Münzen - fotografieren

Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5920
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 812 Mal
Danksagung erhalten: 1332 Mal

Re: Münzen - Fotographieren

Beitrag von mike h » So 21.11.21 12:22

Ein bisschen mehr Licht könnte nicht schaden.
131 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 1221
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Hat sich bedankt: 2731 Mal
Danksagung erhalten: 1875 Mal

Re: Münzen - Fotographieren

Beitrag von Atalaya » Mo 22.11.21 15:59

Zwerg hat geschrieben:
So 14.11.21 18:20
Ich arbeite mit einem Winkel von ca. 4 Grad. Einfach einmal ausprobieren.
Das ist ganz wichtig bei modernen Münzen in ST oder PP - aber auch Antike profitieren.
Ich würde einfach eine kleine Versuchsreihe machen
Meine Versuche mit einer spiegelnden, neuen Silbermünze erspare ich Euch. Das scheint die Königsklasse zu sein. ;) Vergleiche in den MA-Shops zeigen, dass es sehr viele Händler auch nicht hinbekommen, aber es gibt eben auch einige Wenige, die den Dreh offenbar raus haben. :?

Hier also eine andere Münze, die mich in der Vergangenheit echt geärgert hat: Gold, klein, flaches Relief, zerkratzt...
20211122_141956.jpg
Das Foto, das mir bislang am Besten gelungen ist, entstand senkrecht von oben, das Licht wurde durch eine Rolle Transparentpapier um die Münze gestreut. Was mir an diesem Foto gefällt, ist einmal der Farbton (einfach draufhalten geht bei Gold gar nicht) und das das Gesicht schön plastisch herausmodelliert ist. Weniger gut ist das Licht im Bereich der Schulter. Da geht das Relief völlig unter.
20211122_154706.jpg
So sieht die Münze dann mit schräg ausgerichteter Kamera aus. Es ist zwar insgesamt etwas überbelichtet, aber so wird auch die Schulterpartie gut ausgeleuchtet, die Details sind immerhin erahnbar.


Richtig schön ist beides nicht :( Das Probieren geht weiter :)

Viele Grüße,
Atalaya

PS: Ist natürlich auch von Percy Metcalfe :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Atalaya für den Beitrag:
Georg5 (Di 23.11.21 15:23)
Et tant pis pour ceux qui s′étonnent // Et que les autres me pardonnent // Mais les enfants ce sont les mêmes // À Paris ou à Göttingen.
Barbara, 1964.

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 6515
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 340 Mal
Danksagung erhalten: 1446 Mal

Re: Münzen - Fotographieren

Beitrag von Zwerg » Mo 22.11.21 17:15

Du scheinst nur mit direkten Licht zu arbeiten.
Versuche einmal sowohl direkte Beleuchtung und zusätzlich Streulicht.
Und experimentiere mit der Schräge der Kamera.
Die Wasserwaage auf meine Iphone leistet hier erstmals beste Dienste, da ich gradgenau einstellen kann.

Das untere Bild möchte Niemand haben. Es fehlen alle Zwischentöne und die Kratzer sind zu brutal.

Grüße
Zwerg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zwerg für den Beitrag:
Atalaya (Mo 22.11.21 17:45)
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 970
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 1779 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

Re: Münzen - Fotographieren

Beitrag von mimach » Mo 22.11.21 17:36

Zwerg hat geschrieben:
Mo 22.11.21 17:15
Versuche einmal sowohl direkte Beleuchtung und zusätzlich Streulicht.
Und experimentiere mit der Schräge der Kamera.
Ich kann Zwerg nur bestimmen.
Egal mit welchen Lichtsystem du arbeitest, eine winzige Schrägstellung der Kamera hilft.
Hier als Beispiel eine moderne Medaille mit viel spiegelnder Fläche zur 775. Jahrfeier der Stadt Prenzlau.
Durch die Freistellung fällt die kleine Schieflage nicht auf.
Prenzlau 775 Jahrfeier -AV.jpg
Prenzlau 775 Jahrfeier -RV.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor mimach für den Beitrag (Insgesamt 2):
Zwerg (Mo 22.11.21 17:41) • Atalaya (Mo 22.11.21 17:45)
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/
——••——

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 1221
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Hat sich bedankt: 2731 Mal
Danksagung erhalten: 1875 Mal

Re: Münzen - Fotographieren

Beitrag von Atalaya » Mo 22.11.21 20:33

Vielen herzlichen Dank für die Tips! Mimach, die Medaille sieht echt top aus!
Zwerg hat geschrieben:
Mo 22.11.21 17:15
... und die Kratzer sind zu brutal.
Stimmt. Könnte ich aber gut mit leben, wenn das übrige stimmen würde. :?

So siehts jedenfalls mit kombinierter direkter und indirekter Beleuchtung aus.
Mit senkrechter Kamera.
20211122_194412_2.jpg
Mit leicht angewinkelter Kamera.
20211122_194502_2.jpg
Ich bin zufriedener, wobei ich jetzt nicht so einen großen Unterschied bemerke. Aber es bleibt sicher noch Raum für Optimierungen. :) Ich werde weiter berichten.
Wirklich interessant, wie die unterschiedlichen Münzmetalle auch fotografisch unterschiedlich behandelt werden wollen.

Atalaya
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Atalaya für den Beitrag:
Georg5 (Di 23.11.21 15:23)
Et tant pis pour ceux qui s′étonnent // Et que les autres me pardonnent // Mais les enfants ce sont les mêmes // À Paris ou à Göttingen.
Barbara, 1964.

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 970
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 1779 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

Re: Münzen - Fotographieren

Beitrag von mimach » Sa 12.02.22 10:58

Timestheus hat geschrieben:
Mi 17.11.21 21:06

Ok. Aber ich werde erst mal jetzt mit dem Makro und dem Stativ mich ran tasten und da eine Weile ausprobieren. Das dürfte schon mal eine Verbesserung zu meinem Standard Objektiv Kit sein. Und da werde ich eine Weile herum experimentieren und da erst mal lernen lernen und lernen. Und dann später den nächsten Schritt machen. Aber gut zu wissen, wie es nach der Lernphase weiter gehen kann.
Hallo Tinestheus,
ich habe mir gerade die aktuellen Münzfotos auf deiner Webseite angesehen. Tolle Entwicklung. Glückwunsch!
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/
——••——

T........s
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Münzen - Fotographieren

Beitrag von T........s » Sa 12.02.22 11:36

Danke. Hab aber auch gute Tipps hier bekommen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor T........s für den Beitrag:
chevalier (Sa 12.02.22 17:24)

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 970
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 1779 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

Re: Münzen - Fotographieren

Beitrag von mimach » Mi 21.06.23 20:31

Hallo liebe Sammlerfreunde,

ich habe meine Fototechnik etwas aufgerüstet und verkaufe meine "alte" Spiegelreflex mit Makroobjektiv.
Dazu gehören auch einige Akkus und ein sehr gutes Ladegerät.

Objektiv: Canon Makro Lens EF 100mm USM Ultrasonic
Kamera: Canon EOS 1200D

Fast all meine Münzfotografien hier im Forum wurden damit gemacht.
Das ganze gibt es im Top-Zustand für einen attraktiven Preis von 200 € plus Versand für Forummitglieder.

Bei Interesse bitte eine PN.

Ansonsten freue ich mich schon bald die ersten Fotos hier mit meiner neuen Kamera zu zeigen.
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/
——••——

Benutzeravatar
prieure.de.sion
Beiträge: 496
Registriert: Di 07.06.22 10:39
Hat sich bedankt: 306 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Re: Münzen - Fotographieren

Beitrag von prieure.de.sion » Mi 21.06.23 23:01

mimach hat geschrieben:
Mi 21.06.23 20:31
Ansonsten freue ich mich schon bald die ersten Fotos hier mit meiner neuen Kamera zu zeigen.
Oh je... Du könntest mir eine 10.000 Euro Ausrüstung geben - jeder einigermaßen begabte Knipser macht mit einem Handy bessere Bilder als ich. Aber für 200 Euro macht man mit dem Body und dem Objektiv nix falsch...

mimach hat geschrieben:
Mi 21.06.23 20:31
Objektiv: Canon Makro Lens EF 100mm USM Ultrasonic
Kamera: Canon EOS 1200D
... daher für die Mitleser/innen - ich habe da doch glatt "zugeschlagen" und das Set gekauft.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor prieure.de.sion für den Beitrag:
mimach (Mi 21.06.23 23:42)
Veritas? Quid est veritas?

Benutzeravatar
prieure.de.sion
Beiträge: 496
Registriert: Di 07.06.22 10:39
Hat sich bedankt: 306 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Re: Münzen - Fotographieren

Beitrag von prieure.de.sion » Fr 23.06.23 12:00

Auch wenn das hier kein Verkaufsthread ist - dennoch ein Feedback. Danke an "mimach" für die nette Kommunikation und die schnelle Abwicklung - Kamera, Objektiv und Zubehör sind bereits heute wohlbehalten hier angekommen. Was ist denn das für ein Makro Objektiv :D ...?!? Da brauche ich ja ein Stativ mit 200 Kilo Tragkraft. Nächste Woche mal experimentieren mit dem Set (und wieder entnervt feststellen, dass es nicht an der Ausrüstung liegt, sondern an meiner fotografischen Minderbegabung)...

Danke auf jedenfalls mimach!
Veritas? Quid est veritas?

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 970
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 1779 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

Tiefenunschärfen bei der Makrofotografie - Lösungsvorschlag

Beitrag von mimach » Fr 30.06.23 22:21

Korrektur vom 01.07.2023:
Die untenstehende Ansatz ist nach neuesten Erkenntnissen nicht notwendig für eine ordentliche Tiefenschärfe bei Münzen. Bitte lest die weiter unten stehenden Beiträge von "friedberg". Dank seiner Anleitung konnte ich wunderbare Ergebnisse erzielen.


(Falsch) Bei der Makrofotografie im hohen Megapixelbereich jenseits von 12 MP kommt es zu Tiefenunschärfen. Ein Phänomen, das mir erst bei Münzen mit besonders unterschiedlichen Reliefhöhen aufgefallen ist. (Falsch)

Beim Avers dieser Tetradrachme fällt dies besonders am Halsabschnitt , am unteren Ende des Federbusch und natürlich in der Tiefe des Schrötlings auf.
Attica - Athen - Tetradrachme - 454-404 v.Chr. -AV-resized.jpg
Auf dem Revers ist dies besonders an den Füßen der Eule unscharf.
Attica - Athen - Tetradrachme - 454-404 v.Chr. -RV-resized.jpg

Die Lösung für dieses Problem ist eine Technik namens Focus-Stacking.
Man stellt die Kamera auf den höchsten Punkt der Münze scharf und nimmt ein erstes Foto auf. Danach bewegt man die Kamera im Milimeterbereich etwas näher an das Objekt heran und nimmt das nächste Foto auf. Dabei darf die Schärfe nicht erneut eingestellt werden.
Nach 5 bis 10 Fotos hat man die gesamte Münze und alle Tiefen des Releifs aufgenommen. Mit einer Software die das Berechnen dieser Stapel von Bildern bewältigt, erhält man dann ein scharfe Aufnahme.

Eine einfachere Lösung sind Kameras, die diese Art der speziellen Fotografie bereits beherrschen, z.B. die R-Serie von Canon. Dieser Hersteller spendierte die Funktion bereits für die Einstiegsmodelle.

Hier meine ersten Tests mit Focus-Stacking:
Focus-Stacking Bsp. 02.jpg
Focus-Stacking Bsp. 01.jpg
Die Tiefenschärfe kann sich sehen lassen.


Der dafür benutzte Fotoaufbau wurde bereits weiter oben beschrieben und nennt sich Axial-Lighting.
viewtopic.php?f=89&t=52731&start=45#p520527
Meine Frau hat mich damit in den Keller verbannt ;-)
Fotoaufbau - 1-resized.jpg
Fotoaufbau - 2-resized.jpg
Zuletzt geändert von mimach am Sa 01.07.23 23:32, insgesamt 2-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor mimach für den Beitrag (Insgesamt 4):
Lucius Aelius (Sa 01.07.23 08:03) • Atalaya (Sa 01.07.23 17:30) • friedberg (So 02.07.23 11:28) • kc (So 06.08.23 08:06)
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/
——••——

Benutzeravatar
friedberg
Beiträge: 663
Registriert: Sa 12.06.04 23:03
Wohnort: Friedberg
Hat sich bedankt: 156 Mal
Danksagung erhalten: 539 Mal

Re: Münzen - Fotographieren

Beitrag von friedberg » Fr 30.06.23 23:20

Hallo mimach,

ich kenne / benutze Focus stacking im Bereich der Makrophotografie eigentlich nur
wenn es sich um Objekte handelt die wesentlich mehr in die "Tiefe" gehen als Münzen.
Bei den Münzen haben wir es ja, selbst bei den Stücken mit Hochrelief, eher mit flachen
Objekten zu tun: https://de.wikipedia.org/wiki/Focus_stacking

In diesem Zusammenhang kommt da schon viel eher die Beugungsunschärfe zum Tragen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Beugungsunsch%C3%A4rfe

Die Schärfentiefe steigt ja grundsätzlich mit dem Schließen der Blende (Hohe Blendenzahl) an.
Nur kommt eben hier dann wieder die Beugungsunschärfe ins Spiel und ab einer bestimmten
Blende nützt das weitere Schließen der Blende nichts mehr sondern verringert nur die Schärfe.

Der Effekt ist sehr stark vom verwendeten System abhängig.
Ich benutze selbst Olympus / OM Four Thirds. Bei diesem System und "Münzen" treten z.B.
ab Blende f / 7.1 - 8 bereits Effekte der Beugungsunschärfe auf und weiteres abblenden
steigert die Schärfe im Photo nicht mehr sondern verringert nur die Schärfe.

Sendest Du mir bitte mal Deine unveränderten Original Aufnahmen von den beiden ersten
Photos an meine email (sende ich Dir) damit ich mir die exif Daten dazu ansehen kann ?

Mit freundlichen Grüßen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor friedberg für den Beitrag:
mimach (Sa 01.07.23 15:41)

Benutzeravatar
friedberg
Beiträge: 663
Registriert: Sa 12.06.04 23:03
Wohnort: Friedberg
Hat sich bedankt: 156 Mal
Danksagung erhalten: 539 Mal

Re: Münzen - fotografieren

Beitrag von friedberg » So 02.07.23 11:27

Hallo,

um einen möglichen positiven Einfluss der Focus Stacking Funktion bezüglich Münz Photos abzuklären
hat "mimach" die letzten beiden Tage Photo Testreihen erstellt und mir die hochauflösenden Ergebnisse
via email zugesendet.

Im Folgenden stelle ich hier jeweils vergleichende screenshots vor bei denen links eine Ausschnittsvergrößerung
mit Focus Stacking und rechts eine Ausschnittsvergrößerung ohne Focus Stacking wiedergegeben sind.
sw hintergrund av.jpg
Die Aufnahme ohne Focus Stacking hat eine größere Schärfe als mit Focus Stacking
sw hintergrund rv.jpg
Gleichstand, keine Unterschied bei der Schärfe
transp hintergrund  av.jpg
Die Aufnahme mit Focus Stacking hat eine größere Schärfe als ohne Focus Stacking
trans hintergrund rev.jpg
Die Aufnahme ohne Focus Stacking hat eine größere Schärfe als mit Focus Stacking

Bei den oben wiedergegebenen Photos bitte ich zu beachten das viele Details, durch die Bearbeitung
auf die hier im Forum maximal möglichen 150 KB bedingt, verloren gehen.
"mimach" habe ich die gleichen aber höher auflösenden obigen Vergleiche via email zugesendet
und er konnte anhand derer die Ergebnisse ebenfalls bestätigen.

In der Zusammenfassung kann man mit der Focus Stacking Funktion bezüglich Münz Photos
keine Verbesserungen hinsichtlich der möglichen Schärfe eines Photos erreichen.

Sofern sich die Objektiv Achse in einem 90° - 80° Winkel zur Ebene der Münze befindet
ergibt sich für die Kamera eine gleichmäßige Ebene des Schärfebereichs.
ka.jpg
Lediglich wenn sich die Objektiv Achse in einem Winkel kleiner als 80°, Aufnahme bedingt
oder gestalterisch gewollt, zur Ebene der Münze befindet erreiche ich mit dieser Funktion
eine gleichmäßige größere Schärfe über das gesamte Photo.

Ich bedanke mich bei "mimach" an dieser Stelle noch einmal für die Erstellung und Übersendung
der Photo Testreihen. Mit der gemeinsamen Optimierung seiner Kamera Einstellungen
konnte eine Verbesserung der von Ihm gewünschten Ergebnisse erreicht werden.

Mit freundlichen Grüßen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor friedberg für den Beitrag (Insgesamt 4):
QVINTVS (So 02.07.23 11:41) • mimach (So 02.07.23 12:31) • Atalaya (So 02.07.23 16:10) • mike h (So 02.07.23 17:29)

kc
Beiträge: 4067
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Hat sich bedankt: 677 Mal
Danksagung erhalten: 910 Mal

Re: Münzen - fotografieren

Beitrag von kc » So 06.08.23 08:04

Wie findet ihr die neuen Fotos ? ☺

Werde nachher nochmal neue zum Vergleich gegenüberstellen.

LG

PS: Marmorplatte auf Fensterbank bei Tageslicht liefert das in meinen Augen beste Ergebnis.
Dateianhänge
Trajanus Decius Doppelsesterz - Avers.jpg
Trajanus Decius Doppelsesterz - Revers.jpg
Geta Bimetallic Medaillon - Avers.jpg
Geta Bimetallic Medaillon - Revers.jpg
Zuletzt geändert von kc am So 06.08.23 09:47, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kc für den Beitrag:
mike h (So 06.08.23 10:04)

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5920
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 812 Mal
Danksagung erhalten: 1332 Mal

Re: Münzen - fotografieren

Beitrag von mike h » So 06.08.23 09:20

Aufgeregt?

Du solltest die Fotos auch so einbinden, das man sie vergrößern kann.

;-)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor mike h für den Beitrag:
kc (So 06.08.23 09:48)
131 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast