Lübeck,falsche Inschrift?

Deutschland vor 1871
Benutzeravatar
rati
Beiträge: 681
Registriert: Sa 03.07.04 23:26
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Lübeck,falsche Inschrift?

Beitrag von rati » Mo 15.02.21 14:14

Ich habe versucht die Inschrift auf meiner Münze zu entziffern.Alles was ich vom gleichen Type im Netz gefunden habe,hat folgende Inschrift :

CRVX FVGET OMNE MAVM / MONETA NOVA LVBICENSIS

Auf den linken Bild weicht die Inschrift erheblich davon ab.Kann mir jemand etwas dazu sagen und evt.die Übersetzung ?

Gruß
rati
Dateianhänge
Lübeck1cc.jpg

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6948
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Lübeck,falsche Inschrift?

Beitrag von KarlAntonMartini » Mo 15.02.21 16:12

Die Inschrift sollte lauten: CRVX FVGET OMNE MALVM, also: Das Kreuz flieht alles Böse. - Die stattdessen vorhandene Inschrift CRVX CVGET PING MAGNM sieht zunächst sinnlos aus, ein ignoranter Stempelschneider, der im trüben Licht zu den falschen Punzen für die Buchstaben gegriffen hat? - CVGET kann ich im Moment nicht zuordnen. Wenn man COGET liest, könnte man übersetzen: Das Kreuz zwingt zu einem großen Gemälde? Der "richtige" Satz ist eine Parole des zeitgenössischen Religionsstreits, vielleicht handelt es sich um einen Beischlag eines katholischen Münzstandes? Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3933
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 305 Mal

Re: Lübeck,falsche Inschrift?

Beitrag von ischbierra » Mo 15.02.21 18:41

Ich lese CRVX CUGAT - ergibt aber auch keinen Sinn. Bei MAGnM sind die M verkehrt herum. Doch ein Lehrling?

Benutzeravatar
rati
Beiträge: 681
Registriert: Sa 03.07.04 23:26
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Lübeck,falsche Inschrift?

Beitrag von rati » Di 16.02.21 13:00

Danke für die Übersetzung und die interessante Deutung.Ich würde eher für einen Bleischlag tendieren,zumal die Adlerseite keine Fehler in der Umschrift aufweist.Außerdem macht der evt.Spruch für mich genauso viel Sinn wie der Originale.
Was wäre das Nominal und Prägezeit einer Orginalmünze.Von diesem Gebiet habe ich nicht viel Ahnung.Die Münze habe ich aus Vilnius (Litauen).

Benutzeravatar
rati
Beiträge: 681
Registriert: Sa 03.07.04 23:26
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Lübeck,falsche Inschrift?

Beitrag von rati » Di 16.02.21 13:53

Hier noch : 1,47gr/28mm

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Provinzialprägung, Claudius 41-54, griech. Inschrift in Lorbeerkranz
    von Marius » Di 14.04.20 18:20 » in Römer
    2 Antworten
    223 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Marius
    Di 14.04.20 18:34
  • HOHLPFENNIG HAMBURG & LÜBECK ?
    von trump » Fr 14.06.19 12:13 » in Deutsches Mittelalter
    2 Antworten
    663 Zugriffe
    Letzter Beitrag von trump
    Mo 05.08.19 19:38
  • Falsche 2 Euro
    von bajor69 » Di 02.04.19 12:12 » in Euro-Münzen
    3 Antworten
    1779 Zugriffe
    Letzter Beitrag von bajor69
    Do 04.04.19 19:33
  • Lübeck unter Schweden? 1/24 Reichsdaler 1652
    von Neuron » Do 20.08.20 19:11 » in Altdeutschland
    3 Antworten
    270 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Ruford
    Di 20.10.20 21:48
  • Falsche Sesterze des Trebonianus und Aemilianus
    von GiulioGermanico » Mo 13.05.19 16:22 » in Römer
    12 Antworten
    1071 Zugriffe
    Letzter Beitrag von GiulioGermanico
    Mi 15.05.19 16:48

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast