Schaukasten: Hessischer Raum

Diskussionen rund um Medaillen, Medailleure, Jetons, Rechenpfennige

Moderator: Lutz12

Erst Ludwig
Beiträge: 78
Registriert: Do 28.10.04 23:30
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Schaukasten: Hessischer Raum

Beitrag von Erst Ludwig » Mi 14.10.20 18:51

Angeregt durch einen Kollegen im Forum möchte ich nun einen Schaukasten für meine Heimat und mein persönliches Lieblings und Spezialgebiet eröffnen.
Leider ist es oftmals so, daß einige wenige den Alleinunterhalter spielen.
Wer also mit etwas Material hier beitragen kann, bedeutend oder Kleinigkeiten, bitte macht euch die Mühe und stellt eure Lieblinge hier vor.
Vielleicht ist es im Laufe der Zeit möglich, eine einigermaßen lückenlose Medaillengeschichte Hessen`s zusammenzutragen.
Ich würde mich über eine rege und breite Beteiligung freuen.


So, dann mache ich mal den Anfang mit einem Stück, von dem ich erst kürzlich Kenntnis erhielt.

Hessen Kassel
Friedrich II. 1760-1785
Silbermedaille 1763 auf den Frieden von Hubertusburg, unsigniert
Vs. Geharnischtes Brustbild rechts
Rs. Merkur (Gott des Handels) steht auf einem Postament mit Füllhorn, im Hintergrund Stadtansicht und Hafen
45,5 mm, 48,9 g
Hoffmeister 2300
Schütz 1835
Müller 2718 ( Zinn)
IMG_2888.JPG
IMG_2885.JPG
IMG_2887.JPG
In der Literatur ist diese Medaille ganz lapidar auf den Frieden von Hubertusburg beschrieben. Siehe Inschrift im Postament.
Hessen Kassel war zwar kein Kriegsteilnehmer, hatte aber als Aufmarschgebiet der französischen Heere und unter deren Besatzung sehr stark gelitten.
Sicher hatte der uns unbekannte Medaillieur aber noch eine ganz andere Intention. Sowohl Umschrift als auch Darstellung der Rs. lassen darauf schließen, daß mit dem Stück ganz besonders der Wunsch auf wieder erblühenden Handel und Hoffnung auf eine zukünftig verbesserte wirtschaftliche Situation einhergeht.

Aus Gründen der enormen Silberknappheit gab es im Jahr 1763 nur eine äusserst geringe Münzprägetätigkeit in Hessen.
Das betrifft sowohl die Linie Hessen Kassel als auch Hessen Darmstadt. Alle größeren Nominale dieses Jahrgangs sind kleine und große Raritäten.
Dieser Umstand könnte auch die enorme Seltenheit vorliegender Medaille erklären, die der Handel seit wenigstens 1870 bis vor wenigen Wochen nicht mehr gesehen hat und ich bedanke mich ausdrücklich beim jetzigen Besitzer, dieses Stück zu fotografieren und hier vorstellen zu dürfen.
Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist nur noch ein weiteres, stark behandeltes Exemplar dieser Stempel im Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Kassel bekannt ( wahrscheinlich noch aus der ehemaligen Privatsammlung Friedrich`s stammend, die weitestgehend unter Mithilfe von Mayer Amschel Rothschild zwischen 1760 bis 1780 aufgebaut wurde), sowie ein Zinnabschlag derselben aus der ehemaligen Hessen Sammlung des Kasseler Bankiers Alexander Fiorino, versteigert bei Sally Rosenberg Frankfurt 1918, Ex. Schütz / Ex. Sammlung Schütz
Zuletzt geändert von Erst Ludwig am Sa 21.11.20 21:55, insgesamt 3-mal geändert.

Erst Ludwig
Beiträge: 78
Registriert: Do 28.10.04 23:30
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Schaukasten: Hessischer Raum

Beitrag von Erst Ludwig » Sa 17.10.20 15:12

Zu den besonderen Erzeugnissen einer Münzstätte gehören Ausbeutemünzen und Medaillen die aus Freude über ertragreichen Edelmetallbergbau aus dem daraus gewonnenem Edelmetall geprägt wurden. Meistens werden sie mit besonderen Darstellungen versehen, die auf den Bergbau hinweisen und topografische Details wiedergeben.

Der Frankenberger Bergbau, gelegen im hessischen Hinterland an der Eder, ist seit ca. 1590 belegt und wurde 1818 aufgegeben.

Friedrich II. von Hessen Kassel, 1760-1785
Silbermedaille 1776 von J.C. Körner auf die Ausbeute der Grube Frankenberg, signiert "K"
Vs. Büste nach rechts
Rs. Blick von Norden in den Gelnhäuser Grund mit Berkwerksgebäuden. Auf der Höhe die Stadt Frankenberg, im Vordergrund die Eder.
41 mm, 34,98 gr.
Müller 2722
Schütz 1943
Müseler 28.1/12
Frankenberger Ausbeute.jpg
Auflage lt. Aktenlage 200 Exemplare in nahezu Feinsilber (993/1000)
Provenienz: Auktion Karl Kress/München von 1968

Unter Wilhelm IX. von Hessen Kassel, 1785-1803 wurde letztmalig in nennenswertem Umfang Silber in Frankenberg gefördert. Zur Erinnerung daran wurde um ca. 1790 der alte Stempel der Rs. von 1776 mit einem neuen Stempel mit Wilhelms Porträt kombiniert .
Silbermedaille o.J. auf die Ausbeute der Frankenberger Gruben
PICT5470b.JPG
PICT5471b.JPG
40 mm, 23,92 gramm
Müller 2915 ( nach diesem Ex.)
Schütz 2201 ( nach diesem Ex.)
Hoffmeister 2463 Anmerkung
Prinz Alexander-
Müseler -
Sammlung Preussag -
Spruth " nie gesehen "
Slg. Vogelsand, Riechmann 35, Nr 701 (dies Ex.)
Provenienz: Von Alexander Fiorino ( Sally Rosenberg 1918) an Karl Vogelsang ( Auktion Riechmann Halle 1925)
Auf der Porträtseite bei ca. 11 h 30 befindet sich ein kleiner Stempelriss der darauf hindeutet, daß der Stempel nach den ersten Prägeversuchen gesprungen ist. Das könnte die enorme Seltenheit vorliegender Prägung erklären, dessen Rarität bereits Anfang des 20. Jahrhunderts erkannt wurde. Brachte diese Medaille bei Fiorino bereits den für die damalige Zeit enormen Zuschlag von 350 Goldmark (zum Vergleich wurden die allseits bekannten Weidenbaumtaler mit 20 bis 40 Goldmark, in Doppeltalerausführung mit 90 bis 230 GM honoriert) und bei Vogelsang einige Jahre später bereis 450 GM.
Das meines Wissens bis heute einzig nachweißbare Exemplar dieser Prägung. Ein Abschlag dieser Stempel in Zinn, ehemals vorgekommen bei Fiorino, später bei Vogelsang, scheint verschollen.
Zuletzt geändert von Erst Ludwig am Sa 21.11.20 20:35, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 119
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Schaukasten: Hessischer Raum

Beitrag von mimach » Sa 17.10.20 15:36

Hallo Erst Ludwig,
Zwei wunderbare Stücke und vielen Dank für die Beschreibung und fürs Teilen.
——••——
Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

John Steinbeck (1902-68)
——••——

Erst Ludwig
Beiträge: 78
Registriert: Do 28.10.04 23:30
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Schaukasten: Hessischer Raum

Beitrag von Erst Ludwig » Sa 17.10.20 16:39

Nachtrag zur Frankenberger Ausbeutemedaille u.a. ;

Seit 1763 hatte sich Hessen Kassel dem süddeutschen Konventionsfuß angeschlossen und prägte 10 Taler aus der feinen Kölner Mark ( 233,8 gramm).
Damit wurde der Reichstaler zu 9 Talern a.d. feinen Mark nach den Reichsmünzgesetzen des 16. Jahrhunderts aufgegeben, weil nicht mehr rentabel.
Rechnungsgrundlage im Land war ein Fuß von 20 Gulden a.d. Mark oder 13 1/3 Talern. Hessen Kassel prägte seine Sterntaler 1776/78 im Fuß v. 13 1/3 Talern und einem Feingewicht von 17,47 g a.d. feine Mark zu 32 Albus. Sie waren damit ausgeprägte Reichstaler im Sinn von Rechentalern.
Damit hatte die Frankenberger Ausbeutemedaille v. 1776 den Wert von 2 Talern und muß dazu auch im Geldumlauf der Zeit eine gewisse Rolle gespielt haben, denn fast alle vorgekommenen Stücke haben mehr oder weniger starke Spuren des Geldumlaufes aufzuweisen.

Erst Ludwig
Beiträge: 78
Registriert: Do 28.10.04 23:30
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Schaukasten: Hessischer Raum

Beitrag von Erst Ludwig » So 18.10.20 00:45

Hessen Darmstadt
Luwig II., 1830-1848
Silbermedaille o.J. (1844), von Stadelmann und Stubenrauch, auf die Errichtung der Ludwigssäule zu Darmstadt am Luisenplatz
Vs. Kopf nach links mit Signatur Stadelmann
Rs. Die Ludwigssäule mit den Gebäuden des Luisenplatzes, signiert Stubenrauch
41 mm, 45,16 gr.
02174q00.jpg
Laut Akten geprägt in " wenigen Exemplaren " für die Erbauer der Ludwigssäule
Provenienz: Auktion Sally Schott Wallerstein/Frankfurt 1923, Heinrich Pilartz/Kön Auktion 9/1965 (Slg. Virgil Brand) sowie Peus 368 (Slg. Walther/Mainz)

Auffallend bei diesem Stück ist das Gewicht. Während die wenigen bekannten Exemplare um die 36,1 gr wiegen, liegt hier ein höheres vor.
Zufall oder Absicht ?
Möglicherweise und nicht unüblich wurde auch hier auf den " Rang " und die Bedeutung der zu ehrenden Personen Rücksicht genommen und dieser Umstand über das Metall und /oder Gewicht des Geschenkes dokumentiert.
Auch als Goldabschlag in 2 oder 3 Ex. bekannt ( nicht überprüfbar)

Erst Ludwig
Beiträge: 78
Registriert: Do 28.10.04 23:30
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Schaukasten: Hessischer Raum

Beitrag von Erst Ludwig » Sa 14.11.20 14:10

Hessen Darmstadt
Ernst Ludwig 1678-1739
Kupfermedaille 1715 von J. C. Roth auf den Besuch des Lanfgrafen , sog. Itterer Ausbeutemedaille
Vs: Der Landgraf gallopiert mit Kommandostab
Rs: Ansicht des Ittertals, in der Mitte die Itterburg, darunter das Dorf sowie der Fluß Itter sowie Bergleute bei der Arbeit
01349q00-630x_.jpg
65,4 mm, 67,43 g
Müseler 28.2/6
Spruth Seite 78-82
Slg. Vogelsang 723
Schütz 2871
Provenienz Slg. Preussag und vermutlich aus Slg. Vogelsang
Das Material dieser Medaille spiegelt treffend den Anlass, den Bergbau auf Kupferschiefer in Thalitter, der 1710 aufgenommen wurde und schon sehr bald gute Erträge brachte. Sie führten 1714 auf Veranlassung des verantwortlichen Berginspektors Ludwig Balthasar Müller zur Prägung von Ausbeutemünzen ( den sog. Ittertalern) und 1715 zu eben dieser Medaille, welche auch in Silber existiert.

Erst Ludwig
Beiträge: 78
Registriert: Do 28.10.04 23:30
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Schaukasten: Hessischer Raum

Beitrag von Erst Ludwig » Sa 21.11.20 20:05

Bei nachfolgendem Exponat mag mancher Leser erstmal geistig protestieren.
Ein als Doppeltaler definiertes Objekt in einem Medaillen Thread ?
Nun, diese Stücke waren seinerzeit für Zwecke der Repräsentation gedacht und haben damit den Charakter von Schaumünzen.
Im Geldumlauf der Zeit spielten sie praktisch keine Rolle.

Hessen Kassel
Wilhelm V., der Beständige 1627-1637
Doppeltaler 1635, sog. Doppelter Weidenbaumtaler
Münzmeister Lubertus Hausmann ( LH ) in Kassel
Vs.: Weidenbaum im Sturm, umher 6 Häuser, darüber in einem Strahlenkranz der Name Gottes als Tetragramm und der Umschrift " IEHOVA VOLENTE HUMILIS LEVABOR " ( So Gott will werde ich der Erniedrigte erhöht werden)
Rs.: Hessischer Löwe nach links
Müller 2115
Schütz 852
Davenport 318 A
Doppelter Weidenbaumtaler 005 klein.JPG
Doppelter Weidenbaumtaler 012 klein.JPG
Provenienz: Aus Auktion 99 der Frankfurter Münzhandlung Button von 1958, dort als prägefrisch mit vollständig erhaltenem prägeglanz und dem Lagerbestand von Adolph Hess/Frankfurt um 1890.
Zuletzt geändert von Erst Ludwig am Mo 23.11.20 18:38, insgesamt 1-mal geändert.

Erst Ludwig
Beiträge: 78
Registriert: Do 28.10.04 23:30
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Schaukasten: Hessischer Raum

Beitrag von Erst Ludwig » Mo 23.11.20 18:35

Fehler

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Schaukasten: Nürnberger Rechenpfennige
    von TorWil » So 22.12.19 09:45 » in Rechenpfennige und Jetons
    2 Antworten
    428 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ischbierra
    So 22.12.19 15:41
  • Schaukasten: Brandenburg-Preußen
    von mimach » So 20.09.20 21:40 » in Medaillen, Plaketten und Jetons
    34 Antworten
    1333 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mimach
    Fr 27.11.20 23:37
  • Fälschungen oder Schaukasten ? am verzweifeln mit dieser
    von _mo_ » So 10.05.20 15:29 » in Griechen
    3 Antworten
    405 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Amentia
    Mo 11.05.20 09:50
  • Unbekannte Münze aus indischem Raum
    von durchschnittstyp » Di 07.04.20 16:14 » in Asien / Ozeanien
    2 Antworten
    139 Zugriffe
    Letzter Beitrag von durchschnittstyp
    Di 07.04.20 22:30

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste