Rom-Münzhändler?

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Submuntorium
Beiträge: 1073
Registriert: Di 12.05.09 09:29

Rom-Münzhändler?

Beitrag von Submuntorium » Sa 30.05.09 19:08

Kennt jemand von euch ein paar preisgünstige Münz/Antiquitätenhändler der Antike in Rom?
Ich plane eine Städtereise dorthin und wäre um eine Adresse sehr dankbar!
viele grüße,
Submuntorium

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1769
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Beitrag von klausklage » Sa 30.05.09 19:16

Genieße die Stadt und die Sehenswürdigkeiten dort. Münzenkaufen kannst Du dagegen vergessen, die Preise sind dort viel höher als hier.

Gruß,
Olaf
squid pro quo

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5675
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Beitrag von justus » Sa 30.05.09 19:23

Außerdem kannst du fast überall sehr gut gemachte "Fälschungen" bekommen. Also Vorsicht! Ich erinnere mich, vor etlichen Jahren sogar ein Werbeplakat an einer Autobahnbrücke in der Nähe von Neapel gesehen zu haben, auf dem "Antike Münzen - in jeder Stückzahl" unter einer Telefonnummer angeboten wurden.

mfg Justus
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
Submuntorium
Beiträge: 1073
Registriert: Di 12.05.09 09:29

Beitrag von Submuntorium » Sa 30.05.09 19:29

Das habe ich mir fast schon gedacht.
Aber vielleicht entdecke ich ja einen abseits vom Tourismustrubel gelegenen Antiquitätenhändler, der wunderbare echte Augustus-Denare zum Preis von 5 Euro pro Stück anbietet! :D :wink:
viele grüße,
Submuntorium

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Beitrag von emieg1 » Sa 30.05.09 19:40

Sicher datt... Vor allem am wochenendlichen Trödelmarkt entlang der Gestade des Tibers in Trastevere wirst du auf solcherlei Schätzchen treffen. Zwar etwas teurer als 'n Fünfer, dafür aber ganz besonders falsch ;-)

PS. Investiere ein paar Euronen in dieses Buch hier, damit hast du Freude vor, während und nach deiner Romreise :-)

http://www.amazon.de/Das-antike-Rom-lit ... 070&sr=8-2

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von nephrurus » Sa 30.05.09 19:55

also ich habe mir in Rom schon ein Souvenir mitgenommen. Mir fällt nur nicht mehr der Name ein. Es war im Hinterhaus an deiner langen Geschäftsstraße in Richtung Centrum - vielleicht finde ich noch einen Hinweis.

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von nephrurus » Sa 30.05.09 20:31

hier ein Link zu einem früheren thread - diese Frage war auch damals nicht sonderlich ergiebig :wink:

http://www.numismatikforum.de/ftopic236 ... hlight=rom

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Beitrag von emieg1 » Sa 30.05.09 21:45

Jedenfalls bei meinem letzten Romaufenthalt lagen auf den Tischen der fliegenden Trödelhändler massenweise gering erhaltener Kupferplättchen aus den Geschlämmen des Tiberdeltas. Bekundete man ein wenig Interesse, zog das Gegenüber auf einmal sehr schön erhaltene silberne Nerone aus der Hemdtasche, die natürlich so echt waren wie falsche Zähne ;-)

Ich habe allerdings dort niemals ein Münzgeschäft betreten bzw. gesucht, aber wenn ich mir die Angebote der Händler bei ebay.it so anschaue, haben die allermeisten Italiener eine völlig falsche Vorstellung vom Wert der römischen Gepräge. Dies bitte ich nicht als Vorurteil aufzufassen. Aber den Glauben, dass man im "Zentrum der numismatischen Leidenschaft" fündiger wird als hierzulande, sollte man IMHO ganz schnell aufgeben ;-)

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1534
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Beitrag von Chandragupta » Mi 03.06.09 08:38

Fein beobachtet, nummis!

Vor allem, noch eines: Nicht nur absolute Phantasie- und Schweinepreise, sondern auch SEHR OFT "Sesterzenschneider"-Ware. :(

Das sind übrigens nicht wegzuleugnende Unterschiede zwischen diversen Kulturen: In Italien sieht man solche Art von "Verschönerung" NICHT wie bei uns als wertmindernd an - im Gegenteil. Zumindest solange nicht, wie nicht ein völlig neuer Typ aus dem alten Gepräge "erschaffen" wurde. Dafür, so hat mir ein Italiener bestätigt, grausen die sich wiederum vor dem, was noch Anfang des 20. Jh. bei uns gang und gäbe war: (speziell moderne Gold- und Silber-)Münzen "im Feld zu polieren", damit sie schön glänzen... (Ich habe hier z.B. ein 20-RM-Goldstück von Friedrich August III von Sachsen, das "damals" aufwendigst so "verschönert" worden ist, als sei "Meister Proper" höchstpersönlich dran gewesen: "daß man sich drin spiegeln kann" ;) - in unseren heutigen Augen macht das aus der "an sich" durchaus noch "numismatischen" Münze nur noch einen "geprägten Goldbarren", d.h. nimmt ihr JEDEN Sammlerwert.)

Wer nicht in die Ewige Stadt reisen will, braucht nur auf der Numismata mal zu diversen Händlern aus Italien zu gehen und da kann er sehen, was ich meine... je teurer und seltener der Sesterz, desto schnitz... :(

In Rom schaue man sich die Museen und so an - man wird dann bestätigen können, daß der Spruch mit "Rom sehen und dann sterben!" durchaus berechtigt ist ... aber numismatisch kann man's vergessen (genauso übrigens wie Griechenland).
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münzhändler Lucien Naville (CH)
    von kiko217 » Mi 21.10.20 14:08 » in Römer
    2 Antworten
    161 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kiko217
    Mi 21.10.20 18:28

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste