Bronzemünzen magnetisch

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Fortuna
Beiträge: 547
Registriert: Mo 12.04.04 10:05
Wohnort: Judenburg
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von Fortuna » Sa 09.01.21 21:27

Habe einige Bronzemünzen die von einem sehr starken Magneten (Neodym Magnet) angezogen werden.

Habt Ihr schon einmal Versuche mit Magneten durchgeführt?
Wer kann mir dazu etwas sagen?
Gruß Fortuna

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 669
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 470 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von chevalier » Sa 09.01.21 21:35

Da du aus Austria kommst, stellt sich mir die Frage, ob es sich möglicherweise um sog. "subferrate" Grossbronzen handeln könnte?
https://www.researchgate.net/publicatio ... Subferrata
„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons (and others too) never, never, never shall be slaves!"

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4547
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von quisquam » Sa 09.01.21 23:17

Ja, das kenne ich von reduzierten Folles des 4. Jahrhunderts, aber nur sehr vereinzelt und nur sehr schwach magnetisch.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von tilos » So 10.01.21 01:57

Wir haben den Magnetismus immer wieder mal diskutiert - siehe auch dort:

viewtopic.php?f=6&t=58447&p=495138&hili ... at#p495138

viewtopic.php?f=6&t=26382&hilit=subferrat

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 476
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 461 Mal
Danksagung erhalten: 202 Mal

Re: Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von Georg5 » So 10.01.21 02:17

chevalier hat geschrieben:
Sa 09.01.21 21:35
Da du aus Austria kommst, stellt sich mir die Frage, ob es sich möglicherweise um sog. "subferrate" Grossbronzen handeln könnte?
https://www.researchgate.net/publicatio ... Subferrata


In der Antike gab es eine sehr interessante Technologie... :D

1.jpg
2.jpg

Mit freundlichen Grüßen, Georg.
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Fortuna
Beiträge: 547
Registriert: Mo 12.04.04 10:05
Wohnort: Judenburg
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von Fortuna » So 10.01.21 10:01

Ich habe jetzt keine subferraten Münzen gemeint sondern Münzen wie diese.
Mit einem normalen Magneten nur leicht magnetisch.
Aber mit einem Neodym Magneten 8O 8O 8O


download/file.php?id=147152&mode=view

oder dieser

download/file.php?id=121002&mode=view
Gruß Fortuna

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 3200
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 98 Mal
Danksagung erhalten: 332 Mal

Re: Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von shanxi » So 10.01.21 11:19

Gibt es da Untersuchungen zur Elementzusammensetzung? Gibt es Anteile von Eisen, Cobalt, Nickel, dritte Nebengruppe oder Lanthanoide?

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10657
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 112 Mal

Re: Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von beachcomber » So 10.01.21 13:18

wir haben mal einen fund von ein paar hundert (klein)folles durchgetestet, 1 drittel war magnetisch. wobei man keine zuordnung zu irgendeiner münzstätte oder einem kaiser feststellen konnte, gleiche münze, gleicher kaiser mal magnetisch mal nicht!
wahrscheinlich haben die alles material zur produktion der schrötlinge genommen, was gerade verfügbar war, und nicht auf spezielle legierungen geachtet.
grüsse
frank

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von tilos » Do 14.01.21 01:58

shanxi hat geschrieben:
So 10.01.21 11:19
Gibt es da Untersuchungen zur Elementzusammensetzung? Gibt es Anteile von Eisen, Cobalt, Nickel, dritte Nebengruppe oder Lanthanoide?
Ja, gibt es reichlich. Lit. müsste man nur gezielt (raus)suchen. Eisenanteile (einige %) sind bei antiken Bronzen wohl recht häufig.

Benutzeravatar
Lucius Aelius
Beiträge: 433
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Wohnort: bei Augsburg
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal

Re: Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von Lucius Aelius » Do 14.01.21 06:52

Ein Maximianus-Follis aus Ticinum 300-305 n.Chr. hatte 0,3% Fe (Leschhorn, Die römischen Münzen, Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig 2006, S. 39).

Grruß
L.A.

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von tilos » Do 14.01.21 12:29

Metallurgische Feinanalysen belegen fast immer Eisengehalte in antiken Bronzemünzen. Die Spanne des Fe-Gehaltes liegt so zwischen 0.01 - 5.0%.

Benutzeravatar
Fortuna
Beiträge: 547
Registriert: Mo 12.04.04 10:05
Wohnort: Judenburg
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Bronzemünzen magnetisch

Beitrag von Fortuna » So 07.02.21 11:14

Bedanke mich recht herzlich für Eure Hilfe.
Gruß Fortuna

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • 2 Pfennig 1966 J magnetisch
    von Jens Pohlmann » Sa 30.05.20 17:23 » in Bundesrepublik Deutschland
    13 Antworten
    1261 Zugriffe
    Letzter Beitrag von matt251
    Do 10.09.20 13:20
  • 10 Cent falsche Farbe Magnetisch
    von Sandra1987 » So 01.11.20 18:06 » in Fehlprägungen / Varianten / Fälschungen
    7 Antworten
    396 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Sandra1987
    So 01.11.20 21:37

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste