SCHNÄPPCHEN Friedrich der Weise 1917

1871-1945/48
Numister
Beiträge: 173
Registriert: So 07.02.21 16:29
Danksagung erhalten: 14 Mal

SCHNÄPPCHEN Friedrich der Weise 1917

Beitrag von Numister » Fr 05.03.21 14:50

Hallo Sammlergemeinde,

aktuell ist ein "Friedrich der Weise 1917" günstig zu bekommen. Bei Künker gehts bei € 7.500 los. Okay er ist aus Aluminium aber dafür ein extrem seltenes Unikat. Dürfte eine Probe- oder Gefälligkeitsprägung sein. Bekannt sind einseitige Abschläge in Aluminium und Silber (teils zeitgenössisch teils später vom originalen Stempel verfertigt). Dieser ist doppelseitig und mit Randprägung.

Dieses Stück ist damit seltener als die Münze selbst. Sowas liegt sonst nur in Münzkabinetten/Museen. Wer also keine € 50.000 bis 100.000 ausgeben kann oder will, aber dennoch sehr nahe am Original sein möchte, sollte hier zugreifen ;)

https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=4497&lot=6532

PS: Eine kleine Sensation wäre es, wenn das Stück eine geheime (illegale) DDR-Produktion ist. Die hatten die originalen Stempel und waren für Alumünzen bekannt ;) Außerdem gab es immer mal wieder Gerüchte, im Osten wären Nachprägungen gemacht wurden.

LordLindsey
Beiträge: 148
Registriert: Sa 20.03.04 20:56
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: SCHNÄPPCHEN Friedrich der Weise 1917

Beitrag von LordLindsey » Fr 05.03.21 21:28

Ich denke, dies ist in der Tat ein späterer Abschlag, jedoch nur 3-4 Jahre später, also 1920/21. Das sogenannte “deutsche Metall” Aluminium sollte als KuppelProdukt der KriegsProduktion das teure Silber ersetzen. Hierzu gab es eine Vielzahl von Versuchs Reihen und auch Proben, für die gerne die ausrangierten Kaiserreich Stempel genutzt wurden. Ich habe z.b den ebenfalls seltenen “letzten Württemberger” als Alumuenze mit Kupfer Kern.

Schon von daher sehr interessante numismatische Objekte, die seltenen Motive sind da noch ein Pluspunkt
Dateianhänge
2B1AFD24-097D-4F27-B12F-002A38B5CE49.jpeg

Numister
Beiträge: 173
Registriert: So 07.02.21 16:29
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: SCHNÄPPCHEN Friedrich der Weise 1917

Beitrag von Numister » Fr 05.03.21 22:58

LordLindsey hat geschrieben:
Fr 05.03.21 21:28
Ich denke, dies ist in der Tat ein späterer Abschlag, jedoch nur 3-4 Jahre später, also 1920/21. Das sogenannte “deutsche Metall” Aluminium sollte als KuppelProdukt der KriegsProduktion das teure Silber ersetzen. Hierzu gab es eine Vielzahl von Versuchs Reihen und auch Proben, für die gerne die ausrangierten Kaiserreich Stempel genutzt wurden. Ich habe z.b den ebenfalls seltenen “letzten Württemberger” als Alumuenze mit Kupfer Kern.

Schon von daher sehr interessante numismatische Objekte, die seltenen Motive sind da noch ein Pluspunkt
Hallo LordLindsey,

interessanter Ansatz. Ich habe noch nie etwas von diesen Aluproben am Anfang der 1920er Jahre gehört. Woher hast du deine Informationen?

Hälst du die 7500 Euro Schätzpreis für gerechtfertigt?

LordLindsey
Beiträge: 148
Registriert: Sa 20.03.04 20:56
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: SCHNÄPPCHEN Friedrich der Weise 1917

Beitrag von LordLindsey » Fr 05.03.21 23:39

Hallo Numister,

Die deutschen Proben sind bis heute leider nur im “Versuch einer katalogisierung” von Rudolf Schaaf erfasst. Ein sehr gutes Standardwerk, aber leider nur wenig Hintergrund Information. Aber wenn du darin und in Auktionsarchiven blätterst, findest eine Vielzahl von Alu Proben, ich hänge mal meine an.

Auch Horst rinke schreibt in seinem Buch “muenze betreffend” über diese versuchswelle Anfang der 20er.

Zum Wert: Proben sind grundsätzlich selten, aber die aluproben sind häufiger auf dem Markt. Günstig ist z.b die 1 mark 1915 oder 2 mark luitpold, so etwa 400-500 eur. Rein numismatisch ist die Friedrich der Weise Alu Probe also nix besonderes, aber der Stempel reizt natürlich enorm. Mir wäre es den Preis nicht wert, aber am Ende ist dies Liebhaberei, alles ist möglich :)
Dateianhänge
429A0692-8EDA-4EFD-8B5E-EFC81E13F4C1.jpeg
1 mark
3112958F-C45E-499C-A94D-8EAB76F1172B.jpeg
1000 Mark Schiller
BEFF4E0D-83A3-4E89-B076-7D908D7BDA23.jpeg
Rand “letzter Württemberger”
EA464BEA-58AD-4AA1-9509-05BB9857DC22.jpeg
Rand Projekt zebramuenze
4A8D100E-7BE1-48B1-AEFA-1E6A914F9B70.jpeg
10 Pfennig Alu DickAbschlag
285E7187-76F5-4994-AB62-AFF904174CD5.jpeg
50 pfennig aus Projekt “zebra Muenze”
99D5C74F-B53C-432B-B69D-08316169AA59.jpeg
Wickeder Plattierungsmuster und muenzproben

Numister
Beiträge: 173
Registriert: So 07.02.21 16:29
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: SCHNÄPPCHEN Friedrich der Weise 1917

Beitrag von Numister » Sa 06.03.21 10:50

LordLindsey hat geschrieben:
Fr 05.03.21 23:39
Hallo Numister,

Die deutschen Proben sind bis heute leider nur im “Versuch einer katalogisierung” von Rudolf Schaaf erfasst. Ein sehr gutes Standardwerk, aber leider nur wenig Hintergrund Information. Aber wenn du darin und in Auktionsarchiven blätterst, findest eine Vielzahl von Alu Proben, ich hänge mal meine an.

Auch Horst rinke schreibt in seinem Buch “muenze betreffend” über diese versuchswelle Anfang der 20er.

Zum Wert: Proben sind grundsätzlich selten, aber die aluproben sind häufiger auf dem Markt. Günstig ist z.b die 1 mark 1915 oder 2 mark luitpold, so etwa 400-500 eur. Rein numismatisch ist die Friedrich der Weise Alu Probe also nix besonderes, aber der Stempel reizt natürlich enorm. Mir wäre es den Preis nicht wert, aber am Ende ist dies Liebhaberei, alles ist möglich :)
Hallo LordLindsey,

1000 Dank für deine Infos und tollen Bilder. In der Tat klingt das alles recht spannend. Und ja, es ist natürlich ein Preisunterschied ob ich 500-700 Euro oder mehr als das 10-fache an Geld in eine Aluprobe investiere. Ich denke, beim Friedrich den Weisen 1917 reizt sicher die Bekanntheit als eine der seltensten und teuersten Münzen der jüngeren deutschen Geldgeschichte (seit 1871).

Daher nehme ich an, dass diese Münze eventuell auch für 10.000 Euro verkauft wird. Denn hier handelt es sich ja nicht um die Aluprobe einer einfachen Reichsmark, sondern wie gesagt um eine Münzlegende.

Numister
Beiträge: 173
Registriert: So 07.02.21 16:29
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: SCHNÄPPCHEN Friedrich der Weise 1917

Beitrag von Numister » Sa 06.03.21 12:57

AKTUELLE ERGÄNZUNG: In der Beschreibung von KÜNKER zu diesem Aluminium Abschlag steht, dass "leichte Korrosionsspuren" an der Münze zusehen sind. Da Aluminium nicht rostet, können diese nur vom verwendeten Stempel kommen. Dies wiederum bedeutet, dass die Münze allerhöchster Wahrscheinlichkeit nach recht spät nachgeprägt wurde.

Ich greife an dieser Stelle nochmal meine DDR-These auf! Helmut Caspar hat in einem Beitrag folgendes geschrieben:

"Wenig bekannt sind Nachprägungen mit historischen Münzstempeln. Auch wenn leitende Mitarbeiter des ehemaligen VEB Münze der DDR vehement bestritten, dass es so etwas gegeben hat, die Beweise liegen auf der Hand. So habe ich in einer Berliner Privatsammlung einen nachgeprägten Berliner Taler von 1822 mit dem Kopf König Friedrich Wilhelms III. und dem gekrönten Preußenwappen gesehen. Schon mit bloßem Auge erkennt man, dass dafür ein leicht korrodiertes Stempelpaar verwendet wurde. Da der Schrötling aus Kupfer-Nickel besteht, kann dieser "Taler" mit einem echten nicht verwechselt werden. Warum solche Stücke überhaupt angefertigt wurden, ist bislang nicht bekannt. Dem betreffenden Sammler sind auch kupferne Abschläge von Reichsgoldmünzen, vor allem solchen sächsischen Gepräges bekannt. Ab und zu findet man solche Machwerke auch im Münzhandel. Jetzt wissen wir, aus welcher Quelle sie stammen. "

Offensichtlich handelt es sich bei diesem "Friedrich den Weisen 1917" tatsächlich um eine geheime DDR-Produktion.

Andechser
Beiträge: 1016
Registriert: Sa 17.09.11 16:07
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Re: SCHNÄPPCHEN Friedrich der Weise 1917

Beitrag von Andechser » Sa 06.03.21 13:28

Da muss ich dir leider widersprechen, es gibt auch Korrosion bei Aluminium. Das ist abhängig von der jeweiligen Legierung. Ganz groß zusammengefasst, kannst du das hier lesen: https://www.hausjournal.net/aluminium-korrosion

Beste Grüße
Andechser

PS: Man muss nicht aus allem gleich eine Verschwörungstheorie machen!

Benutzeravatar
hegele
Beiträge: 482
Registriert: Di 30.04.02 14:00
Wohnort: Strohgäu
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal

Re: SCHNÄPPCHEN Friedrich der Weise 1917

Beitrag von hegele » Sa 06.03.21 13:52

LordLinsey
Könntest Du auch Avers und Revers des letzten Württembergers zeigen?
Wäre super.

Ich sehe ihn jetzt oben
Zuletzt geändert von hegele am Sa 06.03.21 13:58, insgesamt 1-mal geändert.
hegele

LordLindsey
Beiträge: 148
Registriert: Sa 20.03.04 20:56
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: SCHNÄPPCHEN Friedrich der Weise 1917

Beitrag von LordLindsey » Sa 06.03.21 13:53

Es gibt in der Tat zahlreiche Aluminium muenzen mit Korrosionsspuren, die sind alle zeitgenössisch. Auch mein obiger “letzter Württemberger” aus Aluminium mit Kupfer Kern weist diese auf, oder auch das 50 Pfennigstück “zebramuenze”

Ich kenne den Artikel von Helmut Caspar nicht, finde die staatliche DDR nachprägungsthese aber auch gewagt. Bei den sächsischen Kupfer Abschlägen handelt es sich m.w um einseitige Probe Abschläge für den Produktionsprozess, man verwendete auch Blei. Erst im Herbst wurde eine größere Partie versteigert.

Wurden in der DDR muenzen nachgeprägt? Ich denke ja, so wie auch in der BRD und heute noch irgendwelche sinnlosen Euro Spielereien. Aber staatlich organisiert war das sicherlich nicht.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • FRIEDRICH DER WEISE 1917 Galvano vom Abschlag?
    von Numister » Di 16.02.21 21:11 » in Deutsches Reich
    14 Antworten
    454 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    Fr 19.02.21 20:42
  • 10 Pfennig 1917 - Bonn-Siegerkreis 1917
    von Nopp » So 09.05.21 19:18 » in Token, Marken & Notgeld
    1 Antworten
    143 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    Mi 12.05.21 15:42
  • Schnäppchen über 25 EUR ?
    von chevalier » Fr 06.12.19 15:39 » in Römer
    0 Antworten
    714 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Fr 06.12.19 15:39
  • Friedrich II.
    von ischbierra » Di 02.02.21 17:50 » in Medaillen, Plaketten und Jetons
    3 Antworten
    225 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ischbierra
    Di 02.02.21 21:54
  • 1/24 Thaler, Friedrich II.
    von Münzsammler2007 » So 23.05.21 14:09 » in Altdeutschland
    2 Antworten
    262 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Münzsammler2007
    So 30.05.21 13:19

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste