Eure Meinung ist gefragt?

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Benutzeravatar
Salier
Beiträge: 1230
Registriert: Di 19.04.05 18:28
Wohnort: Mekelenborch

Eure Meinung ist gefragt?

Beitrag von Salier » Do 14.05.09 09:47

Hallo Mittelalterfreunde,
schaut Euch mal dieses Stück hier an und achtet mal auf die Beschreibung.
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... 0340687568

Gruß
Salier
Sancta Colonia Agrippina

Benutzeravatar
Locnar
Administrator
Beiträge: 4475
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Locnar » Do 14.05.09 10:00

Nun ja, es kommen auch in Russland Münzen weg.
Gruß
Locnar

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6818
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Do 14.05.09 11:24

Um etwas zu lernen: Mir wäre sie zu kreisrund und der aufgestauchte Rand kommt mir auch nicht mittelalterlich vor. Sehe ich das richtig? Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
Locnar
Administrator
Beiträge: 4475
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Locnar » Do 14.05.09 11:30

@Kam,

kann man so nicht sagen, schau dir mal die Münze von mir an.

http://www.mittelaltermuenzen.de/pics/22g.jpg
Gruß
Locnar

Benutzeravatar
Susat
Beiträge: 478
Registriert: Fr 26.04.02 14:17
Wohnort: Soest

Beitrag von Susat » Do 14.05.09 11:52

bei meinen recherchen zur münzherstellung viel mir dazu folgendes auf:
die schrötlinge werden mit einer schere geschnitten und auf ein zählbrett in stehender reihe gestellt. dann nimmt man eine haltezange die eine größere menge Münzen fassen kann. nun traktiert man die so entsatndene rohlingsäule mit einem hammer um unebenheiten bei zu schlagen und um die rohlinge gleichmäßiger rund zu bekommen.
das könnte den aufgewulzten rand erklären
mit freundlichen Grüßen aus der alten Hansestadt Soest, susat

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » Do 14.05.09 12:21

Bei Locnars Muenze muesste es nach dem Praegen passiert sein, sonst haette der Stempel den Rand geplaettet. Sowas sieht man auch an Colonia-Pfennigen, Otto-Adelheid-Pfennigen und so richtig extrem an den Sachsen/Wendenpfennigen. Ich vermute, dass die Behaemmerung mit der erwaehnten Zange eher aus spaeterer Zeit ist.

Die ebay-Muenze kann man nicht so wirklich gut auf den Fotos erkennen.

valete
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
Salier
Beiträge: 1230
Registriert: Di 19.04.05 18:28
Wohnort: Mekelenborch

Beitrag von Salier » Fr 15.05.09 19:47

Hallo Kollegen,
mir kamen der Rand sowie diese aussergewöhnlich gute Erhaltung auch ein bisschen komisch vor. Bei Hahn ist es die Nr. 29. XVI. Da keine weiteren Angaben zu der Münze vorlagen habe ich den Verkäufer angeschrieben und Ihn nach dem Durchmesser und Gewicht gefragt. Als Antwort kam 20mm aber keine Angaben zum Gewicht. Daraufhin habe ich Ihn wieder angeschrieben mit der Bitte ob Er mir ein paar Bilder der Münze an meine Email-Adresse schicken kann und die Frage nach dem Gewicht. Die Bilder der Münze kamen, sogar zwei von einer russischen Uhr, aber das Gewicht blieb aus. Nach einer erneuten höflichen Anfrage meinerseits ob die Münze aus Silber sei und wie schwer sie denn nun eigentlich ist, kam heute die Antwort, ein einfaches Nein. Ich nehme mal an das sich dieses Nein auf die Frage nach dem Material bezog. Ich glaube das man damit die Frage nach der Echtheit wohl garnicht erst zu stellen braucht.

schöne Grüße
Salier
Dateianhänge
Hahn 29. XVI.jpg
Sancta Colonia Agrippina

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 1738
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Beitrag von QVINTVS » Sa 16.05.09 19:32

Ich habe den Verkäufer angemailt, ob er mir eine Echtheitsgarantie gibt. Antowort: "Wie kann ich das? Sie ist von meinem Opa.
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Benutzeravatar
Salier
Beiträge: 1230
Registriert: Di 19.04.05 18:28
Wohnort: Mekelenborch

Beitrag von Salier » So 17.05.09 13:04

Immerhin kann Er sich jetzt über 102 € freuen und der Höchsbietende wird das wohl oder übel als Lehrgeld verbuchen müssen.

Gruß
Salier
Sancta Colonia Agrippina

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Augustus Denar - Meinung gefragt
    von -Basti- » Sa 14.03.20 14:50 » in Römer
    7 Antworten
    452 Zugriffe
    Letzter Beitrag von justus
    Di 17.03.20 19:00
  • Echt? Expertenmeinung gefragt
    von kiko217 » Fr 29.11.19 15:54 » in Römer
    8 Antworten
    306 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Zwerg
    So 01.12.19 10:13
  • Meinung zu Münze aus Odessos
    von kijach » So 11.10.20 14:50 » in Griechen
    2 Antworten
    186 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kijach
    So 11.10.20 20:23
  • Diverse Muenzen zur bewertung/Meinung
    von NUMISMAT » So 31.03.19 09:47 » in Deutsches Reich
    12 Antworten
    1718 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chippi
    Do 19.12.19 18:38
  • Diverse Muenzen zur bewertung/Meinung BDL
    von NUMISMAT » Di 02.04.19 15:45 » in Bundesrepublik Deutschland
    1 Antworten
    721 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
    Di 02.04.19 19:14

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast