Augen auf beim Münzenkauf

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 3 Mal

Augen auf beim Münzenkauf

Beitrag von nephrurus » So 01.11.09 16:17

:wink:

dieses nette Münzlein - sicher kein Museumsstück - liegt seit etwa 1,5-2 Jahren in einem meiner Münzzschuber. Ich hatte dieses Stück mal als Caracalla von einem Händler gekauft - ohne weitere Bestimmung. Ich entschloss mich damals spontan zu dem Kauf, da mir die Rückseite für Caracalla so nicht geläufig war (was man so im Kopf hat :lol: )
Diese Münze wollte sich damals spontan nicht bestimmen lassen und verschwand kurz vor einem Urlaub zusammen mit anderen Münzen im Tresor. Bei der Suche nach einem anderen Stück fand ich heute durch Zufall besagtes Stück wieder und hatte den Ehrgeiz, diese Münze zu bestimmen.
Bei coinarchives, bei acsearch, bei wildwinds - kein Erfolg. Im Sear ein erster Hinweis - jedoch keine Abbildung. Im BMC fand ich sie dann und mein Anfangsverdacht bestätigte sich:

AV: IMP CAES M AVR ANTONINVS PIVS AVG
RV. PM TRP III COS III PP

ein Sesterz des Elagabal (wohl RIC 308) - 26,37 gr.
BMC 429. pl. 96/7
Dateianhänge
elagabal sesterz.jpg

Benutzeravatar
Oktavenspringer
Beiträge: 732
Registriert: Mi 27.12.06 20:10
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von Oktavenspringer » So 01.11.09 18:14

Mir gefällt Dein Sesterz auch ohne Patina sehr gut, nephrurus!

In wildwinds habe ich unter RIC 319 auch eine Rs-Quadriga gefunden, allerdings mit etwas anderer Vs-Legende!

Gruß
OS Franz

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von nephrurus » So 01.11.09 18:23

Oktavenspringer hat geschrieben:Mir gefällt Dein Sesterz auch ohne Patina sehr gut, nephrurus!

In wildwinds habe ich unter RIC 319 auch eine Rs-Quadriga gefunden, allerdings mit etwas anderer Vs-Legende!

Gruß
OS Franz
ohne Patina? die Münze hat eine sehr dicke Patina - das kommt auf dem Foto wahrscheinlich nicht so gut rüber.

Benutzeravatar
Oktavenspringer
Beiträge: 732
Registriert: Mi 27.12.06 20:10
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von Oktavenspringer » So 01.11.09 18:31

Auf dem Foto sieht es jedenfalls so aus, als wäre da keine Patina!
Aber um so besser, wenn doch eine vorhanden ist - die würde sich m.E. dann aber bestimmt auch ein Museum in die Vitrine legen!

Gruß
Franz

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 26 Mal

Beitrag von curtislclay » Mo 02.11.09 07:40

Stempelgleich mit BM 429, Taf. 96.7. Für diesen Typ gibt es anscheinend nur zwei Rs.Stempel.

Ist das ein Kratzer durch die Pferdebeine? Ich habe es zuerst als Stempelbruch interpretiert, aber auf meinen Gipsen von etwa zehn stempelgleichen Exemplaren findet sich keine Spur davon.

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1611
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Beitrag von Chandragupta » Mo 02.11.09 19:56

Ja, sowas hat der liebe Onkel Chandra doch auch. :)

Hübsche Patina - in der Hand viel schöner als auf diesem fixen Scan!

@Curtis: Leider bin ich bei Severern das Gegenteil eines Experten. Ist das Stück IYO auch aus bekannten Stempeln? Sonst irgendwelche Kommentare aus Deiner Sicht dazu?

Das u.g. Stück hat's übrigens aus anderen Gründen in meinen Bestand (NICHT in die "eigentliche" Sammlung, wohlgemerkt!) geschafft, als schnöde Römerkaiser-Sammellust...

Ja: "Augen auf beim Münzenkauf!" - wie wahr. :twisted:
Dateianhänge
Elagabal_Sest_Rv.jpg
Elagabal_Sest_Av.jpg
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4553
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Beitrag von quisquam » Mo 02.11.09 20:10

chandragupta hat geschrieben:Ist das Stück IYO auch aus bekannten Stempeln?
Ich weiß zwar nicht was IYO heißt, aber der Sesterz ist in meinen Augen beidseitig stempelgleich mit dem von nephrurus.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von nephrurus » Mo 02.11.09 20:17

quisquam hat geschrieben:
chandragupta hat geschrieben:Ist das Stück IYO auch aus bekannten Stempeln?
Ich weiß zwar nicht was IYO heißt, aber der Sesterz ist in meinen Augen beidseitig stempelgleich mit dem von nephrurus.

Grüße, Stefan
IYO = in your opinion.

Ich bin mir was die Stempelgleichheit anbelangt, nicht sicher.
Curtis hat sich nach der einen Stelle erkundigt- das ist kein Kratzer, sondern eine erhabene Stelle- wie eine Verlängerung des Zaumzeuges- zumindest geprägt.

Iulia
Beiträge: 655
Registriert: Di 03.02.09 15:53
Wohnort: Pompeji
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Iulia » Mo 02.11.09 20:20

Beide Exemplare stempelgleich und schrötlingsgleich (siehe z. B. die Randkerbe über dem R von AUR auf dem Avers): Nette Güsse!

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von nephrurus » Mo 02.11.09 20:23

Iulia hat geschrieben:Beide Exemplare stempelgleich und schrötlingsgleich (siehe z. B. die Randkerbe über dem R von AUR auf dem Avers): Nette Güsse!
ich vergleiche die beiden Stücke auch in den letzten Minuten...

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 26 Mal

Beitrag von curtislclay » Mo 02.11.09 20:38

Ja, ebenfalls stempelgleich mit BM 429, Taf. 96.7. Diesen Rs.Stempel kenne ich nur mit diesem Vs.Stempel gekoppelt, den 2. Rs.Stempel nur mit einem anderen Vs.Stempel gekoppelt.

Der Typ feiert Elagabals drittes, am 1. Jan. 220 angetretenes Konsulat. Der Stern im Feld weist auf seinen Sonnengott hin.

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von nephrurus » Mo 02.11.09 20:42

curtislclay hat geschrieben:Ja, ebenfalls stempelgleich mit BM 429, Taf. 96.7. Diesen Rs.Stempel kenne ich nur mit diesem Vs.Stempel gekoppelt, den 2. Rs.Stempel nur mit einem anderen Vs.Stempel gekoppelt.

Der Typ feiert Elagabals drittes, am 1. Jan. 220 angetretenes Konsulat. Der Stern im Feld weist auf seinen Sonnengott hin.
Danke Curtis. bist Du auch der Meinung, dass die gezeigten Stücke Fälschungen sind?

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 26 Mal

Beitrag von curtislclay » Mo 02.11.09 21:19

nephrurus hat geschrieben:Danke Curtis. bist Du auch der Meinung, dass die gezeigten Stücke Fälschungen sind?
Ich habe es selbst nicht gleich bemerkt, aber es wird leider wohl stimmen. Zwei so ähnliche Stücke können nur Güsse sein, oder das eine ist ein Guss nach dem anderen, was aber unwahrscheinlich ist.

Der Fehler auf deinem Stück, wegen dem ich gefragt habe, wird wohl einen Bruch in der Rs.Form wiedergeben, da er auf den geprägten Originalen nicht vorkommt.

Wieder sieht man, wie täuschend die Nachpatinierung sein kann!

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1611
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Beitrag von Chandragupta » Di 03.11.09 08:33

Mich hat es vor allem gestört, daß ein recht offensichtlicher Nachguß NACH einem Nachguß (deshalb diese "Struktur" zwischen den Pferdebeinen: ein typischer Fehler in der Gußform - ein echter Schrötlingsriß wäre oben nicht so durchgängig abgerundet und auch an sich nicht gebogen sondern eher ganz gerade und vor allem mehr am Rand des Stempels gelegen) hier mit dem zweideutigen Subject "Augen auf beim Münzenkauf" vorgestellt wurde.

Numismatische Rätsel oder Flapsereien sollte man schon als solche ankündigen. Sonst sind Mißverständnisse vorprogrammiert. Sieht man ja an Deinen ersten Antworten dazu, Curtis. Hast Dich ins Bockshorn jagen lassen... :roll:

Rate mal, warum ich oben gleich bewußt von meinem "Bestand und NICHT die 'eigentliche' Sammlung" schrieb? Damit meinte ich meine Fälschungsbeleg-Kollektion. 8)

Aber stimmt: Diese Münze hat's dorthin wegen ihrer TRAUMHAFT gemachten Patina geschafft. Auf den ersten (und sogar den zweiten!) Blick hält das Stück sogar ein Experte zunächst für echt. Sie ist kreuzgefährlich, diese Fälschung!! Auf ihre Art ein Meisterwerk, keine Frage... Also gilt immer: "Augen auf beim Münzenkauf!" - wie wahr! (Ich wiederhole mich...)
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

Benutzeravatar
antoninus1
Beiträge: 4211
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 165 Mal

Beitrag von antoninus1 » Di 03.11.09 08:58

War das Thema wirklich zweideutig gedacht? Ich denke nicht.
Nephrurus ging´s doch um Caracalla - Elagabal.
Dass es eine Fälschung ist, kam doch erst jetzt durch Dein Stück auf, oder?
Gruß,
antoninus1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste