Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 551
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von chevalier » Sa 04.07.20 06:53

Numis-Student hat geschrieben:
Fr 26.06.20 21:10
Ich habe selbst auch eine Form und 2 (?) Gussfalsa solcher Maiorinae (Typ Victoria steuert Schiff mit Kaiser) in der Sammlung.

Schöne Grüße
MR
Denkst du mal an die Gussfalsa solcher Majorinae vom Typ Victoria steuert Schiff mit Kaiser!
mfg Thomas

„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons never, never, never shall be slaves!"

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12735
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 624 Mal
Danksagung erhalten: 270 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von Numis-Student » Mi 22.07.20 16:32

Hallo,

hier wie versprochen die Bilder meiner 2 Gussfälschungen.

Schöne Grüße,
MR
Dateianhänge
IMG_3710.JPG
IMG_3709.JPG
IMG_3708.JPG
IMG_3707.JPG

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 551
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von chevalier » Mi 22.07.20 16:59

Sorry, aber warum sollen das Gussmünzen sein. Meiner Ansicht nach geprägte Folles mit einer extrem dicken und gleichförmigen blau-grünen Malachitpatina. :cry:
mfg Thomas

„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons never, never, never shall be slaves!"

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 4418
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von Zwerg » Mi 22.07.20 17:20

Sieh Dir einmal den Rand an, ganz eindeutig bei der obersten Münze.
Das sieht man richtig schön noch die Reste der Gußform
Das sind schöne Beispiele - vor allem mit der Patina

Grüße
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Perinawa
Beiträge: 698
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von Perinawa » Mi 22.07.20 17:21

Man sieht eindeutig den Gussrand.

Edit: Da war der dwarf schneller :D
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 551
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von chevalier » Mi 22.07.20 18:35

Ich habe kein Randbild von diesen Münzen gesehen. Nur Draufsichten. Normalerweise war es hier im Forum bisher üblich ein entsprechendes Randbild vorzuzeigen. Aber nun gut.

Nochmals das erste Argument von Zwerg. Warum sollte sich jemand die Mühe machen umständlich mit vielen Arbeitsgängen ein Falschmünzerförmchen zur Herstellung einer Kupfermünze zu produzieren. Münzfälschungen zielen darauf ab, aus der Differenz zwischen verschiedenen Metallen (Silber - Kupfer) einen maximalen Profit zu erzielen. Das ist bei Kupfer in Kupfer wohl eher nicht der Fall.

Will man aber Notgeld produzieren, so geht es einfacher, kostengünstiger und schneller mit entsprechenden Prägestempeln, wie es bei den zahlreichen Imitationen von Folles, aber auch Antoninianen (TetricusI/II etc.) der Fall ist.

Natürlich ist es ärgerlich zu erkennen, dass man eine moderne Fälschung in der Sammlung hat. Es ist ja auch so einfach. Ein gewitzter Amateur-Töpfer stellt mit Folles ein paar Förmchen her, brennt sie im Töpferkurs der Volkshochschule und bietet sie dann auf ebay oder anderswo für 100 - 150 EUR an. Das nenne ich mal einen Profit!

Zwerg hatte ja bereits meinen Argumenten vorgegriffen und ist dann seltsamerweise wieder umgekippt:
Zwerg hat geschrieben:
Fr 26.06.20 20:42
Bei diesen "Fälscherförmchen" weiß man nie ob sie aus der Zeit sind.
Hier bezweifele ich dies, da Gußfälschungen von Folles eigentlich keinen Sinn machen.
Zwerg hat geschrieben:
Fr 26.06.20 21:19
OK - dann gibt es diese Förmchen für spätantike Münzen
Machen wir es mal anders. Ich gehe in Sack und Asche (versprochen!), wenn ihr mir auch nur eine einzige wissenschaftliche Arbeit (academia.edu, Universitäten, wiss. Zeitschriften) über Gussfälschungen von Folles zeigt. Meine Recherchen haben zwar mehr als ein Dutzend Arbeiten über Falschmünzerformen von Denaren und Antoninianen (Silber), sowie die sog. "Limesfalsa" (Großbronzen aus Kupferlegierungen) ergeben, aber ansonsten ... Fehlanzeige!
mfg Thomas

„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons never, never, never shall be slaves!"

andi89
Beiträge: 1068
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von andi89 » Mi 22.07.20 19:20

chevalier hat geschrieben:
Mi 22.07.20 18:35

Will man aber Notgeld produzieren, so geht es einfacher, kostengünstiger und schneller mit entsprechenden Prägestempeln ...
Du findest es einfacher Prägestempel herzustellen als Tonförmchen? 8O Hinter Stempeln steckt eine ganze Menge KnowHow. Fängt bei der Wahl des richtigen Eisens/Stahls an, geht beim Gravieren (oder mit noch mehr technischen Wissen dem Erstellten von Transferstempeln) weiter und hört beim Prägen (Temperatur, Herstellen der Schrötlinge) auf. Für Gussförmchen braucht man Ton, Metallschrott und eine Esse zum Schmelzen. Sonderlich viel mehr braucht man nicht zu wissen.
Zur Frage, ob die Förmchen echt sind oder nicht, will und kann ich mich nicht äußern, da hab ich zu wenig Wissen.

Beste Grüße
Andreas
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12735
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 624 Mal
Danksagung erhalten: 270 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von Numis-Student » Mi 22.07.20 19:55

Hallo,

auch bei diesen Bildern sieht man schon die Gussnähte am Rand; besonders bei der oberen Münze, aber auch bei der zweiten, Av 4-5 Uhr. Übrigens sind die Gussnähte genauso patiniert wie die gesamte Münze, auch Feilspuren fehlen.

Mit meiner technischen Ausstattung ist es momentan nicht so leicht, Bilder zu machen und ins Forum zu bringen.

Mal sehen, ob ich wissenschaftliche Arbeiten zum Thema finde... ;-)

Schöne Grüße
MR

Petronius
Beiträge: 73
Registriert: Fr 07.02.20 18:32
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von Petronius » Mi 22.07.20 22:38

chevalier hat geschrieben:
Mi 22.07.20 18:35
Ich gehe in Sack und Asche (versprochen!), wenn ihr mir auch nur eine einzige wissenschaftliche Arbeit (academia.edu, Universitäten, wiss. Zeitschriften) über Gussfälschungen von Folles zeigt.
Folles der Tetrarchie, wurden offensichtlich Anfang des 4. Jahrhunderts in Ägypten per Guss gefälscht.

Milne gibt eine detaillierte Beschreibung von Falschmünzerformen für Folles, die in Behnesa, Ägypten gefunden wurden (Num. Chron. Vol. V. Series 4, 1905).

Gussfälschungen von Folles aus Ägypten werden in mehreren (älteren) Publikationen erwähnt, z. B. in einem Artikel von Maria R.-Alföldi, "Die Gussformen und gegossenen 'Fälschungen' kaiserzeitlicher Münzen' (Chiron 1, 1971; Festschrift H. Berve; S. 351–363. Auch in: "Die Münze. Bild - Botschaft - Bedeutung". Festschrift für Maria R.-Alföldi, 1991), bei Arthur E. Robinson, "False and Imitation Roman Coins (The Journal of Antiquarian Association of the British Isles Vol. II No.3 (12/1931)) und in einem Artikel von Wolfgang Schulten aus dem Jahr 1981, "Ein Fund römischer Falschmünzerformen"(Geldgeschichtliche Nachrichten 82, S.57–60; März 1981).

Gussfälschungen konstantinischer oder späterer Prägungen werden darin aber nicht vorgestellt.

vg
Peter
Zuletzt geändert von Petronius am Do 23.07.20 10:57, insgesamt 4-mal geändert.

Perinawa
Beiträge: 698
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von Perinawa » Do 23.07.20 06:13

chevalier hat geschrieben:
Mi 22.07.20 18:35
Natürlich ist es ärgerlich zu erkennen, dass man eine moderne Fälschung in der Sammlung hat. Es ist ja auch so einfach. Ein gewitzter Amateur-Töpfer stellt mit Folles ein paar Förmchen her, brennt sie im Töpferkurs der Volkshochschule und bietet sie dann auf ebay oder anderswo für 100 - 150 EUR an. Das nenne ich mal einen Profit!
Warum stellt er dann nicht einfach Förmchen von Denaren her? Oder glaubst du, er gibt sich bei der Gestaltung die grösste Mühe, während er als "Vorlage" einfach eine x-beliebige römische Münze nimmt? :wink:

Ich habe auch so ein Folles-Förmchen in der Sammlung und halte es für 100% antik.

Grüsse
Rainer
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

antoninus1
Beiträge: 3861
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von antoninus1 » Do 23.07.20 09:27

Hier habe ich einen kleinen Artikel über Förmchen, die in Augst ausgegraben wurden, gefunden. In dem Falle für Denae ab der Severerzeit bis Philipp I.:

https://www.uni-muenster.de/imperia/md/ ... richt_.pdf

Man denkt eher, dass es Ersatzgeld war, da die Lieferungen offiziellen Geldes ausblieben.

Es gibt noch ausführlichere Texte dazu, aber ich finde den, den ich mir mal gespreichert hatte, nicht mehr.
Gruß,
antoninus1

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 551
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von chevalier » Do 23.07.20 21:58

Perinawa hat geschrieben:
Do 23.07.20 06:13
Ich habe auch so ein Folles-Förmchen in der Sammlung und halte es für 100% antik.

Grüsse
Rainer
Na dann erübrigt sich ja jede weitere Diskussion. Der Glaube versetzt bekanntlich Berge! :wink:
mfg Thomas

„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons never, never, never shall be slaves!"

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12735
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 624 Mal
Danksagung erhalten: 270 Mal

Re: Auktion: Keramikmünzform zur Herstellung von Falschgeld, römisch, 4. Jahrhundert

Beitrag von Numis-Student » Do 23.07.20 22:43

Wie Du ja selbst weiter oben feststellst: beide Münzen haben eine dicke, stabile Malachitpatina...

Das spricht doch schon für das Alter der Stücke.

Schöne Grüße
MR

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmung-Römisches Falschgeld
    von Rufus12 » Di 20.10.20 14:20 » in Römer
    7 Antworten
    220 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Mi 21.10.20 09:49
  • Römisch ?
    von Pipin » So 09.02.20 10:04 » in Kelten
    2 Antworten
    230 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pipin
    So 09.02.20 13:23
  • Biete Silbermünzenlot 17-18 Jahrhundert
    von Staufernumis » So 18.08.19 08:53 » in Tauschbörse
    0 Antworten
    96 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Staufernumis
    So 18.08.19 08:53
  • griechisch oder römisch?
    von Mickey » Mo 20.01.20 19:35 » in Römer
    17 Antworten
    880 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antoninus1
    Do 23.01.20 21:15
  • keine römische Münze, aber römisch?
    5 Antworten
    626 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Sa 26.10.19 23:21

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste