Münzwaagen & Münzgewichte

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17565
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6337 Mal
Danksagung erhalten: 1944 Mal

Re: Münzwaagen & Münzgewichte

Beitrag von Numis-Student » Sa 22.10.22 16:41

Und heute ist mir wieder eine beeindruckende Münzwaage, inzwischen glaube ich, aus der Zeit um 1750, zugelaufen.

Schublade mit 21 Fächern für die Münzgewichte, ein einziges fehlt leider. Dazu ist noch ein Ausgleichsgewicht (5 As) vorhanden. Auf dem Kasten ein gedrechster Waagbaum aus Holz mit Messingzuggewicht. Eiserne Waage mit Messingschalen. Der Querbalken des Waagbaums ist in Form eines Fisches aus Messing gefertigt. Die Schnur vom Zuggewicht ist an der Schwanzflosse befestigt, die Waage hängt im Maul.

Sogar die Messingpinzette für die Ausgleichsgewichte ist noch vorhanden.

Liste der enthaltenen Gewichte:
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17565
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6337 Mal
Danksagung erhalten: 1944 Mal

Re: Münzwaagen & Münzgewichte

Beitrag von Numis-Student » Di 25.10.22 22:16

2 Louis vieux 16,25g
2 Louis neuf 15,31g
1 Noail 12,34g
2 Pistol 13,47g
1 Souverain 11,19g
2 Merliton 12,99g
5 As 0,24g
///
1 Louis vieux 8,15g
1 Louis neuf 7,67g
1 Max dor 6,57g
1 Pistol 6,80g
1/2 Noail 6,15g
1/2 Croix de Malt 4,99g
1 Carlin 9,71g
///
1 Croix de Malt 9,83g
1 Merliton 6,43g
2 Ducat 7,01g
1 Ducat 3,46g
1/2 Souverain 5,59g
?
1 Albertin 5,17g
1/2 Carlin 4,79g
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17565
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6337 Mal
Danksagung erhalten: 1944 Mal

Re: Münzwaagen & Münzgewichte

Beitrag von Numis-Student » So 27.11.22 21:51

Ich sag es ja, wenn man einmal die kritische Grenze von 3 überschritten hat, vermehren sich Objekte unkontrolliert und selbstständig...

Heute kam wieder eine Münzwaage zu mir, genauer gesagt eine französische Münzwaage um 1800, vergleichbar mit dieser: https://shop.historische-apotheke.de/Mu ... edigt.html
Jedoch: perfekt erhaltener Kasten, originales Etikett im Deckel, Einsatzgewichte vollständig, 7 kleine Gewichte unter dem vorhandenen Schiebedeckel.

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Erdnussbier
Beiträge: 2108
Registriert: So 23.09.12 16:10
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 483 Mal
Danksagung erhalten: 541 Mal

Re: Münzwaagen & Münzgewichte

Beitrag von Erdnussbier » Mo 28.11.22 08:37

Das wäre ja eine gute Gelegenheit mal wieder die Kamera zu entstauben und Beweise zu liefern, hehe.
;)

Grüße Erdnussbier
Suche Münzen & Medaillen aus Braunschweig-Wolfenbüttel 1685-1704

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17565
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6337 Mal
Danksagung erhalten: 1944 Mal

Re: Münzwaagen & Münzgewichte

Beitrag von Numis-Student » Mo 09.01.23 22:51

Auch etwas kurioses, interessantes und seltenes:

https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=6219&lot=529

Zumindest ich kenne keine vergleichbaren Prägestempel für Münzgewichte.

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
olricus
Beiträge: 530
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen
Hat sich bedankt: 1235 Mal
Danksagung erhalten: 1544 Mal

Re: Münzwaagen & Münzgewichte

Beitrag von olricus » Do 12.01.23 20:59

Hallo Numis-Student,
ein Prägestempel kann es wohl nicht sein, denn dann würden die geprägten Münzgewichte
in sogen. Spiegelschrift erscheinen, es kann aber sein, dass es eine sogen. Patrize ist, die
dann zur Herstellung weiterer Prägestempel, also Matrizen, diente.
Grüße von olricus

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17565
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6337 Mal
Danksagung erhalten: 1944 Mal

Re: Münzwaagen & Münzgewichte

Beitrag von Numis-Student » Do 12.01.23 21:08

Hallo Olricus,

das Foto wurde zur besseren Lesbarkeit gespiegelt ;-) Das Original ist in Spiegelschrift, damit die Münzgewichte "richtig" geprägt werden können.

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Spatenpaulus
Beiträge: 31
Registriert: So 14.02.16 10:22

Klippe oder Marke?

Beitrag von Spatenpaulus » Sa 28.01.23 19:16

Freunde der Nacht,
ich habe hier ein sehr interessantes Objekt.
Material: Kupfer
Gewicht: 2,79 Gramm.
Maße: 1,5 cm x 1,5 cm.
Ich denke, dass auf dem Avers ein Bischof abgebildet ist. Erkennbar an der Mitra. Das Revers ist glatt.
Gegen eine Klippe spricht m.E. die fehlende Wertstellung und das fehlende Jahr. Oder ist es eine Art Marke?
Für sachdienliche Hinweise wäre ich sehr dankbar.
20230128_145514.jpg
Gruß
Rene

Benutzeravatar
pinpoint
Beiträge: 980
Registriert: Sa 27.12.08 17:08
Wohnort: The Netherlands
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Klippe oder Marke?

Beitrag von pinpoint » Sa 28.01.23 19:18

Münzgewicht

Regards , Pinpoint
COGITO , ERGO SUM

Spatenpaulus
Beiträge: 31
Registriert: So 14.02.16 10:22

Re: Klippe oder Marke?

Beitrag von Spatenpaulus » Mi 01.02.23 21:18

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Kann man irgendwie herausbekommen, für welche Münze dieses Münzgewicht galt?

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17565
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6337 Mal
Danksagung erhalten: 1944 Mal

Re: Klippe oder Marke?

Beitrag von Numis-Student » Mi 01.02.23 21:30

Spatenpaulus hat geschrieben:
Mi 01.02.23 21:18
Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Kann man irgendwie herausbekommen, für welche Münze dieses Münzgewicht galt?
Hallo Paulus,

ich habe den Beitrag zu den Münzgewichten verschoben; mal schauen, ob einer der an diesem "etwas speziellen" Thema interessierten Mitleser noch eine genauere Bestimmung liefern kann.

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Rollentöter
Beiträge: 536
Registriert: Di 02.06.20 09:45
Hat sich bedankt: 299 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Münzwaagen & Münzgewichte

Beitrag von Rollentöter » Do 02.02.23 20:14

Eine genau Bestimmung kann ich nicht liefern, aber vielleicht etwas eingrenzen

Das Wappen zeigt ein Kreuz, nicht alle Bistümer hatten ein Kreuz im Wappen. Das reduziert schon mal deutlich!

Dann ein Nominal mit knapp 2,8 Gramm!
Gruß

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste