Julisch-Claudische Dynastie

Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 347
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von jschmit » Sa 21.11.20 12:34

Es ging mir auch darum, dass die Diskussion sich nicht um die gepostete Münze dreht sondern um eine die 3 Monate vorher ihren Weg ins Forum fand ;)
Wenngleich Erro mir da einen tollen Tipp gegeben hat für den ich ihm sehr dankbar bin ;)

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 347
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von jschmit » Sa 21.11.20 12:40

Aber alles gut, danke für das Kompliment ;) natürlich hat jeder Sammler seine eigenen "Pflichtmünzen". Wäre auch langweilig wenn nicht ;)

Perinawa
Beiträge: 832
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 220 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von Perinawa » Sa 21.11.20 13:04

jschmit hat geschrieben:
Sa 21.11.20 11:59
Perinawa hat geschrieben:
Sa 21.11.20 10:25
jschmit hat geschrieben:
Mo 31.08.20 12:04
Pflichtmünze
Gibt es so was? :roll: :?: :wink:

Ich sammele jetzt seit einigen Jahrzehnten Römer, aber es gibt tatsächlich "Pflichtmünzen", die ich noch nicht habe. Beispiel: Caesarfant!

@Erro: Vielen Dank für den link zum Buch. Das ist für mich "Pflichtlektüre". Gerade bestellt!

Grüsse
Rainer
Nicht allgemein, nein ;) ich wollte so einen Typ und der hat mir einfach gefehlt. Man bezahlt am Ende halt bei denen zuviel wenn man den Seltenheitsfaktor mit einberechnet der gegen 0 tendiert ;) aber die Geschichten dahinter sind toll. Ich hab jetzt drei Caesardenar und eine Bronze, beim Elefant hab ich nicht zugegriffen, einfach weil sie mir nicht gefällt und die Preise im Vergleich zu den anderen häufigen ohne Portrait zu hoch sind.

Den Tiberius hab ich geholt weil ich alle Kaiser dieser Dynastie in Silber sammeln wollte.
Den Claudius hier, obwohl er halt wirkliche Mängel hat weil ich ihn für den interessantesten Typ halte. Etwas seltener ist er auch, deswegen habe ich trotz überhöhtenem Preis zugeschlagen. Den bei Kuenker im Oktober hab ich leider verpasst und so oft findet man den nunmal auch nicht.
Also erstmal, du musst dich hier wirklich nicht rechtfertigen. So war mein posting keinesfalls gemeint. Aber du sprichst es ansich schon selbst an: Wenn man gewisse Münzen als "Pflicht" betrachtet, ist eben die Gefahr gross, dass man zu viel bezahlt. Und wenn dann das eigene Budget nicht immens ist, geht man in puncto Qualität Kompromisse ein. Dann hat man Münzen in der Sammlung, von denen man sich irgendwann sowieso trennt, weil sie eben nicht befriedigen. Und oft eben mit Verlust.

Ich wollte gewiss deine Sammelrichtlinie nicht kritisieren. Hauptsache ist, die Münzen machen dir Freude, und das möglichst lange. :angel:

Grüsse
Rainer

PS. Nach Luxemburg komme ich öfter mit dem Camper... Leider zur Zeit impossible. :evil:
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 347
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von jschmit » Sa 21.11.20 13:14

Perinawa hat geschrieben:
Sa 21.11.20 13:04
jschmit hat geschrieben:
Sa 21.11.20 11:59
Perinawa hat geschrieben:
Sa 21.11.20 10:25


Gibt es so was? :roll: :?: :wink:

Ich sammele jetzt seit einigen Jahrzehnten Römer, aber es gibt tatsächlich "Pflichtmünzen", die ich noch nicht habe. Beispiel: Caesarfant!

@Erro: Vielen Dank für den link zum Buch. Das ist für mich "Pflichtlektüre". Gerade bestellt!

Grüsse
Rainer
Nicht allgemein, nein ;) ich wollte so einen Typ und der hat mir einfach gefehlt. Man bezahlt am Ende halt bei denen zuviel wenn man den Seltenheitsfaktor mit einberechnet der gegen 0 tendiert ;) aber die Geschichten dahinter sind toll. Ich hab jetzt drei Caesardenar und eine Bronze, beim Elefant hab ich nicht zugegriffen, einfach weil sie mir nicht gefällt und die Preise im Vergleich zu den anderen häufigen ohne Portrait zu hoch sind.

Den Tiberius hab ich geholt weil ich alle Kaiser dieser Dynastie in Silber sammeln wollte.
Den Claudius hier, obwohl er halt wirkliche Mängel hat weil ich ihn für den interessantesten Typ halte. Etwas seltener ist er auch, deswegen habe ich trotz überhöhtenem Preis zugeschlagen. Den bei Kuenker im Oktober hab ich leider verpasst und so oft findet man den nunmal auch nicht.
Also erstmal, du musst dich hier wirklich nicht rechtfertigen. So war mein posting keinesfalls gemeint. Aber du sprichst es ansich schon selbst an: Wenn man gewisse Münzen als "Pflicht" betrachtet, ist eben die Gefahr gross, dass man zu viel bezahlt. Und wenn dann das eigene Budget nicht immens ist, geht man in puncto Qualität Kompromisse ein. Dann hat man Münzen in der Sammlung, von denen man sich irgendwann sowieso trennt, weil sie eben nicht befriedigen. Und oft eben mit Verlust.

Ich wollte gewiss deine Sammelrichtlinie nicht kritisieren. Hauptsache ist, die Münzen machen dir Freude, und das möglichst lange. :angel:

Grüsse
Rainer

PS. Nach Luxemburg komme ich öfter mit dem Camper... Leider zur Zeit impossible. :evil:
Wenn ich für jede gewünschte Münze 2000+ ausgebe macht mich das nicht auch immer glücklich ;) ich habe tatsächliche mittlerweile 4 verkauft die häufig sind und nicht gut erhalten. Wenn es aber eine ist die nicht so oft auftaucht, oder wie beim Caesar einen Mangel hat ansonsten aber ss+ kanm ich damit gut leben ;)

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 347
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von jschmit » Sa 21.11.20 13:31

Ausserdem, in 2 Jahren redet keiner mehr von dem zuviel gezahlten Geld 🤷‍♂️

Bis diese Woche inkl. hättest du noch vorbei kommen können ;) wo gehts denn hin, bzw auf welchen Camping? Sag mal Bescheid wenn du nach Luxemburg kommst! :)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12945
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 788 Mal
Danksagung erhalten: 310 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von Numis-Student » Sa 21.11.20 13:47

Es kann aber auch passieren, dass man zwar etwas zu viel zahlt (nur: wer legt fest, was ZU viel ist ? ;-)), aber die Münze dann auch lange in der Sammlung behält, weil es ja eben die "Pflicht" ist...

Und ich glaube, Kompromisse gehen wir doch alle bei sehr vielen Münzen ein...

Also, solange man selbst mit den gewählten Münzen zufrieden ist, passt doch alles. Und auch, wenn man in 15 Jahren eine schönere bekommt und in der Situation die alte mit etwas Verlust (bis vielleicht 25%) abgibt, aber davor 15 Jahre Freude daran hatte, passt es doch, würde ich sagen. (Natürlich ist es noch schöner, +/- 0 oder sogar mit einem Gewinn auszusteigen).

Schöne Grüße
MR

Perinawa
Beiträge: 832
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 220 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von Perinawa » Sa 21.11.20 13:56

jschmit hat geschrieben:
Sa 21.11.20 13:31
Bis diese Woche inkl. hättest du noch vorbei kommen können ;) wo gehts denn hin, bzw auf welchen Camping? Sag mal Bescheid wenn du nach Luxemburg kommst!
Wenn, dann gehts nach Bettendorf an der Sauer.
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Perinawa
Beiträge: 832
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 220 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von Perinawa » So 29.11.20 11:04

Erro hat geschrieben:
Fr 20.11.20 22:29
jschmit hat geschrieben:
Mo 31.08.20 12:04
;) die Geschichte dahinter ist immer toll und lehrreich ;)
Falls noch nicht bekannt, ein sehr gutes Buch über die Entwicklung & Geschichte der römischen Legionen von den Anfängen der Republik bis zu deren Ende im spätrömischen Reich aus meinem Lieblingsverlag (Theiss-Verlag):

Nigel Pollard/Joanne Berry - Die Legionen Roms

https://www.wbg-wissenverbindet.de/shop ... ionen-roms

Gruß - Thorsten
Übrigens ein wirklich gutes Buch. Leider (oder auch nicht) verführt das mich wieder mal zur Ausdehnung meiner numismatischen Interessengebiete... 8)
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste