Abbildungen außer Kraft gesetzter Münzen nach Reichsgründung 1871

1871-1945/48
Otto110
Beiträge: 5
Registriert: Fr 18.02.11 08:38

Abbildungen außer Kraft gesetzter Münzen nach Reichsgründung 1871

Beitrag von Otto110 » Do 19.01.23 16:52

Hallo liebe Münzfreunde,
ich habe folgende Fragen:
Nach der Reichsgründung 1871 wurden stufenweise (parallel zur Einführung der neuen Reichswährung) bis dahin umlaufende deutschen Landesmünzen sowie ausländische Münzen außer Kraft gesetzt. Mit Bekanntmachung vom 19.12.1874 (RGBl. S. 149) wurden 1/5 Speziestaler (12 Schillinge) schleswig-holsteinischer Kurant (Silber) zum 01.01.1875 außer Kraft gesetzt. Mit Bekanntmachung vom 21.09.1875 (RGBl. S. 304 wurden die folgenden Münzen zum 01.10.1875 außer Kraft gesetzt:
- 12 Schilling lübeckischen Gepräges
- 12 Schilling rostocker Gepräges
- 12 Schilling wismarer Gepräges
- 2 Pfennig (1/6 Schilling) rostocker Gepräges
- 2 Pfennig (1/6 Schilling) wismarer Gepräges
- 1 1/2 Pfennig (1/8 Schilling) rostocker Gepräges
- 1 1/2 Pfennig (1/8 Schilling) wismarer Gepräges
Gab es diese Münzen wirklich? Ich habe bisher keine entsprechenden Abbildungen dieser Münzen gefunden. Falls ja, wo würde ich solche Abbildungen finden?
Danke für eine Antwort.
Ingolf Eckert

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2872
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 748 Mal
Danksagung erhalten: 965 Mal

Re: Abbildungen außer Kraft gesetzter Münzen nach Reichsgründung 1871

Beitrag von Mynter » Do 19.01.23 17:02

In welchem Zeitraum hast Du denn nach diesen Münzen gesucht ? Der deutsche Geldumlauf soll den damaligen Quellen nach aus in- und ausländischen Geprägen der vorausgegangenen hundert Jahre bestanden haben, bei vielen der Sorten, die Du aufführst, denke ich eher an daß 18. , als an daß 19. Jahrhundert. Eine der damals erlassenen Verordnungen schließt beispielsweise auch polnische Talerteilstücke vom Umlauf im Reichsgebiet aus. Wie groß der Anteil solcher Münzen am Geldumlauf wirklich war, soll dahingestellt bleiben.
Zuletzt geändert von Mynter am Do 19.01.23 17:34, insgesamt 1-mal geändert.
Grüsse, Mynter

Otto110
Beiträge: 5
Registriert: Fr 18.02.11 08:38

Re: Abbildungen außer Kraft gesetzter Münzen nach Reichsgründung 1871

Beitrag von Otto110 » Do 19.01.23 17:19

Es ist richtig, dass der Geldumlauf zu dieser Zeit aus einer Vielzahl in- und ausländischen Münzen bestand, die nach und nach mittels ähnlicher Bekanntmachung außer Kraft gesetzt wurden. Die genannten Münzen sind von dieser Vielzahl die einzigen, von denen ich keine Abbildungen finden konnte. Ich bin mir daher nicht sicher, ob es diese Nominale auch real gab. Für die Münzen, die mittels anderer Bekanntmachungen außer Kraft gesetzt wurden, konnte ich entsprechende Abbildungen finden, daher bin ich etwas im Zweifel.

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2872
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 748 Mal
Danksagung erhalten: 965 Mal

Re: Abbildungen außer Kraft gesetzter Münzen nach Reichsgründung 1871

Beitrag von Mynter » Do 19.01.23 17:35

Wie weit bist Du denn zurückgegangen bei Deiner Suche ?
Grüsse, Mynter

Rollentöter
Beiträge: 517
Registriert: Di 02.06.20 09:45
Hat sich bedankt: 297 Mal
Danksagung erhalten: 132 Mal

Re: Abbildungen außer Kraft gesetzter Münzen nach Reichsgründung 1871

Beitrag von Rollentöter » Do 19.01.23 17:46

Lübeck prägte auf Schilling lautende Münzen nur bis 1797, danach nur noch Dukaten aus Gold!

12 Schillinge entsprach genau einen viertel Zaler ( nicht Speciestaler). Evtl. Wirden die Münzen vorrangig anders bezeichnet (1/4: Thaler oder so).

PS (ganz vergessen): ZotatLiteratur für Lübeck (Stadt und Bostum) ist Heinrich Behrends, Münzen und Mefaillien ...., allerdings von 1905.
Wenn es 12 Schilling von Lübeck gab steht die da drin.
Gruß

Fusselbär
Beiträge: 35
Registriert: Mi 12.08.20 19:06
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Abbildungen außer Kraft gesetzter Münzen nach Reichsgründung 1871

Beitrag von Fusselbär » Do 19.01.23 21:40

Rollentöter hat geschrieben:
Do 19.01.23 17:46
Lübeck prägte auf Schilling lautende Münzen nur bis 1797, danach nur noch Dukaten aus Gold!
Was im Umkehrschluss heißen kann, dass die Münzen zu Reichsgründungszeiten noch hätten umlaufen können. Und dementsprechend wurden diese dann vermutlich vorsichtshalber außer Kraft gesetzt.

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 5920
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 235 Mal
Danksagung erhalten: 984 Mal

Re: Abbildungen außer Kraft gesetzter Münzen nach Reichsgründung 1871

Beitrag von Zwerg » Do 19.01.23 22:26

Da Wismar und Rostock m.W. nie 12-Schilling-Münzen geprägt haben, bin ich einmal zur "Quelle" gegangen
https://de.wikisource.org/wiki/Bekanntm ... %C3%BCnzen
Screenshot 2023-01-19 222131.jpg
Dies bezieht sich damit auf die gesamte norddeutsche Kurantprägung. Nicht alle diese Städte haben jedes Nominal geprägt

Grüße
Klaus

Dabei bin ich auch auf das Münzgesetz von 1873 gestoßen, das ich bisher noch nicht im Originaltext gelesen hatte.

https://de.wikisource.org/wiki/M%C3%BCn ... Artikel_13.
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste