Der griechische Schaukasten

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 1094
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 404 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Amentia » Do 28.10.21 21:54

Danke, ich habe die Münze nochmals untersucht und die sieht echt aus und ich kann keine Oberflächenprobleme erkennen, das wäre auch schlimm, wenn die Oberfläche manipuliert wurde und die Münze trotzdem 5von5 von NGC bekäme.
Das Ergebnis von Bolaffi ist ziemlich niedrig selbst für 2015 , da hat jemand ein Schnäppchen gemacht.
Mir ist eh aufgefallen, dass Auktionshäuser für die gleiche oder vergleichbare Münzen recht unterschiedliche Preise erzielen können.


Wie ist das mit dem Limit?

Hier NGC Bilder
https://www.ngccoin.com/certlookup/4935 ... CAncients/

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 5268
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 135 Mal
Danksagung erhalten: 531 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Zwerg » Do 28.10.21 22:10

Amentia hat geschrieben:
Do 28.10.21 21:54
Wie ist das mit dem Limit?
Es gibt Einlieferer, die Münzen in Auktionen nicht unter einem gewissen Preis verkaufen wollen - warum auch immer.
Wenn der Auktionator dies akzeptiert, setzt er trotzdem manchmal einen niedrigen Startpreis zum "anfüttern" an.
Das Objekt der Begierde kann dann zu einem zufriedenstellenden Preis für den Einlieferer zugeschlagen werden (dann ist der publizierte Preis auch korrekt)
Möglicherweise gibt es auch kein ausreichendes Gebot - dann gibt es einen fiktiven Zuschlag (weiß nur nicht eben jeder).

Dies ist aber eher die Ausnahme als die Regel, betrifft primär sehr hochpreisige Objekte, aber manchmal gibt es so komische "Wanderpokale"

Grüße
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 14686
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 3146 Mal
Danksagung erhalten: 770 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Numis-Student » Do 28.10.21 22:11

Wenn die Münze mit 3000€ startet, kannst Du dem Auktionshaus ein Limit von zB 5000€ geben.

Bei zB 4500€ läuft die Münze ins Limit... Es steht ein Zuschlag in der Ergebnisliste, aber die Münze geht zurück an den Besitzer. Das Auktionshaus verdient in diesem Fall nur an der Limitgebühr, die prozentual vereinbart wird und vom Besitzer zu zahlen ist.

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 5268
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 135 Mal
Danksagung erhalten: 531 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Zwerg » Do 28.10.21 22:14

Numis-Student hat geschrieben:
Do 28.10.21 22:11
Das Auktionshaus verdient in diesem Fall nur an der Limitgebühr, die prozentual vereinbart wird und vom Besitzer zu zahlen ist.
Auch das kann man verhandeln (nicht unbedingt im 1. Bezirk) 😀
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 14686
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 3146 Mal
Danksagung erhalten: 770 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Numis-Student » Do 28.10.21 22:14

Zwerg hat geschrieben:
Do 28.10.21 22:10

Dies ist aber eher die Ausnahme als die Regel
:!:

Normalerweise kannst Du die Limitstücke in einer Auktion an einer Hand abzählen.

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 14686
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 3146 Mal
Danksagung erhalten: 770 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Numis-Student » Do 28.10.21 22:18

Zwerg hat geschrieben:
Do 28.10.21 22:14
Numis-Student hat geschrieben:
Do 28.10.21 22:11
Das Auktionshaus verdient in diesem Fall nur an der Limitgebühr, die prozentual vereinbart wird und vom Besitzer zu zahlen ist.
Auch das kann man verhandeln (nicht unbedingt im 1. Bezirk) 😀
Weil es eigentlich für die Käufer unangenehm ist, weil sie nicht wissen, ab wo ein echter Zuschlag im Saal möglich ist, versuchen wir im Zweifel eigentlich immer, ein Limit zu vermeiden und einigen uns in solchen Fällen lieber mit dem Besitzer auf einen höheren Startpreis.

Benutzeravatar
Pinneberg
Beiträge: 683
Registriert: Fr 20.04.12 20:59
Wohnort: Kiel
Hat sich bedankt: 218 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Pinneberg » Do 28.10.21 22:26

Und dann gibt es solche Fälle (zitiert aus einer Email von Nomos AG; da hätten wir dann im Übrigen auch wieder die Themen "Nomos" und "Preisgestaltung" mit im Spiel ;) ) : " Sometimes, when our valiant cataloguers are working at top speed, and if owners insist on having their coins sell 'at any price', strange things happen. Take lot 569 (SP 300), a tetradrachm from Syracuse struck from what our cataloguer called "artistic dies". After getting 25 bids it went to an extremely astute bidder in the USA for 9000 (!) "

https://www.numisbids.com/n.php?lot=569&p=lot&sid=5016
Grüße, Pinneberg

Benutzeravatar
kijach
Beiträge: 2066
Registriert: So 02.01.11 12:11
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 156 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von kijach » Sa 13.11.21 21:37

Ich möchte meinen neuesten Ma-Shop kauf zeigen. Eine Tetradrachme aus Syrakuse 485-479 BC.
Mir gefällt die Tönung sehr und die Vs mit der Quadriga ist bombe. Leider ist die VS etwas dezentriert getroffen und die Delfine sind nicht alle so schön aber im Gesamten ein zufriedener Kauf.
Dateianhänge
20211113_213032_copy_609x636.jpg
20211113_213043_copy_579x600.jpg
Jetzt auch Griechen-Sammler!

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 14686
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 3146 Mal
Danksagung erhalten: 770 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Numis-Student » Sa 13.11.21 21:45

Ein attraktives Stück !

MR

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 506
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 308 Mal
Danksagung erhalten: 203 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Timestheus » Sa 13.11.21 22:18

kijach hat geschrieben:
Sa 13.11.21 21:37
Eine Tetradrachme aus Syrakuse 485-479 BC.
:angel: … bei den Göttern! Was für eine schöne Münze! Glückwunsch. Was eine schöne Darstellung. Gefällt mir wahnsinnig gut.
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Altamura2
Beiträge: 3843
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Altamura2 » So 14.11.21 07:38

Die ist in der Tat sehr schön :D .
Man sieht hier auch noch sehr gut die restlichen Spuren der Schrötlingsherstellung am Rand, so deutlich hat man das nicht immer.

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
kijach
Beiträge: 2066
Registriert: So 02.01.11 12:11
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 156 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von kijach » So 14.11.21 10:28

Ich hau mal direkt die nächste hinterher

Bin froh diese Schönheit bekommen zu haben, ich kannte diesen Typ vorher nicht aber ich sammel auch erst seit 15 Monaten Griechen.

Pharsalos Drachme
Kopf der Athena mit Helm, mit vollem Helmkranz. Leider sind die Verzierungen schon etwas abgerieben.
Auf der Rückseite ein Reiter in schickem Gewand. Die Details sind echt bemerkenswert mM.
Dateianhänge
20211114_102137_copy_431x402.jpg
20211114_102121_copy_447x425.jpg
20211113_170557_copy_756x1008_copy_378x504.jpg
Jetzt auch Griechen-Sammler!

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 506
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 308 Mal
Danksagung erhalten: 203 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Timestheus » So 14.11.21 10:42

Gefällt mir auch sehr gut. Glückwunsch! Sehr plastisch die Darstellung des Pferdes. Man sieht förmlich die Kraft in den Muskeln. Tolle Darstellung. Ich hätte mein Sammelgebiet doch auf Pferde ausrichten sollen als alter Pferdenarr :) - schöne Münzen hast Du da, freue mich schon auf weitere Exemplare.

Mal eine OT Frage. Wieso waren die Römer solche Hinterwäldler was die Kunst an der Münze angeht? Wenn ich da Münzen teils aus dem 4-3 Jahrhundert v.Chr. von Griechen und Co sehe verschlägt es einem die Sprache. Zu der Zeit waren die Römer auf Strichmännchen Niveau was die Darstellung der Münzen angeht. Und selbst die Republikaner ab 100 v.Chr. haben es schwer an die künstlerische Qualität da heran zu kommen.
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Benutzeravatar
Pinneberg
Beiträge: 683
Registriert: Fr 20.04.12 20:59
Wohnort: Kiel
Hat sich bedankt: 218 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Pinneberg » So 14.11.21 14:35

Gerade die ersten römischen Silbermünzen der Römer (Didrachmen, deren Prägeort oft mit Neapolis angegeben wird) orientierten sich sehr stark an hellenistischen Vorbildern und haben oft einen sehr schönen Stil. Die Quadrigati danach weisen zudem auch noch oft einen feinen, hellenistischen Stil auf. Spätestens ab da aber kann man den römischen Stil- abgesehen von den hervorragenden Portraits- bspw. vor dem Hintergrund der griechischen Klassik oder auch der Spätklassik in der Magna Graecia als manieriert bezeichen.
Die Frage ist nur, warum man überhaupt solch eine defizitäre Sicht auf Kunst als ein sich stets im Wandel begreifendes Kulturphänomen haben sollte, bis auf den eigenen, subjektiven Geschmack natürlich. Vielmehr könnte man hinnehmen, dass die Römer einen eigenen Stil pflegten, diesen aber bewusst kultivierten. Auch spielten noch viele andere Faktoren, wie die Organisation der Münzprägung, eine Rolle für das Aussehen und die Qualität der Stempel. Und selbst da vollzog der Stil über die Jahrhunderte hinweg einen großen Wandel.
Also: Gekonnt hätten es die Römer bestimmt. Und Stempel besseren und schlechteren Stils gab es überdies auch schon immer in jeder Kultur, die Münzen prägte.

PS: Selbst die Motive der Münzen aus Syrakus haben sich nach Euainetos und den anderen signierenden Künstlern geändert, wobei deren Werke mit zu den bedeutensten Zeugnissen antiker Münzkunst gelten...
Grüße, Pinneberg

Benutzeravatar
Pinneberg
Beiträge: 683
Registriert: Fr 20.04.12 20:59
Wohnort: Kiel
Hat sich bedankt: 218 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Pinneberg » So 14.11.21 14:45

Als kleinen Schmankerl für den Sonnntag empfehle ich die Lektüre der Auktionen 124 und 125 der NAC aus diesem Jahr, anhand derer sich auf wundervolle Art (vor allem durch die "in hand"- Videos ausgewählter Stücke) mehrere Jahrhunderte Münzkunst im Wandel nachvollziehen lassen.
Um einige Beispiele zu zeigen:
https://www.sixbid.com/de/numismatica-a ... 390-340-ar
https://www.sixbid.com/de/numismatica-a ... 4/syracuse
https://www.sixbid.com/de/numismatica-a ... icky=false
https://www.sixbid.com/de/numismatica-a ... icky=false
https://www.sixbid.com/de/numismatica-a ... icky=false
Grüße, Pinneberg

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Schaukasten Weltmünzen
    von Basti aus Berlin » Sa 13.02.21 19:35 » in Sonstige
    152 Antworten
    6568 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chippi
    So 28.11.21 01:52
  • Schaukasten: Nürnberger Rechenpfennige
    von TorWil » So 22.12.19 09:45 » in Rechenpfennige und Jetons
    2 Antworten
    809 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ischbierra
    So 22.12.19 15:41
  • Schaukasten: Hessischer Raum
    von Erst Ludwig » Mi 14.10.20 18:51 » in Medaillen, Plaketten und Jetons
    15 Antworten
    1867 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Erst Ludwig
    Sa 01.05.21 20:25
  • Schaukasten: Weimarer Republik
    von Purzel » So 16.05.21 22:30 » in Deutsches Reich
    20 Antworten
    984 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
    Mo 08.11.21 06:37
  • Schaukasten: Brandenburg-Preußen
    von mimach » So 20.09.20 21:40 » in Medaillen, Plaketten und Jetons
    93 Antworten
    5553 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mimach
    Mi 06.10.21 21:43

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Erdnussbier, Zwerg und 0 Gäste