Entfernung von Ablagerungen von Caesar aureus

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 2136
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 749 Mal
Danksagung erhalten: 2867 Mal

Re: Entfernung von Ablagerungen von Caesar aureus

Beitrag von Amentia » So 29.10.23 07:31

Röntgenfluoreszenz-Analyse, RFA zeigt dann bei gereinigten Münzen falsche Ergebnisse an, da durch die Reinigung mit Säuren unedle Metalle auf und aus der Münzoberfläche entfernt werden.
Die Ablagerungen sind ein Zeichen für die Echtheit.
Falls die Ablagerungen trotzdem so sehr stören, dann bitte nur eine punktuell Reinigung an den Stellen mit Ablagerungen und die anderen Stellen sollten nicht mit Säuren in Kontakt kommen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Amentia für den Beitrag (Insgesamt 7):
Andechser (So 29.10.23 07:38) • Stefan_01 (So 29.10.23 09:58) • Lackland (So 29.10.23 11:15) • prieure.de.sion (So 29.10.23 11:33) • DavidSoknacki (So 29.10.23 18:44) • harald (So 29.10.23 18:52) • Reinhard Wien (Do 16.05.24 19:41)

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 1218
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 558 Mal
Danksagung erhalten: 428 Mal

Re: Entfernung von Ablagerungen von Caesar aureus

Beitrag von Stefan_01 » So 29.10.23 10:06

Auf den neuen Fotos sieht die Münze doch noch besser aus.

Bitte lass die Münze so.
Sieht doch Top aus.

Amentia könnte natürlich recht haben was die Analyse der Metalloberfläche betrifft.

Es ist eigentlich ein Jackpot einen unberührten Aureus zu haben.

Es sind die meisten am Markt bereits mit Säuren gereinigt.

Einige würden das sogar als wertsteigernd ansehen.
Überlege es dir nocheinmal.

Amentia hat gemeint eine Punktuelle Reinigung...
Dann bitte aber ohne Chemie.
Denn dann kann die Münze fleckig werden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Stefan_01 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Lackland (So 29.10.23 11:17) • DavidSoknacki (So 29.10.23 18:44)
MFG

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 2136
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 749 Mal
Danksagung erhalten: 2867 Mal

Re: Entfernung von Ablagerungen von Caesar aureus

Beitrag von Amentia » So 29.10.23 11:03

Ich würde die nicht reinigen und wenn überhaupt dann nur durch einen Experten mit viel Erfahrung.
Anbei ein Bild eines Staters, welchen ich mit Ammoniak gereinigt habe um die rötliche Tönung zu entfernen welche mich gestört hat, jetzt hat der 100% Gold !!! Bei dem war die Echtheit nicht geklärt, jetzt leifert aber die RFA 100% Gold also modern, da Kupfer vom Ammoniak aus der Oberfläche gelöst wurde, der Expert meinte auch, dass Zitronensaft, Kupfer aus der Oberfläche entfernt und dann RFA keine zuverlässigen Ergebnisse mehr liedern kann zur Legierung.
Dateianhänge
Stater gereinigt mit Ammoniak.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Amentia für den Beitrag (Insgesamt 4):
prieure.de.sion (So 29.10.23 11:33) • Andechser (So 29.10.23 13:17) • DavidSoknacki (So 29.10.23 18:45) • harald (So 29.10.23 18:53)

andi89
Beiträge: 1808
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 412 Mal
Danksagung erhalten: 753 Mal

Re: Entfernung von Ablagerungen von Caesar aureus

Beitrag von andi89 » So 29.10.23 12:39

Amentia hat geschrieben:
So 29.10.23 11:03
... Bei dem war die Echtheit nicht geklärt, jetzt leifert aber die RFA 100% Gold also modern, da Kupfer vom Ammoniak aus der Oberfläche gelöst wurde, der Expert meinte auch, dass Zitronensaft, Kupfer aus der Oberfläche entfernt und dann RFA keine zuverlässigen Ergebnisse mehr liedern kann zur Legierung.
Meiner Meinung nach liegt der Fehler hier allerdings woanders: Man darf einer Untersuchungsmethode halt keine Eigenschaften nachsagen oder ihr zuschreiben, die man sich wünscht und gerne hätte. RFA ist keine geeignete Methode um etwas über die Metallzusammensetzung einer Münze auszusagen. Punkt. Es sind lediglich Aussagen über die Zusammensetzung an der Oberfläche möglich. Wenn man diese Methode anwendet, muss man sich dessen bewusst sein. Aus 99,9 % Gold durch RFA einen Fälschungsverdacht bestätigt zu sehen oder nicht ist genauso zuverlässig wie die Glaskugel zu fragen oder zu würfeln.
Die Münze kann ja auch Jahrhunderte in pH-extremen Mileu gelegen haben und kein Mensch hat die jemals gereinigt. Dann kommst du auch auf 99,9 % Gold an der Oberfläche.
Reinigen oder nicht sollte nichts damit zu tun haben, wer an der Münze vielleicht mal welche Analysenmethode laufen lässt ohne zu wissen, was diese aussagt.
Zur Münze selbst: Halte es für nachvollziehbar, dass die Auflagen stören. Wenn es meine Münze wäre, hätte ich die auch gerne weg und würde die auch entfernen.

Andreas
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor andi89 für den Beitrag:
DavidSoknacki (So 29.10.23 18:45)
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 1218
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 558 Mal
Danksagung erhalten: 428 Mal

Re: Entfernung von Ablagerungen von Caesar aureus

Beitrag von Stefan_01 » So 29.10.23 17:45

Was ich auch schon gemacht habe...

Ich habe Münzen mit ähnlichen Verkrustungsrückständen mit kochend heißem ( destiliertem) Wasser übergossen und einwirken lassen.

Dann in den Ultraschallreiniger.

Das könnte bereits genügen um die kleinen Verkrustungen zu entfernen, aber dabei kommt keine Säure zum Einsatz ...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Stefan_01 für den Beitrag:
DavidSoknacki (So 29.10.23 18:45)
MFG

Benutzeravatar
alex789
Beiträge: 336
Registriert: Fr 11.02.22 23:55
Hat sich bedankt: 329 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Entfernung von Ablagerungen von Caesar aureus

Beitrag von alex789 » So 29.10.23 19:41

Numis-Student hat geschrieben:
Sa 28.10.23 21:48
Ich habe eine etwas andere Meinung...

Ich würde diese Münze ganz einfach so lassen.
Das sehe ich auch so.

Gruß
Alex

Benutzeravatar
pingu
Beiträge: 820
Registriert: Di 18.09.07 09:03
Wohnort: in Sachsen
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 219 Mal

Re: Entfernung von Ablagerungen von Caesar aureus

Beitrag von pingu » Mo 30.10.23 13:33

Hallo,

ich würde die Münze so lassen wie sie ist. Hier kann durch unsachgemäße Reinigung nur zerstört werden was an guter Substanz vorhanden ist.
Vor allem: Fingerweg vom Ultraschallbad! (bei welcher Frequenz, mit welchen Zusätzen im Bad, welche Wirkdauer ? ? ? )
Entweder hast du 100% Ahnung davon und weist schon vorher bei welcher Schallfrequenz und Wirkdauer was genau mit der Münze passiert oder du zerstörst die Münze zu 99,9%.
Ihr schreibt hier von Ultraschall und meint wahrscheinlich das Ultraschallbad "von Oma" zur Brillenreinigung (da wird genau garnichts an der Münze passieren), offensichtlich aber nicht von industriellen Ultraschallbädern. Da hab ich schon zerlöcherten Stahl rauskommen sehen bei falscher Anwendung!
Das ist ungefähr das gleiche wenn ich eine vorsichtige Reinigung mit zitronensäurehaltigem Allzweckreiniger mit Reinigung in Schwefelsäure vergleiche. - Kann man machen, sollte man sich aber genauestens damit auskennen.
Eine Angabe ähnlich von "sollte meiner Meinung nach nichts passieren" oder "müsste klappen" sind Kaffeesatzleserei. Entweder es klappt oder eben nicht - wenn ich nicht sicher bin empfehle ich es nicht. Ein Totalverlust einer solchen Münze ist sicher schmerzlich für den Besitzer und hinterher sagt keiner ich entschädige dich weil es ja nicht geklappt hat obwohl ich es für möglich gehalten habe.
Die Auflagen können alles Mögliche sein, am wahrscheinlichsten wird ein komplexes Gemisch aus Eisen.- und Kupferoxiden/hydratverbindungen sein. Allerdings weis das Keiner ohne es genau untersucht zu haben. Auch kommen verschiedene Silbersulfosalze in Frage. Daher lieber so lassen wie es ist. -ein äußerst ansprechendes Stück.

Grüße pingu
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor pingu für den Beitrag (Insgesamt 7):
Numis-Student (Mo 30.10.23 13:48) • Andechser (Mo 30.10.23 13:59) • Zwerg (Mo 30.10.23 14:14) • prieure.de.sion (Mo 30.10.23 14:25) • Lackland (Mo 30.10.23 14:35) • friedberg (Mo 30.10.23 17:01) • harald (Mo 30.10.23 19:16)
Wer sein Geld mit Konsum verschwendet, wird die wahren Freuden eines Numismatikers nie kennenlernen....

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5920
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 812 Mal
Danksagung erhalten: 1332 Mal

Re: Entfernung von Ablagerungen von Caesar aureus

Beitrag von mike h » Mo 30.10.23 17:14

Ich würde das Stück auf jeden Fall zunächst mal bei 30 facher Vergrößerung unter's Stereomikroskop legen.
Evtl. reicht ein kleiner Schubs, um die Auflagen zu entfernen.

Und wenn nicht, kann man sie immer noch drauflassen.

Martin
131 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 1218
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 558 Mal
Danksagung erhalten: 428 Mal

Re: Entfernung von Ablagerungen von Caesar aureus

Beitrag von Stefan_01 » Mo 30.10.23 17:24

Martin nicht jeder ist da so Top wie du.

Es reicht auch ein kleiner Schubs und ein Kratzer ist im Gold.😃

Du würdest das sicher können keine Frage.
MFG

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ablagerungen auf Denar
    von josipvs » » in Mittelalter
    1 Antworten
    535 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lucius Aelius
  • Julius Caesar Denar
    von Meulema » » in Römer
    5 Antworten
    1325 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Meulema
  • Caesar : Schrifttypen in Ordnung?
    von Mynter » » in Römer
    11 Antworten
    813 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Stefan_01
  • Frage zu Caesar-Denar
    von pontifex72 » » in Römer
    13 Antworten
    692 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Perinawa
  • Caesar Elefant - echt?
    von Germanicus1970 » » in Römer
    16 Antworten
    1215 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Xanthos

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Drusus Major und 15 Gäste