Museunsreplik oder etwas anderes

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 2135
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 749 Mal
Danksagung erhalten: 2865 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von Amentia » Di 21.09.21 22:43

Ich kann Bilder von Galvanos, einseitigen Galvanos und deren Ränder beisteuern.
Da für Galvanos von Münzen immer zwei Hälften (Avers+Revers) zusammengefügt werden, gibt es am Rand immer eine Naht, welche häufig durch "poliern" oder "schleifen" entfernt wird.
Und es wird ja in der Regel Kupfer genommen, da das womöglich besser haftet oder billiger ist und das Kupfer wird dann später noch beschichtet mit Gold oder Silber, daher sollte auch die Dichte besonders bei Gold Galvanos (da nur die oberste Schicht aus Gold ist) nicht stimmen.

Am Rand oder auf der Münze gibt es bei Galvanos folgende mir bekannten Punzen:
GB = Galvano (Peter) Brozatus
RR = Robert Ready
R = Britisches Museum
MB (sieht aus wie IB) = Britisches Museum
Manche Galvanos haben auch keine Punze

Habe Stücke mit RR, R, MB und GB
Dateianhänge
Galvanos.jpg
Galvao einseitig.jpg
MIt.jpg
MIth..jpg
Glavano Rand GB = Peter Brozatus.JPG
Robert Ready.jpg
Robert ready 2.jpg
Rand Galvano.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Amentia für den Beitrag (Insgesamt 3):
mimach (Mi 22.09.21 11:52) • Georgios5 (So 21.11.21 13:13) • Ampelos (So 19.03.23 18:31)

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 5460
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 3005 Mal
Danksagung erhalten: 4698 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von ischbierra » Mi 22.09.21 22:16

Ich habe mal den Rand des Decius-Stückes photographiert; vielleicht können die Kundigen damit etwas anfangen. Eine deutliche Naht kann ich nicht erkennen. Auf der Münze sieht man auch deutlich "Fließlinien oberhalb der Buchstaben - ein Echtheitszeichen?
Dateianhänge
IMG_1705.JPG
IMG_1707.JPG
IMG_1708.JPG
IMG_1710.JPG
IMG_1711.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ischbierra für den Beitrag:
Georgios5 (So 21.11.21 13:13)

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 2135
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 749 Mal
Danksagung erhalten: 2865 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von Amentia » Do 23.09.21 00:07

Besonders auf dem obersten und unteresten und mittleren Bild sieht es sehr nach Bearbeitungsspuren am Rand aus (da ist der Rand ganz abgeflacht oder es gibt so Kratzer) und die sollten da eigentlich bei echten Münzen nicht da sein, außer bei gefassten Münzen, wenn der Rand abgeschliffen/gefeilt usw wird, dass er ganz rund ist und in die Fassung passt. Nur wenn die Oberfläche nicht gut aussieht und dann noch Bearbeitungsspuren am Rand, dann sollte man eigentlich von einem Guss oder Galvano ausgehen. :(
Anbei ein Randbild, wo man auch die Bearbeitungsspuren bei einer Gussfälschung besonders gut und stark erkennen kann (ist mit der schlimmste gefeilte Rand aller meiner Gussfälschungen, bei den anderen ist er nicht so schlecht gemacht) .
Man kann den Rand so feilen/schleifen/polieren, dass der Rand ganz flach oder zu den Seiten hin abfallend ist und entweder rau oder glatt.
Dateianhänge
Feilspuren.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Amentia für den Beitrag:
Georgios5 (So 21.11.21 13:13)

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 3723
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 336 Mal
Danksagung erhalten: 665 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von tilos » Fr 27.01.23 01:56

Hier mal der etwas seltenere Fall, da aufwendiges Verfahren, eines Galvanos in Messing. Genau gesagt die Vorderseite eines As (o. Sesterzen) von Septimius Severus. Wobei ich bislang kein passenden Stempel finden konnte, vermutlich Prägestätte Rom.

Septimius Severus, Kopie 1. Hälfte 20. Jh. o. älter
Av.: L SEPT SEV PF - RT AVG IMP III
Technik: Hohlgalvano, Ränder bereits bearbeitet
Messing 5.11g / 26.5 mm

Gruß
Tilos
WP 65 Galvano av.jpg
WP 65 Galvano rv.jpg

andi89
Beiträge: 1806
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 411 Mal
Danksagung erhalten: 753 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von andi89 » Fr 27.01.23 18:54

tilos hat geschrieben:
Fr 27.01.23 01:56
..., vermutlich Prägestätte Rom.
...
Es wurden imperiale Bronzen noch in anderen Prägestätten außer Rom für Septimius Severus geprägt? 8O
;)

Beste Grüße
Andreas
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 21059
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 9839 Mal
Danksagung erhalten: 4268 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von Numis-Student » Fr 27.01.23 19:34

Hallo Tilos,

kann es sein, dass das auch so eine dünne, einseitige Prägung ist ?

Irgendwo habe ich auch so etwas ähnliches aus Silber... Ich habe gerade schon etwas gesucht, aber :oops: (Aber was man stattdessen so alles findet 8O Denare, einen Stater, Brakteaten, eine alchemistische Medaille 8O :roll: Wenn ich mal Entzug von Münzbörsen habe, kann ich meine eigene veranstalten :lol: )

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 3723
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 336 Mal
Danksagung erhalten: 665 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von tilos » Fr 27.01.23 20:14

andi89 hat geschrieben:
Fr 27.01.23 18:54
tilos hat geschrieben:
Fr 27.01.23 01:56
..., vermutlich Prägestätte Rom.
...
Es wurden imperiale Bronzen noch in anderen Prägestätten außer Rom für Septimius Severus geprägt? 8O
;)
Beste Grüße
Andreas
:D Guter Hinweis! Jetzt müsste man nur noch den Vorderseitenstempel mit der recht prägnanten Drapierung identifizieren.

Beste Grüße
Tilos

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 3723
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 336 Mal
Danksagung erhalten: 665 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von tilos » Sa 28.01.23 00:57

Numis-Student hat geschrieben:
Fr 27.01.23 19:34
Hallo Tilos,
kann es sein, dass das auch so eine dünne, einseitige Prägung ist ?
Irgendwo habe ich auch so etwas ähnliches aus Silber... Ich habe gerade schon etwas gesucht, aber :oops: (Aber was man stattdessen so alles findet 8O Denare, einen Stater, Brakteaten, eine alchemistische Medaille 8O :roll: Wenn ich mal Entzug von Münzbörsen habe, kann ich meine eigene veranstalten :lol: )
Schöne Grüße
MR
Das Blechle hat eine Dicke von 1.3 - 1.5 mm

Auf der Rückseite ist flächig - an den erhabenen wie an den tief liegenden Partien - diese feine "Feldlinienstruktur" zu erkennen, wie Sie m.K.n. typisch für Hohlgalvanos ist.

Dieses Bestimmtes-such-und-Anderes-find-Problem habe ich auch seit ein paar Wochen 8) Es sind inzwischen 4 Holzkästchen voller Münzen. 3x Mittelalter und Altdeutschland (ein Teil davon hatte ich ja in letzter Zeit zwecks Bestimmung schon vorgestellt) sowie ein Kästchen mit Niederländisch Indien (33 St.). Aber ich will mich gar nicht beschweren, es gibt Schlimmeres :lol:

Ich drück die Daumen, dass Du demnächst mal das Silberteil findest und hier einstellst.

Beste Grüße
Tilos

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 21059
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 9839 Mal
Danksagung erhalten: 4268 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von Numis-Student » Sa 18.02.23 15:55

Ich habe das Ding gerade gefunden... Genau dort, wo ich meine, letztens auch gesucht zu haben, weil ich es dort vermutet hatte... :roll:
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 3723
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 336 Mal
Danksagung erhalten: 665 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von tilos » Mo 20.02.23 19:57

Glückwunsch :lol:

Und wenn Du jetzt noch Deine Kamera oder einen Scanner finden tätest ... :wink:

Grüße
Tilos

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 3723
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 336 Mal
Danksagung erhalten: 665 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von tilos » Sa 18.03.23 02:24

Lieber Malte,
dürfen wir noch mit den Fotos rechnen? :wink:
Beste Grüße
Tilos

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 21059
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 9839 Mal
Danksagung erhalten: 4268 Mal

Re: Museunsreplik oder etwas anderes

Beitrag von Numis-Student » Sa 18.03.23 15:11

:oops: ja...
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: harald, Yandex [Bot] und 10 Gäste