Zolltarife aus Koptos

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2764
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 534 Mal
Danksagung erhalten: 638 Mal

Zolltarife aus Koptos

Beitrag von Mynter » Mi 08.06.22 16:02

Zur Zeit befasse ich mich mit den römischen Ägypten. In diesem Zusammenhang habe ich u.a. die Arbeit " Veni, vidi, vici : Why, how and to What Extent Did Egypt Become A Frontier of the Roman Empire " von Smith ( Leiden, 2015 ) gefunden, die auf academia.edu abrufbar ist. In dem Artikel wird der Wegezolltarif für die Benutzung der Wüstenroute , der am in Koptos ausgegrabenen Zollhaus gefunden wurde angeführt,laut dem folgende Gebühren zu entrichten waren:
" For a captain in the Red Sea trade 8 drachmae
For a lookout man 10 drachmae
For a shipwright 5 drachmae
For a sailor 5 drachmae
For an artisan 8 drachmae
For courtesans 108 drachmae
For women of marines 20 drachmae
For women of soldiers 20 drachmae "

Der Tarif für Kurtisanen sticht hier ins Auge. Unmittelbar habe ich an einen Schreibfehler gedacht. Vielleicht sollte es 10 oder 18 heissen ? Smyth zitiert die Tabelle nach "Jackson, R.B., 2002. At Empire’s Edge: Exploring Rome’s Egyptian Frontier. New Haven: Yale University Press. ". Diese Publikation habe ich leider nicht in einer offen zugänglichen Ausgabe gefunden, deshalb meine Frage an Euch, ob jemand eventuell bei Gelegenheit bei Jackson nachschauen könnte.
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12796
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung erhalten: 1537 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von Peter43 » Mi 08.06.22 19:35

Um wie viele Kurtisanen hat es sich denn gehandelt?

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Lucius Aelius
Beiträge: 962
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 540 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von Lucius Aelius » Do 09.06.22 07:21

Mynter hat geschrieben:
Mi 08.06.22 16:02


Der Tarif für Kurtisanen sticht hier ins Auge. ... Vielleicht sollte es 10 oder 18 heissen ?
Nein, 108 ist richtig.
Vgl. bspw. Bagnall, The prostitute tax in Roman Egypt, in: BASP 28, 1991, S. 11, Anm. 24
Gruss
Lucius Aelius

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4740
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von richard55-47 » Do 09.06.22 16:21

Die riesige Abweichung nach oben für Kurtisanen sticht ins Auge. Ich kann mir lebhaft vorstellen, dass dieser Zollpreis pro Kurtisane gegolten hat. Die Zollbehörden haben sicherlich nicht das Schlupfloch der "Gruppenreise" gelassen. So blöd waren die nicht. Ich nehme an, dass mit diesem hohen Zolltarif der "Hurerei" gesteuert werden sollte. Ob aus moralischen und/oder seuchenpolitischen Gründen mehr als das Fünffache verlangt wurde, sei dahingestellt. Ich nehme an letzteres. Den Gedanken, dass Kurtisanen so hoch verzollt wurden, weil man bei ihnen exorbitante Einnahmen vermutete, habe ich mir abgeschminkt. Die "normale" Spelunkenhure wird nicht allzu viel verdient haben. Die hätte ja beim Zollamt Ratenzahlung beantragen müssen.
do ut des.

Benutzeravatar
Lucius Aelius
Beiträge: 962
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 540 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von Lucius Aelius » Do 09.06.22 17:23

richard55-47 hat geschrieben:
Do 09.06.22 16:21
Die hätte ja beim Zollamt Ratenzahlung beantragen müssen.
Die wird wohl, ihrer Profession gemäß, den Zollbeamten eher ihre Dienstleistung statt Ratenzahlung angeboten haben :lol:
Gruss
Lucius Aelius

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4740
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von richard55-47 » Do 09.06.22 17:33

Nein, nein, beim römischen Zoll herrschte keine Korruption. :)
do ut des.

T........s

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von T........s » Do 09.06.22 17:35

...vielleicht kamen die Kurtisanen aus Britannien oder Helvetica - und die sind auch mit den ganzen Zolltarifnummern durcheinander gekommen.

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2764
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 534 Mal
Danksagung erhalten: 638 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von Mynter » Fr 10.06.22 06:50

Vielen Dank für Eure Antworten.
@Peter : Der Gedanke , es könnte sich um einen Sammeltarif handeln, kam mir auch einen Moment, allerdings steht in der Arbeit, aus der ich zitiert habe, dass es sich um eine Inschrift handelt, so daß eine. Gebührenauflistung wahrscheinlicher ist, als eine konkrete Abrechnung.
Leider habe ich ( noch ) keine Bilder des Zollhauses und eventuell der Inschrift im Netz gefunden.
@Lucius Aelius : Vielen Dank für den Literaturhinweis, da werde ich Mal weiterforschen.
Zuletzt geändert von Mynter am Fr 10.06.22 11:21, insgesamt 1-mal geändert.
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
antoninus1
Beiträge: 4684
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von antoninus1 » Fr 10.06.22 08:18

Man müsste die Inschrift im Original sehen. Ich verstehe z.B. nicht, warum Seeleute im Singular gnannt sind und Frauen im PLural. Und muss eine Ehefrau eines Seemanns mehr Zoll zahlen als der? Wollte man eine Ausreise von Frauen erschweren?
Gruß,
antoninus1

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 4282
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 1030 Mal
Danksagung erhalten: 1743 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von shanxi » Fr 10.06.22 08:59

antoninus1 hat geschrieben:
Fr 10.06.22 08:18
Man müsste die Inschrift im Original sehen.
Sie zitiert: Jackson, R.B., 2002. At Empire’s Edge: Exploring Rome’s Egyptian Frontier. New Haven: Yale University Press.

Vielleicht läßt sich das Buch finden.

Benutzeravatar
Lucius Aelius
Beiträge: 962
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 540 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von Lucius Aelius » Fr 10.06.22 09:16

Hier der Text der Inschrift der Zollstation:

1 ἐξ ἐπιταγῆς Μ̣[ετ]τίου [Ῥού]φ[ου, ἐπάρ]-
[χου Αἰγύπτου], ὅσα δεῖ τοὺς μισθω-
τὰς τοῦ ἐν Κόπτωι ὑποπείπτον-
τος τῆι ἀραβαρχίᾳ ἀποστολίου πράσ-
5 σειν κατὰ τὸν γνώμονα̣ τῇδε τῇ
στήληι ἐνκεχάρακται διὰ Λουκίου
Ἀντιστίου Ἀσιατικοῦ, ἐπάρχου
ὄρους Βερενείκης·
 κυβερνήτου Ἐρυθραικοῦ δρα-
10  χμὰς ὀκτώι,
 πρωρέως δραχμὰς δέκα,
 [φυλ]άκου δραχμὰς δέκα,
 [να]ύτου δραχμὰς πέντε,
 [θερα]π̣εύτου ναυπηγοῦ δραχμὰς
15  [πέ]ντε, χειροτέχνου δραχμὰς
 ὀκτώι, γυναικῶν πρὸς ἑταιρισ-
 μον δραχμὰς ἑκατὸν ὀκτώ
,
 <γ>υναικῶν εἰσπλεουσῶν δρα-
 χμὰς εἴκοσι, γυναικῶν στρατι-
20  ωτῶν δραχμὰς εἴκοσι,
 πιττακίου καμήλων ὀβολὸν ἕνα,
 σφραγισμοῦ πιττακίου ὀβολοὺς δύο,
 πορείας ἐξερχομένης ἑκάστου
 πιττακίου τοῦ ἀνδρὸς ἀναβαίνον-
25  τος δραχμὴν μίαν, γυναικῶν
 πασῶν ἀνα(βαινουσῶν) δραχμὰς τέσσαρας,
 ὄνου ὀβολοὺς δύο, ἁμάξης ἐχού-
 σης τετράγωνον δραχμὰς τέσσαρες,
 ἰστοῦ δραχμὰς εἴκοσι, κέρατος δρα-
30  χμὰς τέσσαρες, ταφῆς ἀναφερομέ-
 νης καὶ καταφερ̣ομένης δραχμὴν μί̣-
 αν τετρώβολον· (ἔτους) θʹ Αὐτοκράτορος
 Καί[σαρ]ος [Δομιτιανοῦ] Σεβαστοῦ [Γερμαν(ικοῦ)], Παχὼν ιεʹ.

Da gibts mehrere Abhandlungen zur Einsicht im Netz, u.a. Ward Lammens (aus den 108 Drachmen wurden auf S. 57 fälschlicherweise 104):
https://scriptiebank.be/sites/default/f ... rproef.pdf
Zuletzt geändert von Lucius Aelius am Fr 10.06.22 09:26, insgesamt 1-mal geändert.
Gruss
Lucius Aelius

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4740
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von richard55-47 » Fr 10.06.22 09:23

antoninus1 hat geschrieben:
Fr 10.06.22 08:18
... Ich verstehe z.B. nicht, warum Seeleute im Singular gnannt sind und Frauen im PLural. Und muss eine Ehefrau eines Seemanns mehr Zoll zahlen als der? Wollte man eine Ausreise von Frauen erschweren?
Eine mögliche Erklärung:
Wir sagen ja auch "Seemannsfrauen" und nicht "Frauen von Seemännern".
Ich glaube nicht, dass man dem lokalen Frauenmangel steuern wollte, sondern ich gehe davon aus, dass man die mitreisenden Frauen von Männern als "Balast" ansah. Sie waren körperlich schwächer, waren der "Reisegruppe" nicht so dienlich, allenfalls im Tross. In Gefahrenmomenten in der Wüste waren sie nicht so wehrhaft und weniger gut zu schützen als der männliche Teil der Gruppe.
Natürlich konnte man dem Seemann oder dem Soldaten schlecht verbieten, seine bessere Hälfte mitzunehmen, man musste ihn ja bei Laune halten, aber letztendlich waren Frauen eher hinderlich.

Hierbei unterstelle ich, dass Wüstenstraßen damals nur in Ausnahmefällen Einzelreisende gesehen haben. Dafür waren die Gegenden zu gefahrenträchtig. "Reisen" werden in größeren Gruppen organisiert gewesen sein (Karawane).
do ut des.

Benutzeravatar
antoninus1
Beiträge: 4684
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von antoninus1 » Fr 10.06.22 09:24

Altgriechen hervor! :D
Gruß,
antoninus1

Benutzeravatar
Lucius Aelius
Beiträge: 962
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 540 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von Lucius Aelius » Fr 10.06.22 09:29

ab S. 58 ganz gut von Ward erklärt.
Die 108 Drachmen somit deffinitiv für ein Freudenmädchen (kein "Sammeltarif" wie oben erwogen).
Gruss
Lucius Aelius

Benutzeravatar
antoninus1
Beiträge: 4684
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Zolltarife aus Koptos

Beitrag von antoninus1 » Fr 10.06.22 09:39

richard55-47 hat geschrieben:
Fr 10.06.22 09:23
antoninus1 hat geschrieben:
Fr 10.06.22 08:18
... Ich verstehe z.B. nicht, warum Seeleute im Singular genannt sind und Frauen im Plural. Und muss eine Ehefrau eines Seemanns mehr Zoll zahlen als der? Wollte man eine Ausreise von Frauen erschweren?
Eine mögliche Erklärung:
Wir sagen ja auch "Seemannsfrauen" und nicht "Frauen von Seemännern".
Ich glaube nicht, dass man dem lokalen Frauenmangel steuern wollte, sondern ich gehe davon aus, dass man die mitreisenden Frauen von Männern als "Balast" ansah. ....
Naja, aber wenn ich sage "für einen Seemann", dann könnte ich ja auch sagen "für eine Soldatenfrau". Aber vielleicht bedeutet die Unterscheidung in Singular und Plural auch nichts.

Ballast sind die Frauen vielleicht für die Karawane. Aber was hat das mit Zoll zu tun, den der Staat kassiert? Ist es vielleicht kein Zoll im Sinne von Abgaben an den Staat, sondern eher ein Reisegeld, da man nicht auf eigene Faust durch die Wüste durfte (und wollte), und für das die Reisenden Begleitschutz und Verpflegung erhielten?
Gruß,
antoninus1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste