Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 432
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 84 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Stefan_01 » Mo 15.08.22 17:03

Olinaro hat geschrieben:
Mo 15.08.22 14:37
Hallo Zusammen,
darf ich mal Eure Einschätzung haben?
Wie so viele, fange ich gerade erst an, mich intensiver mit römischen Münzen auseinanderzusetzen.
Ich gehe gerade täglich E-Bay-Auktionen durch, um ein Gefühl für die Münzen zu bekommen. Immer wieder, wenn mir eine gefällt, vergleiche ich diese mit numismatics.org.
JEtzt gibt es gerade von diesem Händler (https://www.ebay.de/usr/numisfitzcoins? ... l2559#tab2) diese Münze https://www.ebay.de/itm/314098427909?ha ... _Auction=1.
Der Händler ist neu, die GmbH scheint es aber tatsächlich zu geben.
Ich finde die Münze aber zu perfekt, wenn man sie mit den Münzen vergleicht, die bei numismatics eingepfelgt sind (http://numismatics.org/ocre/id/ric.7.cyz.91).
Dazu kommt, dass der Händler diese Münze gefühlt 20x anbietet. Da habe ich kein gutes Gefühl.
Kann ich davon ausgehen, dass es Fälschungen sind? Oder passt das, wenn Ihr Profis das so seht?
Danke schon mal vorab für Eure Hilfe und liebe Grüße
Olinaro
Alles O.k.
Die Münze ist Echt und in Ordnung
MFG

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 1374
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 779 Mal
Danksagung erhalten: 486 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von jschmit » Mo 15.08.22 20:07

Sehe ich auch so. Der Typ ist recht häufig und auch oft gut erhalten zu finden.
Grüße,

Joel

Olinaro
Beiträge: 2
Registriert: Do 06.09.18 15:31

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Olinaro » Di 16.08.22 12:50

Vielen Dank für Eure Antworten.
Wieder was gelernt:
Münststätten beachten.
Danke.

Olinaro

dictator perpetuus
Beiträge: 429
Registriert: Do 06.02.20 22:22
Wohnort: Aachen
Hat sich bedankt: 174 Mal
Danksagung erhalten: 148 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von dictator perpetuus » Sa 20.08.22 01:05

Was haltet ihr eigentlich von diesem Sextans hier:
https://media.biddr.com/media/img/aucti ... 390901.jpg

Ein Münze aus der Zeit der schweren Gussmünzen muss eigentlich auch in meiner Sammlung sein, die sieht aus, als könnte sie eventuell ein Kandidat sein.
Beim Aes grave (oder allgemein Republik) hätte ich Artemide auch für eine gute Quelle gehalten, die haben immer recht viele, die nicht zu extrem teuer werden. Bei Peus und Künker explodieren die gerne im Preis, Bertolami hat immer viele, denen traue ich aber nicht.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11072
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 858 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 20.08.22 01:14

Da hätte ich keine Bedenken.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
friedberg
Beiträge: 445
Registriert: Sa 12.06.04 23:03
Wohnort: Friedberg
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von friedberg » Sa 20.08.22 21:18

Hallo,

was meint Ihr zu diesem Stück:
https://www.ebay.de/itm/125473955391?ha ... SwBwhjAB2o

Das Stück hat exakt die gleichen Auffälligkeiten und Stempelfehler einer bekannten Fälschung:
https://www.forumancientcoins.com/fakes ... play_media
titus 108 forgery.jpg
Da die Fälschung von echten Stempeln "abgenommen" wurde besteht natürlich auch
die Möglichkeit das es sich bei dem ebay Stück um ein Original handelt.

Ich habe den Verkäufer mal angeschrieben und ihn gebeten zusätzlich Photos vom
Rand seiner Münze einzustellen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16788
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5181 Mal
Danksagung erhalten: 1623 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Numis-Student » Sa 20.08.22 21:30

Da gilt dann der altbewährte Grundsatz:

in dubio contra nummus ;-)

MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
friedberg
Beiträge: 445
Registriert: Sa 12.06.04 23:03
Wohnort: Friedberg
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von friedberg » Sa 20.08.22 22:00

Hallo,
Numis-Student hat geschrieben:
Sa 20.08.22 21:30
in dubio contra nummus
wenn es denn nur so einfach wäre, leider gibt es da weitere Stücke
aus genau diesen Stempeln die in Auktionen liefen.
Es gibt also schon "voraussichtlich" Originale mit besagten Auffälligkeiten:
https://www.acsearch.info/search.html?id=3666055
naumann 51 los 478.jpg
https://www.acsearch.info/search.html?id=2433906
roma 17 los 589.jpg
Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16788
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5181 Mal
Danksagung erhalten: 1623 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Numis-Student » Sa 20.08.22 23:24

Hallo Friedberg,

nachdem alle 4 Exemplare den gleichen Kratzer unterm curulischen Stuhl aufweisen, ist entweder eines der vier Stücke echt und die Vorlage für Gussform oder Transferstempel, oder (wahrscheinlicher) sind alle vier (und noch weitere mit diesem Kratzer) alle falsch.
Im Extremfall kann es sogar Transferfälschungen und Gussfälschungen dieser Transferfälschung geben.

Ich würde keines dieser vier Stücke für teuer Geld ersteigern wollen.

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
friedberg
Beiträge: 445
Registriert: Sa 12.06.04 23:03
Wohnort: Friedberg
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von friedberg » So 21.08.22 02:28

Hallo,

ich habe den Verkäufer um mehrere Photos vom Rand gebeten.
Bisher habe ich dieses erhalten:
eee.jpg
Ich bin der Meinung wenn das Stück über die gesamte Fläche
eine gleichmäßige Dicke hat dann ist es eventuell
ebenfalls eine Fälschung:
flan.jpg
Obige Zeichnung soll lediglich verdeutlichen was ich mit
der leichten Keilform meine.


Das eine Rand Photo läßt noch keine endgültige Aussage zu.
Ich warte da noch auf Aufnahmen von mehreren Stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Zuletzt geändert von friedberg am So 21.08.22 19:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16788
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5181 Mal
Danksagung erhalten: 1623 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Numis-Student » So 21.08.22 02:57

Hast Du auch einen Dachs im Garten, der Dich nicht schlafen lässt ? 8O

Ja, da stimme ich Dir zu, die auffallend gleichmäßige Dicke ist bei dem Stück schon auffällig und spricht wie die identischen Kratzer dafür, dass es sich um eine gepresste Fälschung handelt.

Mir würden diese Verdachtsmomente reichen, um nicht zu bieten.

MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 1462
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 527 Mal
Danksagung erhalten: 1666 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Amentia » So 21.08.22 08:39

Der Vespasian Denar ist definitiv falsch und die beiden in den Auktionen gefallen mir auch gar nicht, nur würde ich gerne mindestens eine definitiv echte am besten aber mehrere Münzen von den gleichen Stempeln sehen um die beiden bei acsearch gefundenen Stücke zuverlässiger zu beurteilen.

Die ist gepresst, gleichmäßig dicker Rohling und die spezifischen Kantenrisse.

Der Vespasian wurde zuvor am 31. Jul. 19:53 von quersicht_de für EUR 67,67 verkauft.

Das Wort "Suspekte" antike Münzen also verdächtige antike Münze wurde wohl von einigen Bietern nicht richtig verstanden, die suspekten Stücke sind definitiv alle zu 100% falsch und daher wäre das Wort "Fälschung" oder "falsche" statt "Suspekte" besser gewesen.

(DK0059) Suspekte antike Münze: AR Denar Vespanianus 3,29 g 17,48 mm ss-vz

https://www.ebay.de/itm/DK0059-Suspekte ... 7675.l2557

Mehr "Suspekte" Münzen alle falsch von quersicht_de verkauft

https://www.ebay.de/sch/i.html?_dmd=1&_ ... acat=11116

Edit: habe mir die Auktionsbeschreibung vom Vespasian versteigert durch quersicht_de nochmals angeschaut

Achtung: Die Auktionen DK0059-DK0064 beinhalten Denare, bei denen ich unsicher bin, ob sie authentisch sind oder Sammleranfertigungen. Ich habe sie zwar alle als 100% echt gekauft, aber bin unsicher und biete sie deshalb ohne Echtheitsgarantie an. Also keine Gewähr und keine Rücknahme in diesen Fällen.

Attention: The auctions DK0059-DK0064 contain denarii, I am not sure, that they are originals. I bought them as originals, but can't sell them as originals, because I am not sure. No guarantee, no return. If they are good, you will get an original coin for little money... But never the less they are all very nice and collectable. (Sorry for my english...)
Zuletzt geändert von Amentia am So 21.08.22 08:47, insgesamt 2-mal geändert.

Altamura2
Beiträge: 4391
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 590 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Altamura2 » So 21.08.22 08:41

friedberg hat geschrieben:
So 21.08.22 02:28
... Ich bin der Meinung wenn das Stück über die gesamte Fläche eine gleichmäßige Dicke hat dann ist es höchstwahrscheinlich ebenfalls eine Fälschung ...
Da muss man aufpassen. Wenn eine Münze eine ungleichmäßige Dicke besitzt, dann ist das ein Indiz dafür, dass sie echt ist (aber kein 100%-iger Beweis, Fälscher können sowas auch). Die Umkehrung davon gilt allerdings nicht. Es gibt viele echte antike Münzen, die eine gleichmäßige Dicke aufweisen.
Das Bild, das Du da zeigst, ist eine grob unzulässige Pauschalisierung :D .

Hier sieht man übrigens eine ganze Menge Exemplare aus öffentlichen Sammlungen, da kannst Du mal schauen, ob eine davon auch diese Auffälligkeiten besitzt (wenn man mal annimmt, dass die alle echt sind, da hat man auch schon Überraschungen erlebt :? ): http://numismatics.org/ocre/id/ric.2_1(2).tit.108


Gruß

Altamura

Benutzeravatar
friedberg
Beiträge: 445
Registriert: Sa 12.06.04 23:03
Wohnort: Friedberg
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von friedberg » So 21.08.22 12:21

Hallo,
Numis-Student hat geschrieben:
So 21.08.22 02:57
Hast Du auch einen Dachs im Garten, der Dich nicht schlafen lässt ?
Es waren Nachbarn im Haus die eine kleinere Feier bis in die frühen
Morgenstunden abgehalten haben ... . Gehört aber auch mal dazu. :D
Amentia hat geschrieben:
So 21.08.22 08:39
Der Vespasian wurde zuvor am 31. Jul. 19:53 von quersicht_de für EUR 67,67 verkauft.
Diese Auktion war mir tatsächlich entgangen. Vielen Dank an Dich !
Altamura2 hat geschrieben:
So 21.08.22 08:41
Das Bild, das Du da zeigst, ist eine grob unzulässige Pauschalisierung
Ich habe selbst inzwischen, sozusagen als Vergleichmaterial, 74 Denare der Flavier
zusammen tragen können. Davon weisen 73 Exemplare (98,6 %) die in meiner Zeichnung
dargestellte leichte Keilform auf. Ein Exemplar hat tatsächlich über die gesamte Fläche
eine gleichmäßige Dicke stammt aber aus einer Auktion und ist aufgrund anderer
Merkmale definitiv keine Fälschung.
Davon ausgehend das es sich bei meinem Vergleichsmaterial um Originale handelt
zeigt sich demnach eine empirische Auffälligkeit die zumindest ein Indiz dafür ist
das Stücke mit eben dieser Keilform eventuell Originale sein könnten.

Selbstverständlich ist dies NUR eine vorerst grobe Pauschalisierung. 8)

Aber wenn mir wie hier bei der betreffenden ebay Auktion das Stück nicht selbst
physisch vorliegt und ich eine Kaufentscheidung nur anhand von Photos
treffen muss stellt dieser Sachverhalt der leichten Keilform zumindest vorerst
neben vielen anderen Dingen eine Entscheidungshilfe für mich dar.

Mit freundlichen Grüßen

Altamura2
Beiträge: 4391
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 590 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Altamura2 » So 21.08.22 19:15

friedberg hat geschrieben:
So 21.08.22 12:21
... Ich habe selbst inzwischen, sozusagen als Vergleichmaterial, 74 Denare der Flavier
zusammen tragen können. ...
Wenn Du diese Aussagen nur auf Flavier beziehst (und es dazu auch Untersuchungen gibt), dann kann das anders aussehen. Deine Aussage oben klang aber deutlich allgemeiner, kam zumindest bei mir so an. Und ganz allgemein für antike Münzen gilt das nicht.

Gruß

Altamura

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten
    von Basti aus Berlin » » in Altdeutschland
    8 Antworten
    803 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Basti aus Berlin
  • Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)
    von Amentia » » in Kelten
    118 Antworten
    5360 Zugriffe
    Letzter Beitrag von k4fu
  • 10 Euroscheine mit ähnlichen Seriennummern
    von pfu100 » » in Banknoten / Papiergeld
    6 Antworten
    147 Zugriffe
    Letzter Beitrag von rista
  • Einschätzung Anhalt
    von Basti aus Berlin » » in Altdeutschland
    10 Antworten
    929 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Basti aus Berlin
  • Einschätzung Salzburg
    von Basti aus Berlin » » in Österreich / Schweiz
    10 Antworten
    706 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Basti aus Berlin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Stefan_01 und 4 Gäste