geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1375
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von quinctilius » So 17.01.16 11:15

Schaut Euch mal diesen Obol hier an. ( 8 mm. 0,7 g.) Ex G&N für EUR 26,50.
Laut Beschreibung aus Dardanos in der Troas.
So richtig kann ich keine Parallele finden. Am ehesten noch die hier:

http://www.acsearch.info/search.html?id=1716494

GRIECHEN
TROAS
DARDANOS. Diobol (1,39g). Vs.: Kopf eines Hahnes n. r. Rs.: Frontaler Pantherkopf in Quadratum incusum. SNG Cop. ­ ; BMC ­ ; SNG Aul. ­ ; Klein ­ ; SNG München ­ . RRR!

VG
Quinctilius
Dateianhänge
$_57 (2).JPG
$_57.JPG
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

Altamura2
Beiträge: 5253
Registriert: So 10.06.12 20:08
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1096 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Altamura2 » So 17.01.16 11:54

quinctilius hat geschrieben:... Das Avers ist archasich und durchaus mit den Darstellungen aus Kebren zu vergleichen. ...
Na ja, sowohl bei Gaebler (“Die Silberprägung von Lampsakos” in Nomisma XII, 1923) als auch bei Baldwin ("Lampsakos: The Gold Staters, Silver and Bronze Coinages", AJN 53, 1924) ist davon die Rede, dass das Aussehen des Avers in archaisierendem Stil auch dann beibehalten wurde, als sich dieser eigentlich schon überholt hatte. Das ist also kein stichhaltiges Argument :? .
... Ich habe ja geschrieben "um" 470-460 v. Chr.. Wenn die Münze 480 v. Chr. datieren würde, wär ich auch nicht überrascht. ...
Jetzt weichst Du es aber wieder auf :wink: .

Bei Baldwin wird übrigens die Prägung der frühen Varianten (ihre Gruppe A) mit "c. 500-470 B.C." datiert, die spätere Gruppe B (dazu gehört Deine Münze aber nicht) mit "400-330 B.C.". Wo das Loch von 70 Jahren herkommt, weiß ich aber nicht 8O (dazu müsste ich das jetzt alles lesen :? ).

Gruß

Altamura

Altamura2
Beiträge: 5253
Registriert: So 10.06.12 20:08
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1096 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Altamura2 » So 17.01.16 12:10

quinctilius hat geschrieben:... Laut Beschreibung aus Dardanos in der Troas. So richtig kann ich keine Parallele finden. Am ehesten noch die hier: ...
Es gibt schon noch mehr: http://www.asiaminorcoins.com/gallery/t ... p?album=76
Nur die Kombination mit einem Pantherkopf (wenn es denn einer ist :? ) scheint es nirgendwo zu geben.
So ganz unplausibel ist diese Zuschreibung also nicht.

Außerdem fiele mir auf Anhieb auch keine andere kleinasiatische Münzstätte ein (und danach sieht mir die Münze schon aus), die so früh derart konsequent einen Hahn auf ihre Erzeugnisse gesetzt hätte :| .

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1375
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von quinctilius » So 17.01.16 17:17

Altamura2 hat geschrieben: Nur die Kombination mit einem Pantherkopf (wenn es denn einer ist :? ) scheint es nirgendwo zu geben.

Danke Altamura. Ja der Hahn aus Dardanos kommt häufiger vor. Auch bei CNG gibt es Exemplare.
Aber ohne Panther(?)kopf eben keine Parallelen :?

VG
Quinctilius
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Pscipio » Sa 23.01.16 10:09

Bei so etwas werde ich dann doch schwach, obwohl ich eigentlich kein Kleinsilber sammle (und damit auch nicht ernsthaft beginnen möchte). Der Abstand vom oberen Ende der Nüstern des Pferdes bis zum Unterkiefer beträgt ca. 1 mm.

Kyme, Aeolis. AR Tetartemorion (5.5 mm, 0.19 g), c. 5. Jh. v. Chr.
Av. Pferdekopf nach links, darunter Astragalos.
Rev. Blütenornament.
BMC -; SNG Kayhan -; SNG von Aulock -; Klein -; Rosen; Pecunem 8, 2013, 137.

Lars
Dateianhänge
05139p00a.jpg
Zuletzt geändert von Pscipio am So 24.01.16 12:46, insgesamt 1-mal geändert.
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
Stater
Beiträge: 793
Registriert: Mo 20.04.09 18:44
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Stater » Sa 23.01.16 13:39

Faszinierend und schon fast unglaublich, auf 5 mm Plättchen solch ein Kunstwerk! 8O Glückwunsch.

Gruß

Stater

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1375
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von quinctilius » Sa 23.01.16 15:49

5 mm ist wirklich fast unglaublich, Glückwunsch auch von mir !

VG
Quinctilius
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 13031
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 1919 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Peter43 » Sa 23.01.16 21:22

Wahnsinn!

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1375
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von quinctilius » So 24.01.16 22:14

meine neueste Errungenschaft, ein Obol aus Orchomenos (Boeotia) , 7 mm, 0,83 g. für EUR 34,- ex Savoca.
Diese Münzen sind interessant, weil sie eine Entwicklung nachvollziehen, die auch auf den Stateren aus Aegina zu beobachten ist.

Eine frühere Serie mit einem Windmühlen-Incusum datiert 525 - 500 v. Chr:

https://www.cngcoins.com/Coin.aspx?CoinID=260268

Eine spätere Serie mit einem flachem, quadratischen , unterteiltem Incusum datiert 500 - 480 v. Chr.

https://www.cngcoins.com/Coin.aspx?CoinID=161074

Mein Stück gehört wohl in die zweite, spätere Gruppe.

VG
Quinctilius
Dateianhänge
$_12.JPG
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1375
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von quinctilius » So 31.01.16 21:13

Eine weitere Münze aus Phokis, ein Triobol oder Hemidrachme ex Savoca Coins, 13 mm, 2,45 g, für EUR 45,- ersteigert, Vgl. obere Abb.
Bei acsearch finden sich zwei (im Revers) stempelgleiche Exemplare, erkennbar am Stempelbruch über dem Kopf:

http://www.acsearch.info/search.html?id=2088175

Phokis, Federal Coinage AR Triobol. Circa 478-460 BC. Bull’s head facing / Head of Artemis left. Williams 138. 2.85g, 14mm, 5h. Fine-Very Fine. Test mark in obverse field.

http://www.acsearch.info/search.html?id=860134

PHOKIS
FEDERAL COINAGE
PHOKIAN LEAGUE
SILVER denominations: NOTES ON CLASSIFICATION
Phokis. Federal coinage. Triobol, 449 - 447 BC. AR 2.70 g., 11¢. Frontal bull’s head, the hair in vertical lines. Rev. Archaic head of Artemis r. in incuse square, Φ-[O-K-I] starting from bottom r., clockwise. Williams 213 (O.153 / R.17).
An historically important coin, worth comparing with lot 191 above if only
to see how a die has changed in the course of thirty years.
Toned and very fine, the reverse better. An example of the charming anomalies that can occur in Greek coinages and which is so convincingly explained by Williams on pp. 32-33 of the corpus. See also this writer’s relevant thoughts in the 3rd paragraph of his discussion on pre - Federal silver before lot 166 above.

Man sieht wie unterschiedlich im Handel datiert wird.

Ein ähnliches Exemplar bei CNG (nicht stempelgleich) wird 485 - 480 v. Chr. datiert:

https://www.cngcoins.com/Coin.aspx?CoinID=118811

PHOKIS, Federal Coinage. Circa 485-480 BC. AR Hemidrachm (12mm, 2.88 g). Bull's head facing / Head of Artemis right wearing ampyx. Williams 27 (20/R18); SNG Copenhagen 88. Fine, nice metal.

VG
Quinctilius
Dateianhänge
1.JPG
2.jpg
3.jpg
4.jpg
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11581
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 1216 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Homer J. Simpson » Mo 01.02.16 00:24

Okay, nun ist zweieinhalb Gramm und 12 bis 13 mm für griechische Silbermünzen schon absolut Mittelklasse. In Korinth nannte man so was schon eine Drachme.
Die phokischen Hemidrachmen sind ja recht häufig, im Stil nur teilweise schön und meist recht abgegriffen. Ich habe ein Stück von recht hübschem spätarchaischem Stil, an das leider mal ein Dödel zwei Ösen rangelötet hat, aber wenn ich die nun abmachte, würde die Münze davon auch nicht wieder besser. Gewicht mit Ösen daher auch schwerer (3,35 g), stempelgleich mit BCD 189, dort auf 490 bis 485 datiert. Natürlich kann meine Münze in der Erhaltung mit Herrn BCDs Stück nicht mithalten, dafür war sie auch erheblich billiger. ;-)

Viele Grüße,

Homer
Dateianhänge
3364.jpg
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1375
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von quinctilius » Mo 01.02.16 06:26

Schönes Stück ich mag diese frühen archaischen Münzen. Die Datierung erfolgt ja meist nach Williams, der umfangreiche Stempelanalysen durchgeführt hat.
Evtl. kriegt man bei Deinem Exemplar zumindest den Reversstempel raus.
Bei meiner Münze ist es der Stempel R17.
Ich habe mittlerweile ein drittes stempelgleiches Exemplar gefunden:

http://www.acsearch.info/search.html?id=860084

PHOKIS
FEDERAL COINAGE
PHOKIAN LEAGUE
SILVER denominations: NOTES ON CLASSIFICATION
Phokis. Federal coinage. Triobol, 485 - 480 BC. AR 2.77 g., 3¢. Frontal bull’s head of different style, narrower and more refined. Hair still rendered in ringlets. Rev. Head of Artemis in incuse square, of similar style to the previous coin but to the r. F-O-K-I in the four corners, starting from below r., clockwise. Williams 26 (O.19 / R.17).
Well centred and of good metal, lightly toned and good very fine.

VG
Quinctilius
Dateianhänge
860084.jpg
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1375
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von quinctilius » Mo 01.02.16 07:32

...die hier kommt Deinem Stück sehr nahe - wenn auch vermutlich nicht stempelgleich:

http://www.acsearch.info/search.html?id=860082

dort auch 490-485 v. Chr. datiert.

VG
Quinctilius
Dateianhänge
860082.jpg
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11581
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 1216 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Homer J. Simpson » Mo 01.02.16 09:00

Genau, das ist das oben zitierte BCD-Stück 189, das ist stempelgleich mit meinem.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1375
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von quinctilius » Mo 01.02.16 09:07

....das Revers auch ? Die Lippen sehen bei Deinem Stück irgendwie größer aus. Kann aber durch die Abnutzung kommen.

VG
Quinctilius
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Kleiner Römer
    von Tio » » in Römer
    2 Antworten
    788 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Tio
  • Bestimmungshilfe bei kleiner Münze - 19-20 Jhr.?
    von Stef123 » » in Altdeutschland
    8 Antworten
    355 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lackland
  • Kaiserreich/ 3 Reich. Mein kleiner Wochen Ausverkauf. Ebay Auktionen Privat
    von Act007 » » in Deutsches Reich
    4 Antworten
    1067 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Act007

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste