Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 324
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Reinhard Wien » Mo 10.06.24 13:26

prieure.de.sion hat geschrieben:
Mo 10.06.24 12:42
Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 10.06.24 11:43
Verstehe den Ärger, kann aber hier vielleicht ein wenig zur Aufklärung beitragen:
Das brauchst Du nicht ;) ... klingt ziemlich arrogant, aber über meinen VCoins / MA-Shop habe ich die letzten zwei Jahre rund 1.200 Münzen verkauft und weltweit versendet. Ich kenne die Kosten so ziemlich gut.

Ich versende für 25 Euro in die USA - per Express UPS oder FedEx - inklusive Tracking und inklusive Versicherung. Und das deckt meine Kosten. Alles Andere was mein Büro, meine Lagerkosten, mein Strom, meine Shop Provisionen und so weiter angehen - steckt man in die Marge zwischen Ankauf und Verkauf - aber ganz sicher nicht in die Versandkosten.

Und so kenne ich das auch bei allen seriösen Auktionshäusern - die ganzen Kosten für die Aufnahme der Münzen, Personal, Miete etc. sind in den Auktionsaufschlägen kalkuliert. Aber sicher nicht in den Versandkosten.

Und Firmen wie Künker, Tauler Frau, CNG, Naumann, Busso Peus, Gordy Mosch und wie sie alle heißen, bekommen auch reale (!) Versandkosten hin. Und das sind weitaus größere Firmen mit weitaus größeren Mietlokalen und weitaus mehr Personal. Aber keiner von den seriösen genannten verlangt sowas wie 55 Euro innerhalb der EU (unversichert) oder 95 Euro weltweit. Frage mich wie Naumann das hinbekommt - da bekommt der Käufer Versandkostenfrei - und wie gesagt, Naumann hat ist wesentlich größer als das genannte Auktionshaus.

Aber das verlange ich gar nicht - kostenlosen Versand. Aber ganz normale reale Versandpreise, die sich annähernd an die tatsächlichen Kosten des Versandes orientieren.

Mal ein Vergleich - Numisfitz von Ö nach DE für 25 Euro versichert per Express.

Ach ja - heute Rechnung von CGB.fr bekommen - kostet mich per DHL Express von F nach DE mit Versicherung 18 Euro (versichert, Warenwert 2.800 Euro). Und CGB hat weitaus mehr Laden- und Bürofläche und weitaus mehr Mitarbeiter zu bezahlen.

Während das genannte Auktionshaus hier von NL nach D sage und schreibe 55 Euro möchte - ohne Versicherung.



Die 30 Euro Aufschlag auf das NL Paket, die 55 Euro DHL Express innerhalb der EU ohne Versicherung und die 95 Euro außerhalb der EU sind einfach frech!

Nix für ungut Reinhard - aber die Kalkulation meiner Nebenkosten wie Miete, personal, Provisionen, Steuer, Strom, EDV und Co werden entweder bei einem Verkauf in die Marge / Gewinn rein gerechnet oder bei einer Auktion in den allseits bekannten Auktionsaufschlag / Provision. Aber ganz sicher nicht in die Versandkosten. Und ich kenne auch kein seriöses Auktionshaus, dass seine allgemeine Betriebskosten in die Versandkosten rein rechnet.
Gemach, gemach. :D

Verstehe deine Aufregung nicht. Du hast doch eingangs geschrieben, dass Du über die hohen Versandkosten informiert warst. Warum kaufst Du dann dort? Ist doch sein gutes recht, das dann auch zu verlangen, was er eh schon vor Deinem Kauf, wozu Du Dich freiwillig entschieden hast, angekündigt hat. Das ist eben freie Marktwirtschaft, gab es in der Form in einigen deutschen Bundesländern bis vor wenigen Jahrzehnten halt nicht und ist vielen nach wie vor neu, hat es den Anschein. Ein anderer schlägt vielleicht seine Spanne ausschließlich auf die Käufergebühr auf (gibt allein in München mehrere auf Münzen spezialisierte Auktionshäuser, die hier teilweise 5% Unterschied aufweisen).

Mein Tipp: In Zukunft einfach dort kaufen, wo Du die Münzen billiger bekommst bzw. die Gesamtkosten geringer sind, wenn Du Dich gar so darüber ärgern musst. Ganz einfach! Machen die anderen doch auch so oder nicht?
Omnia Romae cum pretio. (Iuv. 3,183f.)

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 324
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Reinhard Wien » Mo 10.06.24 13:38

antoninus1 hat geschrieben:
Mo 10.06.24 13:12
Reinhard Wien hat geschrieben:
Do 06.06.24 19:39
Verstehe, danke für die Antwort.

Bei Lanz ist es ja genau das Problem, dass eben der bisherige Geschäftsführer nicht mehr verantwortlich zeichnet, dort dürften nun namentlich nicht näher bekannte Glücksritter die komplette Kontrolle übernommen haben. ...
"Glücksritter", weißt Du da Näheres? Ich dachte, dass bei Lanz niemand mehr tätig ist.
Nein, ich weiß nichts Näheres. Ich kannte den alten Dr. Lanz seit vielen Jahrzehnten persönlich (sogar noch den uralten Dr. Lanz, den, der dereinst die Firma gegründet hatte).
Ich kaufe kaum etwas im Internet und schon gar keine Münzen, habe ihn zuletzt vor etwas mehr als 2 Jahren im Geschäft gesehen, da hat er mir sogar am Computer noch verschiedene neue Features vorgeführt, wenngleich er schon ein wenig tattrig wirkte. Angeblich soll er jetzt aber im Altersheim sein. Dass irgendjemand die Firma unter seinem Namen weiterführt hat mir Anfang des Jahres ein Münchner Sammler erzählt, wie weit das noch aktuell ist, steht in den Sternen. Sein Sohn kann es jedenfalls nicht sein, der hatte an dem ganzen Laden nicht das geringste Interesse, der macht irgendwas anderes.
Omnia Romae cum pretio. (Iuv. 3,183f.)

Benutzeravatar
prieure.de.sion
Beiträge: 496
Registriert: Di 07.06.22 10:39
Hat sich bedankt: 307 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von prieure.de.sion » Mo 10.06.24 13:45

Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 10.06.24 13:26
Verstehe deine Aufregung nicht. Du hast doch eingangs geschrieben, dass Du über die hohen Versandkosten informiert warst.
prieure.de.sion hat geschrieben:
Mo 10.06.24 10:44
Eines vorweg - ja er hat die Preise in den Terms angegeben - Betrug kann man ihm also auf keinen Fall vorwerfen.
Richtig. Aber um das geht es ja auch gar nicht...

Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 10.06.24 13:26
Mein Tipp: In Zukunft einfach dort kaufen, wo Du die Münzen billiger bekommst bzw. die Gesamtkosten geringer sind, wenn Du Dich gar so darüber ärgern musst. Ganz einfach! Machen die anderen doch auch so oder nicht?
Na ja - dann brauchen wir uns hier im Forum ja auch nicht mehr über geschnitzte Bronzen aufregen und niemand muss deswegen mehr ein neues Posting aufmachen - einfach ignorieren und gut ist - muss ja auch niemand kaufen? Oder?

prieure.de.sion hat geschrieben:
Mo 10.06.24 10:44
Dennoch kotzt es (sorry) mich langsam an, wie gerade die kleinen "Auktionshäuser" immer mehr die Versandkosten als zweite Einnahmequelle entdeckt haben.
Es geht darum, dass dies ein (dämlicher) Trend zu sein scheint, den sich immer mehr Auktionshäuser anschließen. Und komischerweise sind es die "one-men-show" Auktionshäuser, die solche nicht realen versandkostenpreise verlangen. Zeus ist nun das dritte kleine Auktionshaus, dass solche unrealistischen Preise verlangt - und er toppt damit alle bisherigen.

Und so wie wir uns über exorbitant überhöhte Preise bei Münzen aufregen und hier diskutieren, so wie wir uns über extrem geschnitzte Bronzen aufregen und diskutieren - ohne selbige überteuerten und/oder geschnitzten Münzen zu kaufen - kann man ja auch darüber diskutieren. Oder?

Und wie geschrieben - mir fällt in dem Zusammenhang auf, dass gerade diese kleinen und/oder one-men-show Auktionshäuser diejenigen sind, die anscheinend versuchen noch am Versand nicht nur ihre Kosten zu decken, sondern (nochmals extra) Geld daran zu verdienen. Und das nervt. Kann man ja auch öffentlich schreiben, wenn man der Meinung ist ;)


PS: gibt ja auch übrigens Anfänger Sammler, die sich bei Auktionen noch nicht so gut auskennen und dann in so eine "Versand-Falle" tappen. Oder auch Sammler die einfach von normalen Preisen wie bei 99% der seriösen Auktionshäuser ausgehen und dann Gegenständer ersteigern. Kann man daher ruhig ansprechen, wenn da ein Verkäufer das dreifache der echten Versandkosten berechnet.
Zuletzt geändert von prieure.de.sion am Mo 10.06.24 13:48, insgesamt 1-mal geändert.
Veritas? Quid est veritas?

Benutzeravatar
prieure.de.sion
Beiträge: 496
Registriert: Di 07.06.22 10:39
Hat sich bedankt: 307 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von prieure.de.sion » Mo 10.06.24 13:47

Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 10.06.24 13:38
Dass irgendjemand die Firma unter seinem Namen weiterführt hat mir Anfang des Jahres ein Münchner Sammler erzählt, wie weit das noch aktuell ist, steht in den Sternen. Sein Sohn kann es jedenfalls nicht sein, der hatte an dem ganzen Laden nicht das geringste Interesse, der macht irgendwas anderes.
Ich hatte Ende letzten Jahres / Anfang diesen Jahres "näheren" Kontakt wegen einer uralten Lanz Trajan Münze und einer Pedigree Suche. Anscheinend ist Herr Lanz in einem Pflegeheim (was ich aber nicht verifiziert habe). Das Problem ist wohl auch, dass mehrere Personen die Zugangsdaten zu seinem Ebay Account haben und auch fleißig verkauft wurde / verkauft wird - ohne das Herr Lanz selber noch etwas mitbekommt davon.
Veritas? Quid est veritas?

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 21059
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 9837 Mal
Danksagung erhalten: 4268 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Numis-Student » Mo 10.06.24 13:49

Aufregen braucht man sich über all diese Dinge nicht, aber ansprechen kann schon helfen... Darüber diskutieren ebenfalls ;-)

MR
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Numis-Student für den Beitrag (Insgesamt 2):
prieure.de.sion (Mo 10.06.24 13:55) • Comthur (Mo 10.06.24 16:38)
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
prieure.de.sion
Beiträge: 496
Registriert: Di 07.06.22 10:39
Hat sich bedankt: 307 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von prieure.de.sion » Mo 10.06.24 13:55

Numis-Student hat geschrieben:
Mo 10.06.24 13:49
Aufregen braucht man sich über all diese Dinge nicht, aber ansprechen kann schon helfen... Darüber diskutieren ebenfalls
... da hast Du allerdings Recht ;)
Veritas? Quid est veritas?

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 324
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Reinhard Wien » Mo 10.06.24 14:12

prieure.de.sion hat geschrieben:
Mo 10.06.24 13:45

so wie wir uns über extrem geschnitzte Bronzen aufregen und diskutieren - ohne selbige überteuerten und/oder geschnitzten Münzen zu kaufen
Genau, das ist ja der große Unterschied. Du kaufst obwohl Du es weißt. Warum eigentlich? 8O

Das macht sonst nämlich keiner. Ich rege mich über geschnitzte Bronzen auf, mir fiele aber niemals ein, diese zu erwerben, wenn es eh schon in der Beschreibung vermerkt ist. :lol:

Ich habe ausnahmslos immer nur bei großen Auktionshäusern gekauft und werde das mit Sicherheit auch in Zukunft so halten, bei anderen wäre mir sowieso die Zeit zu schade, weil ich niemals wegen 2-3 Münzen die mich bei dem oft dürftigen Angebot interessieren könnten, einen ganzen Vormittag vertrödeln würde.
Omnia Romae cum pretio. (Iuv. 3,183f.)

Benutzeravatar
Redditor Lucis
Beiträge: 494
Registriert: Fr 14.02.14 21:00
Wohnort: nahe Colonia Ulpia Traiana
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 186 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Redditor Lucis » Mo 10.06.24 14:27

Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 10.06.24 14:12
prieure.de.sion hat geschrieben:
Mo 10.06.24 13:45

so wie wir uns über extrem geschnitzte Bronzen aufregen und diskutieren - ohne selbige überteuerten und/oder geschnitzten Münzen zu kaufen
Genau, das ist ja der große Unterschied. Du kaufst obwohl Du es weißt. Warum eigentlich? 8O

Das macht sonst nämlich keiner. Ich rege mich über geschnitzte Bronzen auf, mir fiele aber niemals ein, diese zu erwerben, wenn es eh schon in der Beschreibung vermerkt ist. :lol:

Ich habe ausnahmslos immer nur bei großen Auktionshäusern gekauft und werde das mit Sicherheit auch in Zukunft so halten, bei anderen wäre mir sowieso die Zeit zu schade, weil ich niemals wegen 2-3 Münzen die mich bei dem oft dürftigen Angebot interessieren könnten, einen ganzen Vormittag vertrödeln würde.

Warum sollte man eine Münze verschmähen, nur weil die Versandkosten überproportional hoch sind?
Vielleicht ist es eine Münze die schon lange auf der Sammlerliste stand, und ein möglicherweise niedrigerer Zuschlagspreis gleicht dann die höheren Versandkosten wieder aus.
Jedes Unternehmen kalkuliert anders, manchmal steckt da natürlich auch "Geldmache nebenbei" dahinter, aber wer weiß das schon?

Gerade kleine Auktionshäuser die vielleicht vorrangig Massenware anbieten haben auch ab und zu ein Schnäppchen, einfach weil eine Münze schnell und dann falsch bestimmt wurde. Das würde den etablierten Häusern eher nicht passieren, und wenn würde das durch den größeren Kundenstamm vermutlich nicht lange unentdeckt bleiben.
Ich finde es aber gut, dass auf solch hohe Kosten aufmerksam gemacht wird, auch wenn man sich natürlich vorher die Auktionsbedingungen durchlesen sollte. In letzter Zeit haben ja einige Häuser (Newcomer und Top-Adressen) ihre Aufpreise erhöht.


Viele Grüße

Stefan

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 324
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Reinhard Wien » Mo 10.06.24 14:40

Redditor Lucis hat geschrieben:
Mo 10.06.24 14:27
Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 10.06.24 14:12
prieure.de.sion hat geschrieben:
Mo 10.06.24 13:45

so wie wir uns über extrem geschnitzte Bronzen aufregen und diskutieren - ohne selbige überteuerten und/oder geschnitzten Münzen zu kaufen
Genau, das ist ja der große Unterschied. Du kaufst obwohl Du es weißt. Warum eigentlich? 8O

Das macht sonst nämlich keiner. Ich rege mich über geschnitzte Bronzen auf, mir fiele aber niemals ein, diese zu erwerben, wenn es eh schon in der Beschreibung vermerkt ist. :lol:

Ich habe ausnahmslos immer nur bei großen Auktionshäusern gekauft und werde das mit Sicherheit auch in Zukunft so halten, bei anderen wäre mir sowieso die Zeit zu schade, weil ich niemals wegen 2-3 Münzen die mich bei dem oft dürftigen Angebot interessieren könnten, einen ganzen Vormittag vertrödeln würde.

Warum sollte man eine Münze verschmähen, nur weil die Versandkosten überproportional hoch sind?


Viele Grüße

Stefan
War von mir missverständlich ausgedrückt. Habe die Überlegungen des Vorposters übernommen.
Wenn ich die Münze haben möchte kaufe ich sie, solange es mein Portemonnaie zulässt, aber ich beschwere mich nachher auch nicht wütend darüber, dass sie teuer war, obwohl ich den (Gesamt-)Preis vorher wußte.

Das wollte ich damit ausdrücken.
Omnia Romae cum pretio. (Iuv. 3,183f.)

kc
Beiträge: 4067
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Hat sich bedankt: 680 Mal
Danksagung erhalten: 910 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von kc » Mo 10.06.24 14:59

Ich verstehe die Aufregung nicht...auch nach der Auktion lässt sich noch über die Höhe der Versandkosten und der Versandart sprechen. Bei unverschämten Versandpreisen habe ich mich schon mehrfach geweigert diese zu zahlen und einen günstigen Versand gefordert. Beispielsweise bei Heritage - die wollen immer mit FedEx schicken und eine Handlingpauschale berechnen sie auch. Nachdem ich einen günstigeren Versand angefragt habe, ging das Päckchen unversichert für ca. 15$ raus und ohne Zahlung von Handling statt um die 70-80$ für FedEx. Bei hochpreisigen Münzen ist der Versand mit FedEx in Ordnung, aber nicht für günstige, das nur mal als ein Beispiel.

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 324
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Reinhard Wien » Mo 10.06.24 15:05

kc hat geschrieben:
Mo 10.06.24 12:31
Das es auch anders geht, zeigt z.B. Naumann. Dort gibt es kein Handling und sogar der Versand ist mittlerweile frei. Die Gebühren haben sich etwas erhöht, aber unterm Strich kommt man deutlich günstiger weg als bei anderen Auktionshäusern. Ich hätte gerne mal gewusst, woraus sich das pauschale Handling zusammensetzt.
Ja. Klingt gut. Von mir aus könnte er ruhig beim Versand mehr verlangen, aber mit den Gebühren runtergehen. :wink:

Wenn ich etwas bei ihm ersteigere, spaziere ich einfach in der Mittagspause vorbei und nehme es direkt mit.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Reinhard Wien für den Beitrag:
kc (Mo 10.06.24 15:06)
Omnia Romae cum pretio. (Iuv. 3,183f.)

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 324
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Reinhard Wien » Mo 10.06.24 15:10

kc hat geschrieben:
Mo 10.06.24 14:59
Ich verstehe die Aufregung nicht...auch nach der Auktion lässt sich noch über die Höhe der Versandkosten und der Versandart sprechen. Bei unverschämten Versandpreisen habe ich mich schon mehrfach geweigert diese zu zahlen und einen günstigen Versand gefordert. Beispielsweise bei Heritage - die wollen immer mit FedEx schicken und eine Handlingpauschale berechnen sie auch. Nachdem ich einen günstigeren Versand angefragt habe, ging das Päckchen unversichert für ca. 15$ raus und ohne Zahlung von Handling statt um die 70-80$ für FedEx. Bei hochpreisigen Münzen ist der Versand mit FedEx in Ordnung, aber nicht für günstige, das nur mal als ein Beispiel.
Eben. Oder man fragt vorher, ob es auch günstiger geht. Aber gut, ich bin bei Auktionen, wo etwas für mich dabei wäre, soweit möglich immer anwesend und kann die Stücke im Normalfall bald danach direkt mitnehmen. Anhand eines Fotos etwas zu kaufen widerstrebt mir, ich muss die Stücke immer vorher live gesehen und dreimal umgedreht haben.

Weiß gar nicht, wann ich mir zuletzt etwas habe zuschicken lassen.
Omnia Romae cum pretio. (Iuv. 3,183f.)

Benutzeravatar
prieure.de.sion
Beiträge: 496
Registriert: Di 07.06.22 10:39
Hat sich bedankt: 307 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von prieure.de.sion » Mo 10.06.24 15:38

Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 10.06.24 14:40
Wenn ich die Münze haben möchte kaufe ich sie, solange es mein Portemonnaie zulässt, aber ich beschwere mich nachher auch nicht wütend darüber, dass sie teuer war, obwohl ich den (Gesamt-)Preis vorher wußte.
Reinhard, Du hast es immer noch nicht verstanden. Es geht hier um eine Beobachtung, dass es nun schon das dritte kleine / one-men-show Auktionshaus ist, dass (seit diesem Jahr) unverhältnismäßig hohe Preise für den Versand haben möchte und dadurch anscheinend eine weitere Geldquelle gefunden hat. Und ob dies jetzt Schule macht (bei den anderen Auktionshäusern / anderen kleineren Auktionshäusern).

Und wenn einem auffällt, dass "immer mehr" Auktionshäuser diese "Einnahmequelle" entdecken - darf man ja wohl gerade darüber diskutieren.


Findest Du irgendwo in einem meiner vorherigen Postings einen Satz mit "ich habe da etwas ersteigert - jetzt möchte ich mich im Nachhinein über meine Endabrechnung beschweren"?

Ich lass es gut sein. Du willst oder kannst es nicht verstehen. Nix für ungut ;)



Allen anderen Mitlesern die an einem informativen Austausch interessiert sind - da das eine oder andere Auktionshaus die Versandkosten als neue kreative Einnahmequelle entdeckt haben - heißt es noch mehr als früher - auf jedenfalls die Bedingungen durchlesen. Sollte man eh immer vorher machen. Aber wir hatten ja auch bereits dieses Jahr eines dieser Auktionshäuser, dass "jahrelang" immer die gleichen Kosten hatte und dann unangekündigt nicht nur die Preise erhöht, sondern auch noch kreativ neue Spesenpunkte dazu erfunden hatte. Daher - passt einfach noch mehr auf ;) und damit ist von meiner Seite auch alles gesagt (zu diesem Auktionshaus).
Veritas? Quid est veritas?

kc
Beiträge: 4067
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Hat sich bedankt: 680 Mal
Danksagung erhalten: 910 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von kc » Mo 10.06.24 15:55

Also nach meiner Beobachtung zufolge kommen die hohen Versandkosten nur im Ausland vor. Ich kenne kein Auktionshaus in Deutschland oder Österreich, welches unverschämte Kosten in Rechnung stellt. Das sind hauptsächlich die angelsächsischen Auktionshäuser. Die kleinen neuen Unternehmen scheinen Gefallen daran zu finden, da sie nicht über höherwertige Ware verfügen und Ergebnisse unter 5 Euro damit kompensieren wollen. Habe mich schon gewundert, wie sich Münzen für 1 Euro lohnen können. Jetzt weiß ich es.

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 2132
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 749 Mal
Danksagung erhalten: 2857 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Amentia » Mo 10.06.24 16:34

Past und copy Fehler, Heritage hat eine Tetradrachme von Macrinus fälschlicherweise als Caracalla versteigert und Naville versteigert die jetzt wieder als Caracalla. Die ist eingekapselt und ich hatte gehofft, dass der Fehler bei NGC liegt, leider nein auf der Kapsel steht wie es sein sollte Macrinus. Auf der Kapsel steht es richtig und die schreiben in die Beschreibung auch dass das Portrait Macrinus zeigt und die Referenz Prieur 1642 bezieht sich auch auf Macrinus.
Kann das nicht verstehen.
Das Datum ist somit auch falsch da es sich auf Caracalla bezieht "(AD 198-217)".
Habe die angeschrieben, kann sein, dass das schnell verbessert wird.
Edit: (Die waren schnell und haben das gleich korrigiert.)

Naville Beschreibung

Caracalla, 198-217 Tetradrachm Aelia Capitolina circa 198-217, billon 25.00 mm., 13.80 g.
Laureate head r. Rev. Eagle standing facing on thunderbolt, head and tail l., wreath in beak, wings spread; oinochoe between legs; ivy leaf in exergue. Prieur 1642.

Heritage Beschreibung

Ancients Roman Provincial
JUDAEA. Aelia Capitolina (Jerusalem). Caracalla (AD 198-217). BI tetradrachm (25mm, 13.80 gm, 11h). NGC XF 4/5 - 2/5. AYT K M•OΠЄΛ CЄ MAKPINOC C, laureate head of Macrinus right / ΔHMAPX ЄΞYΠATOC ΠΠ, eagle standing facing on thunderbolt, head and tail left, wreath in beak, wings spread; oinochoe between legs; ivy leaf in exergue. Prieur 1642

"MAKPINOC" = Macrinus

https://www.biddr.com/auctions/navillen ... &l=5700130

https://www.acsearch.info/search.html?id=8494830

https://www.ngccoin.com/certlookup/6057 ... CAncients/

stempelgleich korrekt unter Macrinus gelistet

https://www.acsearch.info/search.html?t ... sd&order=0
Zuletzt geändert von Amentia am Mo 10.06.24 17:03, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Amentia für den Beitrag:
prieure.de.sion (Mo 10.06.24 16:49)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)
    von Dittsche » » in Österreich / Schweiz
    2 Antworten
    630 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Dittsche
  • Auktionsbesprechungen
    von flashy » » in Mittelalter
    11 Antworten
    1335 Zugriffe
    Letzter Beitrag von flashy
  • Auktionsbesprechungen (ebay & Co)
    von Dittsche » » in Österreich / Schweiz
    12 Antworten
    876 Zugriffe
    Letzter Beitrag von coin-catcher
  • Bemerkenswerte Auktionen altdeutscher Münzen (Auktionshäuser)
    von Numis-Student » » in Altdeutschland
    4 Antworten
    1566 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ELEKTRON

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste