Eine Frage des Stils

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Wacke
Beiträge: 22
Registriert: So 13.02.22 15:22
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Eine Frage des Stils

Beitrag von Wacke » So 13.02.22 15:47

Hallo Römerfreunde,

nachdem ich die letzten Jahre nur passiv mitgelesen habe, würde ich euch heute gerne mit einer Frage "belästigen". Das folgende As von Claudius habe ich letztes Jahr bei Solidus (Auktion 76, Los 1239) ersteigert. Seitdem stehe ich auch auf Kriegsfuß mit dem Stück. Kurz nach dem Kauf habe ich die Münze dem Numismatiker meines Vertrauens gezeigt. Er hatte an der Echtheit von Münze und Patina keine Zweifel.

Allerdings habe ich jetzt bezüglich des Stils, besonders der Libertas, erhebliche Bauchschmerzen. Der Kopf, die Haare und auch das Gewand konnte ich so bei keiner Vergleichsmünze finden.

Eine mögliche Erklärung liefert Frau Kampmann: "Deshalb finden sich zahlreiche lokale Nachahmungen, deren Qualität von täuschend ähnlich bis zu völlig barbarisch reicht. Bei diesen Imitationen handelt es sich nicht (!) um antike Fälschungen..."

Wie seht ihr das? Bin für jede Meinung dankbar!
Claudius_Revers_3.jpg
Claudius_Rand_3.jpg
Claudius_Avers_3.jpg
Viele Grüße Wacke

Benutzeravatar
alex789
Beiträge: 82
Registriert: Fr 11.02.22 23:55
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Eine Frage des Stils

Beitrag von alex789 » So 13.02.22 16:06

Hallo,
Deine Bauchschmerzen kann ich nachvollziehen. Meiner Meinung nach wurde da ordentlich geschnitzt.

Mit vielen Grüßen
Alex

andi89
Beiträge: 1371
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 132 Mal
Danksagung erhalten: 252 Mal

Re: Eine Frage des Stils

Beitrag von andi89 » So 13.02.22 16:46

Da wurde definitiv massiv geschnitzt.

Beste Grüße
Andreas
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Benutzeravatar
pontifex72
Beiträge: 240
Registriert: Fr 29.10.04 20:24
Wohnort: Raetia
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Eine Frage des Stils

Beitrag von pontifex72 » So 13.02.22 18:34

Ja, leider stark bearbeitet. Besonders gut zu erkennen an den Haaren und am Gewand der Libertas.
Viele Grüße
pontifex72

Wacke
Beiträge: 22
Registriert: So 13.02.22 15:22
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Eine Frage des Stils

Beitrag von Wacke » So 13.02.22 19:18

Vielen Dank für die schnellen Antworten! Nicht das, was man als Sammler hören möchte, aber man muss die Wahrheit akzeptieren. Leider fehlt mir bisher die Expertise, um solche Schnitzereien eindeutig erkennen zu können.
Und die mögliche Erklärung von Frau Kampmann (lokale Prägung wg. Mangel an Kleingeld) war für mich auch nicht total abwegig, da mich der etwas unrunde Schrötling mit deutlichen Unterschieden bei der Dicke durchaus an eine Provinzialprägung erinnert.

Und falls jemand von Solidus mitliest: Ein kleiner Hinweis "bearbeitet", wäre für den Anfänger durchaus hilfreich :-)

T........s

Re: Eine Frage des Stils

Beitrag von T........s » So 13.02.22 19:28

Wacke hat geschrieben:
So 13.02.22 19:18
Leider fehlt mir bisher die Expertise, um solche Schnitzereien eindeutig erkennen zu können.
Falls es Dich tröstet - ich kann das auch nicht erkennen - ich bin da völlig talentlos. Daher frage ich bei Bronzen hier an - oder kaufe Bronzen nur bei Händler / Auktionshäuser und frage dann direkt danach hier an. Dann kann ich immer noch reklamieren / Widerspruch einlegen.
Wacke hat geschrieben:
So 13.02.22 19:18
Und falls jemand von Solidus mitliest: Ein kleiner Hinweis "bearbeitet", wäre für den Anfänger durchaus hilfreich
Wann hast Du den da gekauft / ersteigert? Die Damen und Herren in München sind ein sehr nettes Team. Ich kaufe da öfters und hole auch persönlich ab. Wenn was nicht passt kann man gut mit denen reden. Wenn der Kauf noch nicht so lange her ist - kannst Du die gerne ansprechen darauf. Wenn es schon länger her ist... eher nicht.

Ah wer lesen kann ist im Vorteil - letztes Jahr - ja dann - nein :)

Aber wenn es von Solidus ist - ich denke der Preis hat sich einigermaßen im Rahmen gehalten. Dann ist es Dir ein Lehrstück denke ich. Und ehrlich gesagt - wenn Du die Münze nicht unbedingt verkaufen willst und dadurch vielleicht einen herben Verlust hast - wenn das gute Stück Dir gefällt. Ich habe mir depperter Weise eine Electrotype statt Elektron Hieron II gekauft bei Roma... und wenn ich jetzt nicht abrupt das Sammelgebiet gewechselt hätte - hätte ich sie glatt behalten. Wenn es einem gefällt.

Sprich wenn die Münze Dir gefällt - Schnitzen ist zwar unter den Sammlern stark verpönt - aber so lange Du sie nicht an andere Sammler abgeben musst. Ob Schnitzen bei Dir verpönt ist kannst ja nur Du entscheiden - und Du sammelst ja nicht für Andere - sondern für Deine Augen.

Meine 2 Cent.

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2324
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1528 Mal

Re: Eine Frage des Stils

Beitrag von Perinawa » So 13.02.22 19:40

Timestheus hat geschrieben:
So 13.02.22 19:28
Sprich wenn die Münze Dir gefällt - Schnitzen ist zwar unter den Sammlern stark verpönt - aber so lange Du sie nicht an andere Sammler abgeben musst. Ob Schnitzen bei Dir verpönt ist kannst ja nur Du entscheiden - und Du sammelst ja nicht für Andere - sondern für Deine Augen.
Da kann ich leider nicht tatenlos zustimmen.

Grundsätzlich geht ja mit jedem Schnitzwerk ein Stück Geschichte verloren. Viele Schnitzwerke, ich würde sogar sagen, die meisten, verursachen Augenbluten, aber die Schurken werden immer besser. Und es gibt eine nicht unbeträchtliche Anzahl von Sammlern, die sagen "Was juckt's mich - Hauptsache, ein "tolles" Portrait... in vorzüglich!".

Heute ist es "nur" ein häufiger As des Claudius, und morgen ist es dann...

Oder?
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

T........s

Re: Eine Frage des Stils

Beitrag von T........s » So 13.02.22 19:47

Perinawa hat geschrieben:
So 13.02.22 19:40
Grundsätzlich geht ja mit jedem Schnitzwerk ein Stück Geschichte verloren.
Ok - das hatte ich tatsächlich nicht auf dem Schirm das Argument - Touche - Treffer!

Das stimmt - unwiderruflich wird ein Stück original Geschichte zerstört. Zumal man ja auch von Numismatischen Exemplaren und das was abgebildet ist eventuell wichtige historische Rückschlüsse ziehen kann - oder ziehen hätte können. Ist wie wenn jemand Bodenfunde zerstört und damit auch unwiderruflich historische Rückschlüsse und Interpretationen verloren gehen.

Ok - hast Recht. Hatte ich nicht bedacht.

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 4276
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 978 Mal
Danksagung erhalten: 1740 Mal

Re: Eine Frage des Stils

Beitrag von shanxi » So 13.02.22 20:24

Wacke hat geschrieben:
So 13.02.22 19:18
Und falls jemand von Solidus mitliest: Ein kleiner Hinweis "bearbeitet", wäre für den Anfänger durchaus hilfreich

Grüne Patina, vorzüglich. 8)

https://www.acsearch.info/search.html?id=7962209

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2324
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1528 Mal

Re: Eine Frage des Stils

Beitrag von Perinawa » So 13.02.22 20:37

Ist zwar jetzt etwas off-topic, aber ich dachte gerade daran, dass der thread-Titel eher "Eine Frage der Ehre" lauten müsste...

Übrigens einer der besten Filme, die ich je gesehen habe... :wink:
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

Wacke
Beiträge: 22
Registriert: So 13.02.22 15:22
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Eine Frage des Stils

Beitrag von Wacke » Sa 19.02.22 15:53

Für mein Claudius-As zeichnet sich eine erfreuliche Lösung ab!

Nachdem die Rückmeldungen hier im Forum eindeutig waren, habe ich am Montag beim Kölner Münzkabinett
um eine zusätzliche Einschätzung gebeten. Dabei wurde bestätigt, dass beide Seiten bearbeitet bzw. nachgeschnitten
sind. Das Urteil klang für mich so vernichtend, dass ich fast schon Mitleid mit der Münze hatte :)

Deshalb habe ich bei Solidus um eine Rücknahme der Münze gebeten, obwohl der Kauf bereits ca. 10 Monate her ist.
Der Bitte wurde ohne "Diskussionen" entsprochen, wobei sich Herr Dr. Stark wirklich wie eine "Ehrbarer Kaufmann"
verhalten hat!
Die Münze ist bereits auf dem Weg nach München. Von daher kann ich das Thema hoffentlich in den nächsten Tagen abschließen...

Vielen Dank für eure Hilfe!

Wacke

T........s

Re: Eine Frage des Stils

Beitrag von T........s » Sa 19.02.22 15:57

Wacke hat geschrieben:
Sa 19.02.22 15:53
Deshalb habe ich bei Solidus um eine Rücknahme der Münze gebeten, obwohl der Kauf bereits ca. 10 Monate her ist.
Der Bitte wurde ohne "Diskussionen" entsprochen, wobei sich Herr Dr. Stark wirklich wie eine "Ehrbarer Kaufmann"
verhalten hat!
Na das ist doch ein Feedback. Super. Und ehrt das Auktionshaus natürlich.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Frage
    von Axel58 » » in Griechen
    3 Antworten
    342 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Axel58
  • Schweiz und Frage zum HMZ
    von Basti aus Berlin » » in Österreich / Schweiz
    7 Antworten
    887 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
  • Frage zu MA-Shop?
    von DerMünzenBär » » in Bundesrepublik Deutschland
    7 Antworten
    933 Zugriffe
    Letzter Beitrag von DerMünzenBär
  • Frage zu Schweden
    von Basti aus Berlin » » in Sonstige
    4 Antworten
    170 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ThomasM
  • Frage zu Macrinus
    von justus » » in Römer
    7 Antworten
    367 Zugriffe
    Letzter Beitrag von justus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast