Ein Admiral und der Fluch der Karibik

Diskussionen rund um Medaillen, Medailleure, Jetons, Rechenpfennige

Moderator: Lutz12

klaupo
Beiträge: 3654
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Ein Admiral und der Fluch der Karibik

Beitrag von klaupo » Mi 15.08.07 00:23

Hallo mal wieder,

das abgebildete Teil gehört in die Zeit, als vermutlich "Sparrowhawk" in der Karibik sein (Un-) Wesen trieb und dazu in eine Reihe von Medaillen, die so umfangreich ist, daß sie bereits in einem eigenen - wenn auch unvollständigen - Katalog erfaßt wurden. Wenn man sich dann etwas in die Geschichte hineinkniet, kommt allerdings recht Erstaunliches zutage. Sie führt nämlich unter anderem

- zum Erfinder des Grog
- zur Komposition der britischen Nationalhymne „Rule Britannia“
- zum Mount Vernon, dem Namen des Amtssitzes von George Washington

Der Hintergrund ist kurzgefaßt folgender: Einem englischen Kapitän war vor Panama von den Spaniern ein Ohr abgeschnitten worden. Das legte er nach seiner Rückkehr dem Parlament vor. Das Parlament reagierte empört, und "The War of Jenkin's Ear" begannn: 20 englische Schiffe segelten los und holten sich vor Portobello (heute Panama) blutige Nasen. Im Parlament behauptete daraufhin ein anderer Kapitän, er könne die Festung locker mit 6 Schiffen nehmen. Man nahm ihn beim Wort, gab ihm die Schiffe ... und er schaffte es tatsächlich! Die Medaille sieht also in etwa so aus, wie vermutlich Portobello nach dem Besuch von Admiral Vernon. Der Jubel in London war grenzenlos. Wikipedia beschreibt das so:
Vernon was subsequently granted the Freedom of the City of London and commemorative medals were produced. The Portobello areas in both London and Dublin (see Portobello Road and Portobello, Dublin) are named for his victory, and "Rule Britannia" was composed by Thomas Arne during the celebratory frenzy of 1740.
Da haben wir also die Nationalhymne!

Wer die ganze Geschichte etwas ausführlicher lesen möchte, kann das hier tun:
http://www.coins-of-panama.com/vernon.html

Dort erfährt man auch, woher der Grog seinen Namen hat:
His nickname of "Old Grog" came from his habit of wearing grogram breeches (grogram was a strong, coarse material made of silk and mohair). One of his reforms was to dilute the seamen's daily ration of rum with water, and this mixture became known as "grog".
Unter Vernons Soldaten aus den britischen Kolonien befand sich auch ein Colonel Lawrence Washington, ein Halbbruder eines gewissen George Washington ...

... who went on to name his home Mount Vernon after Admiral Vernon. Later George Washington inherited that home.
... und damit haben wir auch den Amtssitz des ersten amerikanischen Präsidenten.

Ist schon verblüffend, was bei solchen Recherchen herauskommen kann ... :D

Gruß klaupo
Dateianhänge
vernon_1739b.jpg
vernon_1739a.jpg
Zuletzt geändert von klaupo am Di 27.10.09 10:34, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Privateer
Beiträge: 740
Registriert: Do 23.12.04 20:13
Wohnort: Rupertigau
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Privateer » Mi 15.08.07 01:39

@Klaupo

Eine faszinierende Recherche, und eine hochinteressante Medaille! :respekt
Gruß Privateer

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 21 Mal

Beitrag von chinamul » Mi 15.08.07 10:20

Hallo klaupo!

Genau diese Art von Medaillen ist es, die auch mich fasziniert. Es ist immer wieder ein Abenteuer, wenn man bei der Recherche vom Hölzchen aufs Stöckchen kommt, also das ursprüngliche Thema immer weitere Kreise zieht.
Danke!

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
mumde
Beiträge: 1507
Registriert: Mo 06.05.02 23:08
Wohnort: Weil am Rhein
Danksagung erhalten: 4 Mal

Beitrag von mumde » Mi 15.08.07 21:43

Lieber Klaus!
Ich habe nur eine kleine Korrektur zu Deinem sehr interessanten Beitrag: Die Nationalhymne ist "God save the Queen". Das andere Lied: "Rule Britannia, Britannia rule the waves! Britons never, never, never shall be slaves!" ist ein oft gesungenes und jedem Engländer bekanntes nationalistisches Lied, aber es ist nicht die Nationalhymne.
Gruß mumde

Benutzeravatar
wpmergel
Beiträge: 1538
Registriert: Mo 08.07.02 10:09
Wohnort: Bad Arolsen

Beitrag von wpmergel » Mi 15.08.07 23:34

zumindest ist ein vergleichbares Arrangement (auch der damalige Bohlen hat bestimmt von sich abgeschrieben) in wikipedia belegt:
* Sometimes sung as one "never" on the same note. The original arrangement by Arne (also wrote an early version of "God Save the King" although our current version of it is somewhat different) omitted the second and third "never". Thomson's original "never will be slaves" is now always sung as "never shall be slaves".
und wenn ich das richtig verstehe wurde "Rule Britannia" auf alle möglichen Melodien gesungen, also warum nicht auf "God save the Queen/King"?
Herzliche Grüße aus Waldeck
Wolfgang M.

www.Waldecker-Münzen.de
www.Waldecker-Münzfreun.de

klaupo
Beiträge: 3654
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Beitrag von klaupo » Mi 15.08.07 23:38

Oh je, lieber Joachim, da ist es wohl mit mir durchgegangen ... oder ich habe die falschen Leute singen gehört. Was jetzt kommt, ist nur ein Rückzugsgefecht zu meiner Ehrenrettung:
The poem "Rule Britannia" by James Thomson (1700-48 ) was put to music by Thomas Augustine Arne (around 1740) and is sung as an unofficial national anthem.
... aber immerhin hat derselbe Komponist beide Lieder auf dem Gewissen!
Like "Rule, Britannia" the National Anthem of Great Britain "God Save the King / Queen " was composed by Thomas Augustine Arne (1710-1778) and first sung in 1745 during the Jacobite invasion of England.
Mir ist mittlerweile noch ein weiterer kleiner Lapsus aufgefallen. Meine Medaille wurde nicht auf die Eroberung von Portobello verausgabt, sondern auf die Eroberung von Fort Chagre, wie das Avers aussagt, in dem Admiral Vernon auf die Festung weist. Fort Chagre fiel aber erst vier Monate nach Portobello ... und meine Medaille habe ich in dem Katalog des Link (s. oben) nicht gefunden.

Interessant ist in dem Link auch der Hinweis zu den Medaillen auf die Eroberung von Cartagena. Es gibt eine ganze Serie von Varianten auf dieses Ereignis - und es hat niemals stattgefunden! Denn vor Cartagena endete die Erfolgsserie von Admiral Vernon. Aber diese Medaillen-Prophylaxe kennt man ja auch von Napoléon, der auf einer Medaille die französischen Adler an der Wolga aufpflanzen ließ - ein Ziel, das seine Armee nie erreichte.

Gruß klaupo

P.S. Hallo Wolfgang, da sind wir grade anscheinend aneinander vorbei in die gleiche Richtung gestolpert! :D

klaupo
Beiträge: 3654
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Cartagena oder Havanna?

Beitrag von klaupo » Di 18.09.07 10:45

Nicht daß dies eine unendliche Geschichte werden sollte ... aber der Admiral beschäftigt mich nach wie vor. Nun ist er auf einer Auktion aufgetaucht ... in der Erhaltung kaum besser als mein Stück - also "sehr schön"??? :roll:

http://www.kuenker.de/onlineAuctionDeta ... 8&los=4165

Was mich außerdem irritiert ist die Beschreibung, die von Cartagena spricht, obwohl auf der Medaille deutlich Havanna zu lesen ist. Ist das ein PR-Schachzug oder einfach eine Verwechslung?

Gruß klaupo

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7231
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 176 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Di 18.09.07 14:53

Offenbar hat Künker das schon korrigiert. - Das Cartagena, nicht das "sehr schön". Zitieren kann man das Stück nach Mitchiner, Jetons... III, Nr. 5037. Klaupos Stück fehlt bei Mitchiner, Nr. 5022 ist ähnlich, nur steht FORT CHAGRE dort unter dem Fort. Die Herstellerfirma Pinchbeck etablierte sich mit diesem in vielen Varianten produzierten Stück ab 1740 auf dem Londoner Markt und produzierte schlicht und billig. Der Hauptkonkurrent, der jedoch mehr die gehobene Qualität bediente, war Kirk. Die Pinchbecks waren ursprünglich Uhrmacher und hatten dafür eine spezielle Messinglegierung entwickelt (engl. latten), die dann unter dem Namen Pinchbeck bekannt wurde. Dazu wird Kupfer mit einem Anteil von 8 bis 12 % Zink direkt legiert. (Eigentliches Messing, engl. brass, wird durch die ´Legierung von Kupfer mit Zinkoxid hergestellt, was insofern wirtschaftlich etwas ausmachte, weil die Zolltarife für Zink und Zinkoxid unterschiedlich waren. - Die Einnahme von Fort Chagre war tatsächlich der letzte militärische Erfolg von Vernon. Vernon wurde durch die massenhaft produzierten Medaillen sehr populär. Namensgeber für den Grog kann er aber nicht gewesen sein, da dieses Wort schon 1718 bei Daniel Defoe vorkommt. Man mutmaßt, daß Vernons Spitzname Old Grog doch eher auf die Liebe zum Getränk zurückging. - Grüße, KarlAntonMartini
Zuletzt geändert von KarlAntonMartini am Mo 26.10.09 19:37, insgesamt 1-mal geändert.
Tokens forever!

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7231
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 176 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Mo 26.10.09 19:35

Nachdem mir am Wochenende eine "neuer" Admiral Vernon über den Weg gelaufen ist, komme ich hierher zurück. Diese Variante bezieht sich auf die Einnahme von Portobello und ist eines von vielen ähnlichen aus der Werkstatt von Pinchbeck (Michiner 5044):
Dateianhänge
VernonflachAv.jpg
VernonflachRev.jpg
Tokens forever!

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7231
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 176 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Mo 26.10.09 19:42

Während das vorige Beispiel mit einem flachen Relief auskommen mußte, hier noch eine etwas künstlerisch höherwertige Version mit mehr Details und hohem Relief (leider führt dies zu einem tw. unscharfen Bild), dieses Stück fehlt bei Mitchiner und auch bei Eimer:
Dateianhänge
VernonMedAv.jpg
VernonMedRev.jpg
Tokens forever!

klaupo
Beiträge: 3654
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Beitrag von klaupo » Di 27.10.09 10:44

Ausgemacht schöne Erhaltungen!

Schön auch, daß die Stücke im Zusammenhang mit bereits vorhandenen vorgestellt werden!

Mir ist mittlerweile ebenfalls ein weiteres Stück untergekommen, allerdings ein ziemlicher Trümmer, der sich zur Not noch als VN-2.231 Ship Vernon Cannon over concave shell zuweisen läßt.

Ich habe den Vernon Link am Anfang des Threads mal aktualisiert - er funktionierte nicht mehr, - die übliche Crux im Netz. Die Geschichte dahinter ist ja m.E. ebenso interessant wie die Stücke selbst.

Gruß klaupo

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7231
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 176 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Di 27.10.09 12:30

klaupo hat geschrieben:Ich habe den Vernon Link am Anfang des Threads mal aktualisiert - er funktionierte nicht mehr, - die übliche Crux im Netz. Die Geschichte dahinter ist ja m.E. ebenso interessant wie die Stücke selbst.

Gruß klaupo
Danke. Ich habe den Inhaber dieser Seite aus Panama mal den Link geschickt. - Das Pinchbeck-Material ist ziemlich weich und offenbar wurde am Material gespart, so daß die Medaillen oft von Anfang an nicht vollständig ausgeprägt waren, auch Mitchiner hat seine 18 Nummern öfters nur mit schwachen Beispielen illustrieren können. - Nach dem Riesenerfolg mit den Vernon-Medaillen versuchte es Pinchbeck danach mit welchen auf Robert Walpole (1741), Earl Gower (1744), die Schlacht von Culloden (1746) und Friedrich d. Gr. (1757), alle aber wesentlich seltener.
Tokens forever!

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2668
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von Lutz12 » Di 27.10.09 14:39

Ich glaube diese Medaille bereits einmal vorgestellt zu haben, aber es passt hier in den Beitrag:
1741, auf die Zerstörung der Festung von Cartagena, Admiral Vernon, Standbild vor Hafenanlage / Ansicht der Buchten und Hafenanlagen mit Schiffen und namentlicher Bezeichnung
Bronze, 37,3 mm, 15,1 g
Gruß Lutz
Dateianhänge
GB 1741 R.jpg
GB 1741 V.jpg
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

klaupo
Beiträge: 3654
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Beitrag von klaupo » Di 27.10.09 15:03

Hallo Lutz12,

dein Stück wird im o.a. Link unter VN-4.10 (Vernon, Took Cartagena 1741) beschrieben, wenn ich mich nicht täusche.

Gruß klaupo

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste