Viele Denare auf einem Acker

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Lilalaunebär
Beiträge: 3
Registriert: Sa 27.02.21 21:50

Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von Lilalaunebär » So 28.02.21 08:19

Hallo zusammen,
Ist jetzt vielleicht eine dumme Frage....Mal angenommen jemand findet auf einem Acker (kein BD) um die 10 Quinare und Denare verschiedener Kaiser-alle v.Chr.
Was kann dort passiert sein? Klar, keiner weiß das so genau aber interessant ist es allemal...was passiert wenn diese Person die Funde meldet? Wird das dann automatisch zum BD?
Grüße vom Lilalaunebär

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 13708
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1731 Mal
Danksagung erhalten: 513 Mal

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von Numis-Student » So 28.02.21 08:27

Hallo,

dann muss wohl die römische Geschichte umgeschrieben werden. 27 v. Chr. bis 14 n. Chr. regierte Augustus, das war der erste Kaiser ;-)

In "guten" Bundesländern wird der Fund wissenschaftlich bearbeitet, und danach gehören je 50% dem Finder und dem Grundstückseigentümer; in "schlechten" Bundesländern greift das Schatzregal, der Fund wird einkassiert und evtl. sagt noch jemand DANKE.

Schöne Grüße
MR

Lilalaunebär
Beiträge: 3
Registriert: Sa 27.02.21 21:50

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von Lilalaunebär » So 28.02.21 09:01

Jetzt habe ich mich wohl falsch ausgedrückt...Entschuldigung..
Ich meinte, warum diese verschiedenen Münzen zusammen auf einem Acker waren. Hatten die miteinander zu tun?

1xCloelius
2x Augustus
2x Marcus Antonius
1x Cornelius Lentulus
4xunbestimmt

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 4813
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von Zwerg » So 28.02.21 09:32

Lilalaunebär hat geschrieben:
So 28.02.21 09:01
Hatten die miteinander zu tun?
Nö - Zufall
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7007
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von KarlAntonMartini » So 28.02.21 09:39

Welcher Cloelius und welcher Cornelius? Kaiser waren das nicht. Die näheren Umstände wären interessant. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

kiko217
Beiträge: 665
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von kiko217 » So 28.02.21 10:24

Wahrscheinlich die beiden Denartypen der römischen Republik.

Kiko

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7007
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von KarlAntonMartini » So 28.02.21 12:48

Wir hatten mal einen Thread, wo berichtet wurde, daß römische Münzen als heidnisch-satanische Relikte betrachtet und in die Odelgrube geworfen wurden. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2374
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von Mynter » So 28.02.21 13:07

Republikmünzen waren noch bis ins 2. Jahrhundert im Umlauf, in augustäischer vermehrt, später sicher seltener. In Kalkriese wurde eine große Anzahl republikanischer und imperatorischer Münzen gefunden.
Bei aller Abneigung gegen die übereilige und an Fanatismus erinnernde Haltung in manchen Kreisen uns Sammlern gegenüber, vielleicht wäre Deine Frage einfacher zu beantworten,wenn der Fund professionell geborgen wird.
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
CAROLUS REX
Beiträge: 261
Registriert: So 16.02.03 19:23
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von CAROLUS REX » So 28.02.21 20:56

Hi.

Da kann durchaus ein Heiligtum gewesen sein.

Gruß CR
--------------Melden macht frei--------------
!!!!!Jeder Fund ist bzw. wird gemeldet!!!!!!!

Lilalaunebär
Beiträge: 3
Registriert: Sa 27.02.21 21:50

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von Lilalaunebär » So 28.02.21 22:01

Können Münzen von der zeitstellung her vom 111 v.chr. An einem Ort auftauchen der erst im Jahre 8 v.Chr. erstmals erwähnt wurde?

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 13708
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1731 Mal
Danksagung erhalten: 513 Mal

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von Numis-Student » So 28.02.21 23:20

Mynter hat geschrieben:
So 28.02.21 13:07
Republikmünzen waren noch bis ins 2. Jahrhundert im Umlauf, in augustäischer vermehrt, später sicher seltener. In Kalkriese wurde eine große Anzahl republikanischer und imperatorischer Münzen gefunden.
Bei aller Abneigung gegen die übereilige und an Fanatismus erinnernde Haltung in manchen Kreisen uns Sammlern gegenüber, vielleicht wäre Deine Frage einfacher zu beantworten,wenn der Fund professionell geborgen wird.
Wie ja schon erwähnt, waren diese Münzen weit über 200 Jahre ganz normal im Umlauf vertreten. Natürlich können also Münzen von 111 v.Chr. um 8 n.Chr., um 85 n.Chr. oder um 149 n.Chr. dort verloren/vergraben/versteckt worden sein.

Schöne Grüße
MR

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7007
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von KarlAntonMartini » So 28.02.21 23:54

Lilalaunebär hat geschrieben:
So 28.02.21 22:01
Können Münzen von der zeitstellung her vom 111 v.chr. An einem Ort auftauchen der erst im Jahre 8 v.Chr. erstmals erwähnt wurde?
Die erste Erwähnung heißt ja nicht, daß es den Ort vorher nicht gegeben hätte. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
CAROLUS REX
Beiträge: 261
Registriert: So 16.02.03 19:23
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Viele Denare auf einem Acker

Beitrag von CAROLUS REX » Mo 01.03.21 15:11

Hi.

Klar, ich habe Äcker da kamen Römer von 128 v.Ch. bis Anfang des 4. Jhd.
Wenn viel Republikaner und auch noch Kelten vorhanden sind, dann ist oft von einem Heiligtum auszugehen.
Was aber nicht heißt, dass es unbedingt der Fall sein muss.

Gruß CR
--------------Melden macht frei--------------
!!!!!Jeder Fund ist bzw. wird gemeldet!!!!!!!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Marc Aurel vom Acker
    von BertieU » So 27.12.20 17:04 » in Römer
    2 Antworten
    362 Zugriffe
    Letzter Beitrag von BertieU
    So 27.12.20 17:11
  • Stark verwitterte Münze vom Acker
    von Al-Capone1791 » Mo 16.09.19 23:07 » in Altdeutschland
    4 Antworten
    442 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Al-Capone1791
    Di 17.09.19 11:06
  • Republik Denare
    von Gorme » Mo 21.12.20 10:30 » in Römer
    6 Antworten
    339 Zugriffe
    Letzter Beitrag von andi89
    Mo 21.12.20 14:26
  • Brandenburger Denare?
    von Slawe » Sa 25.01.20 17:43 » in Deutsches Mittelalter
    11 Antworten
    640 Zugriffe
    Letzter Beitrag von jot-ka
    Di 28.01.20 17:52
  • Frage zum Silbergehalt bayerischer Denare
    von mjbn1977 » Sa 13.02.21 17:57 » in Deutsches Mittelalter
    1 Antworten
    134 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Andechser
    Sa 13.02.21 18:49

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste