Constantin II. mit falscher Rückseite

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3769
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Constantin II. mit falscher Rückseite

Beitrag von ischbierra » Sa 05.10.19 14:21

Liebe Forumulaner,
dieser Constantin II. hat eine Rückseite, die es nur bei Constantin I. gibt. Es besteht also die Möglichkeit einer Fälschung. Beim Betrachten der Haare bekommt die Möglichkeit mE Verstärkung. Unter einer (künstlichen) Patinierung blitzt es hin und wieder kupfern hervor. Noch ein Argument gegen die Echtheit. Allerdings will mir der Gesamteindruck des Stiles keine Sorgen machen. Fälschung oder Unikat oder...? Könnt Ihr mal Eure Meinung dazu äußern? Das Stück wiegt 2,85 gr.
Gruß ischbierra
Dateianhänge
005.JPG
006.JPG

Benutzeravatar
kijach
Beiträge: 1826
Registriert: So 02.01.11 12:11
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Constantin II. mit falscher Rückseite

Beitrag von kijach » Sa 05.10.19 14:32

Mir macht die Münze Bauchgrummeln. Ich finde auffällig zb. Die dicke Nase, die Ecke am Rand bei 2 Uhr und auch die Rückseiten Legende ist sehr verwaschen.
Sammlung der Kaiser-/Damen-Galerie bis Claudius Gothicus
Neuester Kopf: Manlia Scantilla

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 500
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 257 Mal
Danksagung erhalten: 306 Mal

Re: Constantin II. mit falscher Rückseite

Beitrag von Amentia » Sa 05.10.19 15:44

Habe ein stempelgleiches Stück, das falsch ist (in Los mit Fälschungen enthalten).
(Meine hat künstliche schwarze Tönung)
Sieht nach Transferstempelfälschungen aus, die sehr weichen verwaschenen Details bei unseren beiden Stücken der komische punktierte Rand und bei mir gibt es auf dem Revers ca. 2-5 Uhr außerhalb des Lorberkranzes eine Runde Linie welche womöglich eine Geisterlinie ist also das Rohlingsende der Mutter widerspigelt. Leider weiß ich nicht, ob die Mutter echt war oder nicht, da es ja leider jetzt auch recht häufig Fälschungen von Fälschungen gibt.
Ich mag den Stil nicht bin aber mit römischen Kleinbronzen nicht vertraut, daher sollte diese Frage, ob es echte Münzen von diesen Stempeln geben kann wohl am besten von einem Experten für solche Bronzen von Konstantin II beantwortet werden.
Die Fälscher haben hier wohl zueinander unpassende Transferstempel miteinander kombiniert.
Dateianhänge
Constantius.jpg
Zuletzt geändert von Amentia am Sa 05.10.19 15:55, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12923
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 781 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal

Re: Constantin II. mit falscher Rückseite

Beitrag von Numis-Student » Sa 05.10.19 15:46


Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3769
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: Constantin II. mit falscher Rückseite

Beitrag von ischbierra » So 06.10.19 14:52

Ich danke Euch herzlich für Eure Rückmeldungen. Sie haben meinen Verdacht bestätigt.
Gruß ischbierra

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9971
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal

Re: Constantin II. mit falscher Rückseite

Beitrag von Homer J. Simpson » So 06.10.19 19:33

So eine unpassende Stempelkopplung ist unbedingt ein guter Grund, genau hinzuschauen, und hat in diesem Fall auch zur richtigen Diagnose geführt. Ein alleiniger Verdammungsgrund ist es nicht; bei der Massenprägung des 4.Jh. gibt es immer wieder Stücke, bei denen eine Vs. eines Augustus mit der Rs. der Caesaren gekoppelt ist oder umgekehrt.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3769
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: Constantin II. mit falscher Rückseite

Beitrag von ischbierra » So 06.10.19 19:50

Homer J. Simpson hat geschrieben:
So 06.10.19 19:33
bei der Massenprägung des 4.Jh. gibt es immer wieder Stücke, bei denen eine Vs. eines Augustus mit der Rs. der Caesaren gekoppelt ist oder umgekehrt.

Homer
Das dachte ich eben auch, als ich das Stück in der Bucht sah. Aber in der Hand sieht man dann doch die Schwachpunkte.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Falscher Stater?
    von JochenJ » Do 18.06.20 20:20 » in Griechen
    4 Antworten
    277 Zugriffe
    Letzter Beitrag von JochenJ
    Do 18.06.20 22:56
  • Brandenburg 6 Gröscher mit falscher Wertzahl
    von Chirurg » Do 26.12.19 14:10 » in Altdeutschland
    3 Antworten
    370 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chirurg
    So 05.01.20 20:39
  • Falscher Thrax oder doch ein antikes Stück ?
    von kijach » Sa 25.04.20 09:13 » in Römer
    5 Antworten
    344 Zugriffe
    Letzter Beitrag von justus
    Sa 25.04.20 17:47
  • Folles des Constantin I. - Gewichtsunterschiede
    von KarlAntonMartini » Fr 10.04.20 18:08 » in Römer
    5 Antworten
    365 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
    Fr 10.04.20 19:39
  • Münze ohne Rückseite
    von safa992 » Fr 22.02.19 19:22 » in Mittelalter
    1 Antworten
    700 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    Mi 25.12.19 14:32

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Pipin und 1 Gast