Probeprägung 25 Pfennig 1908?

1871-1945/48
CSchreiber
Beiträge: 3
Registriert: Mi 26.01.22 08:43
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Probeprägung 25 Pfennig 1908?

Beitrag von CSchreiber » Mi 26.01.22 08:54

Liebe Münzexperten,

über den Nachlass meines Vaters bin ich in den Besitz eines kleinen Etuis gekommen, in dem sich zwei 25-Pfennig-Münzen von 1908 (Prägestätte A) befinden (s. Foto).

Eigentlich dachte ich, im Internet recht schnell ein paar Informationen zu diesen Münzen zu bekommen, aber Fehlanzeige: genau diese Prägung taucht nirgendwo auf. Ich frage mich daher, ob es sich evt. um eine Probeprägung handelt?

Kann mir eventuell jemand ein paar Hintergründe zur Geschichte dieser Münzen geben?

Vielen Dank im Voraus und beste Grüße,
Christian
Münzen.JPG

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16299
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4675 Mal
Danksagung erhalten: 1466 Mal

Re: Probeprägung 25 Pfennig 1908?

Beitrag von Numis-Student » Mi 26.01.22 09:27

Hallo Christian,

da hast Du zwei schöne Proben: In diesem Jahr wurden zahlreiche (wenn ich mich recht erinnere: um 400) verschiedene Motivproben eingereicht. Alleine zwischen Februar 2018 und jetzt wurden 100 Exemplare (verschiedene Motive, teils mehrfach oder in verschiedenen Metallen) versteigert.

Freitag abend habe ich den Schaaf wieder griffbereit, dann kann ich evtl. noch etwas mehr sagen.

Schöne Grüße,
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

CSchreiber
Beiträge: 3
Registriert: Mi 26.01.22 08:43
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Probeprägung 25 Pfennig 1908?

Beitrag von CSchreiber » Mi 26.01.22 12:49

Ganz herzlichen Dank für die rasche Antwort! Ich würde mich freuen, gelegentlich noch weitere Details zu erfahren :o)

Beste Grüße
Christian

Benutzeravatar
coin-catcher
Beiträge: 1526
Registriert: Sa 05.04.08 12:54
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Probeprägung 25 Pfennig 1908?

Beitrag von coin-catcher » Do 27.01.22 15:28

Moin,

schöne Stücke, welches du uns da zeigst.

Die Variante ist nicht im Schaaf gelistet.
Sollte es sich tatsächlich um eine offizielle Probe der Münze Berlin handeln, dann dürfte das Stück einen recht hohen Wert haben (wohl 4-stellig).

Die privaten "Proben" / Prägungen tauchen regelmäßig am Markt auf - auch werden immer mal wieder die Prägestempel "hin- und hergeschoben" - wer weiß, was manch Käufer damit anstellt (ich selbst habe von Karl Goetz Dingen Abstand genommen).

Viele Grüße
cc

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2736
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 628 Mal

Re: Probeprägung 25 Pfennig 1908?

Beitrag von Mynter » Do 27.01.22 15:42

In der Sammlung Beckenbauer ( 7. Künker) war dieses Stück auch nicht. Beide Kataloge beinhalten aber nur eine Auswahl det 456 Entwürfe, die damals eingingen. Die Mehrzahl der damals eingereichten Proben ist demnach nicht ( allgemeinzugänglich ) erfaßt.
Grüsse, Mynter

LordLindsey
Beiträge: 178
Registriert: Sa 20.03.04 20:56
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal

Re: Probeprägung 25 Pfennig 1908?

Beitrag von LordLindsey » Do 27.01.22 23:52

1907 waren die Deutschen von ihren Muenzen gelangweilt und forderten neue, abwechslungsreiche Motive, - es war die Zeit des Jugendstils, wie man auch schön an der Ornamentik Deiner Probe sieht.

So nahm man die Ausgabe des 25 Pfennigstueck zum Anlass, die geballte Kreativität der deutschen Künstlerschaft zu nutzen und forderte die Abgabe von Entwürfen ein. So gab es die ungeheure Anzahl von über 400 Entwürfen. Proben würde ich die noch nicht nennen, da es sich meistens nicht um offizielle Prägungen handelt, sondern von Ausgaben im Auftrag des Künstlers (die auch gerne gegen Geld hergestellt und verkauft wurden). Letztere Unsitte wurde besonders von Karl Götz als Einnahmequelle genutzt, deine Proben sind aber nicht von Götz :)

Also ein interessantes Dokument deutscher Geldgeschichte, preislich würde ich das Stück zwischen 500 und 800 EUR verorten

CSchreiber
Beiträge: 3
Registriert: Mi 26.01.22 08:43
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Probeprägung 25 Pfennig 1908?

Beitrag von CSchreiber » Fr 28.01.22 07:46

Ich bin wirklich überrascht, welche Geschichte sich hinter diesem "Schatz" verbirgt, den mein Vater mir da hinterlassen hat! Hätte nie gedacht, dass es sich dabei um so seltene Stücke handeln könnte. :)

Zwei Fragen habe ich jetzt aber noch:

- Soll, kann, darf, muss man die Münzen irgendwie reinigen/pflegen/polieren? Oder ist davon abzuraten?
- Wenn ich die Stücke tatsächlich irgenwann mal verkaufen wollen würde (momentan eher kein Thema, da erfreue ich mich lieber dran) - wie müsste ich da vorgehen? Also wie finde ich einen Interessenten?

Viele Grüße und DANKE für so viele tolle Informationen,
Christian

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 641
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 713 Mal
Danksagung erhalten: 412 Mal

Re: Probeprägung 25 Pfennig 1908?

Beitrag von Atalaya » Fr 28.01.22 08:04

Bitte einfach so lassen und NICHT reinigen!
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2736
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 628 Mal

Re: Probeprägung 25 Pfennig 1908?

Beitrag von Mynter » Fr 28.01.22 08:26

Nicht reinigen, nicht putzen, nicht polieren, nicht damit rumklimpern, nur vorsichtig am Rand anfassen, trocken lagern. Viele Münzerbschaften sind durch falsche Behandlung ruiniert worden.
Und : beschäftige Dich mit dem Stück. Vielleicht gelingt es Dir, mehr darüber in Erfahrung zu bringen. Eventuell sind irgendwo noch Originalunterlagen vorhanden ? Die Entwürfe sollten am 1. Dezember 1908 beim Reichsschatzamt eingegangen sein. Bringe in Erfahrung,wo die Akten heute sein könnten und setze da an. Vielleicht ergibt sich etwas ?
Solltest Du einmal an einen Verkauf denken, gibt es mehrere Möglichkeiten, alle haben Vorteile und Nachteile. eBay, Auktion, Privatverkauf. Verscherbele das Stück jedoch auf keinen Fall in irgendeinem Antiquitätenladen, so etwas gehört schon in den Teil des Handels, den Münzensammler aufsuchen.
Grüsse, Mynter

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Probeprägung Bayern, 5 Mark von 1913
    von Münzsammler2007 » » in Deutsches Reich
    6 Antworten
    822 Zugriffe
    Letzter Beitrag von LordLindsey
  • Infos zu 1 oz fine silver one dollar 1908
    von Robu » » in Nord- und Südamerika
    9 Antworten
    319 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
  • Stiebel Geld-Zähl-Cassette (vmtl. nach 1908)
    von Erdnussbier » » in Deutsches Reich
    16 Antworten
    798 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
  • Bestimmungsanfrage: Deutsches Reich 5 Pfenning 1908 / 10 Pfenning 1896
    von phil1312 » » in Deutsches Reich
    2 Antworten
    630 Zugriffe
    Letzter Beitrag von phil1312
  • Fehlprägung 1 Pfennig 1948 und 2 Pfennig 1971?
    von NilsSch » » in Bundesrepublik Deutschland
    3 Antworten
    775 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antisto

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast