1 Pfennig 1910 A mit Gegenstempel LIETZOWIA, bitte um Hilfe

1871-1945/48
philli23
Beiträge: 17
Registriert: Mo 18.02.08 22:10
Wohnort: Halle

1 Pfennig 1910 A mit Gegenstempel LIETZOWIA, bitte um Hilfe

Beitrag von philli23 » So 21.09.08 20:53

Hallo,
habe hier 1 Pf. 1910 A mit Gegenstempel LIETZOWIA und gelocht.
Kann mir jemand sagen woher er stammt. Evtl. Wert.
Im Netz habe ich nichts gefunden.
Danke im Voraus!!!
Dateianhänge
1111.jpg
22.JPG

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2651
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Wismar
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Lutz12 » So 21.09.08 21:08

Es ist nur eine Vermutung:
In Kriegszeiten wurden in Handarbeit gelegentlich kleine Erinnerungsketten gefertigt, an die man Medaillen und handgefertigte Erinnerungen befestigte. Diese Stücke sind künstlerisch sicher geringwertig, geschichtlich aber sehr interessante Zeitzeugen. Habe selbst dazu keine Belege, aber aus anderen Zeiten ähnliche Stücke von Handwerkern auf Wanderschaft.
Bei Deinem Stück vermute ich den Ort LIETZOWIA als Kriegsschauplatz. Interessant wäre das komplette Gebilde, aber es wurde wohl mal in seine Einzelteile zerlegt.
Gruß Lutz12
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

Schimmi
Beiträge: 146
Registriert: So 04.11.07 15:06

Beitrag von Schimmi » Mo 22.09.08 11:24

Bei der Suche nach dem Namen habe ich folgendes gefunden:
http://www.lot-tissimo.com/de/cmd/d/o/2 ... 40/auk/53/

Der Beschreibung nach könnte es so ein Stück sein?

philli23
Beiträge: 17
Registriert: Mo 18.02.08 22:10
Wohnort: Halle

Beitrag von philli23 » Mo 22.09.08 12:16

Hallo, danke für die schnellen Antworten!!!
Werde mal bei den "Schlaraffen" weitersuchen, scheint so ein Stück zu sein.

philli23
Beiträge: 17
Registriert: Mo 18.02.08 22:10
Wohnort: Halle

Beitrag von philli23 » Mo 22.09.08 12:27

Bin auch schon fündig geworden:

Berlin Charlottenburg LIETZOWIA Zehrpfennig
auf Pf. 1911A - Hasselmann 327

Den Hasselmann habe ich zwar nicht aber demnach ist es wohl so ein Stück...

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6557
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Mo 22.09.08 13:24

http://www.lietzowia.de/

:-)
Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Beitrag von diwidat » Mo 22.09.08 14:00

Wenn man dem Hinweis auf die Schlaraffen in Google folgt, kommt man in ganz interessante Gefilde.
Die Schlaraffen - eine Mischung aus Freimaurerloge und Karnevalsverein - haben eine lange Tradition und sehr feste Regeln für ihr Verbandsleben.

Die Seltenheit des Zehrpfennigs kann ich nicht bestätigen, da mir vor kurzem auch so ein Stück über ein Markenlot in die Hände fiel.
Mein Stück ist ein Pfennig von 1912 Prst. A.

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2651
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Wismar
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Lutz12 » Mo 22.09.08 15:00

Da lag ich wohl falsch :D.
Einen Einblick in das Thema Schlaraffen bietet das Buch/Heft: Medaillen, Plaketten, Abzeichen und Marken der Stadt Baden bei Wien.
Gruß Lutz12
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

Benutzeravatar
klosterschueler
Beiträge: 1714
Registriert: So 25.03.07 20:37
Wohnort: Steiermark

Beitrag von klosterschueler » Mo 22.09.08 19:40

So, als "Burgknäpplein" eines ehrenwerten Schlaraffen kann ich Folgendes zur Klärung beitragen.

Die Schlaraffia ist ein Männerbund, der aus einem Künstlerstammtisch in Prag entstanden ist und sich "Freundschaft - Kunst und Humor" verschrieben hat.
Die Zusammenkünfte finden in der Zeit des Winterhalbjahres statt und sind "seeehr streng" geregelt.
Unter anderem werden Vorträge gehalten, für die man dann einen kleinen Anhänger/Abzeichen erhält. Auch werden diese "Ahnen" als "Gastgeschenk" beim Besuch eines fremden "Reyches" mitgebracht.

Nachdem also die Lietzowia den Pfennig auf ihrer Startseite zeigt, ist es daher nicht allzu verwunderlich, dass man in einige Pfennige den Namen des Reiches schlagen hat lassen und ein Loch hineingebohrt hat, damit man das Abzeichen aufnähen kann.

Numismatisch höchst bedenklich, schlaraffisch nur allzu verständlich.

Solche schlaraffische Abzeichen tauchen immer wieder in Nachlässen auf. Wenn man wem was böses antun will, schickt man's an das Reich zurück ;-)

Weitere schlaraffische Details gerne per PN bei mir.

Klosterschüler
„Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.“

philli23
Beiträge: 17
Registriert: Mo 18.02.08 22:10
Wohnort: Halle

Beitrag von philli23 » Mo 22.09.08 20:14

Danke für den interessanten Beitrag!!,
mal sehen was ich mit dem Pfennig mach :?:

Benutzeravatar
helcaraxe
Beiträge: 3331
Registriert: So 16.07.06 10:33
Wohnort: Nürnberg und Heidelberg

Beitrag von helcaraxe » Di 23.09.08 07:42

Dir aufs Wams nähen und mal im Uhuversum vorbeischauen - könnte eine Riesengaudi werden, scheint's! ;-)

Ich finde es immer wieder faszinierend, welch interessante Dinge sich gerade am Rande der Numismatik immer wieder zu Tage fördern lassen.

Irgendwie ist mir die Schlaraffia sympathisch! :D
Viele Grüße
helcaraxe
________________

[i]Höflichkeit ist wie ein Luftkissen: Es mag zwar nichts drin sein, aber sie mildert die Stöße des Lebens.[/i] -- Arthur Schopenhauer

Benutzeravatar
klunch
Beiträge: 1315
Registriert: Di 24.11.09 11:03
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: 1 Pfennig 1910 A mit Gegenstempel LIETZOWIA, bitte um Hi

Beitrag von klunch » Di 10.02.15 23:53

Auf jeden Fall ist das eine recht humorvolle Vereinigung! :D

Was mich wieder daran erinnert, daß in der Ecke noch ein Topf voller Orden selbiger Vereinigung darauf wartet, meistbietend den Besitzer zu wechseln. Die ersten Exemplare daraus werden nun von der besseren Hälfte nach und nach in der Bucht eingestellt, bin gespannt, ob es mehr als ein paar Euro pro Stück werden! An manchen Orden sind sogar auch überprägte 2-Pfennigstücke angebracht, einen "Lietzowia" habe ich auch schon gesichtet. Scheinbar prägen manche Reyche (=Niederlassungen?) das Jahr Ihrer Gründung nach dem Gründungsjahr der Schlaraffia auf kleine Geldstücke in der "a.U." Schreibweise, also "anno Uhu", da der Uhu das Wappentier ist. A.U. 117 entspricht dann 1977. Zum Glück sind 2-Pfennig-Stücke numismatisch keine Raritäten, da kann man ohne schlechtes Gewissen auch mal Vereinsprägungen schaffen.

Bei Interesse kann ich gern die Links einstellen.

Gruß klunch
Lernen, lernen und nochmals lernen.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • brauche Hilfe. 3 Pfennig?
    von marcelak » Mi 09.10.19 17:58 » in Altdeutschland
    2 Antworten
    168 Zugriffe
    Letzter Beitrag von marcelak
    Mi 09.10.19 18:10
  • Ein Hundret Mark von 21 April 1910
    von Hristo » Fr 06.07.18 22:11 » in Banknoten / Papiergeld
    1 Antworten
    589 Zugriffe
    Letzter Beitrag von jause
    Sa 07.07.18 11:13
  • Pfennig Bischof dreitürmiges Gebäude Bitte um Hilfe
    von bahia111 » So 18.08.19 17:37 » in Mittelalter
    2 Antworten
    139 Zugriffe
    Letzter Beitrag von bahia111
    So 18.08.19 20:28
  • Vespasian (?) mit Gegenstempel
    von eichensturm » So 23.12.18 19:55 » in Römer
    9 Antworten
    687 Zugriffe
    Letzter Beitrag von eichensturm
    Mo 24.12.18 19:43
  • Athenakopf und Gegenstempel
    von ELEKTRON » Mi 25.04.18 18:02 » in Griechen
    2 Antworten
    632 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ELEKTRON
    Mi 25.04.18 18:51

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste