Sehenswerte Münzen des Trajan

Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
kijach
Beiträge: 1526
Registriert: So 02.01.11 12:11
Wohnort: Siegburg

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von kijach » Di 10.05.16 21:15

Ich weiß nicht ob es ein Fehler ist oder nur Abnutzung ist, aber falls jemand Legendenfehler sammelt, hier steht statt den R ein P nur auf der Rückseite bei nämlich P M TP P statt P M TR P

Bei GERM/GEPM vllt auch ??

http://www.ebay.de/itm/Trajan-AD-98-117 ... SwWntXMivY
Sammlung der Kaiser-/Damen-Galerie (bis 300 n.Chr.) 104/120
Neuester Kopf: Britannicus & Marciana

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 1953
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von Mynter » Mi 11.05.16 22:48

Du hast recht, die besagten Stellen sehen tatsächlich so aus, ala habe der Stempelschneider kein R, sondern ein P eingepunzt. Vielleicht war er Grieche ?
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 1953
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von Mynter » Fr 13.05.16 22:21

Die Trajansche " Sozialpolitik " hat es mir angetan. Passend zum Aureus und dem Sandkastensesterzen hier einer der beiden Denare:
Avers: Trajan nach rechts
Revers : Annona eine Cornucopia und ein Getreidebündel haltend, an ihrer rechten Seite ein Kind.
Ich kann nicht ganz erkennen, on Annona das Kind an der Hand führt oder ob das Kind eine Schriftrolle hält, ich glaube, es existieren beide Deutungen.
ALIM ITAL im Abschnitt
RIC 243

Wirkt leider etwas poliert, aber mit der Zeit wird sich schon wieder Patina bilden.
Trajan RIC 243 Av – Kopi.JPG
Trajan RIC 243 Re – Kopi.JPG
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
alex456
Beiträge: 1134
Registriert: Do 29.04.10 21:20
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von alex456 » Sa 14.05.16 08:05

Mynter, einen wirklich tollen Denar hast du dir da geschnappt! Meinen neidvollen Glückwunsch! Mein Exemplar ist zwar etwas schlechter erhalten, aber ich bin mir sicher, dass Annona das Kond nicht an der Hand hält. Das Kind steht neben ihr, und scheint zu ihr aufzuschauen.
Bei aller "Trajanliebe" darf man natürlich auch nicht vergessen, dass diese "sozialpolitische" Maßnahme schon unter Nerva eingeführt wurde.

Schöne Pfingsten wünscht
Alex

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 4541
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von mike h » Sa 14.05.16 09:34

Glückwunsch!
Dieser Traian könnte mir auch gefallen!

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
alex456
Beiträge: 1134
Registriert: Do 29.04.10 21:20
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von alex456 » So 15.05.16 11:17

Hallo,
dann möchte ich auch mal wieder einen Trajan zeigen. Diesmal einen kleinen Silberzwerg. Leider hat er ein paar Schrötlingsfehler, dafür ist das Portrait wirklich noch toll erhalten. Für diesen Münztyp finde ich die Erhaltung durchaus überdurchschnittlich. Oder würdet ihr das anders sehen? Jedenfalls mein bisher am Besten erhaltener Quinar. Ich hoffe er gefällt.

Frohe Pfingsten wünscht
Alex

Traianus
98-117 n.u.Z.
Quinar (Rom, 107–111)
Av drap. Büste n.r.
Rv. Viktoria mit Kranz und Palmzweig n.r. gehend
1,28g
Woytek 372bC3 (28 Ex.) (Av stempelgleich mit MIR Tafel 81)
Dateianhänge
AV.jpg
RV.jpg

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9323
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von Homer J. Simpson » So 15.05.16 12:45

Das ist etwas, das ich nie richtig kapiert habe: Die Quinare, die man findet, sind in aller Regel recht übel abgegriffen, offensichtlich gab es durchaus Bedarf (ist ja auch praktischer, fünf Quinare im Geldbeutel rumzutragen als zehn Sesterzen); warum wurden dann nur so wenig Quinare geprägt?

Du hast recht, Dein Stück ist sehr hübsch und absolut überdurchschnittlich. Da wären mir auch die Schrötlingsfehler relativ wurscht.

Glückwunsch von

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Arminius
Beiträge: 938
Registriert: Di 30.05.06 14:55
Wohnort: zu Hause

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von Arminius » So 15.05.16 13:55

Homer J. Simpson hat geschrieben:Das ist etwas, das ich nie richtig kapiert habe: Die Quinare, die man findet, sind in aller Regel recht übel abgegriffen, ...
Vermutlich eher abgeschliffen und auch öfter als andere verloren gegangen, da sie zwischen den dicken Bronzen die kleinsten Stücke in der großen Mühle des Klein-Geldbeutels waren.
Besucher und Nutzer willkommen

Ich habe nicht vor mir durch diese moderne "Ich bin ein Münzsammler und darf kriminalisiert werden" - Paranoia die Freude am Sammeln verleiden zu lassen.

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 1953
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von Mynter » So 15.05.16 14:16

alex456 hat geschrieben:Hallo,
dann möchte ich auch mal wieder einen Trajan zeigen. Diesmal einen kleinen Silberzwerg. Leider hat er ein paar Schrötlingsfehler, dafür ist das Portrait wirklich noch toll erhalten. Für diesen Münztyp finde ich die Erhaltung durchaus überdurchschnittlich. Oder würdet ihr das anders sehen? Jedenfalls mein bisher am Besten erhaltener Quinar. Ich hoffe er gefällt.

Frohe Pfingsten wünscht
Alex

Traianus
98-117 n.u.Z.
Quinar (Rom, 107–111)
Av drap. Büste n.r.
Rv. Viktoria mit Kranz und Palmzweig n.r. gehend
1,28g
Woytek 372bC3 (28 Ex.) (Av stempelgleich mit MIR Tafel 81)
Ich habe mit Quinaren noch keine eigenen Erfahrungen, doch mir gefällt das Stück.
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 1953
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von Mynter » So 15.05.16 14:27

Homer J. Simpson hat geschrieben:Das ist etwas, das ich nie richtig kapiert habe: Die Quinare, die man findet, sind in aller Regel recht übel abgegriffen, offensichtlich gab es durchaus Bedarf (ist ja auch praktischer, fünf Quinare im Geldbeutel rumzutragen als zehn Sesterzen); warum wurden dann nur so wenig Quinare geprägt?

Du hast recht, Dein Stück ist sehr hübsch und absolut überdurchschnittlich. Da wären mir auch die Schrötlingsfehler relativ wurscht.

Glückwunsch von

Homer
Ein paar allgemeine Gedanken, dazu: Schaut man sich die moderen Münzgeschichte einzelner Staaten an, entdeckt man immer Nominale, die sich wenig bewährt haben, entweder waren die Münzen dabei zu gross oder zu klein. Paradebeispiel ist DOA, der halbe Heller fiel durch , da er zu klein war ( so wie ein Quinar etwa ), das Kupfermonster zu 5 Heller wurde vom Markt abgelehnt da es zu gross war. Das silberne Zwanzigpfennigstück von 1873 - 77 ist ein weiteres Beispiel.
In England war das silberne Dreipencestück unbeliebt, es gleicht in der Grösse in etwa dem 20 Pf, dem 1/2 Heller und dem Quinar.
Hingegen ist über Aversionen der Niederländer und Skandinavier gegen die kleinen 10 Cent-, bzw 10 Øremünzen nichts bekannt, diese Nominale haben sich über 100 Jahre so gehalten.

Warum soll das in der Antike anders gewesen sein ? Die silbernen Sesterzen, die Semisses , Quadrantes und die Silber- und Goldquinare sind alle deutlich kleiner, als das, was der Römer sonst so in der Hand hatte. Möglicherweise wollte das Wirtschaftsleben sie einfach nicht haben ?

Weiterhin fällt mir auf, dass der Dupondius ganz ausdrücklich als doppelter As und nicht als halber Sesterz gesehen wird. Oder ist das nur eine moderne Hilfskonstruktion ?

Gibt es zu dieser Frage vielleicht Literatur ?
Zuletzt geändert von Mynter am So 15.05.16 21:59, insgesamt 1-mal geändert.
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9323
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von Homer J. Simpson » So 15.05.16 17:27

Interessant, was Du sagst; in der Tat sind die niederländischen 10-Cent-Stücke, z.B. der Königin Wilhelmina, meist ja sehr abgelutscht. Dagegen sind die deutschen 20-Pfennig-Stücke meist ordentlich erhalten, wenn sie nicht mechanisch beschädigt sind (weil bald eingezogen). Warum mag ein Volk kleine Silbermünzen gerne, das andere nicht?

Bei den Quinaren paßt mir das eben nicht zusammen; da die Stücke meist deutlich schlechter sind als die Denare, müßten sie doch recht beliebt gewesen sein - warum wurden sie dann nicht mehr geprägt?

Der Name "Dupondius" ist ja antik, die damalige Bezeichnung der Münze im Gegensatz z.B. zum Antoninian, Follis, Siliqua oder Argenteus. Der Name bedeutet ja "doppeltes Gewicht", also schon bei den alten Römern zwei Asse. Der Sesterz dagegen hat den Namen und das Symbol (HS = IIS) noch aus der Zeit, als ein Denar 10 Asse war (semis-tertius = <zwei Asse und> der dritte halb dazu). Irgendwo habe ich gelesen, in klassischer Zeit sei ein Dupondius der übliche Preis für einen Bordellbesuch gewesen.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 1953
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von Mynter » So 15.05.16 17:54

Homer J. Simpson hat geschrieben:Interessant, was Du sagst; in der Tat sind die niederländischen 10-Cent-Stücke, z.B. der Königin Wilhelmina, meist ja sehr abgelutscht. Dagegen sind die deutschen 20-Pfennig-Stücke meist ordentlich erhalten, wenn sie nicht mechanisch beschädigt sind (weil bald eingezogen). Warum mag ein Volk kleine Silbermünzen gerne, das andere nicht?

Bei den Quinaren paßt mir das eben nicht zusammen; da die Stücke meist deutlich schlechter sind als die Denare, müßten sie doch recht beliebt gewesen sein - warum wurden sie dann nicht mehr geprägt?

Der Name "Dupondius" ist ja antik, die damalige Bezeichnung der Münze im Gegensatz z.B. zum Antoninian, Follis, Siliqua oder Argenteus. Der Name bedeutet ja "doppeltes Gewicht", also schon bei den alten Römern zwei Asse. Der Sesterz dagegen hat den Namen und das Symbol (HS = IIS) noch aus der Zeit, als ein Denar 10 Asse war (semis-tertius = <zwei Asse und> der dritte halb dazu). Irgendwo habe ich gelesen, in klassischer Zeit sei ein Dupondius der übliche Preis für einen Bordellbesuch gewesen.

Homer
Hierzu fällt mir nich ein Ansatz aus dem Sammelgebiet der Goldmünzen des deutschen Kaiserreichs ein. Die kleinen goldenen Fünfmarkstücke, die bei 1,99 g und einem Durchmesser von 17 mm mit 128 mm2/g eine weitaus grössere spezifische Oberfläche haben, als die 10 Mk und 20 Mk ( 86 mm2/g und 60 mm2/g ), waren aus diesem Grund der Abnutzung stärker unterworfen,als die beiden anderen Sorten.( Jürgen Faul )
Könnte man diesen physikalischen Gedankengang auch auf Quinare und Denare anwenden ?

Darüberhinaus kann man sich auch überlegen, welche Münze man lieber weggiebt, die beliebte oder die unbeliebte ? Vielleicht zirkulierten Quinare schneller als Denare, da niemand sie länger als nötig behalten wollte.

Wilhelminas 10 Cenststücke von 1948 haben wie die Münzen der " Bank deutscher Länder " die maximale Umlauflänge bis zum Euro erlebt, ich kann mich noch daran erinnern, dass diese ersten Groschen um 1990 herum beim Telephonieren oft unbrauchbar waren, da sie abgenutzt waren und häufig furchfielen. Aber jetzt weiche ich ab, also schnell wieder zurück nach Rom : Noch nie habe ich so viele öffentliche Münzfernsprecher gesehen, wie 1996 in Rom :mrgreen:
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
aquensis
Beiträge: 931
Registriert: Mi 21.04.10 11:36
Wohnort: Städteregion Aachen

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von aquensis » Di 14.06.16 15:57

Heute neu eingetroffen!

Sesterz, Rom, MIR / Woytek 97b [13], ≈ RIC 430, Strack 335, gepr. 1. Jan. 101 bis ca. Okt. 102.

AV: IMP CAES NERVA TRAIAN AVG GERM P M . Büste m. Paludament n. r.
RV: TR POT COS IIII P P / S C . Concordia sitzt opfernd n. l. vor Altar.
Gew.: 24,387 gr, Ø 33 mm, Stempelstlg. 7:00 .

Grüsse Franz
Dateianhänge
woytek_97b_av.jpg
woytek_97b_rv.jpg

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1712
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von klausklage » Di 14.06.16 17:38

Sehr hübsch! :D Glückwunsch!
Olaf
squid pro quo

Benutzeravatar
kijach
Beiträge: 1526
Registriert: So 02.01.11 12:11
Wohnort: Siegburg

Re: Sehenswerte Münzen des Trajan

Beitrag von kijach » Di 14.06.16 18:12

schöner Sesterz mit ansprechender Tönung, meiner ist noch unterwegs :P
Sammlung der Kaiser-/Damen-Galerie (bis 300 n.Chr.) 104/120
Neuester Kopf: Britannicus & Marciana

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Sesterz Trajan
    von Firenze » Fr 01.06.18 19:07 » in Römer
    5 Antworten
    868 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Firenze
    So 10.06.18 17:49
  • Merkwürdiger Trajan
    von klausklage » Sa 30.09.17 20:09 » in Römer
    12 Antworten
    928 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Homer J. Simpson
    Do 05.10.17 21:46
  • Augustus - Trajan?
    von cmetzner » Di 05.09.17 01:02 » in Römer
    12 Antworten
    843 Zugriffe
    Letzter Beitrag von tilos
    Mi 06.09.17 09:10
  • Trajan, AD 98 - 117 Aureus - Echtheit ?!
    von Fugger2012 » Sa 21.10.17 18:25 » in Römer
    4 Antworten
    588 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Homer J. Simpson
    So 22.10.17 21:36
  • Ungewöhnlicher Sesterz des Trajan
    von GiulioGermanico » Mi 23.01.19 12:33 » in Römer
    2 Antworten
    393 Zugriffe
    Letzter Beitrag von curtislclay
    Mi 23.01.19 16:53

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste