Interessantes 'die matching' bei einer Provinzmünze

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12475
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 1044 Mal

Interessantes 'die matching' bei einer Provinzmünze

Beitrag von Peter43 » Di 08.12.09 14:47

Hallo!

Daß ein Vs.-Stempel für mehrere verschiedene Rs. benutzt wurde, ist bekannt. Bacchus aus dem amerikanischen Forum, der sich besonders mit Diadumenian beschäftigt, hat für ein Doppelportrait von Macrinus und Diadumenian aus Marcianopolis bisher 17 verschiedene Rs. gefunden!

Viel seltener aber ist es, daß eine Rs. mit verschiedenen Vs.-Stempeln versehen wurde. Hier ist ein Beispiel aus meiner Sammlung. Die obere Münze ist Elagabal, Nikopolis ad Istrum, AMNG I/1, 1968 var. (var. weil Pick keine Legendentrennung beschrieben hat. Kann aber ein Versehen sein). Die untere ist in AMNG nicht gelistet. Aber die Rs. der unteren ist stempelgleich mit der oberen, hat aber einen anderen Portrait-Typ, drapiert und cürassiert anstatt nur den Kopf.

Hat jemand ähnlche Beispele in seiner Sammlung? Also stempelgleiche Rs. mit unterschiedlichen Vs.?

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
AMNG1968var_die_match.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von areich » Di 08.12.09 15:08

Ist das so?
Ich dachte, es gäbe zu jedem Zeitpunkt eine gewisse Anzahl Vor- und Rückseitenstempel, die frei kombiniert wurden (manchmal war die Anzahl eben geringer bzw. 1). Wenn bei der Herstellung der Vorderseitenstempel zu Bruch geht kann man doch schließlich nicht bis zu 17 Rückseitenstempel wegwerfen.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12475
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 1044 Mal

Beitrag von Peter43 » Di 08.12.09 15:15

Bacchus hat einen Vs.-Stempel mit 17 verschiedenen Typen von Rs.-Stempeln, nicht umgekehrt!

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von areich » Di 08.12.09 15:32

Nein, Du hast recht. Aber das bedeutet, daß sämtliche mit ihm gekoppelten Rückseitenstempel mit ihm zusammen entsorgt wurden, als er (der Vorderseitenstempel) ausgemustert wurde.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12475
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 1044 Mal

Beitrag von Peter43 » Di 08.12.09 15:35

Das ist nicht gesagt. Es hängt davon ab, ob man einen oder mehrere dieser Rs.-Stempel auch mit anderen Vs.-Stempeln findet, so wie bei meinem Beispiel.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von areich » Di 08.12.09 15:40

Aber bei 17 mit ihm verbundenen Rückseitenstempeln sollte man das oft finden.
Ich habe mal kurz rübergeguckt über Malcolms Seite (Fünfer aus Markianopolis) und nicht einen Fall gefunden. Also können es zumindest nicht viele sein.

Hier ist ein Fall (Nummer 14)
http://www.forumancientcoins.com/ayiyor ... cdies.html

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12475
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 1044 Mal

Beitrag von Peter43 » Di 08.12.09 16:17

Genau das meinte ich! Sie sind nicht häufig. Kennt jemand Beispiele aus seiner eigenen Sammlung?

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von areich » Di 08.12.09 16:32

Ich stimme Dir ja zu, ich bin nur sehr erstaunt, daß es so ist.
War das immer so? Online kenne ich keine Stempelkataloge abgesehen von denen zu Macrinus/Diadumenian aber hast Du nicht die Bücher von Hristova/Jekov?

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12475
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 1044 Mal

Beitrag von Peter43 » Di 08.12.09 20:12

Nikopolis von Hristova/Jekov ist eben gerade herausgekommen. Vielleicht bekomme ich es noch vor Weihnachten. H/J haben Marcianopolis und Serdica nach Reverstypen geordnet. Unterschiedliche Vs.-Stempel werden nicht berücksichtigt, aber natürlich unterschiedliche Vs.-Stempeltypen. Aber jetzt von verschiedenen Rs. die Vs.-Stempel zu untersuchen, wäre sehr mühevoll, besonders bei den kleinen und drucktechnisch nicht auf der Höhe stehenden Bildern.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 30 Mal

Beitrag von chinamul » Di 08.12.09 23:36

Obwohl hier keine Provinzialmünze vorliegt, ist der vor einiger Zeit diskutierte Sesterz des Philippus I ein weiteres Beispiel für eine Rückseite, die mit unterschiedlichen Av.-Stempeln verwendet wurde.

http://www.numismatikforum.de/ftopic8093.html
http://www.numismatikforum.de/ftopic29982.html
http://www.numismatikforum.de/ftopic29982-15.html

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von areich » Mi 09.12.09 08:59

Ich hätte gedacht, daß das die Regel ist, es wird solange geprägt bis ein Stempel
nicht mehr gut genug is (welcher auch immer), dann wird er ausgetauscht.
Vielleicht ist die Zeit von Macrinus/Diadumenian eine Ausnahme denn das scheint doch eine wahnsinnige Verschwendung zu sein.

Benutzeravatar
nexram
Beiträge: 177
Registriert: Di 20.02.07 17:20
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von nexram » Mi 09.12.09 10:27

Hallo,

in dem Faden "Die Kunst in der Darstellung auf römischen Münzen" stellete ich mal einen Republikdenar von Cassius vor.

http://www.numismatikforum.de/ftopic280 ... tml#221594

Bei dem Vergleich der Denare des Typs Cr. 500/1 mit dem Typ 500/7 von Brutus bei coinarchives stellten wir fest, dass es auch da stempelgleiche Rückseiten gab.

Gruß
nexram

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von quisquam » Mi 09.12.09 10:50

Offensichtlich hat man in Marcianopolis, um ein interessantes Bildprogramm zu haben, deutlich mehr Rückseitenstempel geschnitten als für die Prägung tatsächlich notwendig waren. Die Münzen waren schließlich auch ein Aushängeschild für die jeweilige Stadt, was solch scheinbar unnötigen Aufwand erklären könnte.

Ich glaube nicht, dass man Vergleichbares bei republikanischen und imperialen Münzen finden wird, dort gehe ich mehr oder weniger von der von areich geschilderten Praxis aus. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von quisquam » Mi 09.12.09 17:05

Peter43 hat geschrieben:Hat jemand ähnlche Beispele in seiner Sammlung? Also stempelgleiche Rs. mit unterschiedlichen Vs.?
In meiner Sammlung nicht, aber auf der Suche nach Informationen zu einer meiner Münzen bin ich gerade auf Google Books auf Stempeldiagramme gestoßen. Und zwar in Touratsoglou, Die Münzstätte von Thessaloniki in der römischen Kaiserzeit.
http://books.google.de/books?id=ZLrQUmH ... q=&f=false

Auf Seite 30 ist z.B. zu sehen, dass der tiberische Rs-Stempel R31 exklusiv mit 5 verscheidenen Vs.-Stempeln gekoppelt ist, der Rs.-Stempel R35 sogar mit 7(!), 6 davon exklusiv. Bei den meisten übrigen tiberischen Prägungen und den Prägungen für Octavian/Augustus, Caligula, Claudius, Nero, Traian etc. (Seite 27, 34, 39, 44 etc.) kommen die Fälle mehrerer Vs.-Stempel zu einem Rs.-Stempel auch vor, sind aber eher die Ausnahme und es sind vor allem keine Kopplungen mit so vielen verschiedenen Stempeln (soweit für mich in der eingeschränkten Vorschau ersichtlich).

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Interessantes und Fragen zu Emmerig 102 - Heinrich der Löwe?
    von mjbn1977 » Sa 23.01.21 21:15 » in Deutsches Mittelalter
    4 Antworten
    391 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mjbn1977
    Mi 27.01.21 17:11
  • Provinzmünze, Bestimmungshilfe
    von seekuh_1 » So 25.10.20 17:42 » in Römer
    3 Antworten
    339 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Zwerghamster
    Sa 28.11.20 21:23
  • Gallienus Provinzmünze - aber von wo??
    von Homer J. Simpson » Fr 07.05.21 23:50 » in Römer
    4 Antworten
    418 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Homer J. Simpson
    Sa 08.05.21 16:13

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast