Solidus unbekannt?

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Mick187
Beiträge: 2
Registriert: Di 16.05.23 01:50
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Solidus unbekannt?

Beitrag von Mick187 » Mi 17.05.23 01:10

Habe hier einen Solidus den ich nicht zuordnen kann. Der Name des Kaisers (links neben dem Kopf) ist nicht zu entziffern.
Auf der Rückseite steht "ONO" nicht "CONOB" wie es sein sollte. Die Beschriftung auf der Münze macht überhaupt keinen Sinn.

Habe noch einen weiteren Solidus (BYZANTINISCHES REICH, Anastasius I., 491-518, AV Solidus) dort ist alles eindeutig zu erkennen.
Wie z.B. "Anasta" für Anastasius und auf der Rückseite "Victori", "CONOB" u.s.w..

Die Münzen sind seit vier Generationen im Besitz unserer Familie, was bedeutet, es sind keine nachgeprägten Souvenirs aus dem Urlaub.

Vielleicht hat jemand von euch eine Idee zu der Münze.
Dateianhänge
Solid02.jpg
Solid01.jpg

Benutzeravatar
kijach
Beiträge: 2243
Registriert: So 02.01.11 12:11
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 342 Mal

Re: Solidus unbekannt?

Beitrag von kijach » Mi 17.05.23 04:21

Die Legende ist völliger Kauderwelsch und das wird keine offizielle Prägung sein. Das Motiv ist dieser nachempfunden https://www.acsearch.info/search.html?id=102885
Jetzt auch Griechen-Sammler!

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 4300
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 319 Mal
Danksagung erhalten: 464 Mal

Re: Solidus unbekannt?

Beitrag von Wurzel » Mi 17.05.23 12:20

Wahrscheinlich ein Beischlag aus der Völkerwanderung, ich schiebe es mal zu den Römern, die wissen vielleicht mehr
http://www.wuppertaler-muenzfreunde.de/

Benutzeravatar
pontifex72
Beiträge: 315
Registriert: Fr 29.10.04 20:24
Wohnort: Raetia
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Solidus unbekannt?

Beitrag von pontifex72 » Mi 17.05.23 19:57

Ist nicht mein Spezialgebiet, aber Du hast recht, das ist keine neuzeitliche Nachprägung.
Es handelt sich um einen germanischen Beischlag. Leider hilft uns hier die Legende mit den Fantasiewörtern für genaueres nicht weiter. Ein Spezialist könnte vielleicht genaueres zur Herkunft anhand des Stils sagen.

Die Münze ist einem weströmischen Solidus, ca. Mitte 5. Jahrhundert (vermutlich Valentinian III., reg. 425-455), nachempfunden. Auf der Rückseite müsste bei einem offiziellen römischen Solidus aus Ravenna oder Mailand im Abschnitt "COMOB" (sinngemäß für geprüftes Gold) statt wie auf Deinem Anastasius "CONOB" (für die Münzstätte Constantinopolis) stehen.

Aber auf jeden Fall ein sehr interessantes Stück, m.E. interessanter als das Vorbild aus der offiziellen weströmischen Münzprägung.
Viele Grüße
pontifex72

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 4300
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 319 Mal
Danksagung erhalten: 464 Mal

Re: Solidus unbekannt?

Beitrag von Wurzel » Mi 17.05.23 22:34

pontifex72 hat geschrieben:
Mi 17.05.23 19:57

Die Münze ist einem weströmischen Solidus, ca. Mitte 5. Jahrhundert (vermutlich Valentinian III., reg. 425-455), nachempfunden. Auf der Rückseite müsste bei einem offiziellen römischen Solidus aus Ravenna oder Mailand im Abschnitt "COMOB" (sinngemäß für geprüftes Gold) statt wie auf Deinem Anastasius "CONOB" (für die Münzstätte Constantinopolis) stehen.
CONOB ist das Kürzel für COnstantinopel Obryzum = Nach Konstantinopler Goldstandart NICHT die Bezeichnung der Prägestätte. Mit diesem Kürzel sollte dargestellt werden, das die Münze dem GHoldstandart in Reinheit und Gewicht entsprach.
Deswegen tragen auch Beischläge häufig das CONOB um darzustellen, das sie in den Solidusstandard passen
http://www.wuppertaler-muenzfreunde.de/

Benutzeravatar
pontifex72
Beiträge: 315
Registriert: Fr 29.10.04 20:24
Wohnort: Raetia
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Solidus unbekannt?

Beitrag von pontifex72 » Do 18.05.23 08:08

Sorry, da hatte ich mich falsch ausgedrückt. Ich wollte damit sagen, dass auf dem hier als Vorbild dienenden weströmischen Solidus korrekterweise COMOB zur Bezeichnung des Goldstandarts stehen würde, nicht CONOB, wie bei den Östlichen. Daneben gab es dann ja noch die allerdings seltenere Bezeichnung TESOB im Abschnitt, was dann auf Thessalonica hindeutet.
Viele Grüße
pontifex72

Theoupolites
Beiträge: 99
Registriert: Mo 01.07.19 22:23
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 203 Mal

Re: Solidus unbekannt?

Beitrag von Theoupolites » Do 18.05.23 22:05

Es könnte sich um einen westgotischen Solidus in Nachahmung von Valentinian III. oder Libius Severus handeln - leider kann ich von den buchstaben gar nichts erkennen. Vgl. vielleicht zu den Westgoten MEC I, 167-176 oder evtl. auch suebisch nach Honorius, MEC I, 285?

Mick187
Beiträge: 2
Registriert: Di 16.05.23 01:50
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Solidus unbekannt?

Beitrag von Mick187 » Fr 19.05.23 01:10

Vielen Dank für die Infos. Was mich noch interessieren würde, ob so ein "Beischlag" wie dieser hier seltener ist und dadurch auch wertvoller als ein "echter" Solidus.

Benutzeravatar
pontifex72
Beiträge: 315
Registriert: Fr 29.10.04 20:24
Wohnort: Raetia
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Solidus unbekannt?

Beitrag von pontifex72 » Fr 19.05.23 08:44

Ja, deutlich seltener und auf jeden Fall interessant. Katalogpreise, wie bei den als Vorbild dienenden Stücken, gibt es hierfür nicht.

Leider ist Deine Münze nur im Erhaltungsgrad "schön". Zudem weist sie eine ausgeprägte Knickspur und einen Randfehler auf, der auf eine frühere Nutzung als Schmuckstück hinweist. Also kein wirkliches Sammlerstück im allgemeinen Sinn. Für viele Sammler somit nicht mehr sammelwürdig.

Dennoch finde ich, dass sie ein interessanter Zeitzeuge ist. Mir persönlich wäre so ein Stück etwa 450 Euro wert, was etwa dem doppelten Goldwert entspricht. Möglicherweise würde jemand, der so ein Stück unbedingt haben will, mehr dafür ausgeben.
Viele Grüße
pontifex72

Andechser
Beiträge: 1348
Registriert: Sa 17.09.11 16:07
Hat sich bedankt: 221 Mal
Danksagung erhalten: 331 Mal

Re: Solidus unbekannt?

Beitrag von Andechser » Fr 19.05.23 08:54

Wie pontifex72 schon geschrieben hat, stört die schwache Erhaltung viele Sammler, aber z.B. für eine numismatische Lehrsammlung ist so ein Stück als Belegstück immer spannend und damit für die Lehre wertvoll.

Beste Grüße
Andechser

Benutzeravatar
pontifex72
Beiträge: 315
Registriert: Fr 29.10.04 20:24
Wohnort: Raetia
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Solidus unbekannt?

Beitrag von pontifex72 » Fr 19.05.23 09:43

Ja. Für eine Lehrsammlung definitiv wertvoll.
Viele Grüße
pontifex72

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Herstellung Schrötlinge Solidus
    von Wacke » » in Römer
    7 Antworten
    587 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Wacke
  • Früher Solidus - als Geschenk
    von Tom Fischer » » in Römer
    32 Antworten
    1261 Zugriffe
    Letzter Beitrag von didius
  • Solidus Constantin VII u. Romanus II
    von thomi1228 » » in Byzanz
    3 Antworten
    222 Zugriffe
    Letzter Beitrag von thomi1228
  • Solidus des Zeno. Reichsprägung oder Pseudo-Imperial?
    von minimee » » in Römer
    2 Antworten
    277 Zugriffe
    Letzter Beitrag von minimee
  • Unbekannt
    von aurelius » » in Griechen
    6 Antworten
    190 Zugriffe
    Letzter Beitrag von aurelius

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Zwerg und 17 Gäste