Wie häufig sind Fehler in der legende bei griechischen Münzen ?

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 2068
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 730 Mal
Danksagung erhalten: 2709 Mal

Wie häufig sind Fehler in der legende bei griechischen Münzen ?

Beitrag von Amentia » Do 21.05.20 22:19

Mir ist aufgefallen, dass bei einer meiner Monounios stater das Wort Basileos falsch geschrieben ist nämlich BA C ILEOC.
Daher meine Frage, ob das häufiger vorkam oder daran lag, dass die damals in Dyrracium nicht besonders gut des Giechischen mächtig waren ?

BA C ILEO C

https://www.acsearch.info/search.html?id=5112192

https://www.acsearch.info/search.html?id=4956292

Ba s ileo s

https://www.acsearch.info/search.html?id=5892474

https://www.acsearch.info/search.html?id=4832946
Dateianhänge
DSC_5780.JPG
Zuletzt geändert von Amentia am Do 21.12.23 09:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 6412
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 305 Mal
Danksagung erhalten: 1334 Mal

Re: Wie häufig sind Fehler in der legende bei griechischen Münzen ?

Beitrag von Zwerg » Do 21.05.20 23:41

Das ist wohl nicht falsch, sondern nur anders

Ohne große Recherchen aus der Wikipedia
In hellenistischer Zeit wurde der Buchstabe in Handschriften zu einer heute als lunares Sigma (lunar: „mondsichelförmig“) bezeichneten Form vereinfacht (ursprünglich nur als Majuskel Ϲ für die Unziale, daraus die Minuskel ϲ), die sich in der Spätantike und im Byzantinischen Reich zur meistverwendeten Form entwickelte und im kirchlichen Kontext noch heute üblich ist (orthodoxe Kirchen). Von dieser Buchstabenform leiten sich sowohl das koptische Semma (Ⲥ/ⲥ) als auch das kyrillische Es (С/с) ab, während sich das lateinische S von der gewöhnlichen Majuskel über die Etruskische Form ableitet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sigma
Grüße
Zwerg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zwerg für den Beitrag:
Amentia (Fr 22.05.20 09:01)
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 3030
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 1010 Mal
Danksagung erhalten: 1284 Mal

Re: Wie häufig sind Fehler in der legende bei griechischen Münzen ?

Beitrag von Mynter » Fr 22.05.20 05:29

Im Griechischunterricht durften wir das kleine Sigma, ausser am Wortende natuerlich, gluecklicherweise als " c " schreiben. Jeder, der mal ein Verb handschriftlich durch saemtliche Formen jagen musste, weiss, wieviel Arbeit das erspart. Chi und Rho werden handschriftlich auch schnoerkelfrei.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mynter für den Beitrag:
Amentia (Fr 22.05.20 09:01)
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 2068
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 730 Mal
Danksagung erhalten: 2709 Mal

Re: Wie häufig sind Fehler in der legende bei griechischen Münzen ?

Beitrag von Amentia » Fr 22.05.20 09:01

Danke, das wusste ich nicht hatte kein Altgriechisch und bei den Münzen, welche ich sammle wurde Basileos immer mit zwei Sigmas geschrieben.

Gibt aber schon definitiv Griechen mit mehreren Fehlern in der Legende sogar im Herrschernamen.
Diese hat gleich 3 ΑΓ Λ ΘΟΚ A ΕΟ Ε statt ΑΓΑΘΟΚΛΕΟΣ
Habe bei dieser aber auch gewisse Zweifel an der Echtheit (, sie wirkt wie eine Transferstemeplfälschung, weiche Details und unvollständiger Rand und die Buchstaben wurden womöglich falsch nachgeschnitten.)

Hatte damals nur das Bild von der Münze gespeichert ohne mir die Auktion zu notieren und jetzt kann ich sie nicht mehr bei acseach finden. :(

Hier eine echte Münze mit korrekter Legende

https://www.acsearch.info/search.html?id=308123
Dateianhänge
image00001.jpg

Altamura2
Beiträge: 5254
Registriert: So 10.06.12 20:08
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1096 Mal

Re: Wie häufig sind Fehler in der legende bei griechischen Münzen ?

Beitrag von Altamura2 » Fr 22.05.20 09:17

Das lunare Sigma wurde eine gewisse Zeit parallel zum "richtigen" verwendet und, wie das Beispiel der Monounios-Statere zeigt, auch innerhalb einer Münzprägung gemischt eingesetzt. Man kann daher an der Verwendung der zwei Varianten auch keine direkte zeitliche Abfolge ableiten (so wie bei den zwei Varianten des Omega auch nicht).

Wenn man den in den Links referenzierten Artikel von Shpresa Gjongecaj, "Le trésor de Kreshpan (Albanie)", RN 153, 1998, S. 81-102, anschaut, dann wird diese unterschiedliche Schreibweise auf Seite 96 so etwa in der Mitte erwähnt, aber nichtmal besonders diskutiert:
https://www.persee.fr/doc/numi_0484-894 ... 6_153_2192

An die Variante ΒΑCΙΛΕΩΣ (also mit beiden Varianten in einem Wort) glaube ich allerdings nicht, in meinen Augen ist der letzte Buchstabe hier auch ein etwas zerknautschtes lunares Sigma.
Amentia hat geschrieben:
Fr 22.05.20 09:01
... Gibt aber schon definitiv Griechen mit mehreren Fehlern in der Legende sogar im Herrschernamen. ...
Da die Griechen auch nur Menschen waren, haben sie auch mal Fehler gemacht, das findet man hin und wieder. Und bei den Griechen durften ja selbst die Götter Fehler machen :D .

Gruß

Altamura
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Altamura2 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Amentia (Fr 22.05.20 10:03) • Numis-Student (Fr 22.05.20 10:41)

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11584
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 1217 Mal

Re: Wie häufig sind Fehler in der legende bei griechischen Münzen ?

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 06.06.20 23:39

Amentia hat geschrieben:
Fr 22.05.20 09:01
Gibt aber schon definitiv Griechen mit mehreren Fehlern in der Legende sogar im Herrschernamen.
Diese hat gleich 3 ΑΓ Λ ΘΟΚ A ΕΟ Ε statt ΑΓΑΘΟΚΛΕΟΣ
Habe bei dieser aber auch gewisse Zweifel an der Echtheit (, sie wirkt wie eine Transferstemeplfälschung, weiche Details und unvollständiger Rand und die Buchstaben wurden womöglich falsch nachgeschnitten.)

Hatte damals nur das Bild von der Münze gespeichert ohne mir die Auktion zu notieren und jetzt kann ich sie nicht mehr bei acseach finden. :(
Da teile ich Deine Zweifel aber! Die Münze soll ja aus Syrakus sein und nicht von irgendwo am Ende der Welt. Und ich wage zu behaupten, daß sie in Syrakus um 300 auf Goldmünzen NICHT "Basileos" am Schluß mit E statt Sigma geschrieben haben.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Übersetzung einer griechischen Legende
    von antoninus1 » » in Römer
    13 Antworten
    1664 Zugriffe
    Letzter Beitrag von shanxi
  • Verwendung von Mehrfachstempeln in der griechischen Münzprägung
    von tilos » » in Griechen
    7 Antworten
    332 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Altamura2
  • Bitte um Hilfe bei der Bestimmung einer griechischen Münze
    von Walter1931 » » in Griechen
    8 Antworten
    437 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Amentia
  • Punische Legende
    von Peter43 » » in Griechen
    7 Antworten
    980 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Peter43
  • Legende? Brauche Hilfe
    von heiheg » » in Altdeutschland
    3 Antworten
    285 Zugriffe
    Letzter Beitrag von heiheg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste