Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Alles was nichts mit Münzen zu tun hat

Moderator: Locnar

LordLindsey
Beiträge: 252
Registriert: Sa 20.03.04 20:56
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Beitrag von LordLindsey » Sa 20.01.24 14:58

Numis-Student hat geschrieben:
Fr 19.01.24 18:38
Auf so einen Fund hoffe ich jede Woche auf dem Flohmarkt :D
Die "klassischen" Gewichte zu 1 Pfund sieht man ja mehrmals pro Woche; und ich hoffe, dass irgendwann so ein Dukatengewicht dazwischen steht - So ist es mir ja beim Behördengewicht zu 100 Dukaten ergangen.

MR
Kenn ich gar nicht, sicherlich nach 1806, oder?

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 20517
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 9242 Mal
Danksagung erhalten: 3711 Mal

Re: Münzwaagen & Münzgewichte

Beitrag von Numis-Student » Sa 20.01.24 16:08

Ja, ja, meist 1850er/1860er Jahre, Hersteller meist die Nadelburg...

Hier mal ein paar Schnappschüsse von einem häufigen Pfund und einem spürbar selteneren 1/4 Pfund.

Schöne Grüße,
MR
Dateianhänge
gew6.jpg
gew5.jpg
gew4.jpg
gew3.jpg
gew2.jpg
gew1.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Numis-Student für den Beitrag (Insgesamt 3):
weissmetall (So 21.01.24 10:37) • LordLindsey (Mo 22.01.24 01:27) • olricus (Mo 04.03.24 22:15)
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 20517
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 9242 Mal
Danksagung erhalten: 3711 Mal

Re: Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Beitrag von Numis-Student » Di 30.01.24 21:30

Das liegt auch noch bei mir herum und verstaubt... :roll:

Ein Wiener Medizinal-Pfund (ca. 420g), leider sind die Eichpunzen ziemlich zerhauen, so dass es sich nicht mehr genau datieren lässt, aber zeitlich sollte es wohl noch 18. Jhdt. sein.
Dateianhänge
pfu4.jpg
pfu3.jpg
pfu2.jpg
pfu1.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Numis-Student für den Beitrag:
olricus (Mo 04.03.24 22:15)
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
olricus
Beiträge: 947
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen
Hat sich bedankt: 2751 Mal
Danksagung erhalten: 3297 Mal

Re: Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Beitrag von olricus » Mo 04.03.24 22:40

Vor einiger Zeit konnte ich auch einen sogen. Bechergewichtssatz erwerben, er scheint
vollständig zu sein, aber mit verschiedenen Einsätzen aus anderen Sätzen.
Ich zeige hier mal eine Auswahl, vielleicht kann mir ein Experte weiter helfen:
-außen L 16 und unbekanntes Zeichen, Gewicht gefüllt 216,63 Gramm, leer 116,47 Gramm,
innen Punze 8 und unbekanntes Wappen,
-größter Becher innen mit 4 gepunzt, Gewicht 58,42 Gramm,
-die nächsten 2 Becher mit unterschiedlicher Dicke, Punzen 1 L sowie Gh. und Krone innen
und außen unten nochmals Gh. und Krone, Gewichte 16,13 und 16,32 Gramm,
-die letzten Becher ohne Punzen, 6,36 und 2,95 Gramm.
DSCI0321.JPG
DSCI0322.JPG
DSCI0324.JPG
DSCI0325.JPG
DSCI0326.JPG

Benutzeravatar
Lackland
Beiträge: 1244
Registriert: Fr 13.10.23 18:02
Wohnort: Oberschwaben
Hat sich bedankt: 1141 Mal
Danksagung erhalten: 1666 Mal

Re: Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Beitrag von Lackland » Mo 04.03.24 23:02

Hallo olricus,

der Becher selbst stammt wohl aus Nürnberg. Meister Christoph Lenz führte das Zeichen ‚Kelch‘.
Er arbeitete ab etwa 1797 bis nach 1830.

Hier kannst Du mal vergleichen:
https://shop.historische-apotheke.de/Ge ... param=Lenz

Die anderen Gewichte müsste ich jetzt auch recherchieren… Vielleicht kennt sie aber ja ein anderes Forumsmitglied aus dem Stegreif?!?

Viele Grüße

Lackland
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lackland für den Beitrag:
olricus (Di 05.03.24 17:54)
„Die Geschichte kennt kein letztes Wort.“ Willy Brandt

Benutzeravatar
olricus
Beiträge: 947
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen
Hat sich bedankt: 2751 Mal
Danksagung erhalten: 3297 Mal

Re: Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Beitrag von olricus » Di 05.03.24 17:54

Hallo Lackland,
recht vielen Dank für Deine erste Hilfe bei der Bestimmung, der große Becher mit
Deckel stimmt sehr gut mit dem Link überein, vielleicht gibt es für die anderen Becher
noch eine Meldung.

Grüße von olricus

Benutzeravatar
olricus
Beiträge: 947
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen
Hat sich bedankt: 2751 Mal
Danksagung erhalten: 3297 Mal

Re: Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Beitrag von olricus » Di 02.04.24 22:56

Wie ich sehe, gibt es wenige Interessenten für den Tread zu historischen
Gewichten, ich zeige trotzdem mal einige aus meinen Fundus:
Messinggewicht zu 1/2 Pfund, auf dem Griffstück gepunzt:
Adler, 1/2 Pfund, Jahreszahl 1856 und die Herkunft "Crossen", Bilder:
DSCI0482.JPG
DSCI0483.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor olricus für den Beitrag (Insgesamt 5):
Lackland (Di 02.04.24 23:10) • didius (Di 02.04.24 23:14) • Numis-Student (Di 02.04.24 23:43) • Rollentöter (Di 02.04.24 23:46) • Chippi (Mi 03.04.24 04:39)

Benutzeravatar
olricus
Beiträge: 947
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen
Hat sich bedankt: 2751 Mal
Danksagung erhalten: 3297 Mal

Re: Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Beitrag von olricus » Mi 03.04.24 22:28

Hallo,
ich zeige hier mal mein größtes Gewicht (richtiger Massestück) aus Eisen:
Kugelgewicht, 1/4 Z. C (Zoll Centner) = 12,5 Kg. Durch den 1833
gegründeten Deutschen Zollverein wurde 1856 das Zollpfund
als einheitliches Massemaß zu 500 Gramm festgelegt, der Zollzentner
damit zu 100 Zollpfund. Auf das Zollpfund bezieht sich auch die Angabe
"XXX EIN PFUND FEIN" auf den Deutschen Vereinstalern.
Mein Stück hat eine Eichmarke, auf der leider nur noch ein kleiner
Adler erkennbar ist.
DSCI0505.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor olricus für den Beitrag:
Chippi (Do 04.04.24 16:30)

Benutzeravatar
olricus
Beiträge: 947
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen
Hat sich bedankt: 2751 Mal
Danksagung erhalten: 3297 Mal

Re: Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Beitrag von olricus » Do 04.04.24 22:37

Hier noch ein weiteres altes Gewicht:
1,5 L (Lot), Punzen Adler und "CROSSEN", nach dem Deutschen Zollverein 1856
entsprach das Lot 1/30 des Zollpfundes, demnach 1,5 Lot = 24,00 Gramm, mein
Stück wiegt durch Korrosion 23,52 Gramm.
DSCI0508.JPG
DSCI0509.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor olricus für den Beitrag (Insgesamt 3):
Numis-Student (Do 04.04.24 22:39) • didius (Fr 05.04.24 00:58) • Chippi (Fr 05.04.24 04:36)

Benutzeravatar
olricus
Beiträge: 947
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen
Hat sich bedankt: 2751 Mal
Danksagung erhalten: 3297 Mal

Re: Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Beitrag von olricus » Sa 06.04.24 22:18

Heute zeig ich nochmal zwei historische Gewichte zu 1 und 5 Quentchen
als alte Fundexemplare mit Punze "Q".
Das Quentchen war ein deutsches Massemaß, vorwiegend als Edelmetall-
und Probiergewicht, ursprünglich zu 1/4 Lot, ab 1858 zu 1/10 Lot =
1/300 Zollpfund (1,66 Gramm):
- 5 Zoll-Quentchen,
- 1 Quentchen nach der Zollunion, Inschrift nicht lesbar.
DSCI0518.JPG
DSCI0520.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor olricus für den Beitrag:
Atalaya (Sa 06.04.24 22:54)

Benutzeravatar
olricus
Beiträge: 947
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen
Hat sich bedankt: 2751 Mal
Danksagung erhalten: 3297 Mal

Re: Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Beitrag von olricus » So 07.04.24 22:34

Ich zeige hier mal ein sonderbares Gewichtsstück mit Punze
1 L (Lot) und schlecht lesbarer Inschrift, die ich für "TORGAU"
halte. Das Stück wiegt 11,81 Gramm, also weniger als damals
ein Lot, vielleicht ein Gewichtsverlust durch Korrosion, da alter
Bodenfund aus dem Raum Torgau.
DSCI0506.JPG
DSCI0507.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor olricus für den Beitrag (Insgesamt 2):
Lackland (So 07.04.24 22:43) • didius (Mo 08.04.24 22:57)

Benutzeravatar
olricus
Beiträge: 947
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen
Hat sich bedankt: 2751 Mal
Danksagung erhalten: 3297 Mal

Re: Historische Waagen und Gewichte (keine Münzwaagen & Münzgewichte !!!)

Beitrag von olricus » Mo 08.04.24 22:49

Zum Abschluß meiner Gewichtvorstellungen zeig ich mal ein Stück
mit vielen Eichpunzen als Beweis, wie genau es man im Deutschen
Reich damals nahm.
Messinggewicht zu 50 Gramm, Abnahmestempel DR 19 für 1919, das
Stück wurde dann alle 2 Jahre neu geeicht, Eichstempel fortlaufend
von 1919 bis 1939.
DSCI0524.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor olricus für den Beitrag (Insgesamt 3):
didius (Mo 08.04.24 22:57) • Lackland (Mo 08.04.24 23:02) • Atalaya (Mo 08.04.24 23:04)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste