Guthaltiger später Antoninian

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Julianus v. Pannonien
Beiträge: 1788
Registriert: Mi 10.09.08 18:42
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Guthaltiger später Antoninian

Beitrag von Julianus v. Pannonien » So 15.03.09 13:50

Salve zusammen

Ich bin seit langem im besitz des nachfolgenden Antoninian des Diocletian.
Wenn ich die Oberfläche beurteilen müsste, würde ich fast sagen es sei nicht ein übliches Silbersud Stück, sondern ein verhältnissmässig guthaltiger Antoninian für diese späte Epoche.
Vorallem, da die abgenutzten Stellen auch noch Silberbehaftet sind, und kein unedles Grundmetall erscheinen lassen.

Habt Ihr auch solche Stücke und was ist eure Meinung betreffend meiner Aussage?

Viele Grüsse

Julianus v. Pannonien
Dateianhänge
Diocletian Silber.jpg
"VICTORIOSO SEMPER"

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1532
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Chandragupta » Mo 16.03.09 09:07

Laß Dich nicht von der Farbe allzu verrückt machen! In diesen späten Stücken ist z.T. alles in die Legierung gegossen worden, was an Metall da war. ;)

Scherz beiseite: Natürlich habe ich keine chem. Analyse für sowas da - aber ich hatte vor ca. 25 Jahren auch mal so einen Antoninian (Maximianus, also aus derselben Zeit), der unter der stellenweisen Verkrustung noch recht "gut billonig" aussah.

Ich hatte den dann mit der Methode gereinigt, wie ich sie halt für Antoniniane dieser Zeit regelmäßig mit Erfolg praktiziert hatte. Heraus kam hier jedoch die sprichwörtliche Ausnahme, die noch jede Regel bestätigt: Exakt dieses Stück hat's dabei nämlich zerlegt ("Kraterlandschaft"). :(

Vermutlich kam die silberne Tönung von Blei und ggf. etwas Nickel - das Stück bestand also mutmaßlich aus einer Art Potin/Bleibronze.

Beachte das bei Deiner - aber die ist (vor allem auf dem Revers) so traumhaft erhalten, daß Du da eh nix reinigen wollen wirst...
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » Mo 16.03.09 10:41

Ein Antoninian des Claudii II bestand aus etwa je 5% Silber, Zinn und Blei und der Rest ist Kupfer. Die Legierung ist silbrig-blassrosa, so dass man sie durchaus fuer "gutes" Silber halten koennte. Abgesehen davon ist es eine ziemlich widerliche Legierung. Sie schrumpelt beim Erstarren an der Oberflaeche ziemlich ein, laesst sich nur wenig umformen und das Blei tritt beim Erhitzen an der Oberflaeche als Kuegelchen heraus.

valete
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1532
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Chandragupta » Mo 16.03.09 10:46

Woher kennst Du eigentlich meine Reinigungsmethode? Ach so, darüber hatten wir ja letztens in Berlin auch gequatscht. :) Eben: Und wenn da ca. 10-20% Blei und/oder Zinn drin sind, solte man jede thermische Methode zum "Absprengen" der Verkrustungen besser meiden.
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » Mo 16.03.09 12:43

Ich hab das garnicht zum Reinigen sondern zum Weichgluehen gemacht. Man moechte halt mal die abenteuerlichen Gemische persoenlich kennenlernen. Wenn man dann wieder auf den Bleiperlen herumklopft hat man eine solide Bleibeschichtung.

vale
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2926
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 7 Mal

Beitrag von drakenumi1 » Mo 16.03.09 13:36

Hallo, J.v.P.,
Sehr interessant sieht mir das Stück Rand oberhalb der Buchstaben
...NSE... auf dem Rv. aus, diese dünne Linie, wie die aufplatzende Umhüllung mit Silberfolie, etwa wie ein Fütterung, wogegen allerdings wieder die vielen Strukturrisse auf der Münzoberfläche sprechen. Und auch der übrige Rand macht den Anschein einer umlaufenden scharfen Kante, was ich gar nicht recht einordnen kann.
Ganz zuletzt sollte man aber das Stück auch auf die Möglichkeit einer neuzeitlichen galvanischen Versilberung prüfen. Ein Silbersud scheidet m.E. aus, da solcher sich durch Abrieb an den Konturenkanten auf einen Kupferkern und entspr. Korrosion verrät.
Den RIC habe ich nicht zu der Möglichkeit eines mehr oder weniger guten Massivsilberstückes geprüft, aber prinzipiell sind Aussagen zu solchen Ausnahmen dort zu finden.

Grüße von

drakenumi1
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Benutzeravatar
Julianus v. Pannonien
Beiträge: 1788
Registriert: Mi 10.09.08 18:42
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Julianus v. Pannonien » Mo 16.03.09 15:46

Hallo Drakenumi!

Der Schwarze Rand oberhalb NSE ist vom Färben des Hintergrundes ,
Da hab ich bischen was zuviel geschwärzt, wäre eigentlich auch silbern, nur wurde es beim Fotografieren zu hell wegen dem Blitz, und wurde daher vom Programm als Weiss erkannt und schwarz umgefärbt ;)

Grüsse Simon
"VICTORIOSO SEMPER"

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Antoninian
    von moneypenny » Mo 09.09.19 15:51 » in Römer
    9 Antworten
    390 Zugriffe
    Letzter Beitrag von moneypenny
    Di 10.09.19 22:09
  • Antoninian reinigen
    11 Antworten
    422 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Mo 15.06.20 12:02
  • Denar und Antoninian
    von Mynter » Do 12.12.19 10:39 » in Römer
    8 Antworten
    552 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
    So 22.12.19 14:06
  • Sesterz und Antoninian
    von Lilienpfennigfuchser » Do 01.11.18 11:45 » in Römer
    5 Antworten
    592 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lilienpfennigfuchser
    Do 01.11.18 19:59

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast