Barbarische Brakteaten?

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 697
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 665 Mal
Danksagung erhalten: 370 Mal

Barbarische Brakteaten?

Beitrag von Georg5 » Di 11.01.22 18:08

Guten Tag!
Entschuldigen Sie, könnten Sie mir helfen?
Ich kann nirgendwo etwas über die einseitigen Silbermünzen (Brakteaten?) des Barbarische finden.
Mit freundlichen Grüßen, Georg.
P1100356.jpg
P1100361.jpg
P1100362.jpg
P1100364.jpg
P1100368.jpg
P1100369.jpg
Mollit viros otium

weissmetall
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28.12.20 13:34
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Barbarische Brakteaten?

Beitrag von weissmetall » Di 11.01.22 18:15


Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 3814
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 500 Mal
Danksagung erhalten: 1052 Mal

Re: Barbarische Brakteaten?

Beitrag von shanxi » Di 11.01.22 18:17

Schmuck ??

Sowohl beim "Tetricus II" ? als auch bei der anderen Münze gibt es kleine Ausbrüche die ursprünglich zur Befestigung gedient haben könnten.

Tetricus: 10 Uhr Avers

die andere: 5 Uhr Avers

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 755
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 1834 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: Barbarische Brakteaten?

Beitrag von chevalier » Di 11.01.22 19:55

shanxi hat geschrieben:
Di 11.01.22 18:17
Schmuck ??

Sowohl beim "Tetricus II" ? als auch bei der anderen Münze gibt es kleine Ausbrüche die ursprünglich zur Befestigung gedient haben könnten.

Tetricus: 10 Uhr Avers

die andere: 5 Uhr Avers
Kann ich nicht nachvollziehen. Schmuckösen sehen anders aus und befinden sich nicht so nahe am Rand.
„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons (and others too) never, never, never shall be slaves!"

Perinawa
Beiträge: 1819
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 525 Mal
Danksagung erhalten: 955 Mal

Re: Barbarische Brakteaten?

Beitrag von Perinawa » Di 11.01.22 21:36

Von Ösen hat auch niemand etwas gesagt. Es gibt allerdings Schmuckfassungen, die Spuren am Rand hinterlassen. Das muss natürlich hier nicht der Fall sein (zumal ein Antoninian des Tetricus nicht gerade eine typische römische Münze war, die als Schmuckanhänger diente), aber shanxis Idee kann ich sehr gut nachvollziehen.

Grüsse
Rainer

PS. Ösen i.S.v. Löchern in römischen Münzen halte ich eher für nicht antike Machenschaften - jedenfalls die meisten. Nach meiner Meinung wurden sie höchstens zum Zwecke der Aufbewahrung bzw. Transport, sprich der "Aufreihung" auf ein Lederband o.ä. gelocht. Für die Schmuckanhänger verwendeten die Römer in der Regel mehr oder weniger schön ausgearbeitete Fassungen.
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: quisquam und 10 Gäste