DSWA

Privat ausgegebene Münzen, Notgeld und Münzersatzmittel

Moderator: KarlAntonMartini

Gingko
Beiträge: 570
Registriert: Mo 12.09.05 21:13
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

DSWA

Beitrag von Gingko » Do 19.11.20 21:42

Hallo an die Sammelgemeinde.

Gelegentlich sehe mal nach DSWA bei ebay nach. Preiswerte Stück habe dort schon lange nicht mehr gesehen. Auch praktisch nur noch Händlerangebote. Und die auch fast ausschl. zu exorbitanten Preisen, die zu gewagten Erhaltungsgraden angeboten werden.
Dieses Stück habe ich schon 2016 gesehen, der Preis ist noch gleich.

https://www.ebay.de/itm/300-Pf-o-Jahr-K ... SwOdpX0RIb

Ist der Markt gesättigt? Oder sind die Preise reine Phantasie? Ich kann mich natürlich darin täuschen. Vielleicht wird das Stück ja nur ausgestellt und soll eigentlich nicht verkauft werden.

Dieses Stück habe ich in meiner Sammlung. Wenn ich die Erhaltung vergleiche, kann ich fast sagen, mein Stück kann als PP :mrgreen: beschrieben werden. Der Wert wäre ja unermesslich. Ist natürlich übertrieben, aber nicht sehr weit davon entfernt.

Habt ihr ähnliche Beobachtungen?
Läuft mal etwas schief, Kinn hoch, beide.

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7052
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

Re: DSWA

Beitrag von KarlAntonMartini » Fr 20.11.20 13:46

Ich halte das für einen Phantasiepreis, denn es ist ein Allerweltsprodukt von Lauer o.ä., nur gepunzt von dem Hotel in Swakopmund. Der Token hat "th" ist also vor der Rechtschreibreform 1899 (?) entstanden. Ich würde in meinen Sammelgebieten für so etwas nicht über hundert Euro zahlen. Wenn es ein Token mit eigenem Stempel wäre, sogar mit Bild des Hotels, wäre das was anderes. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

KaBa
Beiträge: 106
Registriert: Sa 23.12.17 14:58
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal

Re: DSWA

Beitrag von KaBa » Fr 20.11.20 14:58

Das Krümelmonster bei Ebay ist ein Händler der recht viel kauft und verkauft, auch bei MA-shops.
Aber bei KolonialToken und bei Flottengeld (Marken der Kriegsmarine ua) hat er Mondpreise und verkauft auch kaum etwas.
Ich denke das ist bei diesen beiden Teilgebieten der Numismatik gerade bei diesem Händler nur ein Aufzeigen seiner Sammlung.
Eine echte Verkaufsabsicht möchte ich nicht bestätigen.
Ich suche alle Arten von Briefmarken-Kapselgeld.

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 4857
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: DSWA

Beitrag von Zwerg » Fr 20.11.20 15:14

KaBa hat geschrieben:
Fr 20.11.20 14:58
Eine echte Verkaufsabsicht möchte ich nicht bestätigen.
Das glaube ich bei Andreas Fenzl eigentlich aus Erfahrung nicht. Eher nehme ich an, daß er dem altbekannten Händlerspruch die Stange hält: "Irgendwann verkauft sich alles". Die Mondpreise kann ich nicht nur im Kolonialgebiet bestätigen. Aber so schlecht kann sein Geschäftsmodell scheinbar nicht sein.

Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Gingko
Beiträge: 570
Registriert: Mo 12.09.05 21:13
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: DSWA

Beitrag von Gingko » Fr 20.11.20 15:39

Mir hat auch schon mal ein Händler gesagt: "jeden Tag steht ein Dummer auf". Das überzeugt mich gerade nicht einem Händler über den Weg zu trauen. Auch wenn er einem Verband angehören sollte. Das sagt überhaupt nichts über einen Händler aus. Er zeichnet das Stück als s-ss aus. Brauche ich dafür eine neue Brille um das zu erkennen?

Ich zeige euch mein 300 Pf Stück, das wesentlich besser ist.
Dateianhänge
20201120_152626.jpg
20201120_152634.jpg
Läuft mal etwas schief, Kinn hoch, beide.

Benutzeravatar
coin-catcher
Beiträge: 1485
Registriert: Sa 05.04.08 12:54
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: DSWA

Beitrag von coin-catcher » Fr 25.12.20 15:46

Moin,
die Preise sind natürlich Mondpreise... allerdings, wie schon erwähnt, irgendwann verkauft sich alles, auch im kolonialen Bereich...
Gehemit dem Händler mal in die Tiefe.... ;)) hier ist mehr das Wissen vorhanden, dass das irgendwann Kohle einbringt...
Alerdings ist fraglich, ob jemand für das Fundstück (natürlicht nicht erwähnt) soviel hinlegt. Realistisch sind vielleicht 50 Euro für das Fundexemplar.

Gingko, hast du das Zitierwerk "Marken und Token der ehemaligen deutschen Kolonien" vorliegen? Dort sind realistische Bewertungen. Ansonsten schreib mich mal an.

Viele Grüsse
Cc

Benutzeravatar
coin-catcher
Beiträge: 1485
Registriert: Sa 05.04.08 12:54
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: DSWA

Beitrag von coin-catcher » Fr 25.12.20 16:34

Gingko,
dein Stück stufe ich um ss ein. Der realistische Wert in ss liegt bei um 200 Euro. So ists auch im Buch eingestuft.

Das Händlerstück scheint auch nachpatiniert zu sein. Angeboten und verkauft wurde es definitiv als scharf gereinigtes Fundexemplar. Ich muss mal schauen, irgendwo habe ich sicherlich noch die damaligen Fotos vom Uranbieter.
Nachpatinierte Passmarken gabs auch schon zu kaufen.... aber es kommen immer positive Bewertungen...

Viele Grüsse
cc

Gingko
Beiträge: 570
Registriert: Mo 12.09.05 21:13
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: DSWA

Beitrag von Gingko » Sa 26.12.20 13:21

Hallo Nils.

Ich hatte dir am 27.06.2016 mal eine PN gesendet. DIe liegt noch im Postfach.
Läuft mal etwas schief, Kinn hoch, beide.

LordLindsey
Beiträge: 132
Registriert: Sa 20.03.04 20:56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: DSWA

Beitrag von LordLindsey » So 27.12.20 22:44

Gingko hat geschrieben:
Do 19.11.20 21:42

Ist der Markt gesättigt? Oder sind die Preise reine Phantasie? Ich kann mich natürlich darin täuschen. Vielleicht wird das Stück ja nur ausgestellt und soll eigentlich nicht verkauft werden.

Habt ihr ähnliche Beobachtungen?
Es gab nach 2010 ein breites angebot, da in Swakopmund der alte Hafen Bereich ausgebaggert wurde, und dort einige dieser korrodierten Stücke zum Vorschein gekommen sind. Auch ich habe 2011-13 einiges ersteigern können, seitdem ist wieder Ebbe. Als ich 2012 persönlich in Swakopmund war, war der lokale Markt schon leergefegt.

Die Stücke sind ein sehr wichtiges Dokument deutscher Kolonialgeschichte und ihr Geld wert, wieviel liegt im Auge des Betrachters. Fenzls Preise sind aber eindeutig überteuert... anbei meine swakopmunder
FE74DCAC-1B67-48C6-8AD4-0770F66FDAA4.jpeg

Benutzeravatar
coin-catcher
Beiträge: 1485
Registriert: Sa 05.04.08 12:54
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: DSWA

Beitrag von coin-catcher » So 27.12.20 23:11

LordLindsey hat geschrieben:
So 27.12.20 22:44
Gingko hat geschrieben:
Do 19.11.20 21:42

Ist der Markt gesättigt? Oder sind die Preise reine Phantasie? Ich kann mich natürlich darin täuschen. Vielleicht wird das Stück ja nur ausgestellt und soll eigentlich nicht verkauft werden.

Habt ihr ähnliche Beobachtungen?
Es gab nach 2010 ein breites angebot, da in Swakopmund der alte Hafen Bereich ausgebaggert wurde, und dort einige dieser korrodierten Stücke zum Vorschein gekommen sind. Auch ich habe 2011-13 einiges ersteigern können, seitdem ist wieder Ebbe. Als ich 2012 persönlich in Swakopmund war, war der lokale Markt schon leergefegt.

Die Stücke sind ein sehr wichtiges Dokument deutscher Kolonialgeschichte und ihr Geld wert, wieviel liegt im Auge des Betrachters. Fenzls Preise sind aber eindeutig überteuert... anbei meine swakopmunder FE74DCAC-1B67-48C6-8AD4-0770F66FDAA4.jpeg
Schöne Stücke.

Da wurde die alte Swakopmunder Müllhalde abgetragen; ich meine sogar mit Lizenz. Die Halde wurde komplett "ausgeschlachtet" und anschliessend verwertet. Die, die damals dahintersteckten, wollten mehr und haben wohl auch behördliche Genehmigungen für weitere Unternehmungen eingeholt. Allerdings ists sehr ruhig darum geworden. Namibia war schon vor der Halde abgegrast.

Ebbe würde ich nicht zwingend sagen, hier und da tauchen Stücke von der Halde auf. Allerdings sind zwischenzeitlich auch deutlich bessere Erhaltungen, aus alten Sammlungen, auf den Markt gekommen. Preislich natürlich nicht mehr auf den Niveau von vor 2009. Teilweise von 4-stellig (um das Jahr 2000) auf über 2-stellige Eurobereiche (2020) eingebrochen.

Geschichtlich natürlich hochinteressant, werttechnisch kommts aufs Stück an. Kompagniestücke bleiben mittlerweile in Saalauktionen im 2-stelligen Bereich liegen. Ich kann mich noch an mein erstes Kompagniestück erinnern, sauteuer, hab mich aber wie ein kleines Kind gefreut. Das Angebot der Halde von 2009/2010 hat gezeigt, wie viele Sammler / Interessierte es tatsächlich auf den Gebiet gibt. In Deutschland ists ein überschaubarer Kreis.
Mittlerweile muss man aber höllisch aufpassen - es gibt einige neue Stücke, die sich nicht belegen lassen. Diese erzielen bei "Erstauftauchen" auf den Markt astronomisch hohe Summen. Definitiv nett für den "Erstinverkehrbringer"... Verfolgt man die Spur der Stücke weiter, landet man u.a. in Russland (ein Schelm, der dabei Böses denkt 8) )...
Selbst bekannte Fakes landen immer wieder in renommierten Saalauktionen - z.B. die 20 Mark OMEG 1915...

Viele Grüsse
cc

LordLindsey
Beiträge: 132
Registriert: Sa 20.03.04 20:56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: DSWA

Beitrag von LordLindsey » Mo 28.12.20 18:40

Ja, die Compagnie Token sind keine Seltenheit mehr, die Hotel Token schon eher. Auf Auktionen hab ich die schon die letzten 3-4 Jahre nicht mehr gesehen, oder hab ich was verpasst?

Solche Token werden immer Randgebiet bleiben, da der Standard “ich hake den Jäger Katalog ab” Sammler diese nicht beachtet. Eigentlich schade, denn hier steckt ja echte Muenzgeschichte hinter. Das komplette Bild bekommt man aber erst, wenn man auch Papiergeld sammelt...

Bzgl. der 20 Mark OMEG hatte ich mal eine Diskussion mit einem muenzhaendler: er hielt sie für echt, ich halte sie auch für falsch. Das höchste Nominal als Token dürften die 3 Mark sein. Sind die “Klein Aus” Token eigentlich mittlerweile bestätigt echt? Ich habe immernoch Zweifel...

Gruss, Andreas

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste