Zeitgenössische Fälschungen

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Benutzeravatar
rati
Beiträge: 704
Registriert: Sa 03.07.04 23:26
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Zeitgenössische Fälschungen

Beitrag von rati » Fr 09.11.18 09:07

Hallo,

ich habe hier wahrscheinlich eine zeitgenössische Fälschung.
Livonischer Orden Riga.
Johann von der Recke 1549-1551
Schilling 1549 0,66gr / 17mm.(untergewichtig)
Der Name “IOAN“ steht auf der Vorderseite im 4. Viertel.Bei den Originalen im 1.Viertel. Interessant ist das der Fälscher auf der Rückseite berücksichtigt hat ,wie es bei den Originalen dieses Jahres üblich ,die 9 über eine 7 oder 8 überprägt .Hier sieht es nach einer überprägten 8 aus.
Dateianhänge
Riga3cc.jpg

Benutzeravatar
Comthur
Beiträge: 730
Registriert: So 15.05.05 19:44
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Zeitgenössische Fälschungen

Beitrag von Comthur » Fr 09.11.18 11:59

Wie wäre denn hier das reguläre Gewicht und gibt es (Stempel-)Vergleiche mit anderen Stücken (selbe Jahreszahl +/- ein paar Jahre bzw. selbe Münzstätte) ?
Ist Dir Literatur zur Ausprägung der livländischen Prägeherren bekannt ?

Die Versetzung der Umschrift würde ich ad hoc nicht als Indiz für eine Fälschung gelten lassen.

Der Livländische Orden sowie auch die bischöflichen Prägungen sind ein sehr spannendes Thema ! (Hoffentlich nicht auch schon für neuzeitliche Fälscher... Aber wo kein Kläger [s.h. spezialisierter Münzsammler und Geschichtsfreund]...).
HONOR MAGRI JVDICIVM DILIGIT

Benutzeravatar
rati
Beiträge: 704
Registriert: Sa 03.07.04 23:26
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Zeitgenössische Fälschungen

Beitrag von rati » Mo 12.11.18 10:34

Hallo Comthur,

Die ausführlichste Literatur dürfte "Livonian Coins ,Band I+II " von Gunnar Haljak (2010+2011) sein.Die dort abgebildeten Exemplare fangen alle im 1.Viertel mit der Umschrift an.Die Schillinge (Artig) nach 1350 haben ein Gewicht um die 0,9-1gr. Der Schilling mit dem niedrigsten Gewicht in meiner Sammlung hat 0,72gr ,mit wenig Silberanteil.Ist von Gotthard Kettler und somit eine der letzten Ausgaben.
Ich habe G.Haljak kontaktiert und seine Aussage ist : All coin facture feels wrong. I think this coin is a forgery. Maybe an old forgery

Benutzeravatar
Comthur
Beiträge: 730
Registriert: So 15.05.05 19:44
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Zeitgenössische Fälschungen

Beitrag von Comthur » Mo 12.11.18 12:45

So deprimierend seine Antwort auch sein mag (eine alte Fälschung mal offen lassend !?), es ist sehr positiv, daß wir mit Herrn Haljak wenigstens im hohen Norden jemanden haben, der auch den livländischen Orden "auf dem Schirm" hat.

Leider habe ich kein Vergleichsmaterial in der eigenen Sammlung zu dieser späten Zeit. Hilfreich sollte dennoch der Hinweis auf die Art des Stempelschnittes sein ... . Da gibt es in Art und Charakteristik bei den modernen Möchtegern-Stempelschneidern meist erhebliche Auffälligkeiten, mitunter sogar auf einer "Münze".
HONOR MAGRI JVDICIVM DILIGIT

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 818
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Zeitgenössische Fälschungen

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Di 29.12.20 19:34

Hallo, (Fortsetzung Beitrag in Ma „Münze?“)

die von Andechser gestellten Fragen veranlassen mich, diese Münze genauer vorzustellen. Eindeutig handelt es sich um eine zeitgenössische Fälschung, Gewicht. 0,51 g, 20 mm. Interessant ist, dass ein 2. Exemplar (0,61 g, 20 mm) existiert, das die Darstellungen auf dem 1. teilweise ergänzt (s.Fotos). Die Vs. zeigt einen weltlichen Herrscher, umgeben von einem Perlkreis und Schriftresten, auf der Rs. ist ein dreitürmiges Gebäude dargestellt, das ebenfalls von einem Perlkreis und Schriftresten umgeben ist. Ich bin der Meinung, dass es sich um stempelgleiche Stücke handelt.
Eine sehr vorsichtige Reinigung der beiden Münzen würde die Bestimmung erleichtern. Dafür bin ich nicht ausgerüstet.
Welche Münze, wo „abgekupfert“ wurde, ist (noch) nicht geklärt. Ich würde mich über „Mitarbeit“ freuen.
Die Fotos zeigen Vorder- und Rückseite der Münzen.

Grüße

LPF
Dateianhänge
P1070449.1.jpg
zeitg.Fälschung PA310050.JPG
zeitg.Fälschung PA310052.JPG
zeitg.Fälschung PA310053.JPG

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 818
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Zeitgenössische Fälschungen

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Mi 06.01.21 17:01

Hallo,

ein befreundeter "Mitarbeiter" hat die Fälschungen als Mainzer Gepräge erkannt: "Mainz, B. Rudhard, 1088 - 1109, Lit.: Dbg. 818; Fd. Langenselbold 9; Fd. Fulda 70; Fd. Bettenhausen 20. Es gibt noch diverse Varianten: Fd. Bettenhausen (Nachtrag) 9; Slg. Heerdt 34 sowie Fd. Fulda 69 und Fd. Fulda (N) 69". Herzlichen Dank für den Hinweis!
Wie in dieser Zeit üblich, gibt es auch hier sehr viele Stempelvaranten.

Grüße
LPF

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • zeitgenössische fälschungen?
    von beachcomber » So 12.04.20 18:09 » in Römer
    12 Antworten
    675 Zugriffe
    Letzter Beitrag von beachcomber
    Di 14.04.20 11:00
  • Zeitgenössische Fälschung?
    von Lilienpfennigfuchser » Mi 28.10.20 20:33 » in Altdeutschland
    1 Antworten
    310 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    Do 05.11.20 23:37
  • Friedrichs d'or zeitgenössische Fälschung
    von VirtualJack » Mo 26.07.21 15:02 » in Altdeutschland
    2 Antworten
    197 Zugriffe
    Letzter Beitrag von VirtualJack
    Mi 28.07.21 19:12
  • Fälschungen auf aliexpress
    von Comthur » Do 13.05.21 22:06 » in Griechen
    4 Antworten
    365 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Amentia
    Sa 15.05.21 08:56
  • Fälschungen Tremisses
    von newbie192 » Di 12.10.21 22:15 » in Fehlprägungen / Varianten / Fälschungen
    1 Antworten
    99 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Rollentöter
    Mi 13.10.21 16:53

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste