Frage zur Aversdarstellung

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
bajor69
Beiträge: 774
Registriert: Mi 19.11.08 14:29
Wohnort: Östlich des Limes Pannonicus

Frage zur Aversdarstellung

Beitrag von bajor69 » So 11.02.18 16:50

Habe zu diesen Tremissis des Zeno eine Frage zur Darstellung auf dem Avers. Der Kopf ist nicht so stereotyp, wie die meisten Stücke dieser Zeit. Paludament und Panzer kann man eventuell mit etwas Phantasie noch erkennen. Aber was soll das im Kreis darstellen? Einen Arm mit Hand? Wenn, was hält diese?
Auch die Reverslegende VICTORIA AVSTORVM. Ist das Schlamperei des Stempelschneiders oder ??? Platz wäre für GV noch gewesen.
Wolle
Dateianhänge
Zeno Avers1.jpg
Zeno Revers.jpg
Wer seine Wurzeln nicht kennt, kann seine Zukunft nicht gestalten.

Benutzeravatar
rosmoe
Beiträge: 184
Registriert: Fr 11.08.17 18:09
Wohnort: Im Südwesten
Hat sich bedankt: 6 Mal

Re: Frage zur Aversdarstellung

Beitrag von rosmoe » So 11.02.18 17:36

Es handelt sich um Teile der Drapierung bzw. Panzerung. Hier vermutlich so etwas wie eine Schulterklappe. Die Tremisses des Zeno fallen häufig durch sehr schlampigen Stil bei den Herrscherportraits auf.

P.S. Aber warum fragst du nicht einfach bei Solidus Numismatik nach ? https://www.acsearch.info/search.html?id=4678864
Aus so krummem Holze, als woraus der Mensch gemacht ist, kann nichts ganz Gerades gezimmert werden. (Immanuel Kant)

Benutzeravatar
bajor69
Beiträge: 774
Registriert: Mi 19.11.08 14:29
Wohnort: Östlich des Limes Pannonicus

Re: Frage zur Aversdarstellung

Beitrag von bajor69 » So 11.02.18 19:15

Hallo rosmoe. Danke für Deine Antwort. :D
Wer seine Wurzeln nicht kennt, kann seine Zukunft nicht gestalten.

Benutzeravatar
bajor69
Beiträge: 774
Registriert: Mi 19.11.08 14:29
Wohnort: Östlich des Limes Pannonicus

Re: Frage zur Aversdarstellung

Beitrag von bajor69 » So 18.02.18 09:20

Zur verstümmelten Reverslegende VICTORIA AVSTORVM keine Ideen oder Meinungen?
Wer seine Wurzeln nicht kennt, kann seine Zukunft nicht gestalten.

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 3807
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Frage zur Aversdarstellung

Beitrag von richard55-47 » So 18.02.18 09:39

Ein Analphabet als Stempelschnitzer?
Oder ein Stempelschnitzer, der sich bei der Ausrechnung des Platzbedarfes für die RV-Legende vertan hat und sich gezwungen sah, eine abgekürzte Schreibweise zu benuten?
do ut des.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5453
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Frage zur Aversdarstellung

Beitrag von justus » So 18.02.18 13:09

richard55-47 hat geschrieben:Ein Analphabet als Stempelschnitzer?
Oder ein Stempelschnitzer, der sich bei der Ausrechnung des Platzbedarfes für die RV-Legende vertan hat und sich gezwungen sah, eine abgekürzte Schreibweise zu benuten?
Richtig. Analphabetismus wohl weniger. Ich denke, dass man bei der Stempelherstellung für Goldmünzen sicherlich des Schreibens mächtige Arbeiter beschäftigt hat. Von den konstantinischen Goldmünzen wissen wir, dass es nur ausgesuchte Spitzenkräfte (Legende & Portraits) waren, welche die Stempel produzierten. Dies mag, wenn auch wohl eingeschränkt, auch für das 5./6. Jahrhundert gelten. Ich tippe daher eher auf einen Schreibfehler oder aber Platzmangel, d. h. der Graveur hat sich verschätzt.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

Benutzeravatar
bajor69
Beiträge: 774
Registriert: Mi 19.11.08 14:29
Wohnort: Östlich des Limes Pannonicus

Re: Frage zur Aversdarstellung

Beitrag von bajor69 » So 18.02.18 15:21

An Platzmangel kann ich es nicht recht glauben. Zwischen dem M und der Grundlinie wäre meiner Meinung nach für die zwei fehlenden Buchstaben noch ausreichend Platz gewesen. Eher würde ich auf einen Stempelschneider tippen, welcher des Lateinischen nicht mächtig war. Siehe dazu RIC 921 (VICTORIA AVGTSORIVM) und RIC 922 (VICTORIA AVGTSORVM).
Wolle
Wer seine Wurzeln nicht kennt, kann seine Zukunft nicht gestalten.

Benutzeravatar
Posa
Beiträge: 964
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Frage zur Aversdarstellung

Beitrag von Posa » Mo 19.02.18 06:20

Die Erklärung, dass mangelnde Sprachbeherrschung (Rechtschreibung, Fremdsprache etc.) der Grund für die - aus unserer Sicht - fehlerhafte Legendengestaltung ist, ist immer schnell bei der Hand. Das geht einher mit den üblichen Vorstellungen von Dekadenz und kulturellem Niedergang. Dabei gibt es gerade für Spätrom ein paar Punkte zu beachten. (Für das Rom der klassischen Kaiserzeit oder der Soldatenkaiser oder der Tetrarchie gilt das natürlich nicht.)

1. Die "Fehler" werden extrem häufig an den gleichen Stellen gemacht, man findet kaum Fehler bei "Victoria", dafür dutzende Fehlervarianten bei Augustorum, das fängt bei einem spiegelverkehrten S an und geht bis zum Buchstabensalat, der Rest der Legende ist aber fehlerfrei.

2. Das Verhältnis zur Rechtschreibung (einem recht modernen Begriff übrigens) von Münzlegenden ändert sich im Laufe des 6.Jhdts drastisch aber vermutlich bewusst und kreativ. Zum Ende des 6.Jhdts macht z.B. Nikomedia eigene "Fehler", die nur in Nikomedia vorkommen (Es mischt z.B. griechische und lateinische Buchstaben). Antiochia - eines der klassischen Bildungszentren der Spätantike - fängt unter Anastasius eine extrem eigenständige Entwicklung der Legendengestaltung an, die sich bis zur reinen Assoziation von Schrift steigert.

3. Nirgendwo im römischen Reich und zu keinem Zeitpunkt seiner Geschichte war die Bildungsrate vermutlich höher als im spätantiken Ostteil des Reiches. Wieso sollten ausgerechnet die ganzen Analphabeten nun plötzlich Stempelschnitzer geworden sein?

Wir können ganz klar feststellen, dass sich in der Spätantike das Verhältnis zur "korrekten" Schreibung einer Legende verändert. Ob das dann immer "Fehler" waren lässt sich eigentlich nicht mehr sagen. Jedenfalls nutzten die Prägestätten die Legenden auch zunehmend als "Ausdrucksmittel" - wofür auch immer.

Gruß Posa

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 3807
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Frage zur Aversdarstellung

Beitrag von richard55-47 » Mo 19.02.18 09:23

Ich schlage vor, wir fragen den Stempelschneider. :mrgreen:
Eine zutreffende Antwort wird kaum möglich sein, alles ist Spekulation.
do ut des.

Benutzeravatar
bajor69
Beiträge: 774
Registriert: Mi 19.11.08 14:29
Wohnort: Östlich des Limes Pannonicus

Re: Frage zur Aversdarstellung

Beitrag von bajor69 » Mo 19.02.18 10:19

Stimmt. Ist alles nur reine Spekulation. Ich hatte die Frage ja nur in die Runde gestellt, um eure Meinungen zu hören. Die Erforschung der Hintergründe dieser eigenartigen/verstümmelten Reverslegenden wäre doch interessant.
Wer seine Wurzeln nicht kennt, kann seine Zukunft nicht gestalten.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Frage zu Münze
    von Schwarzschaf » Di 11.09.18 16:09 » in Römer
    2 Antworten
    464 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Schwarzschaf
    Di 11.09.18 17:44
  • Frage zur Patina
    von Alex von Scudre » Di 13.03.18 00:27 » in Mittelalter
    7 Antworten
    734 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Alex von Scudre
    Mi 14.03.18 00:03
  • Frage zum Copyright
    von heiheg » Fr 09.03.18 07:21 » in Autorenbereich
    1 Antworten
    76 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Locnar
    Mo 12.03.18 16:20
  • Frage zu Tönung
    von stilgard » Mo 23.07.18 21:21 » in Römer
    4 Antworten
    502 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mike h
    Di 24.07.18 19:24
  • Frage zu Auktion
    von stilgard » Do 23.08.18 20:23 » in Römer
    3 Antworten
    472 Zugriffe
    Letzter Beitrag von stilgard
    Do 23.08.18 21:58

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste