Fälschung, welches Material

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 760
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Fälschung, welches Material

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Mi 21.11.18 21:15

Hallo,
dieser Denar zerbröckelt sehr, sehr leicht. Es handelt sich wohl um eine Fälschung. Mich interessiert welches Metall bzw. welche Legierung sich so verhält.

Grüsse
LPF
Dateianhänge
P1060012.JPG

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2923
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Fälschung, welches Material

Beitrag von drakenumi1 » Mi 21.11.18 22:16

1). Eine Fälschung mit dem Ergebnis solcher Ruine dürfte kaum das Ziel eines Fälschers gewesen sein.
2). Ich glaube fest an Silber. Abhängig von der Temperatur des Schrötlings im Augenblick des "Zuschlags" ändern sich die inneren Spannungen im Material, die sich im im Verlaufe der 2000 Jahre lösen (interkristalline Korrosion). Schon ein leicht abgekühlter Schrötling im Prägemoment führt zu beschleunigter Selbstzerstörung.
3). Auch die Legierung mit wenigen %en in dieser Hinsicht ungünstiger Legierungsmetalle kann früher oder später den gleichen Effekt haben, worauf die Münzstätten oftmals beim Einschmelzen von früheren Prägungen keinen Einfluß hatten.
Gruß
drake
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

andi89
Beiträge: 1018
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Fälschung, welches Material

Beitrag von andi89 » Do 22.11.18 09:35

drakenumi1 hat geschrieben: 3). Auch die Legierung mit wenigen %en in dieser Hinsicht ungünstiger Legierungsmetalle kann früher oder später den gleichen Effekt haben, worauf die Münzstätten oftmals beim Einschmelzen von früheren Prägungen keinen Einfluß hatten.
Ein guter Punkt, den man noch dahingehend weiterführen kann, dass die Legierungszusammensetzung zur Zeit der Prägung nicht der entspricht, die man heute vorfindet. Zumindest ist das bei vielen Stücken so, die mehr oder weniger lange irgendwo vergraben waren.
Bei dem vorliegenden Stück sehe ich auch keinen Grund von einer Fälschung auszugehen.
Hatte mal einen Antoninian von Philip I (kann leider keine Bilder liefern), der ist auch sehr leicht zerbrochen und offenbarte an den Bruchkanten eine Struktur wie Blätterteig. Und der war sicher echt!
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 760
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Fälschung, welches Material

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Do 22.11.18 18:03

Ja, besten Dank für die sehr guten Erklärungen.

Nachdem das Stück keine Fälschung ist, wäre ich für eine Bestimmung dankbar (bevor mir die Münze noch ganz zerbröselt). Auf der Rs. kann ich 2 Personen erkennen, die um etwas Rundes stehen. Unten lese ich "CAESARE".

Grüße
LPF

Benutzeravatar
alex456
Beiträge: 1386
Registriert: Do 29.04.10 21:20
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Fälschung, welches Material

Beitrag von alex456 » Do 22.11.18 18:14

Hallo,
guck mal hier:
https://www.acsearch.info/search.html?id=2012962

Gruß
Alex

P.s. Zur Datierung muss man aber sagen, dass man sich heute relativ sicher ist, dass diese Stücke zw. 2 und 1 v. u. Z. geprägt wurden.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9658
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Fälschung, welches Material

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 24.11.18 14:21

Ich bin immer noch der Meinung, daß es sich um einen "eingefrorenen" Münztyp handelt, der weitergeprägt wurde, deutlich nachdem die Datierung nicht mehr stimmte. Wie Alexander-III.-Tetradrachmen, baktrische Drachmen des Hermaios oder Denare Ludwigs des Frommen. Gemessen am Gesamt-Silbermünzaufkommen des Augustus sind die Caius-und-Lucius-Münzen so häufig, daß ich es für unmöglich halte, daß sie alle in anderthalb Jahren geprägt wurden. Der nächste Lugduneser Silbermünztyp ist erst wieder der mit Augustus auf der Vs. und Tiberius auf der Rs. sowie der mit der Quadriga auf der Rs., der dann für Tiberius weitergeprägt wurde. Nach der zahlenmäßigen Verteilung halte ich es für absolut möglich, daß bis 12 n.Chr. oder so die Caius-und-Lucius-Denare geprägt wurden.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Mariengroschen - Fälschung?
    von Florian_Lipperland » Fr 27.03.20 21:58 » in Altdeutschland
    3 Antworten
    168 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Erdnussbier
    Sa 28.03.20 18:38
  • Hilfe: Fälschung?
    von Cicero_Senilis » Do 23.01.20 19:30 » in Griechen
    2 Antworten
    350 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Cicero_Senilis
    Do 30.01.20 18:57
  • Croesus antike Fälschung ?
    von Amentia » Do 21.05.20 22:31 » in Griechen
    5 Antworten
    173 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Fr 22.05.20 16:55
  • IVLIA DOMNA Fälschung?
    von DigitalMachine » Mi 03.10.18 22:34 » in Römer
    9 Antworten
    907 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mike h
    Fr 05.10.18 21:52
  • Siliqua Valens Fälschung?
    von Fortuna » Sa 10.08.19 19:33 » in Römer
    10 Antworten
    538 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Amentia
    Mo 12.08.19 22:20

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste