Der griechische Schaukasten

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Altamura2
Beiträge: 4608
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 699 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Altamura2 » Mo 24.10.22 09:16

Die ist richtig beeindruckend, in der Tat 8O .
Homer J. Simpson hat geschrieben:
So 23.10.22 23:43
... Meine Erben können sich später mal Gedanken machen, ob das eventuell nur Hornsilber ist und man das sogar runterkriegen könnte. Ich lasse die Spuren der Zeit gerne dran. ...
Es sieht, zumindest auf dem Bild, auch nicht danach aus, als ob man da noch viel verbessern könnte. Ich würde die auch lassen, wie sie ist.

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 738
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 228 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Stefan_01 » Mo 24.10.22 09:42

Ja, das sehe ich auch so wie Altamura.
Hornsilber ist das nicht.

Die Silberqualität dieser Prägungen ist oftmals einfach nicht perfekt. Das tut dem Stück aber nichts schlechtes. So wirkt es irgenwie noch authentischer.

Zudem finde ich das Foto mit dem blauen Filz sehr gut gemacht. Da kommt die Münze gut zur Geltung.
MFG

antisto
Beiträge: 2436
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 156 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von antisto » Mo 24.10.22 19:14

Ja, tolles Stück, an dem ich auch Gefallen hätte. Ich hatte bei Künker mit dieser hier geliebäugelt, die auch finanziell noch im Rahmen blieb: https://www.kuenker.de/de/auktionen/stueck/333874
Aber ich hatte mein Budget bereits ausgereizt; und deine ist nochmal ne andere Liga…
Glückwunsch!!!
AS
antisto

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11249
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 145 Mal
Danksagung erhalten: 983 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Homer J. Simpson » Mo 24.10.22 20:32

Ah, interessant; der gleiche Typ, sogar mit dem gleichen Beizeichen A auf dem Thron, aber nicht stempelgleich. Und meiner war vom Preis ganz ähnlich, hat 600 plus Zuschlag gekostet (was mich sehr positiv überrascht hat). Und die Münze bei Künker hat eine etwas bessere Athena, dafür ist das Porträt bei meiner entschieden besser.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

antisto
Beiträge: 2436
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 156 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von antisto » Mo 24.10.22 21:18

Ja, mir gefällt deine um einiges besser, und der Preis ist für diese Ausgabe und die Erhaltung mehr als fair!
Anbei noch ein Nachschlag zu meinem Alexander aus Memphis (Ergänzung: nicht im Schaukasten, sondern extra Thema), für Betuchte oder sonst zum Träumen, denn das Traumstück wird beim Schätzpreis wohl kaum bleiben…
https://www.coinarchives.com/a/lotviewe ... 16013fd101
antisto

stilgard
Beiträge: 712
Registriert: So 25.12.16 20:45
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 187 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von stilgard » Mi 02.11.22 14:23

mit diesem Triobol aus Argos habe ich offiziell mein Auktionsjahr beendet und mir auch ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk gemacht, um das ich allerdings hart kämpfen musste :D :twisted:

Triobol aus Argos 330/270 v.Chr
AV: Wolfsprotome RV: Stadtinitiale und Mondsichel in flachem Quadratum incusum
2,70 gr 14,2 mm

Ex Sammlung RRG, Auktion Obolos 2015

Grüße
Alex
Dateianhänge
Argos.jpg

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11249
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 145 Mal
Danksagung erhalten: 983 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Homer J. Simpson » Mi 02.11.22 23:06

Oh ja. Die Hemidrachmen von Argos sind ja nicht selten, aber meist ungefähr hundert Jahre umgelaufen, und genau so schauen sie dann auch aus. Klasse Münze mit feiner Tierstudie! Mich würde aber doch interessieren, ob Experten das beurteilen können, ob es sich hier um einen Wolf oder um eine große Wach- oder Schutzhunderasse handelt.

Homer

PS: Zum Vergleich meine etwas frühere Hemidrachme von Argos. Ca. 100 Jahre umgelaufen...
Dateianhänge
3042.jpg
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Altamura2
Beiträge: 4608
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 699 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Altamura2 » Do 03.11.22 07:54

Homer J. Simpson hat geschrieben:
Mi 02.11.22 23:06
... Mich würde aber doch interessieren, ob Experten das beurteilen können, ob es sich hier um einen Wolf oder um eine große Wach- oder Schutzhunderasse handelt. ...
Nachdem in Argos ein Tempel des Apollo Lykeios stand, also des "Wolfsgottes", wird es doch eher ein Wolf sein :D .
Damals waren Wölfe in Griechenland auch noch verbreitet, so dass man nicht den eigenen Hofhund hätte abbilden müssen :? .

Interessante Münzen habt Ihr da, solch eine fehlt mir noch :( .

Gruß

Altamura

stilgard
Beiträge: 712
Registriert: So 25.12.16 20:45
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 187 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von stilgard » Do 03.11.22 08:43

danke, freut mich, dass euch die Münze gefällt :D
In der Tat habe ich wegen der ausdrucksstarken Wolfsprotome auf die Münze geboten, die hat es mir einfach angetan. Richtig, Homer, solche Münzen aus Argos findet man häufig, anscheinend wurden auch die in großen Mengen geprägt.

Danke für die Informationen, Altamura2, ich wollte schon nachfragen welche Bedeutung der Wolf für die Stadt Argos hat, aber der Bezug zu dem Tempel von Apollo Lykeios wäre eine logische Erklärung.

Gibt es eigentlich Informationen zur Münzprägung der Stadt Argos, besonders zu den Hemidrachmen mit der Wolfsprotome?

Grüße
Alex

Altamura2
Beiträge: 4608
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 699 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Altamura2 » Do 03.11.22 11:01

stilgard hat geschrieben:
Do 03.11.22 08:43
... Gibt es eigentlich Informationen zur Münzprägung der Stadt Argos, besonders zu den Hemidrachmen mit der Wolfsprotome? ...
Das umfangreichste, das ich gefunden habe, sind zwei Artikel von Christophe Flament, "Classement stylistique et essai de périodisation des monnaies au loup d'Argos", RN 165, 2009 und RN 168, 2012:
https://www.persee.fr/doc/numi_0484-894 ... 6_165_2868
https://www.persee.fr/doc/numi_0484-894 ... 6_168_3179

Dann bin ich auch noch darauf gestoßen, dass man in Argos wohl auch mit Eisenmünzen experimentiert hat. Das hatte ich noch nie gehört 8O .

Gruß

Altamura

Altamura2
Beiträge: 4608
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 699 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Altamura2 » Do 03.11.22 11:10

Und noch ein Artikel von Christophe Flament :D : "Les marques de contrôle sur les monnaies argiennes au loup, de l'époque arachaïque à l'époque hellénistique : essai d'interprétation": http://www.numisbel.be/2012_1.pdf

Jetzt bist Du erstmal versorgt, oder :D ?

Gruß

Altamura

stilgard
Beiträge: 712
Registriert: So 25.12.16 20:45
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 187 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von stilgard » Do 03.11.22 13:24

super! Das nenne ich mal umfangreichen Informationen :D Vielen Dank, Altamura2

Grüße
Alex

Steffl0815
Beiträge: 334
Registriert: Sa 18.09.21 16:41
Hat sich bedankt: 723 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Steffl0815 » Do 03.11.22 14:15

Homer J. Simpson hat geschrieben:
Mi 02.11.22 23:06
! Mich würde aber doch interessieren, ob Experten das beurteilen können, ob es sich hier um einen Wolf oder um eine große Wach- oder Schutzhunderasse handelt.

Homer
Schaut für mich eher aus wie ne Art Mutantenwolf wenn ich mir die zwei „Hörner“ auf der Schnauze so anschaue ;-)
0C9BED75-9CA7-445A-8495-0CEFAE7162E1.jpeg
Schaut auf alle Fälle gefährlich. Glückwunsch zur Münze!

MfG Stefan

stilgard
Beiträge: 712
Registriert: So 25.12.16 20:45
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 187 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von stilgard » Do 03.11.22 14:30

die beiden "Hörner" könnten auch die Falten der Schnauze sein wenn die Zähne gefletscht werden, also eine aggressive Haltung des Wolfes.

Grüße
Alex

Benutzeravatar
Pinneberg
Beiträge: 736
Registriert: Fr 20.04.12 20:59
Hat sich bedankt: 374 Mal
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Pinneberg » Di 06.12.22 02:54

Eine neue Didrachme aus Tarent liegt seit kurzem in meiner Sammlung:

Didrachme, 400-390 v.Chr. 21,50 mm, 7,84 g.
Av: Reiter auf gallopierendem Pferd n.l. im Begriff abzusteigen, das rechte Bein angezogen über den Pferderücken ziehend. In der Rechten Zügel, am linken Arm Rundschild (in perspektivischer Verzerrung). Vor dem Fuß Σ nach links. Linienkreis.
Rv: Delphinreiter n.l. In der Rechten Akrostolion erhebend, die Linke rückwärts aufstützend. Hinter der Flosse Σ nach links. Unten TAPAΣ.

So schön beschrieben wie es Wolfgang liebevoll für all die vielen Typen tat, würde ich es auch gerne mal im Auktionskatalog lesen :D

Fischer- Bossert Gruppe 25, 335 (V152/R260)
Vlasto 303

Weiter kommentiert Fischer- Bossert zu Gruppe 25: " In der Gruppe 25 befindet sich die Ausprägung des zierlichen Stils in ihrer letzten Phase. Pferd, Reiter und Delphin sind klein und gedrungen geworden; Pferdereiter und Delphinreiter werden zunehmend jugendlicher." (Fischer- Bossert, Wolfgang: Chronologie der Didrachmenprägung von Tarent: 510- 280 v.Chr. , Berlin 1999, S. 139.)
Weiter attestiert er den Gruppen 19-26 - die er wegen Hortfunden sowie stilistischen Merkmalen zusammenfasst, und die immerhin laut ihm die Zeit von 415-390 umfasst- einen sprunghaften Prägeausstoß. So hätte es in den Gruppen 19-22 "mehrmals tote Phasen" (Ebd., S. 139) gegeben, denen sich ab Gruppe 24 allerdings eine Phase der Ausprägung größerer Mengen Silbers anschließt. Er verweist "bei aller Vorsicht" (Ebd. , S. 140) auf den historischen Hintergrund, nämlich der Bedrohung der unteritalischen Städte durch Dionysios I. von Syrakus . Infolgedessen wurden u.a. die Städte Kaulonia und Rhegion zerstört. Jedoch hatte Tarent ob seiner abgeschiedenen Lage nicht allzu viel zu befürchten; vielmehr vermied es eine dauerhafte Parteinahme gegenüber Syrakus und profitierte womöglich am Ende des Konflikts, durch die Ausschaltung und Schwächung der Konkurrenz durch Syrakus, und die damit einhergehende Verlagerung von Handelsrouten ins Landesinnere, sogar noch wirtschaftlich.
So interpretiert Fischer- Bossert die zunehmende Prägetätigkeit vor dem Hintergrund des Konflikts mit Dionysios (Rüstungen, Subsidien), aber nicht zuletzt auch auf Grund des möglichen wirtschaftlichen Aufschwungs, der folgte.
Dateianhänge
Gr.25,334Av1.jpg
Gr.25,334Rv1.jpg
Grüße, Pinneberg

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Schaukasten - Indien und co.
    von Chippi » » in Sonstige Antike Münzen
    22 Antworten
    766 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ischbierra
  • Schaukasten Weltmünzen
    von Basti aus Berlin » » in Sonstige
    289 Antworten
    17998 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pfennig 47,5
  • Schaukasten: Weimarer Republik
    von Purzel » » in Deutsches Reich
    27 Antworten
    3463 Zugriffe
    Letzter Beitrag von blueb6
  • Schaukasten: Drittes Reich
    von Arthur Schopenhauer » » in Deutsches Reich
    8 Antworten
    679 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pfennig 47,5
  • Schaukasten: 5 Mark und Reichsmarkstücke mal anders
    von KaBa » » in Deutsches Reich
    3 Antworten
    398 Zugriffe
    Letzter Beitrag von coin-catcher

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast