Münzen aus dem Normanby-Hort

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Petronius
Beiträge: 17
Registriert: Fr 07.02.20 18:32
Danksagung erhalten: 2 Mal

Münzen aus dem Normanby-Hort

Beitrag von Petronius » Do 19.03.20 13:20

Hallo,

der 1985 gefundene (und 1988 von Bland und Burnett publizierte) ‚Normanby Hoard‘ enthielt knapp 48.000 römische Münzen, größtenteils der Kaiser Gallienus und Claudius II. sowie der gallischen Gegenkaiser Victorinus, Tetricus I. und Tetricus II. (darunter knapp 2200 ‚irregular coins‘, also imitative Prägungen). Nach der wissenschaftlichen Bearbeitung im British Museum hat der Grundeigentümer, auf dessen Land der Hort gefunden wurde, die Münzen einem Münzhändler verkauft. Das British Museum konnte 550 der Münzen erwerben, die restlichen mehr als 47.000 Münzen gelangten in den Handel. Eine so große Anzahl Münzen muss doch im Handel Spuren hinterlassen haben und ich frage mich, ob nicht auch einige dieser Münzen in meine Sammlung gelangt sind (meine regulären und imitativen Münzen der 2. Hälfte des 3. Jahrhunderts wurden Ende der 90er und Anfang der 2000er Jahre erworben).
Weiß jemand, welcher Münzhändler ursprünglich den Hort erworben hat und welche weiteren Händler und Auktionshäuser größere Kontingente an Normanby-Münzen in der Folge angeboten haben? Gibt es Kataloge oder bebilderte Lagerlisten, in denen Münzen aus dem Hort als solche ausgewiesen werden?

Im Gegensatz zu Normanby wurde der Cunetio-Hort (knapp 55.000 Münzen) zum Treasure Trove erklärt, so dass sich vermutlich keine Münzen aus diesem Hort im Handel finden lassen. In welchem Museum werden eigentlich die Münzen des Cunetio-Horts aufbewahrt?

Vielleich weiß ja der Eine oder Andere mehr darüber. Bin gespannt auf Eure Antworten.


Peter

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11791
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Münzen aus dem Normanby-Hort

Beitrag von Numis-Student » Do 19.03.20 13:36

Hallo,
in der Regel ist es ja so, dass eine gesicherte Provenienz aus einem Fund ein deutlicher Pluspunkt im Verkauf ist. Jeder Händler wird also in der Regel daran interessiert sein, auf die Herkunft des Stückes hinzuweisen.

Wenn bei deinen Käufen auf dem Bestimmungskärtchen nichts stand, werden die Stücke eher nicht aus dem Fund stammen.

Und besonders große Auswirkungen sehe ich da nicht, denn gerade Gallienus und Claudius II waren schon immer häufig ( und ich will gar nicht wissen, wie viele, ähnlich große Funde auf dem Markt verstreut werden ohne jede wissenschaftliche Bearbeitung...).

Schöne Grüße,
MR

Benutzeravatar
Pinneberg
Beiträge: 577
Registriert: Fr 20.04.12 20:59
Wohnort: Schleswig-Holstein
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Münzen aus dem Normanby-Hort

Beitrag von Pinneberg » Do 19.03.20 13:40

Sebastian Sondermann hat häufiger mal Stücke aus anderen, teils sehr neuen, Horts im Angebot. Vielleicht kann er Dir ja auch zu diesem Hort weiterhelfen.

http://www.sondermann-numismatics.de/impressum.htm
Grüße, Pinneberg

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11791
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Münzen aus dem Normanby-Hort

Beitrag von Numis-Student » Do 19.03.20 14:03

Wenn ich das richtig lese, hat C.J. Martin 1987 zumindest Teile des Fundes angeboten. 2019 waren in Auktionen von CNG und Baldwins mehrmals einige Stücke aus dem Fund verkauft worden.

Petronius
Beiträge: 17
Registriert: Fr 07.02.20 18:32
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Münzen aus dem Normanby-Hort

Beitrag von Petronius » Do 19.03.20 14:22

Hallo Numis-Student,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort.
in der Regel ist es ja so, dass eine gesicherte Provenienz aus einem Fund ein deutlicher Pluspunkt im Verkauf ist. Jeder Händler wird also in der Regel daran interessiert sein, auf die Herkunft des Stückes hinzuweisen.
...das war/ist auch meine Annahme. Daher sollte sich also anhand von Lagerlisten und Auktionskatalogen zumindest teilweise nachvollziehen lassen, wo die Münzen aus dem Normanby-Hort weiterverkauft wurden. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass etwa 7–15 Jahre nach der Entdeckung der Münzen bzw. deren wissenschaftlicher Bearbeitung (also ca. 1995 – 2000) Münzen aus dem Hort von Händlern oder bei Auktionen angeboten wurden (ich kann mich natürlich täuschen, deshalb die Nachfrage nach Verkaufslisten und Auktionskatalogen mit Normanby-Material).

vg Peter

curtislclay
Beiträge: 3401
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Münzen aus dem Normanby-Hort

Beitrag von curtislclay » Do 19.03.20 15:38

The Cunetio Treasure (1983), Preface:

"The whole of this find has been acquired by the British Museum".

Petronius
Beiträge: 17
Registriert: Fr 07.02.20 18:32
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Münzen aus dem Normanby-Hort

Beitrag von Petronius » Do 19.03.20 17:09

@ Pinneberg: Vielen Dank für den Tipp!

@ Curtis Clay: Vielen Dank für die Information.

vg Peter

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münzen?
    von marbaz » So 03.06.18 22:01 » in Sonstige
    8 Antworten
    1657 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Reteid
    Sa 21.07.18 15:14
  • 2 unbestimmte Münzen
    von Kiste » Mo 30.03.20 16:40 » in Mittelalter
    3 Antworten
    145 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Kiste
    Di 31.03.20 12:26
  • spanische Münzen
    von kiko217 » Fr 15.06.18 16:13 » in Kelten
    10 Antworten
    1459 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kiko217
    Do 28.06.18 19:00
  • Münzen zu bestimmen
    von yazimo » Di 20.08.19 23:06 » in Sonstige Antike Münzen
    1 Antworten
    223 Zugriffe
    Letzter Beitrag von shanxi
    Mi 21.08.19 13:35
  • Versenden von Münzen
    von Gast.0.2 » Di 28.01.20 21:35 » in Gästeforum
    3 Antworten
    366 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Gast.0.2
    Di 04.02.20 10:54

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 0 Gäste