Die Tetrarchie auf Münzen

Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17108
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5644 Mal
Danksagung erhalten: 1725 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von Numis-Student » Di 21.09.21 18:40

Numis-Student hat geschrieben:
Di 21.09.21 18:38

297-299, karger zwar in glatter Relief, karger Flan (!), 10,5-9,25g
Schiet Autokorrektur !!!

Larger head in flatter relief, larger flan (!!)
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 1479
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 858 Mal
Danksagung erhalten: 542 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von jschmit » Di 21.09.21 18:43

Danke dir!

Okay, das wäre meine Frage gewesen :-D also Prägezeitraum 297-299 und Ric 11b? :-)
Dann ist mein Follis etwas untergewichtig :-P

Egal, in dem Zustand lege ich sie mir gerne in die Sammlung :-)

LG Joel
Grüße,

Joel

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17108
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5644 Mal
Danksagung erhalten: 1725 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von Numis-Student » Di 21.09.21 20:18

Na ja, 0,23 Gramm ist nicht viel bei einer Münze, die al marco ausgeprägt und nicht einzeln justiert wurde. ;-)

Ich verstehe Dich gut, so einen schönen Galerius habe ich nicht in meiner Sammlung...
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 1479
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 858 Mal
Danksagung erhalten: 542 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von jschmit » Di 21.09.21 21:02

Numis-Student hat geschrieben:
Di 21.09.21 20:18
Na ja, 0,23 Gramm ist nicht viel bei einer Münze, die al marco ausgeprägt und nicht einzeln justiert wurde. ;-)

Ich verstehe Dich gut, so einen schönen Galerius habe ich nicht in meiner Sammlung...
Ahja stimmt, ich bin mit den Augen bei den 10,5 stehen geblieben.. ;-)

Dafür hast du unzählige Münzen die ich nicht habe.. ;-)

LG,

Joel
Grüße,

Joel

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5638
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 582 Mal
Danksagung erhalten: 1025 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von mike h » Do 18.11.21 12:19

In meiner "Genio Reihe" des Maximinus II hat sich ein Neuer eingefunden:
Kamp0128.008AR02.JPG
Und da ich finde, das ein einzelner "Genio" immer etwas langweilig ist, stelle ich die anderen Maximinus II mal dazu.
Kamp0128.007AR01.jpg
Kamp0128.008AR01.JPG
Kamp0128.009AR01.jpg
Kamp0128.011AR01.jpg
Wie Ihr seht, ich hab sie (noch) nicht alle... :wink:

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 1479
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 858 Mal
Danksagung erhalten: 542 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von jschmit » Di 25.01.22 18:58

Eine weitere Lücke ist gefüllt. Die interessante Zustandsbeschreibung lasse ich mal aussen vor, ebenso das R am Ende (selten sind die ja mMn nicht und Stempelglanz jibbet da auch nicht)

Maximinus II. (310-313 n. Chr). Follis. (6.0 g. 22 mm) Vs.: IMP C GAL VAL MAXIMINVS PF AVG, Kopf mit Lorbeerkranz n. r. Rs.: GENIO AVGVSTI, Genie steht links und hält den Kopf des bärtigen Serapis selbst mit Modius auf dem Kopf und Füllhorn. ⋆ über N und Palme im linken Feld. S im rechten Feld. Im Abschnitt: ALE. "Vorzüglich-stempelglanz. R"
Dateianhänge
Screenshot_20220125-185402_Samsung Internet_copy_1402x671.jpg
Grüße,

Joel

T........s

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von T........s » Di 25.01.22 19:07

Oh ist der schön! Glückwunsch!

Benutzeravatar
didius
Beiträge: 1380
Registriert: Fr 10.08.07 13:36
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 1148 Mal
Danksagung erhalten: 317 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von didius » Di 25.01.22 19:35

Wirklich ein sehr schönes Stück

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5638
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 582 Mal
Danksagung erhalten: 1025 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von mike h » Do 14.04.22 15:13

jschmit hat geschrieben:
Di 25.01.22 18:58
Eine weitere Lücke ist gefüllt. Die interessante Zustandsbeschreibung lasse ich mal aussen vor, ebenso das R am Ende (selten sind die ja mMn nicht und Stempelglanz jibbet da auch nicht)
Hallo Joel,
es gibt schon sehr seltsame Erhaltungsbeschreibungen.
Aber "selbst denken" ist ja auch hier nicht verboten.

Ich hab mir jetzt auch wieder eine "neue" Type eines Maxentius geangelt.
Kamp0129.032.1AR01.jpg
Und bei der Bestimmung ist mir dann aufgefallen, das es noch eine weitere "Victoria AVGN"-Type gibt.
Hat die vielleicht jemand, und kann sie zeigen?

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

dictator perpetuus
Beiträge: 444
Registriert: Do 06.02.20 22:22
Wohnort: Aachen
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von dictator perpetuus » Do 14.04.22 17:17

Ich muss denke ich doch mal meine jüngste Erwerbung vorstellen.
Eigentich ist diese Münze ja noch keine, die der Tetrarchie zuzuordnen ist, aber als sie 285 geprägt wurde und Maximinian als Caesar benannt wurde, wurde am Ende der Soldatenkaiserära der Grundstein für die Tetrarchie gelegt.
Die Münze ist zwar keine Seltenheit, Diokletian, die 90 Jahre davor und alles danach sind nicht mein Interessensschwerpunkt, aber neutral betrachtet ist die historische Bedeutung eines Diokletians sicherlich wesentlich größer als die eines gefragten und teuren Kaisers wie Caligula.
Dazu ist die Erhaltung sehr gut, die Patina sehr schön und für eine Münze aus dem Ende des 3. Jahrhunderts ist der Stil durchaus ganz passabel (aus der Sicht eines primär 1. und 2. Jahrhundert-Sammlers). In der Hand sieht die Münze nochmal deutlich besser aus als auf dem Foto. Der niedrige Preis und der bekannte archäologische Hintergrund (sie stammt aus einem Hortfund, der in den 1970ern in Trier gemacht wurde) macht diese Allerweltsmünze dann für mich nochmal interessanter:
43 DiocletianusAntoninian.jpg
Antoninian RIC 41 C (Diocletianus)
285 AD (Diocletianus) Lugdunum (Lyon)
Kopf Diocletian IMP CC VAL DIOCLETIANUS PF AUG / Jupiter IOVI CONSERVAT AUG B
3,98 Gramm

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4846
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 337 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von richard55-47 » Do 14.04.22 17:43

Schöne Münze und: fremd gehen darf man, was das Sammelgebiet angeht, allemal.
do ut des.

dictator perpetuus
Beiträge: 444
Registriert: Do 06.02.20 22:22
Wohnort: Aachen
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von dictator perpetuus » Do 14.04.22 19:33

richard55-47 hat geschrieben:
Do 14.04.22 17:43
Schöne Münze und: fremd gehen darf man, was das Sammelgebiet angeht, allemal.
Bin ja auch ausdrücklich nicht spezialisiert, habe nur den Schwerpunkt von ca. 50BC bis 192AD. Da darf sich durchaus auch ein Aes grave oder ein Valentinianus III., ein Konstantin oder ein Severer, ein Republikdenar oder Soldatenkaiser in die Sammlung verirren - zumal ganz besonders die Zeit von Caesar bis Actium ein saublödes, da teures Sammelgebiet ist (aber leider sehr interessant).

Und ein Diokletian ist einfach ein historischer Eckpfeiler, der in meiner Sammlung nicht fehlen darf.

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4846
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 337 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von richard55-47 » Fr 15.04.22 08:36

Diesen Antoninian habe ich im September 2012 geschossen und wahrscheinlich damals schon vorgestellt.
329 Diocletianus.JPG
329 DiocletianusR.JPG
RIC V 28 A Lyon
IMP DIOCLETIANUS AUG Linksbüste mit Kaisermantel
IOVI AUGG Kaiser n. l., hält auf Globus Victorine, l. Langzepter, Adler am r. Fuß, in Ex.: A
do ut des.

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17108
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5644 Mal
Danksagung erhalten: 1725 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von Numis-Student » Fr 15.04.22 08:48

Der ist aber gerade noch erträglich, den kann man notfalls auch 2x anschauen ;-)
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4846
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 337 Mal

Re: Die Tetrarchie auf Münzen

Beitrag von richard55-47 » Fr 15.04.22 11:24

Numis-Student hat geschrieben:
Fr 15.04.22 08:48
Der ist aber gerade noch erträglich, den kann man notfalls auch 2x anschauen ;-)
Ist erlaubt. Ich pflege dafür keine Gebühren zu erheben. :mrgreen:
do ut des.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Versand von Münzen aus UK
    von Schrottsammler » » in Sonstiges
    13 Antworten
    1111 Zugriffe
    Letzter Beitrag von *EPI*
  • Unbekannte Münzen
    von Lahape » » in Sonstige Antike Münzen
    2 Antworten
    466 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lahape
  • 2 Münzen Bestimmungshilfe
    von Brakti1 » » in Sonstige
    3 Antworten
    528 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Atalaya
  • Wertvolle Münzen?
    von korn » » in Gästeforum
    5 Antworten
    367 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Altamura2
  • Schrötlingsfehler bei röm. Münzen
    von Idila » » in Römer
    22 Antworten
    1561 Zugriffe
    Letzter Beitrag von friedberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast