Intaglio - Darstellung

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
oliver67
Beiträge: 404
Registriert: Sa 24.05.08 14:29
Wohnort: Österreich

Intaglio - Darstellung

Beitrag von oliver67 » Fr 17.04.09 17:48

Ich weiß ja nicht ob ich darf...
aber ich probier es mal, da ja römische Ringe auch im weitesten Sinne etwas mit Numismatik zu tun haben ;-)

ich habe hier eine Darstellung in einem gelben Intaglio auf einem Bronzering.
Weiß jemand von den Mythologie Experten, wer das sein könnte?

Ich bedanke mich schon jetzt!

Falls ich falsch gepostet habe, entschuldigung!
Dateianhänge
Bronzering-Intaglio-1d.jpg
lg oliver

Benutzeravatar
Julianus v. Pannonien
Beiträge: 1788
Registriert: Mi 10.09.08 18:42
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von Julianus v. Pannonien » Fr 17.04.09 17:57

Denke es könnte sich um Fortuna die Göttin des Glücks handeln.
zu erkennen am Füllhorn, und manchmal Steuerruder

Also Quasi ein Glücksring :D
"VICTORIOSO SEMPER"

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 8 Mal

Beitrag von chinamul » Fr 17.04.09 18:00

Hallo Oliver!

Meine Erfahrung mit Intaglios und Rollsiegeln hat mir gezeigt, daß Abdrücke von ihnen besser zu erkennen und zu deuten sind. Ich mache das immer mit einem knetgummiartigen Typenreiniger für Schreibmaschinen, nachdem ich das Siegel leicht eingefettet habe, aber sicher sind auch andere Materialien geeignet.
Ein erster Schnellschuß: Fortuna (bzw. Tyche) mit Steuerruder und Füllhorn

Gruß

chinamul

Gerade stelle ich fest, daß ein Forumsfreund zu demselben Ergebnis gekommen ist.
Zuletzt geändert von chinamul am Fr 17.04.09 18:30, insgesamt 1-mal geändert.
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5672
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Beitrag von justus » Fr 17.04.09 18:13

Sieht aus, wei ein Pirat mit Holzbein Kopftuch und Pluderhosen, der einen Degen in der rechten Hand hält.

mfg Justus (Zwinker)
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12273
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Beitrag von Peter43 » Fr 17.04.09 18:59

Hat die Figur nicht in ihrer re Hand (an ihrer re Hüfte) einen Gegenstand, der aussieht wie z.B. eine Parazonium oder eine Schwertscheide? Mit dem Cornucopiae komme ich nicht ganz klar. Ich sehe an der re Schulter nur ein unförmiges rechteckiges, etwas gerundetes Gebilde.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

manuel1935
Beiträge: 130
Registriert: Mo 17.10.05 16:39
Wohnort: 53177 Bonn

Beitrag von manuel1935 » Sa 18.04.09 16:50

Beim ersten flüchtigen Blick konnte ich an der re Schulter auch nur ein unförmiges Gebilde erkennen. Wer genauer guckt, sollte aber - wie schon chinamul und Justus - kein Problem haben, das Gebilde als Füllhorn zu entlarven und den Griff des Steuerruders in der Linken zu sehen.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5672
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Beitrag von justus » Sa 18.04.09 17:20

manuel1935 hat geschrieben:Beim ersten flüchtigen Blick konnte ich an der re Schulter auch nur ein unförmiges Gebilde erkennen. Wer genauer guckt, sollte aber - wie schon chinamul und Justus - kein Problem haben, das Gebilde als Füllhorn zu entlarven und den Griff des Steuerruders in der Linken zu sehen.
Hallo manuel1935,

Danke für die Blumen, aber ich hatte folgendes scherzhafterweise gepostet:
"Sieht aus, wie ein Pirat mit Holzbein Kopftuch und Pluderhosen, der einen Degen in der rechten Hand hält".
mfg Justus (Zwinker)
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5672
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Beitrag von justus » Sa 18.04.09 18:04

Meine scherzhaft gemeinte Äußerung beruht auf der Vermutung, dass der gezeigte Ring nicht unbedingt römischen Ursprungs sein muß.

Römische Gemmen, d. h. Schmucksteine mit vertieft eingeschnittenen, bildlichen Darstellungen (ital.: intaglio), waren nicht nur von hervorragender bildlicher Qualität, sondern wurden überwiegend zur Verzierung von silbernen oder goldenen Broschen bzw. Ringen verwendet. Die bildlichen Darstellungen zeigten überwiegend Portraits, sowie figürliche Darstellungen von Göttern und Halbgöttern. Qualitativ waren diese Abbildungen so hochwertig, dass es keiner Interpretation bedurfte, um zu erkennen, um wenn es sich dabei handelte.

Bei dem gezeigten Schmuckstein handelt es sich wohl um einen gelben, geschliffenen Glasstein, also eine Karneol-Imitation (eisenhaltiger Halbedelstein). Da der zugehörige Bronzering nicht abgebildet ist, kann man, das ist zumindest meine Meinung, auch keine weitere Aussage treffen.

mfg Justus
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10543
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Beitrag von beachcomber » Sa 18.04.09 18:10

überwiegend zur Verzierung von silbernen oder goldenen Broschen bzw. Ringen verwendet.
dem muss ich leider widersprechen. die besten gemmen wurden in - eisenringen (!) gefunden!
es gibt sie wirklich in allen metallen, und was ich so sehe scheint mir schon römisch zu sein.
allerdings wäre ein positiv wirklich hilfreich, oft ist erst im abdruck die wirkliche qualität des schnittes zu bemerken.
(wobei mir die qualität dieses exemplares nicht soo toll vorkommt)
grüsse
frank

Benutzeravatar
oliver67
Beiträge: 404
Registriert: Sa 24.05.08 14:29
Wohnort: Österreich

Beitrag von oliver67 » Sa 18.04.09 19:18

so jetzt muss ich mich wohl einmischen ;-)

ich hab hier noch die ansicht des ringes.

ich werd aber versuchen auch noch einen abdruck der gemme zu machen und dann das bild der gemme vom abdruck zu posten.
aber auf jeden fall ist es fortuna, das hab ich jetzt auch gesehen :-)
danke an alle!

es scheint mir aber auch so, dass die arbeit nicht die beste ist, das ist aber oft bei normalen bronzeringen so, da die ja eher arme leute ringe waren.

achja, ist es weiterhin mir gestattet in diesem thread weitere intaglios zu posten?
Dateianhänge
Bronzering-Intaglio-1a-klein.jpg
Bronzering-Intaglio-1b-klein.jpg
lg oliver

BlackOut
Beiträge: 69
Registriert: Mo 07.04.08 13:31

Beitrag von BlackOut » Sa 18.04.09 22:38

@ oliver

Ich fänds sehr interessant und würde mich freuen!

Gruss BlackOut

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 8 Mal

Beitrag von chinamul » Sa 18.04.09 22:51

oliver67 hat geschrieben:... ist es weiterhin mir gestattet in diesem thread weitere intaglios zu posten?
Wir bitten darum!

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
oliver67
Beiträge: 404
Registriert: Sa 24.05.08 14:29
Wohnort: Österreich

Beitrag von oliver67 » Do 23.04.09 19:58

so ich habe den tollen tipp von chinamul beherzigt und mir einen typenreiniger zugelegt. und voila, hier ist der abdruck.

allerdings muss ich dazusagen, das intaglio ist ja sehr klein (Höhe ca. 8mm!) sodass die qualität des abdrucks halt auch etwas leidet. aber ich hoffe jetzt kann man die gute fortuna besser erkennen!
Dateianhänge
Bronzering-Intaglio-1e.jpg
lg oliver

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Darstellung des Heraklit - Keule vs Fackel
    von andi89 » So 15.03.20 16:06 » in Römer
    4 Antworten
    308 Zugriffe
    Letzter Beitrag von andi89
    Di 17.03.20 17:56

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste