Bitte um Bestimmungshilfe

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Sayonara
Beiträge: 28
Registriert: Di 16.04.19 14:23

Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Sayonara » Fr 08.10.21 11:14

hallo, bitte helft was ist das für eine münze. Gewicht 1,43g Durchmesser 21 mm.
Dateianhänge
received_625668248874845.jpeg
received_574014557357272.jpeg

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16299
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4675 Mal
Danksagung erhalten: 1466 Mal

Re: Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Numis-Student » Fr 08.10.21 13:16

Hallo,
ich würde sagen: Regensburg, Letternkirche, eine der zahlreichen Varianten.

Schöne Grüße,
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

mjbn1977
Beiträge: 93
Registriert: Mi 19.12.18 17:29
Wohnort: USA
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von mjbn1977 » Fr 08.10.21 16:11

Auf der Münze steht Regina Civitas, also Regensburg. Das Kreuz mit den drei gefüllten soliden Kugelen sieht mir sehr nach Heinrich I aus (948-955). Allerdings sollte da auf der Umschrift Hemricus und DVX zu lesen sein (ich kann mich aber irren). Da muss ich später mal den Hahn zu Rate führen, habe ihn gerade nicht zur Hand. Wenn sich das bestätigen sollte kommt die Münze aus einer historisch interessanten Zeit von Regensburg. Die könnte aus dem Zeitraum stammen als Kaiser Otto's Sohn Liudolf Aufständig war und Regensburg und den Herzog Heinrich I (Otto's Bruder) belagert hat. 955 hat dann auch die berühmte Schlacht am Lechfeld gegen die Ungarn stattgefunden.

Sayonara
Beiträge: 28
Registriert: Di 16.04.19 14:23

Re: Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Sayonara » Fr 08.10.21 20:16

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2278
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 258 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von QVINTVS » Fr 08.10.21 20:47

Grüßt euch,

die Bilder sind jetzt nicht erste Sahne und auch noch schräg fotografiert, das macht es nicht leichter. Deswegen, soweit ich das beurteilen kann, ist das ein Beischlag, nach einem vermutlich Regensburger/Nabburger/Chamer/Neuburger/Salzburger/Augsburger Vorbild. Manchmal kann bei böhmischen Beischlägen Prag entziffert werden. Das gelingt mir hier nicht.

Begründung:
a) Zwei Kreuzchen in der Legende sind bei den bayerischen nicht üblich. Hier auf dem AV sichtbar.
b) Das A unter der Kirche ist auseinandergezogen, also mit zwei waagrechten Balken und andere sind ganz ohne waagrechte Balken.
c) Der Münzmeistername ist mir so nicht geläufig. ONE gibt es bei den "Regensburgern" meines Wissens nicht.
d) Bei den frühen Denaren ist die Prägestätte meist gut zu lesen. Hier kann ich keinen Namen erkennen.
e) Die Buchstaben des Regenten ergeben keinen Sinn und haben nichts mit einem HEINRICVS/HENRICVS/HIMRICVS/usw. zu tun. Zu Arnulf, Liutolf, usw. passt der Stil nicht.

Vielleicht noch Bilder im 90°-Winkel zur Münze bei gutem Schräglicht machen. Möglicherweise ist noch mehr herauszuholen.
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

mjbn1977
Beiträge: 93
Registriert: Mi 19.12.18 17:29
Wohnort: USA
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von mjbn1977 » Sa 09.10.21 03:25

So, ich habe mal den Hahn durchgesehen. Das Kreuz ist genau der Typ wie es ihn bei Heinrich I (948-955) gab. Aber das Kreuz mit einer Kugel in drei Ecken gab es auch bei Arnulf (911-914/16), Ludwig das Kind (900 -911) und Arnul von Kaernten (896-899). Es gab das Kreuz auch bei Bischof Ulrich in Augsburg (948/955). Aber niergends passen die Buchstaben des Münzmeisters. Der einzige Münzmeister den ich überhaupt finden kann, bei dem die Buchstaben passen könnten ist OZO (welcher anscheinend ein verballhornter CZO ist). Der war aber in Salzburg (siehe Hahn Typ 89a5-6).

Ich blättere morgen mal die Money Trend Artikel von Prof.Dr. Hahn durch. Vielleicht sehe ich was das uns weiter hilft...

@QVINTVS: könnte es sich um einen Sekundärschlag handeln, mit verwilderten Nachschnitten von alten Stempeln, wie im Hahn unter Stempelkritischen Bermerkungen beschrieben (S. 43)?

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2278
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 258 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von QVINTVS » Sa 09.10.21 12:01

@mjbn1977
Glaube ich eher nicht. Würde den "wohl böhmischen Beischlag" favourisieren.

Bei den frühen Denaren ist die Legende meist nicht so verderbt wie unter Herzog Heinrich IV./Kg. Heinrich II. und das "Aussehen" ist auch anders.
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

Sayonara
Beiträge: 28
Registriert: Di 16.04.19 14:23

Re: Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Sayonara » Sa 09.10.21 13:29

Hallo. Ich schicke mehr Fotos, vielleicht helfen sie.
Dateianhänge
20211009_131632.jpg
20211009_131712.jpg
20211009_131742.jpg
20211009_131841.jpg

Andechser
Beiträge: 1065
Registriert: Sa 17.09.11 16:07
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Andechser » So 10.10.21 11:20

Da kann ich QVINTVS zustimmen. Bei dem Stück handelt es sich um einen Beischlag zu den Regensburger Denaren. Wahrscheinlich stammt er aus Böhmen.
Diese Beischläge sind recht selten und sehr gesucht, zumindest wenn sie sich einem Prägeherren zuweisen lassen.

Beste Grüße
Andechser

desetnik10
Beiträge: 63
Registriert: Fr 17.11.06 15:20
Wohnort: Moravia Magna
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von desetnik10 » Sa 30.10.21 21:10

Hallo, diese Imitationen stammen wahrscheinlich aus Mähren, vom Ende des 10. Jahrhunderts. Foto derselben Münze, die in der Slowakei in der Nähe des Dorfes Sväty Peter bei Komárno gefunden wurde, von leicht unterschiedlichen Stempeln, ist im Buch von L. Kovácz, Münzen aus der ungarischen Landnahmezeit. Budapest 1989, Nr. 199.
Es gibt auch Obole mit ähnliche verwilderte Umschriften Typ Letternkirche / Hand Gottes mit ONO :
https://machochlapovic.com/aukce/46/1024
Sayonara:
Hast du Informationen über den Standort Ihrer Münze?
vielen Dank im Voraus
Jan
Dateianhänge
Kovács 199.jpg

Sayonara
Beiträge: 28
Registriert: Di 16.04.19 14:23

Re: Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Sayonara » Sa 30.10.21 22:15

Vielen Dank für Ihre Hilfe. diese Münze stammt aus Polen aus Westpommern.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmungshilfe
    von Brakti1 » » in Altdeutschland
    2 Antworten
    274 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Brakti1
  • Bestimmungshilfe
    von justus » » in Byzanz
    3 Antworten
    651 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
  • Bestimmungshilfe
    von EliS » » in Römer
    4 Antworten
    633 Zugriffe
    Letzter Beitrag von EliS
  • Bestimmungshilfe
    von Bambina » » in Sonstige
    2 Antworten
    245 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Bambina
  • Bestimmungshilfe
    von Funkelzahn » » in Nord- und Südamerika
    3 Antworten
    588 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Funkelzahn

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste