Bleimarken, Landwirtschaft (?)

Privat ausgegebene Münzen, Notgeld und Münzersatzmittel

Moderator: KarlAntonMartini

BlackOut
Beiträge: 69
Registriert: Mo 07.04.08 13:31

Bleimarken, Landwirtschaft (?)

Beitrag von BlackOut » Sa 18.10.08 11:46

Hallo liebe Freunde der Numismatik!

Ich habe hier sechs sehr spezielle Stücke. Das kleinste misst 12 mm und das
grösste 17 mm. Alle Rückseiten sind blank. Ausserdem kann man bei 4 von
6 Stücken den Resten eines Gusszapfens erkennen.

Ist es Notgeld? Und aus welcher Zeit?
Falls ich es im falschen Forum gepostet habe, bitte verschieben!

Liebe Grüsse und besten Dank,
BlackOut
Dateianhänge
notgeld.jpg
Zuletzt geändert von BlackOut am So 19.10.08 11:43, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6528
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden

Beitrag von KarlAntonMartini » Sa 18.10.08 15:08

Notgeld ist nicht der richtige Ausdruck. Das sind Marken aus vermutlich Blei. Solche Marken wurden zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert zB in der englischen Landwirtschaft verwendet, um Arbeitern damit gewissermaßen eine Quttung für geleistete Arbeit oder abgelieferte Erntemengen zu geben. Abends wurde dann mithilfe der Marken, die jeder erhatten hatte, die Lohnabrechnung gemacht. Sie wurden vor Ort in Tonformen hergestellt, die Motive wechselten ständig und es gibt tausende davon. Eine nähere Bestimmung ist deshalb nur möglich, wenn man en Fundort kennt. Und natürlich gibt es solche Marken sicherlich auch außerhalb Englands. Im Katalog von Mitchiner, Jetons etc. Bd. Großbritannien sind beispielhaft etliche Stücke aufgelistet. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

usen
Beiträge: 2152
Registriert: Mi 13.09.06 11:55
Wohnort: Monschau , Eifel

Beitrag von usen » Sa 18.10.08 16:50

Hallo,
könnte es sich hierbei auch um solche Marken handeln?
ø= 36mm & 25mm
Material: Zink??

MfG
Frederik
Dateianhänge
ZnMarke b.kl.jpg
ZnMarke a.kl.jpg

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11465
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Numis-Student » Sa 18.10.08 17:00

Hallo Frederik,
Deine beiden Stücke sind vermutlich eher Fälschungen. Die größere soll ein byzantinischre Follis sein, die kleinere vermutlich etwas griechisches. Die byzantinische Münze ist eventuell eine zeitgenössische Fälschung, bei der griechischen habe ich zu wenig Ahnung.
Schöne Grüße,
MR

Benutzeravatar
dionysus
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 09.10.06 12:34
Wohnort: Oldenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von dionysus » Sa 18.10.08 18:40

Der Byzantiner ist eine moderne Gussfälschung.
Allerdings ist mir dieser Typus bisher noch nicht geläufig.

Darf ich das Stück in unseren Fälschungsthread bei den Byzantinern übernehmen?

Gruß
Maico
Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben. - Goethe -

usen
Beiträge: 2152
Registriert: Mi 13.09.06 11:55
Wohnort: Monschau , Eifel

Beitrag von usen » Sa 18.10.08 20:35

Hallo zusammen,
erstmal vielen Dank fpr die Reaktionen und Informationen.
dionysus hat geschrieben:...Darf ich das Stück in unseren Fälschungsthread bei den Byzantinern übernehmen?...
Aber sicher doch! Ich kann bei gelegenheit auch gerne noch bessere Bilder machen, diese habe ich heute nur auf die schnelle gemacht.

MfG
Frederik

Benutzeravatar
dionysus
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 09.10.06 12:34
Wohnort: Oldenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von dionysus » Sa 18.10.08 21:29

Usen, das wäre sehr nett.

Lieben Gruß
Maico
Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben. - Goethe -

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3588
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von Wurzel » So 19.10.08 12:50

Diese hier wird wohl das Vorbild für den Byzantiner gewesen sein....

http://www.coinarchives.com/a/lotviewer ... 3&Lot=1886

erzielter Preis 3400 USD, da lohnt sich das Fälschen. Wie sagte noch ein befreundeter Sammler: "Bei Irene, da drehen sie durch"

Micha
http://www.pflege-am-boden.de/

Benutzeravatar
helcaraxe
Beiträge: 3331
Registriert: So 16.07.06 10:33
Wohnort: Nürnberg und Heidelberg

Beitrag von helcaraxe » Di 21.10.08 14:07

Die griechische Münze ist ganz sicher auch eine billige und schlechte Gussfälschung - ich hoffe, Du hast nicht zu viel dafür bezahlt.
Viele Grüße
helcaraxe
________________

[i]Höflichkeit ist wie ein Luftkissen: Es mag zwar nichts drin sein, aber sie mildert die Stöße des Lebens.[/i] -- Arthur Schopenhauer

BlackOut
Beiträge: 69
Registriert: Mo 07.04.08 13:31

Beitrag von BlackOut » Di 21.10.08 20:24

@ KAM

Vielen herzlichen Dank für deine Hilfe!
Falls noch mehr auftauchen, werde ich sie hier reinstellen.

Gruss BlackOut

usen
Beiträge: 2152
Registriert: Mi 13.09.06 11:55
Wohnort: Monschau , Eifel

Beitrag von usen » Di 18.11.08 18:59

helcaraxe hat geschrieben:Die griechische Münze ist ganz sicher auch eine billige und schlechte Gussfälschung - ich hoffe, Du hast nicht zu viel dafür bezahlt.
Hallo,
das diese nicht echt sind... sehe ich auch sofort... ich habe diese in einem Lot mit erworben, und wollte bei dieser gelegenheit nur mal fragen was genau ich da habe.
Ich kann mir auch irgendwie nicht vorstellen das diese mit Betrugsabsicht hergestellt worden sind. Die Stücke sehen einfach zu schlecht aus....

Vielen Dank auch an Wurzel fürs Zeigen einer Vorlage zu meinem Stück!

In diesem Sinne wünsche ich noch einen schönen Abend!
MfG
Frederik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste