Bestimmungshilfe Rechenpfennig

Rechenpfennige und Jetons

Moderator: Lutz12

Dittsche
Beiträge: 113
Registriert: Di 28.06.22 13:35
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 167 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal

Bestimmungshilfe Rechenpfennig

Beitrag von Dittsche » Fr 23.02.24 11:33

Guten Morgen zusammen!
In einem ersteigerten Querbeetlot aus dem letztem Jahr waren auch drei Rechenpfennige dabei. Da ich diese nicht Sammel, würde ich diese wieder abstoßen.
Zuvor würde ich natürlich gerne kurz wissen, was da vor mir liegt. Bei zweien (Frankreich und Nürnberg aus dem 16. bzw. 17 Jahrhundert) konnte ich etwas finden, bei dieser komme ich nicht weiter und bitte um Hilfe.
1,9gr. und 25mm Durchmesser
Dateianhänge
20240223_111609.jpg
20240223_111619.jpg

Benutzeravatar
Lackland
Beiträge: 1715
Registriert: Fr 13.10.23 18:02
Wohnort: Vorderösterreich
Hat sich bedankt: 2006 Mal
Danksagung erhalten: 2646 Mal

Re: Bestimmungshilfe Rechenpfennig

Beitrag von Lackland » Fr 23.02.24 12:32

Hallo Dittsche,

diesen Rechenpfennig lege ich auch nach Nürnberg. (Frühes) 16. Jahrhundert. Evtl. von Hans oder Jörg Schultes. Die Umschrift ergibt keinen wirklichen Sinn.

Hier ein stilistisch ähnliches Exemplar mit lesbarer Umschift:
https://www.ma-shops.de/koci/item.php?id=91411

Und hier ein (wohl noch etwas früheres) Exemplar, mit ebenfalls sinnfreier Umschrift:
https://www.ma-shops.de/agola/item.php?id=2162

Viele Grüße

Lackland
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lackland für den Beitrag:
Dittsche (Fr 23.02.24 15:44)
RESPICE FINEM

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2726
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 773 Mal
Danksagung erhalten: 529 Mal

Re: Bestimmungshilfe Rechenpfennig

Beitrag von QVINTVS » So 17.03.24 10:44

Grüßt euch,

dieser Rechenpfennig gehört zu den früheren Typen (um 1480 - ca. 1530) und könnte nach Nürnberg gelegt werden. Sicher ist das aber keinesfalls, denn er hat eine Legende aus Trugschrift in spätmittelalterlichen Buchstabentypen. Eine sichere Zuweisung gibt es bisher meines Wissens noch nicht und wäre anhand von Stempelvergleichen zu erbringen.

Bei meiner Durchsicht der mittelalterlichen Fundmünzen der Augsburger Stadtarchäologie bin ich auch auf Rohlinge gestoßen, welche die Größe von Rechenpfennigen haben. Deshalb ist nicht auszuschließen, dass auch in Augsburg zwischen ca. 1480 und 1530 Rechenpfennige hergestellt wurden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor QVINTVS für den Beitrag:
Dittsche (So 17.03.24 11:23)
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Was ist das für ein Rechenpfennig?
    von mefeu#münzen » » in Rechenpfennige und Jetons
    2 Antworten
    1406 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
  • Bestimmung Rechenpfennig?
    von luxmember » » in Rechenpfennige und Jetons
    3 Antworten
    1327 Zugriffe
    Letzter Beitrag von luxmember
  • Nürnberger Rechenpfennig
    von Silbersucher » » in Rechenpfennige und Jetons
    2 Antworten
    1445 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Silbersucher
  • Rechenpfennig Arhold?
    von Taylor28 » » in Rechenpfennige und Jetons
    5 Antworten
    508 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Taylor28
  • Französischer Rechenpfennig
    von ischbierra » » in Rechenpfennige und Jetons
    6 Antworten
    1554 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste