Incus-Prägung Constantin

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

kc
Beiträge: 3166
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Wohnort: Perle des Ostens
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal

Incus-Prägung Constantin

Beitrag von kc » Fr 04.09.09 09:54

Diesen einseitig geprägten Follis habe ich neulich erworben. Bei einer Incus-Prägung ist es ja eigentlich so, dass die beprägte Seite praktisch von hinten nach vorne durchgestoßen wurde. Somit ist auf beiden Seiten das gleiche Bild zu sehen, bloß spiegelverkehrt. Bei dem hier vorliegenden Stück ist es etwas merkwürdig. Neben dem Incusum weist die Münze auch noch eine Stempeldrehung auf. Wie kann sowas zustande kommen??? 8O

Viele Grüße

kc
Dateianhänge
Incus-Prägung mit Stempeldrehung.JPG
Constantin Incus-Prägung.JPG

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von Pscipio » Fr 04.09.09 09:59

Das ist eine sogenannte "Brockage"-Fehlprägung, bei der der inkuse Abdruck durch eine im Stempel hängengebliebene zweite Münze verursacht wurde.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12394
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 656 Mal

Beitrag von Peter43 » Fr 04.09.09 10:02

Das ist doch das typische Bild, wenn eine bereits geprägte Münze am oberen Stempel hängengeblieben ist, und dann der nächste Schrötling von unten korrekt und von oben mit der Vs. der hängengebliebenen Münze geprägt wurde. Heißt auf englisch 'brockage'.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

kc
Beiträge: 3166
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Wohnort: Perle des Ostens
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal

Beitrag von kc » Fr 04.09.09 10:15

Achso, das bedeutet also brockage. Ich habe den Begriff bisher öfters gehört, konnte aber nicht wirklich etwas damit anfangen. Die Entstehung einer solchen Fehlprägung kann ich gedanklich nicht ganz nachvollziehen. Bilder wären hierfür vielleicht hilfreich.

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von areich » Fr 04.09.09 10:29


kc
Beiträge: 3166
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Wohnort: Perle des Ostens
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal

Beitrag von kc » Fr 04.09.09 10:51

Vielen Dank euch Dreien. Ich glaube aber, dass wir noch nicht die Stempeldrehung berücksichtigt haben. Da werd ich nicht schlau draus. Wenn nun die hängengebliebene Münze im Stempel mit dem Avers auf den Schrötling trifft, dann drückt sich das Aversbild in den Schrötling rein, sodass es auf der Rückseite GENAU an den eingedrückten Stellen wieder herauskommt, salopp gesagt. Und das ist hier ja nicht der Fall. Die Münze hat eine Stempeldrehung von 90-100 Grad.

Grüße

kc

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12394
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 656 Mal

Beitrag von Peter43 » Fr 04.09.09 11:12

Du schreibst immer von 'Durchdrücken'. Das aber ist hier nicht der Fall. Das untere Bild entsteht nicht durch 'Durchdrücken', sondern durch den unteren Stempel!

Hier ist eine 'brockage'-Prägung von mir, ein Hadrian. Da sind die beiden Seiten um 30Grad versetzt.

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
hadrian_denar_Brockage.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2408
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » Fr 04.09.09 11:15

Und wie man an Peters Beispiel schoen sieht wird die incuse Praegung groesser als das Original.
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2933
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

Beitrag von tilos » Fr 04.09.09 12:53

kc hat geschrieben:Vielen Dank euch Dreien. Ich glaube aber, dass wir noch nicht die Stempeldrehung berücksichtigt haben. Da werd ich nicht schlau draus. Wenn nun die hängengebliebene Münze im Stempel mit dem Avers auf den Schrötling trifft, dann drückt sich das Aversbild in den Schrötling rein, sodass es auf der Rückseite GENAU an den eingedrückten Stellen wieder herauskommt, salopp gesagt. Und das ist hier ja nicht der Fall. Die Münze hat eine Stempeldrehung von 90-100 Grad.

Grüße

kc
Wurde schon erklärt, aber hier nochmal mit anderen Worten:

Die im Rückseitenstempel hängengebliebene Münze fungiert beim erneuten Prägevorgang als Stempel, prägt also das erhabene Porträt der Münze vertieft (incus) in die Rückseite des Schrötlings.
Die Vorderseite wird normal mit dem Vorderseitenstempel geprägt.

Je nach Position der beiden Stempel zueinander ergibt sich eine - quasi beliebige - Stempeldrehung von maximal 180°.

Grüße
Tilos

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12394
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 656 Mal

Beitrag von Peter43 » Fr 04.09.09 14:46

Warum schreibst Du 'maximal 180°'? Die Stempel können doch bis 360° gegeneinander gedreht sein (was natürlich = 0° ist). Aber 330° (= - 30°) kommt z.B. häufig vor.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10728
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Beitrag von beachcomber » Fr 04.09.09 14:52

kc,
der stempel ist doch immer spiegelbildlich!
d.h. im stempel schaut der kaiser nach links, wenn er auf der münze nachher nach rechts schauen soll.
wenn nun eine münze im oberstempel hängen bleibt, und auf einen neu eingelegten schrötling trifft, dann hat die eine seite das ganz normale porträt des unterstempels, und die rückseite das spiegelbildliche, weil hier ja ein positiv auf den schrötling traf!
alles klar? :)
grüsse
frank

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2933
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

Beitrag von tilos » Fr 04.09.09 14:57

Du hast natürlich recht. Ich meinte 180° nach rechts und 180° nach links - also nach re. oder nach li. gedreht, bis der Kerl a.d. Kopf steht.
Gruß
Tilos

Benutzeravatar
Fortuna
Beiträge: 663
Registriert: Mo 12.04.04 10:05
Wohnort: Judenburg
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 125 Mal

Beitrag von Fortuna » Fr 11.09.09 20:06

Bei dieser Gelegenheit möchte ich Euch meine Brockage-Münze zeigen.
Die rechte Münze dient als Vergleichstück wie diese sehr seltene Münze des Septimius Severus aus Emesa ausschauen sollte.

Gruß Fortuna
Dateianhänge
P1050311.jpg
P1050313.jpg

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6084
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 174 Mal
Danksagung erhalten: 421 Mal

Beitrag von justus » Fr 18.09.09 15:41

Nach dem kc uns schon eine Brockage des Constantinus I. vorgestellt hat, möchte ich mit einer weiteren incusen Prägung fortfahren.

Constantin I. Æ 2 (Brockage).
Av. CONSTAN – TINVS AVG / Büste mit Lorbeerkranz n. r.
Rv. Brockage. Spiegelverkehrte Abbildung der Vorderseite.
Gewicht: 2,89 g. Durchmesser: 18 mm. Achse 180°.

Einweiteres Beispiel für eine bereits geprägte Münze, die beim nachfolgenden Prägevorgang im Unterstempel hängen geblieben war und so zu einer incusen Abbildung der hängengebliebenen Münzvorseite auf der Rückseite der nächsten Münze führte. Auch hier ist natürlich die incuse Abbildung größer als das Original.

mfg Justus

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10522
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 392 Mal

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 19.09.09 21:53

Solche Fehler sind natürlich un so häufiger passiert, je schneller und schlampiger geprägt wurde - also, grob gesagt: Je schlechter die Zeiten, desto mehr Prägefehler. In der frühen Kaiserzeit sind solche Stücke, wie Peters Hadrian, recht selten. Ich besitze einen Quadrans von Claudius I.

Homer
Dateianhänge
275a.JPG
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Folles des Constantin I. - Gewichtsunterschiede
    von KarlAntonMartini » Fr 10.04.20 18:08 » in Römer
    6 Antworten
    737 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
    Mo 05.04.21 17:33
  • Constantin I. IOVI CONSERVATORI AVGG NN
    von richard55-47 » So 04.04.21 19:48 » in Römer
    2 Antworten
    137 Zugriffe
    Letzter Beitrag von richard55-47
    Mo 05.04.21 09:00
  • Constantin I. Sol invicto comiti (2 Gefangene)
    von jorgito » Di 23.02.21 12:43 » in Römer
    7 Antworten
    721 Zugriffe
    Letzter Beitrag von jorgito
    Fr 26.02.21 17:58
  • Wer kennt diese Prägung?
    von Sveru » Mo 16.11.20 19:38 » in Sonstige
    2 Antworten
    225 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lutz12
    Di 17.11.20 06:07
  • 5 Pesetas 1871 - 73 Prägung im Stern?
    von Nopp » Do 06.05.21 18:17 » in Sonstige
    14 Antworten
    446 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Zwerg
    Sa 08.05.21 20:48

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: edsc, Google [Bot] und 1 Gast