Blickrichtung des Portraits

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 3071
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 1161 Mal
Danksagung erhalten: 1376 Mal

Blickrichtung des Portraits

Beitrag von Mynter » So 27.12.15 16:11

Eine weitere Anfängerfrage : Gibt es eine Erklärung dafür, wieso die römischen Kaiser das nach rechts blickende Portrait bevorzugten ?
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 3726
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 338 Mal
Danksagung erhalten: 670 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von tilos » So 27.12.15 16:48

Die für mich interessanteste Erklärung, die ich irgendwo mal gelesen habe, ist, dass der rechtshändig arbeitende Stempelschneider am einfachsten Linksporträts schneiden konnte und somit die meistenn römischen Münzen ein Rechtsporträt tragen. Der Anteil der Linksporträts auf Münzen soll i.Ü. in etwa dem durchschnittlichen Anteil von Linkshändern an Bevölkerungen entsprechen. Klingt doch alles recht plausibel, oder?

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10728
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von beachcomber » So 27.12.15 16:49

wahrscheinlich weil nach rechts den eindruck von vorwärts, voran darstellt, während eine darstellung nach links für's auge rückwärts gewandt erscheint!
grüsse
frank

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 13114
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 2092 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von Peter43 » So 27.12.15 17:08

Ich teile die Ansicht von beachcomber. Diese wird auch bestätigt durch eine Anordnung von Goebbels, daß in der Wochenschau die deutschen Panzer immer auf der Fahrt nach rechts gezeigt werden sollten, weil daß der natürlichen Angriffsrichtung entspräche (gilt eigentlich nur für Rußland, wenn man es genau bedenkt).

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6245
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 244 Mal
Danksagung erhalten: 528 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von justus » So 27.12.15 17:46

Lee Toone, ein bekannter englischer Numismatiker, der durch seine zahlreichen Veröffentlichungen, Aufsätze und Bücher bekannt geworden ist, hat mal vor Jahren auf seiner Webseite „Hookmoor Ancient Coins“ hierzu ein paar Erklärungen zusammengetragen. Wenn ich mich richtig erinnere, so geschah dies damals auf Anfrage unseres Forumsmitglieds Andicz in einem anderen Forum (siehe Link Nr. 2 unten).

Lee Toone „Why are some Emperors looking left?“ -----> http://www.hookmoor.com/home/?p=509

Die Bedeutung von Links- und Rechtsportraits auf römischen Prägungen -----> http://www.muenz-board.com/Thread/8888- ... /?pageNo=3
Ich hatte damals geschrieben: Ab der Konstantinischen Epoche scheinen Linksbüsten zumindest teilweise zur Hervorhebung von gesonderten Prägungen Verwendung zu finden. Vergleiche Trierer Pelzchen, 4-türmige Lagertore, aber auch die Städtegedenkprägungen für Rom und Konstantinopel. Andererseits gibt es natürlich auch 2-türmige Lagertore mit Linksbüsten.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
http://www.muenz-board.com/
Veröffentlichungen

Altamura2
Beiträge: 5371
Registriert: So 10.06.12 20:08
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1267 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von Altamura2 » So 27.12.15 18:51

Das Überwiegen von Rechtsköpfen ist auch kein rein römisches Phänomen, das ist schon bei griechischen Münzen so (wobei ich da jetzt aber keine Statistik betrieben habe :wink: ) und bei späteren vermutlich auch.

Es scheint aber interessante Ausnahmen zu geben. Wenn man die Elektronhekten aus Phokaia betrachtet (http://www.acsearch.info/search.html?te ... 1&company=), dann schauen die überwiegend nach links 8O .

Gruß

Altamura

kc
Beiträge: 4068
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Hat sich bedankt: 680 Mal
Danksagung erhalten: 917 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von kc » So 27.12.15 18:56

Für mich wäre da die Erklärung von Tilos logischer, weil es doch keinen Sinn macht, Linksporträts prägen zu lassen,
wenn diese mit etwas "Negativem" verbunden werden.
Außerdem sind auf den Rückseiten der Münzen mit einem Linksporträt oft völlig banale Darstellungen von Gottheiten zu sehen,
ohne großartige geschichtliche Aussage.

Grüße
kc

shanxi
Beiträge: 4684
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 1522 Mal
Danksagung erhalten: 2663 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von shanxi » So 27.12.15 19:00

Interessanterweise ist es bei den Rückseiten ohne Portrait meist genau umgekehrt:

Suchen bei acsearch (nur Antike):

"standing left" : 29'649 Ergebnisse
"standing right": 12'978 Ergebnisse

"seated left": 13'580 Ergebnisse
"seated right": 3'522 Ergebnisse

auch hier gibt es Ausnahmen, die die These von der vorwärtsgewandten Richtung stützen.

"advancing left": 2'794
"advancing right": 3'044

"running left": 249
"running right": 516

d.h. bei Bewegung dominiert rechts leicht, bei statischen Motiven links deutlich.

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 3071
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 1161 Mal
Danksagung erhalten: 1376 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von Mynter » So 27.12.15 21:19

Altamura2 hat geschrieben:Das Überwiegen von Rechtsköpfen ist auch kein rein römisches Phänomen, das ist schon bei griechischen Münzen so (wobei ich da jetzt aber keine Statistik betrieben habe :wink: ) und bei späteren vermutlich auch.
Ich habe unter diesem Gesichtspunkt eben mal den Jaeger durchgesehen. Bei meinem Stammsammelgebiet , dem deutschen Kaiserreich von 1871, gibt es, bei 300 Katalognummern 254 Münzen, die Portraits zeigen. Es ergibt sich folgende Verteilung:

Linksbildnis = 106
Rechtsbildnis = 148

Die damalige Münzgesetzgebung machte hier keine Vorschriften, von den sächsischen Gedenkmünzen zum Jubiläum der Leipziger Universität, die die gestaffelten Portraits des Königs und des Universitätsgründers nach links zeigen, ist bekannt, dass die Blickrichtung ursprünglich andersherum war. Hier gab es jedoch Einsprüche vom Hof, da auf diese Weise der König unten lag, der Stempelschneider musste deshalb noch mal von vorn anfangen.

Interessant finde ich auch, dass die Blickrichtung des Königs auf den propagandistischen Prägungen zum 100. Jahrestag der Befreiungskriege nach links geht. Der St. Georg auf dem Dreimarkstück " Mansfeld " reitet nach rechts, genauso, wie auf seinen historischen Vorbildern. Nach rechts schreitet auch der Elephant auf den 15- Rupien- Stücken aus Tabora, doch das nur am Rande. Siehe Goebbels " Panzererlass "

In England und in Norwegen ist ein Wechsel der Blickrichtung beim Thronwechsel üblich. Mein Avatar, Haakon VII schaut nach rechts, sein Nachfolger Olav nach links, Harald wieder nach rechts. In diesen beiden Fälle handelt es sich um eine Gepflogenheit.
Zuletzt geändert von Mynter am Mo 28.12.15 22:38, insgesamt 1-mal geändert.
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 13114
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 2092 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von Peter43 » So 27.12.15 21:43

Mynter hat geschrieben:Interessant finde ich auch, dass die Blickrichtung des Königs auf den propagandistischen Prägungen zum 100. Jahrestag der Befreiungskriege nach links geht.
Da geht es ja auch gegen den "Erbfeind" im Westen.

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5920
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 812 Mal
Danksagung erhalten: 1332 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von mike h » So 27.12.15 22:17

Wenn man das auf die Römer bezieht, hatte selbst Janus zu wenig Gesichter 8)

Martin
131 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von quisquam » Mo 28.12.15 10:12

Die tatsächliche Verbindung der Richtung mit vorwärts- und rückwärtsgewandt zeigt sich mir dadurch, dass auf profectio-Darstellungen (Aufbruch) der Kaiser nach rechts reitend und auf adventus-Darstellungen (Ankunft) nach links reitend dargestellt wird.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von curtislclay » Mo 28.12.15 17:46

Eine feste Regel ist das aber nicht!

Traianus, Silber- und Bronzemedaillon, ca. 107 n. Chr., Rückkehr nach Rom nach seinem zweiten Dakerkrieg, Vs. COS V, Rs. ADVENTVS AVG SPQR OPT PRINCIPI, Kaiser auf nach rechts schreitendem Pferd, vorne Felicitas, hinten Mars und zwei Soldaten, Woytek Taf. 52, 259e und 260m.

Commodus als Caesar, Aureus, 175-6, Vs. GERM SARM, Rs. ADVENTVS CAES, Commodus auf nach rechts schreitendem Pferd, BMC Taf. 66, 6.

Commodus als Augustus, Sesterz, 180, Rückkehr nach Rom nach der Tod seines Vaters, Vs. TR P V, Rs. ADVENTVS AVG IMP IIII COS II P P, derselbe Typ, BMC Taf. 90, 10.

Septimius, Bronzemedaillon, 1. Jan. 194, Vs. IMP III, Rs. ADVENTVI AVG P M TR P II COS II P P, der Kaiser auf rechtshin sprengendem Pferde, vor ihm nach rechts eilender Soldat, Dressel, Medaillone zu Berlin, Taf. XIII, 95.

Septimius, Sesterz, As, Aureus und Denar, 196, Ankunft in Rom nach dem Sieg über Albinus, Vs. IMP VIII, Rs. ADVENTVI AVG FELICISSIMO, ähnlicher Typ mit Kaiser auf screitendem nicht sprengendem Pferd nach rechts, mit oder ohne Soldaten, BMC Taf. 9, 7-8; Taf. 25, 5; Taf. 26, 1.

Septimius, Aureus, 202, Rückkehr nach Rom aus dem Osten, Vs. TR P X COS III, Rs. ADVENT AVGG, Septimius, Caracalla und Geta auf rechtshin sprengenden Pferden, Calicó 2424 (mit Bild).
Dateianhänge
SSevSestADVTVIAVGFELICISSIMO.jpg

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von quisquam » Mo 28.12.15 18:20

Stimmt, danke für die Recherche. Von Severus Alexander gibt es auch Profectio mit Pferd nach links.

Keine Regel ohne Ausnahme.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
Muttis Liebling
Beiträge: 87
Registriert: So 09.08.15 09:49
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Blickrichtung des Portraits

Beitrag von Muttis Liebling » Mo 28.12.15 19:43

Fällt euch bei Caligula und Claudius was auf?
Schaut mal deren Nominale an.
Da scheint es eine Besonderheit zu geben.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Drusus Major, Google [Bot], jschmit, Lackland und 3 Gäste