Benzotriazol und Bronzepest

Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2108
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 198 Mal

Benzotriazol und Bronzepest

Beitrag von QVINTVS » Mo 04.10.21 19:25

Grüßt euch,

habe ein wenig hier im Forum gesucht und zwei Varianten (?) gefunden:

Die Münze mit Bronzepest mit BTA = Benzotriazol oder mit Alkohol behandeln. Letzteres ist zwar schon älter und habe es nur einmal gelesen, möchte aber zur Sicherheit nochmals nachfragen. Denn reiner Alkohol oder Korn (37 %) lässt sich leichter besorgen als BTA. Es handelt sich auch nur um eine ziemlich gut erhaltene Tetradrachme der Salonina aus Alexandria, die an einer saudoofen Stelle, im Randbereich des Schrötlings, in einem Riss, Bronzepest angesetzt hat. Ich kann also auch nicht alles abkratzen, weil ich nicht an alle Bereiche hinkomme.

Herzlichen Dank für eure Rückmeldungen.
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 3452
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Re: Benzotriazol und Bronzepest

Beitrag von shanxi » Mo 04.10.21 20:12

Reiner Alkohol zieht die Feuchtigkeit raus, das ist schon nicht schlecht.
BTA bildet eine Schutzschicht die weitere Korrosion verhindert. Das ist besser.

Ich verwende BTA gelöst in reinem Alkohol. :wink:
Auch wegen der besseren Benetzung.

andi89
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Benzotriazol und Bronzepest

Beitrag von andi89 » Di 05.10.21 18:29

Ich sehe das genauso wie shanxi. Versuchen so gut es geht zu trocknen (Aceton, Alkohol und oder etwas Wärme) und die vorhandene Bronzepest entfernen (erschwerte Bedingungen, wenn es im Rand ist). Und dann die Stellen mit Benzotriazol-Lösung ( 5-10 % in einem Lösemittel deiner Wahl) behandeln.
Was Alkohol alleine bringen soll, kann ich mir nicht vorstellen; man braucht schon die korrosionsinhibierende Wirkung des Benzotriazols. Keine Ahnung, ob man als Privatmensch bei Carl Roth oder so kaufen kann, aber irgendwo in den weiten des Internet findet es sich bestimmt bestellbar. Schreib mir ne PN, wenn du auf Probleme stößt ;).
Dann bleibt eigentlich nur noch hin und wieder danach zu sehen, ob es nicht neue Stellen gibt.

Beste Grüße
Andreas
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2924
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal

Re: Benzotriazol und Bronzepest

Beitrag von tilos » Mi 06.10.21 00:51

In der restauratorischen Praxis wird eine Behandlung mit 3%iger alkoholischer Lösung (z.B. Ethanol) bei 60°C empfohlen. Die Trocknung erfolgt ebenfalls bei 60°C.

Der BTA-Behandlung vorangestellt werden muss eine gründliche Entfettung der Münze und eine weitestgehende Entfernung des sichtbaren Kupferchlorids, was mechanisch erfolgen kann. Besser ist jedoch eine chemische Beseitigung der Chloride, wofür man aber eine spezielle Laborausrüstung und viel Erfahrung benötigt. Entsprechende Verfahren hatten wir schon besprochen, siehe unter BTA oder Benzotriazol oder Verfahren nach Thouvenin.

Interessant wären auf jeden Fall Fotos Deiner Münze.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2108
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 198 Mal

Re: Benzotriazol und Bronzepest

Beitrag von QVINTVS » Mi 06.10.21 10:57

Danke tilos für die Rückmeldung. Ich mache noch Bilder und werde sie einstellen.
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2108
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 198 Mal

Re: Benzotriazol und Bronzepest

Beitrag von QVINTVS » Fr 08.10.21 20:29

So, jetzt reiche ich die Bilder nach. Vielleicht sollte ich bei der Erhaltung korrigieren, dass es in meinen Augen noch eine sammelwürdige Münze ist.
Dateianhänge
AV1.JPG
RV1.JPG
Bronzepest detail 2 verkl.JPG
Bronzepest detail.JPG
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 635
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 563 Mal
Danksagung erhalten: 302 Mal

Re: Benzotriazol und Bronzepest

Beitrag von Georg5 » Fr 08.10.21 22:42

Guten Tag, entschuldigen Sie bitte, aber wie gut gibt die Kamera die Farbe wieder? Haben Sie einen Wassertest gemacht? Mit freundlichen Grüßen, Georg.
Mollit viros otium

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2108
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 198 Mal

Re: Benzotriazol und Bronzepest

Beitrag von QVINTVS » Fr 08.10.21 23:12

Die Farbwiedergabe ist ziemlich gut. Wassertest habe ich nicht gemacht, aber das grüne Material ist ganz bröselig und weich. Es geht "tief" in das Kupfer hinein und war vor 10 Jahren noch großflächiger. Damals habe ich es aber schon mit einer Nadel abgetragen und die Münze dann trocken gelagert. Der Bereich unter der Büste war betroffen --> deswegen ist er so rauh.
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2924
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal

Re: Benzotriazol und Bronzepest

Beitrag von tilos » Mi 13.10.21 00:50

Danke für die Fotos!
Leider aber bringen uns diese auch nicht weiter in der Frage, ob es sich wirklich um die sogenannte Bronzepest handelt. Auf jeden Fall kann, nach Entfernung des bröseligen Materials, eine Behandlung mit Benzotriazol nicht schaden.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6013
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 105 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: Benzotriazol und Bronzepest

Beitrag von justus » Di 19.10.21 12:35

Ich denke nicht, dass es sich um Bronzepest handelt, sondern um Kupferoxid. BP ausschließlich in einem Schrötlingsriss erscheint mir doch etwas ungewöhnlich. Aber BTZ kann trotzdem nicht schaden.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2108
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 198 Mal

Re: Benzotriazol und Bronzepest

Beitrag von QVINTVS » Di 19.10.21 12:43

Grüß dich justus,

es war auch unter der Büste, dort wo es jetzt rau aussieht und das Material ist wirklich weggebröselt und war kein "Metall" mehr.
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bronzepest
    24 Antworten
    477 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Georg5
    Mo 05.07.21 16:06
  • Bronzepest?
    3 Antworten
    261 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Georg5
    Mi 14.04.21 14:58

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste