Prämonetäre Zahlungsmittel

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Steffl0815
Beiträge: 569
Registriert: Sa 18.09.21 16:41
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 1351 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal

Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von Steffl0815 » Mi 30.11.22 16:41

Was haltet ihr eigentlich vom Thema „Protogeld“? Würde mich persönlich schon dafür begeistern können und ich würde mir gerne auch mal z.B. ein Aes formatum in die Vitrine legen, aber ich habe mich mit dem Thema noch nicht wirklich auseinander gesetzt. Wird da auch so viel gefälscht wie bei richtigen Münzen?
Dieser(https://www.biddr.com/auctions/artemide ... &l=3477570) muschelförmige Aes formatum würde mir z.B. gut gefallen, aber woher weiß der Verkäufer dass das Stück tatsächlich mal in grauer Vorzeit als Geldersatz verwendet wurde bzw. damit gehandelt wurde? Könnt ihr mir zum Thema vielleicht brauchbare Literatur empfehlen?

Gruß Stefan
Angesichts der Tatsache, dass die Menschheit nicht fähig ist, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, dürfen wir uns in Zukunft keine Fehler mehr leisten.
– Ernst Ferstl-

kiko217
Beiträge: 1230
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 333 Mal
Danksagung erhalten: 590 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von kiko217 » Mi 30.11.22 20:28

An Katalogen gibt es den Vecchi für wenig Geld und dann den Haeberlin „Aes grave“, in dem auch aes rude und aes formatum abgebildet sind, für viel Geld.
Ich habe bei obolos neulich ein Stück ersteigert. Das liegt leider noch beim Zoll, und die Internetzollerklärung auszufüllen ist sauschwer. Wenn ich das Stück bei mir zu Hause habe, will ich es gerne vorzeigen.
Das Fälschen geht bei den gegossenen Teilen viel leichter als bei den „normalen“ Geldstücken. Deshalb nur bei renommierten Auktionshäusern kaufen!

Kiko
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kiko217 für den Beitrag:
Steffl0815 (Mi 30.11.22 21:42)

hjk
Beiträge: 1154
Registriert: Mi 06.08.03 19:21
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von hjk » Mi 30.11.22 20:40

Auch wenn das so garnicht "mein" Gebiet ist: gibt's den Haeberlin nicht auch als Download? Vielleicht hier: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/digli ... rlin1910ga
:roll:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hjk für den Beitrag:
Steffl0815 (Mi 30.11.22 21:42)

kiko217
Beiträge: 1230
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 333 Mal
Danksagung erhalten: 590 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von kiko217 » Mi 30.11.22 20:51

Das kann sein, aber er entfaltet seine Wirkung eigentlich nur in echt, weil der Tafelband so unglaublich groß ist. Alle Stücke werden in Originalgröße abgebildet. Aber als erste Orientierung bestimmt nicht schlecht im Internet.

Kiko

Steffl0815
Beiträge: 569
Registriert: Sa 18.09.21 16:41
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 1351 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von Steffl0815 » Mi 30.11.22 22:20

Vielen Dank für euere Empfehlungen! Da sagt noch einer im Leben gibt es nichts geschenkt :-) der Online Haeberlin ist schon super jetzt. Werde mich da am Wochenende mal einlesen.

MfG Stefan
Angesichts der Tatsache, dass die Menschheit nicht fähig ist, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, dürfen wir uns in Zukunft keine Fehler mehr leisten.
– Ernst Ferstl-

Altamura2
Beiträge: 5343
Registriert: So 10.06.12 20:08
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1232 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von Altamura2 » Do 01.12.22 08:34

kiko217 hat geschrieben:
Mi 30.11.22 20:28
... An Katalogen gibt es den Vecchi für wenig Geld und dann den Haeberlin „Aes grave“ ...
Prämonetäre Zahlungsmittel gab es aber nicht nur bei den Römern, das ist schon klar, oder :D ?

Gruß

Altamura

Steffl0815
Beiträge: 569
Registriert: Sa 18.09.21 16:41
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 1351 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von Steffl0815 » Do 01.12.22 08:55

Altamura2 hat geschrieben:
Do 01.12.22 08:34
kiko217 hat geschrieben:
Mi 30.11.22 20:28
... An Katalogen gibt es den Vecchi für wenig Geld und dann den Haeberlin „Aes grave“ ...
Prämonetäre Zahlungsmittel gab es aber nicht nur bei den Römern, das ist schon klar, oder :D ?

Gruß

Altamura
Ja, das ist mir klar. Die Kelten hatten z.B. ihre Rouelles. Was bei den Griechen so gängig war weiß ich jetzt nicht. Gerne kann dieser Thread über Prämonetäre Zahlungsmittel mit weiteren Infos zum Thema „gefüttert“ werden. Ich würde mich auch freuen wenn Forumskollegen die im Besitz von „Protogeld“ sind, hier ihre Schätzchen präsentieren :-) finde das Thema echt spannend!

Wie lange waren z.B. die Aes rude, formatum usw. eigentlich im Umlauf? Mit der Einführung von Münzen dürften diese Prämonetären Zahlungsmittel ja schnell an Bedeutung verloren haben, oder?

MfG Stefan
Angesichts der Tatsache, dass die Menschheit nicht fähig ist, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, dürfen wir uns in Zukunft keine Fehler mehr leisten.
– Ernst Ferstl-

Chippi
Beiträge: 5973
Registriert: Do 23.06.05 19:58
Wohnort: Bitterfeld-Wolfen, OT Holzweißig
Hat sich bedankt: 5512 Mal
Danksagung erhalten: 2470 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von Chippi » Do 01.12.22 20:07

Dann werfe ich einfach mal den Begriff "Ochsenhautbarren" in den Raum, ein ebenfalls sehr altes Wertmittel.

Gruß Chippi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chippi für den Beitrag:
Steffl0815 (Fr 02.12.22 09:27)
Wurzel hat geschrieben:@ Chippi: Wirklich gute Arbeit! Hiermit wirst du zum Byzantiner ehrenhalber ernannt! ;-)
Münz-Goofy hat geschrieben: Hallo Chippi, wenn du... kannst, wirst Du zusätzlich zum "Ottomanen ehrenhalber" ernannt.

Steffl0815
Beiträge: 569
Registriert: Sa 18.09.21 16:41
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 1351 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von Steffl0815 » Do 01.12.22 23:00

Bei den Ochsenhautbarren stellt sich mir die Frage, ob die ausschließlich als Zahlungs/Wertmittel hergestellt wurden? Wäre es nicht auch möglich gewesen, die Dinger wieder einzuschmelzen und daraus Waffen, Werkzeuge etc. zu produzieren?!

MfG Stefan
Angesichts der Tatsache, dass die Menschheit nicht fähig ist, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, dürfen wir uns in Zukunft keine Fehler mehr leisten.
– Ernst Ferstl-

Altamura2
Beiträge: 5343
Registriert: So 10.06.12 20:08
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1232 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von Altamura2 » Fr 02.12.22 08:37

Steffl0815 hat geschrieben:
Do 01.12.22 23:00
... ob die ausschließlich als Zahlungs/Wertmittel hergestellt wurden? Wäre es nicht auch möglich gewesen, die Dinger wieder einzuschmelzen ...
Nach meinem Verständnis waren die Ochsenhautbarren primär vor allem eine Art "normierte Gebindeform" für den Kupferhandel (gelegentlich auch für andere Metalle oder Legierungen): https://de.wikipedia.org/wiki/Ochsenhautbarren
Dann wurden die natürlich beim Konsumenten zur Weiterverarbeitung auch wieder eingeschmolzen :D .

An weiteren prämonetären Zahlungsmitteln fallen mir spontan noch die Delfine, Pfeilspitzen und Räder vom Schwarzen Meer ein:
https://www.acsearch.info/search.html?id=10122812
https://www.acsearch.info/search.html?id=7710694
https://www.acsearch.info/search.html?id=930653 (wobei das schon auch als Übergangsform zur Münze angesehen wird).

Auch bei Hortfunden von Bronzeäxten wird teilweise vermutet, dass die zur täglichen Arbeit ungeeignet waren und damit eher Wertobjekte darstellten.

Verlässt man den antiken Mittelmeerraum, dann gibt es noch viel mehr (Kauri-Muscheln, Steingeld, usw.) :D .

Gruß

Altamura
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Altamura2 für den Beitrag:
Steffl0815 (Fr 02.12.22 09:27)

kiko217
Beiträge: 1230
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 333 Mal
Danksagung erhalten: 590 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von kiko217 » Fr 02.12.22 12:36

So, hier ist er, ein schöner Rundkuchen von 987 g! Zum Vergleich habe ich ein aes grave und einen Sesterzen dazu fotografiert.

Schönes Wochenende

Kiko
Dateianhänge
aes formatum.jpg
aes formatum Seite.jpg
aes formatum unten.jpg
aes formatum Vergleich.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kiko217 für den Beitrag (Insgesamt 4):
Steffl0815 (Fr 02.12.22 12:48) • didius (Fr 02.12.22 13:07) • Arthur Schopenhauer (Fr 02.12.22 14:03) • Chippi (Fr 02.12.22 18:14)

Steffl0815
Beiträge: 569
Registriert: Sa 18.09.21 16:41
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 1351 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von Steffl0815 » Fr 02.12.22 18:43

kiko217 hat geschrieben:
Fr 02.12.22 12:36
So, hier ist er, ein schöner Rundkuchen von 987 g! Zum Vergleich habe ich ein aes grave und einen Sesterzen dazu fotografiert.

Schönes Wochenende

Kiko
Der aes grave ist ja auch toll und anscheinend gut erhalten! Magst den vielleicht auch noch näher vorstellen?
Ich habe im Haeberlin nachgeschaut und es müsste sich eigentlich um ein in Rom produziertes Stück handeln, aus der Urbane Libralserie mit Prora (=Schiffsrammsporn) nach rechts, aber welche „Unternummer“ genau?

Darf ich fragen was man ungefähr für so nen Gusskuchen hinblättern muss und wie alt der ungefähr ist?

MfG Stefan
Angesichts der Tatsache, dass die Menschheit nicht fähig ist, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, dürfen wir uns in Zukunft keine Fehler mehr leisten.
– Ernst Ferstl-

kiko217
Beiträge: 1230
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 333 Mal
Danksagung erhalten: 590 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von kiko217 » Sa 03.12.22 23:01

Hallo,

der As ist die Crawfordnummer 35/1. Ich habe ihn seinerzeit irgendwo gezeigt, vermutlich im Unterthema „aes grave“.

Der Rundkuchen kommt von Obolos und hat ca. 330 € gekostet. Angegeben war 4. Jh. v. Chr., ich meine, die werden hauptsächlich in Mittelitalien gefunden.

Kiko
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kiko217 für den Beitrag:
Steffl0815 (Sa 03.12.22 23:05)

LordLindsey
Beiträge: 253
Registriert: Sa 20.03.04 20:56
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Prämonetäre Zahlungsmittel

Beitrag von LordLindsey » So 04.12.22 15:37

Hier ein paar premonetäre Zahlungsmittel aus dem süddeutschen Raum. Bei dem großen Barren und der Sichel kann man eine Geldfunktion sicher hinterfragen, aber bei den 3 Spangenbarren war dies sicherlich der Fall.
Dateianhänge
0F1CCB0A-03CC-4715-9298-2A156A6E2125.jpeg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LordLindsey für den Beitrag:
Steffl0815 (So 04.12.22 16:23)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Vormünzliche Zahlungsmittel / Prämonetäre Zahlungsmittel / "Primitivgeld"
    von Numis-Student » » in Münzgeschichte / Numismatik
    31 Antworten
    2796 Zugriffe
    Letzter Beitrag von tilos
  • Elektronklumpen oder prämonetäres Zahlungsmittel?
    von Andechser » » in Griechen
    13 Antworten
    1268 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Altamura2
  • Welche (antike) Münze war als Zahlungsmittel am längsten im Umlauf?
    von T........s » » in Sonstiges
    15 Antworten
    1509 Zugriffe
    Letzter Beitrag von TorWil
  • Schloß Burg, Vortrag "vormünzlicher Zahlungsmittel"
    von Pfennig 47,5 » » in Termine
    0 Antworten
    380 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pfennig 47,5

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yandex [Bot] und 6 Gäste